Kilimanjaro - Northern Circuit

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
11

Veranstalter: ASI Reisen

Angekommen auf dem Dach Afrikas auf 5.895 m! Afrika zu Ihren Füßen. Das ist ein ganz besonderes Gefühl: Das glitzernde Weiß des Kilimanjaromassivs blitzt schon beim Anflug auf den Kilimanjaro Flughafen aus den Wolken und zieht Sie in seinen Bann. Tausende von Metern erhebt sich das Dach Afrikas aus der Savanne – imposant und sehr beeindruckend. Äußerst abwechslungsreich führt Sie Ihr Weg zum Gipfel durch verschiedenste Vegetationszonen. Sie beginnen die Wanderung im dichten tropischen Regenwald und schon bald finden Sie sich in hügeligen Ebenen wieder, die von bizarrer Mondlandschaft abgelöst werden. Schließlich bewegen Sie sich in der Gletscherregion rund um den Gipfel, bevor Sie auf dem Weg zum Uhuru Peak erleben können, wie die aufgehende Sonne die afrikanische Erde in feuriges Rot taucht. Ein Erlebnis, das Sie niemals vergessen werden.  Die Besteigung des Berges über diese Route ist ein besonderes Erlebnis. Die Tour ist länger und bietet durch die immer wiederkehrenden Auf- und Abstiege eine ideale Akklimatisierung. Beeindruckende Blicke begleiten Sie auf der wenig begangenen Tour um das Gipfelplateau. Aus dem Westen des Massivs steigen Sie über die Lemosho-Route auf und überqueren die Caldera des Shira-Vulkans. Im Anschluss führt der Weg in Richtung Norden durch das Moir-Tal und entlang des nördlichen Rundweges um den höchsten Berg Afrikas. Nur eine Handvoll Wanderer begeht diese Route, deren Vorteile die optimale Akklimatisierung und dadurch eine bestmögliche Gipfelchance sind.  Kombination der Bausteine Bitte bedenken Sie: Die Besteigung des Kilimanjaro ist eine große Herausforderung. Jeder gut trainierte Mensch von 15-70 Jahren kann den Gipfel erreichen, jedoch bedarf es einer guten Vorbereitung, guter Ausrüstung und einer ausreichenden Akklimatisation. Empfehlenswert ist es, sich die Zeit zu nehmen und vorher den Mt. Meru zu besteigen, um so bestens vorbereitet den Kilimanjaro in Angriff zu nehmen. Klar ist: „Wer schnell zum Gipfel will, der sollte langsam gehen“ – getreu dem afrikanischen Motto „Pole, pole“ –  „langsam, langsam“ oder „immer mit der Ruhe“.

  • 2 Nächte in einem 3-Sterne-Hotel, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 8 Nächte im 2-Personen-Zelt
  • Transfer ab/bis Flughafen
  • Transfer bis/vom Park Gate
  • Nationalpark- und Bergrettungsgebühr
  • Camping- und Kochausrüstung (außer Schlafsack)
  • Englisch sprechende Begleitmannschaft, Bergführer, Träger, Koch
  • 10x Frühstück, 9x Mittagessen, 8x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • Tag 1
    Nach der Ankunft wirst du vom Flughafen abgeholt und zu deiner Unterkunft nach Moshi gebracht.
  • Tag 2
    Nach Abschluss aller notwendigen Anmeldeformalitäten geht es mit dem Auto weiter durch Felder und Plantagen bis zum Ende der Landstraße von Lemosho. Bevor die Wanderung auf einem schmalen, leicht steigenden Pfad durch saftige und üppig wachsende Wälder startet, gibt es noch eine kleine Stärkung. Nach gut 3 Stunden erreichst du das Etappenziel: das Lemosho Forest Camp.
  • Tag 3
    Am frühen Morgen beginnt die Route noch im dichten Bergwald, steigt weiter an und wechselt etwas oberhalb in eine Moorlandschaft mit riesigen Heidekraut- und Erikagewächsen. Am Rand des Shira-Plateaus angekommen, eröffnet sich ein wunderbarer Blick über die Ebenen. Übernachtet wird im Zelt in der Mitte des Plateaus im Shira Camp 1 auf über 3.000 m.
  • Tag 4
    Heute führt die Wanderung über grasbedeckte Moorlandschaft, vorbei an verschiedenen vulkanischen Felsformationen des Plateaus bis zur Shira Cathedral auf 3.750 m, welche von steil emporragenden Felsspitzen und Zinnen umgeben ist. In der Nähe der Shira-Hütte (3.850 m) befindet sich das Shira 2 Camp, von wo aus du einen unvergesslichen Ausblick auf den Mt. Meru hast.
  • Tag 5
    Nach dem Frühstück geht es über den Hauptpfad zum Lavaturm, welcher bereits auf über 4.500 m liegt, hinauf. Eine kurze Ruhepause tut hier ganz gut, denn allmählich macht sich die Höhe bemerkbar. Wenn du noch ausreichend Kraft hast, kannst du noch zu der Ruinenhütte am Arrow-Gletscher hinaufsteigen. Das letzte Teilstück der heutigen Wanderung führt bis zur Moir-Hütte, wo du den restlichen Tag ausklingen lässt.
  • Tag 6
    Nach Verlassen des Moir-Tals und einem kurzen Abstecher auf den Gipfel des Lent Hill (4.375 m) geht es zurück auf den Hauptpfad des Northern Circuit Trails, der ostwärts durch ein Gebiet mit massiven Felsplatten führt. Bis zum Buffalo Camp hast du einen einzigartigen Ausblick auf die nördlichen Gletscher des Kibo. Dieser Ausblick ist nur jenen Wanderern vorbehalten, die sich für diesen Routenabschnitt entscheiden. Am Camp angekommen, spürst du die Weite förmlich, denn das kenianische Tiefland breitet sich vor dir weit in Richtung Norden aus. 
  • Tag 7
    Nach dem Frühstück geht es zum Buffalo-Grat hinauf. Von dort weiter östlich durch eine vegetativ sehr spärlich ausfallende Landschaft bis zum Third Cave Camp, welches auf 3.900 m unterhalb des Kibo-Sattels liegt.
  • Tag 8
    Am achten Tag steigst Du zwischen den Gipfeln des Kibo und Mawenzi über eine Art Mondlandschaft hinauf zum Kibo-Sattel und von dort stetig steigend weiter bis zur School-Hütte. Da du die Hütte bereits am frühen Nachmittag erreichst, kannst du dich gut auf den morgigen Gipfelanstieg vorbereiten.
  • Tag 9
    School-Hütte – Gillman's Point (5.681 m) – Uhuru Peak (5.898 m) – Millenium Camp (3.810 m) Der letzte Anstieg beginnt um 1 Uhr morgens. Mit Stirnlampen ausgerüstet geht es Schritt für Schritt hinauf zum Gillman's Point, wo du eine Pause einlegen und den Sonnenaufgang über Mawenzi genießen kannst. Wenn du dich noch stark genug fühlen, kannst du weiter bis zum Uhuru Peak, dem höchsten Gipfel Afrikas, aufsteigen. Der Abstieg erfolgt entlang des Kraterrandes über den Stella Point, vorbei am Barafu Camp und weiter zum Millenium Camp (3.810 m).
  • Tag 10
    Auf einem gut ausgebauten Weg geht es auf der letzten Trekkingetappe durch den Regenwald, dem Vogelgezwitscher lauschend, hinab bis zum Mweka Gate. Hier heißt es Abschied nehmen von deiner Mannschaft. Du bekommst dein Kilimanjaro-Zertifikat und fährst zurück in das Hotel.
  • Tag 11
    Abreise oder individuelles Verlängerungsprogramm.

Zusatzinformationen