Kolumbien – El Ritmo de Colombia

ab 2599,- €

Teilnehmer
12 - 25
Reisetage
16

Veranstalter: Marco Polo Reisen

Gut zweiwöchige Abenteuerreise zu den Höhepunkten Kolumbiens: von Bogotás Szeneclubs durch die Ausläufer der Anden in Kolonialstädtchen bis zur Karibik mit Traumstrand & Co.

Okay, zugegebenermaßen stand Kolumbien lange Zeit für berüchtigte Drogenbarone und kompromisslosen Guerillakampf. Stoff für mehr als einen Thriller. Aber die Zeiten ändern sich, und bei Kolumbien genau in die richtige Richtung - heute ist das südamerikanische Land ein Beispiel für Aufbruchstimmung, ein Land voller Naturschätze, paradiesischer Strände und zudem reich an Kultur: Wir radeln vor der Kulisse der Anden durch Hochhausschluchten und tanzen in Bogotás Clubs, erleben Kolonialpracht zwischen Travellertown und verschlafenem Flussstädtchen, springen am Traumstrand ins kristallklare Wasser der Karibik. Immer dabei: Musik und Lebensfreude der Colombianos - unverwüstlich und mitreißend wie das ganze Land!

  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse K) von Frankfurt nach Bogotá und zurück, nach Verfügbarkeit, sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 155 €)
  • Inlandsflug (Economy) mit Avianca von Cartagena nach Bogotá
  • Transfers, Ausflüge und Fahrten mit gutem, landesüblichem Reisebus
  • Bootsfahrt von El Banco nach Mompós
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Klimaanlage in den genannten Hotels und Pensionen
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen)
  • Nationalparkgebühren
  • Fahrradmiete am 3. Tag
  • Seilbahnfahrt über den Chicamocha-Canyon
  • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Flug nach Südamerika
    Mittags Flug nach Bogotá (Flugdauer ca. 11,5 Std.) - und abends sind wir da: Marco Polo Scout Alejandro erwartet uns bereits und nimmt uns mit zum Hotel im angesagten Ausgehviertel Zona T.
  • Bogotá Blütenpracht und Andengold
    Den natürlichen Reichtum Kolumbiens lernen wir bereits nach dem Frühstück hautnah kennen: Auf dem Paloquemao-Markt wird mit Bergen farbenprächtiger Blumen gehandelt und auch die Auswahl an exotischen Früchten ist beeindruckend. Dazu vielleicht einen frisch gepressten Saft von Borojo, Lulo & Co.? Die bunten Vitaminbomben haben es in sich! Anschließend zeigt uns Alejandro die Altstadt La Candelaria: Kopfsteinpflaster, Kolonialbauten - und die steilen Sträßchen am Hang lassen uns spüren, dass wir uns in der Andenmetropole auf über 2600 m bewegen. Krönender Abschluss der Citytour: das Goldmuseum. Den freien Nachmittag widmen die meisten von uns der Cafészene. Bogotás Beats Es heißt fit bleiben für den Abend: Wir stürzen uns mit Alejandro ins schicke Nachtleben der Zona T - und tanzen unter Einheimischen zu den Beats von Reggaeton und anderen mittelamerikanischen Rhythmen ...
  • Bogotá - Villa de Leyva Die Hauptstadt gehört den Radlern
    Zumindest sonntagvormittags - dann sind die großen Boulevards für Autos gesperrt, Jogger, Radler und ... Poser übernehmen die Macht. Auch wir schwingen uns auf Räder und strampeln durch die Hochhausschluchten. Dann nehmen wir Abschied von der Hauptstadt, unser Bus schnauft die Serpentinen der Bergstraße hoch, ein letzter Panoramablick auf Bogotá. Im Städtchen Guatavita werden wir von einer Bauernfamilie zum Mittagessen erwartet. Ein Blick hinter die Kulissen inklusive – bei einem entspannten Plausch erfahren wir mehr über das traditionelle Leben der Locals. Gut gestärkt rollen wir dann übers Land zu einem echten Highlight südamerikanischer Kolonialarchitektur: Villa de Leyva. Eine beeindruckende Plaza, kopfsteingepflasterte Straßen mit weiß getünchten Häuserzeilen, Holzbalkone und Kirchtürme - und hinter den Mauern das ein oder andere geschmackvolle Café!
  • Villa de Leyva Das einfache Leben
    Freizeit im Bergstädtchen - und es gibt jede Menge spannender Möglichkeiten! Mountainbikes mieten und ins Umland aufbrechen? Wer gerne reitet, wird sich bei einem Reitausflug wie ein kolumbianischer Cowboy bzw. Cowgirl fühlen. Eine Fototour bei Sonnenuntergang, wenn der Ort in ein sanftes Orange getaucht wird? Und zwischendurch eine Stärkung? "Probiert mal Arepa, die gefüllten Maisfladen sind unsere Lieblingssnacks!", verrät Alejandro. Ein paar Pesos und schon schwärmen auch wir.
  • Villa de Leyva - Barichara Lust auf Rafting?
    Weiter nach Norden in die Provinz Santander - mit jedem Kilometer wird es grüner und tropischer. Gegen Mittag erreichen wir San Gil, ein hübsches Kolonialstädtchen und zugleich das Outdoormekka Kolumbiens! Die meisten von uns nutzen die Gelegenheit zum einstündigen Rafting auf dem Rio Fonce - ein feuchtfröhliches Paddelabenteuer durchs üppige Grün. Schließlich ganz entspannt im Bus die letzten 20 Kilometer bis zum Tagesziel Barichara.
  • Barichara Auf dem Königsweg
    Kolonialstadt und zugleich Travellerort - Barichara verzaubert! Die hübschen Ausgehlocations heben wir uns für später auf ... Nach dem Frühstück schnüren wir unsere Trekkingschuhe und wandern in etwa zwei Stunden auf dem historischen Camino Real ins deutlich tiefer gelegene Dörfchen Guane. Unterwegs gibt's tolle Ausblicke auf die Landschaft und als Zugabe ein Konzert der kolumbianischen Vogelwelt. In Guane erwarten uns ein etwas schräges paläontologisches Museum - inklusive Mumie - und die Möglichkeit, Chicha, das traditionelle Maisbier der Anden, zu probieren. Salud! Apropos, wer zu kulinarischen Experimenten neigt, kann abends in Barichara fragen, ob es frische Hormigas gibt, die Spezialität des Ortes - geröstete Ameisen!
  • Barichara - Bucaramanga Canyon mit Wow-Faktor
    Nächster Naturhöhepunkt unserer Reise: der Chicamocha-Canyon! Wir können uns gar nicht entscheiden, welcher Ausblick der beste ist - von einem der Miradores oder doch von der Seilbahn, mit der wir ihn überqueren? Atemberaubend! Tabakfelder kündigen mittags den nächsten Stopp an: Girón. Wir spazieren mit Alejandro durch die historischen Straßenzüge der "weißen Stadt", wie sie die Einheimischen nennen. Kurze Weiterfahrt in die Provinzhauptstadt Bucaramanga: Es wird Abend, und die Clubs der Zona Rosa locken uns schon wieder mit ihren Rhythmen. Alejandro verrät uns die besten Locations.
  • Bucaramanga - Mompós Muy romántico, muy auténtico ...
    Im Bus Richtung Norden: 300 km Landstraße liegen vor uns - wir lehnen uns entspannt zurück. Im Örtchen El Banco tauschen wir vier Räder gegen ein Boot, die letzten zwei Stunden legen wir auf dem Rio Magdalena zurück. Eine Reise in eine andere, entlegene Welt - die des Schriftstellers Gabriel García Márquez. Hier im tropischen Tiefland döst das Kolonialstädtchen Mompós geruhsam dem Morgen entgegen. Wir sind sicher, das muss das Vorbild für das fiktive Dorf Macondo in "Hundert Jahre Einsamkeit" gewesen sein. Nach unserer Ankunft erzählt uns Alejandro an Originalschauplätzen von der spannenden Geschichte des Ortes: Einst florierte hier zwischen Karibik und Anden der Flusshandel - von Tabak bis zu Sklaven! Später kam Südamerikas großer Befreier Simón Bolívar, rekrutierte hier die Armee für eine seiner wichtigsten Schlachten und unterschrieb schließlich in Mompós Kolumbiens Unabhängigkeitserklärung. Geschichte live.
  • Mompós Off the beaten track
    Wir stellen uns auf Entschleunigung ein – Mompós ist der perfekte Ort, um die Seele baumeln zu lassen. Heute ist Freizeit angesagt! Das Hängematten-Feeling der Stadt auf Fotos bannen - oder auf Wunsch einen Bootsausflug unternehmen: Der Außenborder knattert, wir gleiten auf dem Rio Magdalena zum Pijino-Sumpf. Leguane, Papageien, Brüllaffen und auch das ein oder andere Krokodil können wir mit etwas Glück erspähen. Unser Plan für den Abend: Abkühlung von der Schwüle im Pool der Pension und auf eine Cerveza in eine der Bars am Fluss.
  • Mompós - Santa Marta Sunset am Karibischen Meer
    Kompletter Szenenwechsel: Mit unserem Bus geht's nun ganz in den Norden nach Santa Marta an der Karibikküste. Am Nachmittag nimmt uns Alejandro mit auf einen ersten Bummel vorbei an kunterbunt bemalten Häusern, über den Uferboulevard und dann wird es allerhöchste Zeit: ein erstes Bad im Meer an der Playa Lipe. Abends steht den meisten der Sinn nach Seafood - die karibische Küche wartet.
  • Tayrona-Nationalpark Ein Strand aus dem Bilderbuch
    Genau so haben wir uns die Karibik immer vorgestellt! Hinter uns dichtes Dschungelgrün und die schneebedeckten Gipfel des höchsten Küstengebirges, unsere Füße im feinen Sand, und vor uns strahlt türkis und kristallklar das Meer! Kein Wunder - das Ziel unseres Tagesausflugs in den Tayrona-Nationalpark heißt ja auch Playa Cristal. Wir genießen einen herrlichen Relaxtag und kehren erst spät nach Santa Marta zurück. (Hinweis: Aufgrund der jährlichen Sperrung des Nationalparks erfolgt im Februar/März i.d.R. alternativ ein Ausflug in das Naturreservat Taironaka.)
  • Santa Marta- Cartagena ... die Perle Kolumbiens
    Letzte Etappe: mit dem Bus an der Karibikküste entlang bis nach Cartagena - die Stadt, die auf keiner Kolumbienreise fehlen darf. Alejandro verschafft uns in der Altstadt eine erste Orientierung zwischen historischen Festungsmauern, Palästen und Glaubenshäusern, dann lassen wir uns durch die Gassen des Getsemani-Viertels treiben, begleitet von den schnellen Takten des Champeta, dessen afrikanische Wurzeln unverkennbar sind.
  • Cartagena Kolumbien persönlich
    Cartagena hinter den Kulissen: Auf dem Bazurto-Markt besorgen wir die Zutaten für das Mittagessen, in einem der Kolonialhäuser bereiten wir es anschließend mit ein bisschen Hilfe zu - Kolumbien ganz familiär. Alejandros Tipp für den freien Nachmittag: Mit dem öffentlichen Boot zur vorgelagerten Insel Tierra Bomba - wir haben die Badesachen schon dabei!
  • Cartagena Freizeit oder Ausflug ins Paradies
    Wie schnell die Zeit vergeht, unser letzter voller Tag in Kolumbien bricht an: Den nutzen wir noch einmal für Entspannung pur! Wo geht das besser als im Paradies? Mit dem Motorboot geht's auf Wunsch zur Inselgruppe Islas del Rosario: Kristallklares Wasser, endlose Sandstrände und die Farbenpracht der Korallenbänke sind schier überwältigend. Wer Lust hat, mietet sich Schnorchel und Flossen und macht den Tag perfekt!
  • Rückflug von Cartagena
    Bis zur Abreise am Nachmittag freie Zeit. Wir verabschieden uns von Scout Alejandro und fliegen mit Avianca in eineinhalb Stunden zurück in die Hauptstadt. Nach einer Umsteigezeit von ca. vier Stunden abends Rückflug (Flugdauer ca. 11 Std.).
  • Zurück in Europa
    Nachmittags Landung in Frankfurt.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Brüssel
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Hamburg
    • Hannover
    • Leipzig
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

13.11.2020 - 28.11.2020
ab 2799,- €
27.11.2020 - 12.12.2020
ab 2599,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit