Kreta - Schluchten und Buchten

ab 1818,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
880m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.230m
Teilnehmer
6 - 14
Reisetage
13
Aufenthaltstage Hotel
12

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise in zentralen Gebirgen und an die Küsten im Westen der Insel

Wanderungen: 3 x moderat (3 - 5 Std.), 4 x mittelschwer (5 - 7 Std.)
Besteigung des Gingilos (2.080 m), Gipfeltag ↑↓ 880 m, 5 - 6 h
Durch die mächtige Samaria-Schlucht zum Mittelmeer absteigen
An der Westküste zu den weißen Stränden der Lagune von Balos wandern
Vom Selouda-Pass den Ausblick auf die versteckten Buchten im Süden genießen
Die Ruinen der antiken Stadt Lissos besichtigen
Entlang der Hafenpromenade zur malerischen Altstadt von Chania bummeln

Kreta ist nicht nur Sonne und Meer, Kreta ist mehr. Vor allem im Westen der Insel geben sich die Kontraste quasi die Hand: Fruchtbare Hochebenen und holprige Eselpfade, steile Felswände und kleine Badebuchten, urige Dörfer und koloniale Stadthäuser ergänzen sich ganz selbstverständlich. Üppige Oleanderbüsche und pinke Bougainvillea drängen sich dazwischen um für kleine Farbtupfer zu sorgen. Wir starten auf den Spuren der Venezianer in Chania, werfen einen Blick in die Antike und machen dann einen Sprung an die Küste im Süden. Nachdem wir genügend Meeresluft geschnuppert haben ruft die Bergwelt. In der Hochebene von Omalos ist das Läuten der Dorfkirchen nicht mehr zu hören, nur noch das Gebimmel der Schafsglöckchen. Langsam steigen wir auf den schroffen Gingilos, der uns mit einem Rundum-Panorama auf die „Weißen Berge“ für alle Mühen entschädigt. Aber wir wandern nicht nur hoch hinaus, sondern auch richtig tief hinunter: Der Weg durch die Samaria-Schlucht, den längsten Canyon Europas, ist abwechslungsreich und mit einer bunten Fauna und Flora gesegnet. Kiefernduft liegt in der Luft, in den Zypressen zwitschern die Vögel und über uns ziehen Steinadler ihre Kreise. Immer wieder steigen wir über die riesigen Findlinge, die stumm im ausgetrockneten Flussbett ruhen und auf die nächste Flut warten. Nass wird es für uns erst wieder am Strand, beim Sprung ins frische Meer. Und als Krönung: Kretischer Höhlenkäse vom Bauernhof und typischer Ouzo in gemütlichen Tavernen. Kreta hat alles, kann alles und begeistert alle.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Tag 1 Anreise nach Chania
    Flug nach Chania und Transfer zum Hotel.
  • Tag 2 Stadtrundgang durch Chania, Fahrt nach Paleochora
    Morgens besichtigen wir die Altstadt von Chania. Wir bummeln entlang der Hafenpromenade und entdecken in den verwinkelten Altstadtgassen prächtige Bürgerhäuser und venezianische Palazzi. Nach dem Mittagessen fahren wir mit dem öffentlichen Bus in ca. 2 Stunden nach Paleochora, wo wir unsere Zimmer für die nächsten drei Nächte beziehen. Das Städtchen liegt an der Südwestküste der Insel und wird von zwei Stränden gesäumt – der westliche ist ein langer, von Tamarisken gesäumter Sandstrand.
  • Tag 3 Wanderung nach Anidri und Azogires
    Eine Tageswanderung führt uns in die Umgebung von Paleochora. Vorbei an Olivenbäumen und grasenden Ziegen erreichen wir nach etwa einer Stunde Anidri, ein kleines, typisch griechisches Bergdorf. Nach weiteren zwei Stunden Gehzeit erreichen wir den beschaulichen Weiler Azogires (490 m). Hier machen wir eine kleine Pause und genießen die Ruhe in der herrlichen Landschaft. Auf dem Rückweg nach Anidri haben wir einen wunderbaren Ausblick auf die Küste und das tiefblaue Meer. Nach einer späten Mittagspause haben wir noch genügend Zeit für einen Sprung ins Meer bevor wir zurück wandern nach Paleochora.
  • Tag 4 Küstenwanderung nach Sougia, Fahrt auf die Omalos-Hochebene
    Eine Etappe auf Kretas Fernwanderweg E4 – von Paleochora zum Fischerdorf Sougia – steht heute auf dem Programm. Wir wandern ca. 2,5 Stunden am Meer entlang, dann geht es landeinwärts und wir überwinden einen kleinen Bergrücken. Von dessen höchstem Punkt sind es noch 20 Minuten entlang einer Fahrpiste, dann folgen wir einem schmalen Pfad hinunter zur Bucht des antiken Lissos. Wir besichtigen die historische Stätte, ein antikes Heilbad mit dem berühmten Tempel des Asklepios. Anschließend wandern wir über einige Terrassen bergan und durch eine kleine Schlucht bis zum Fischerhafen Sougia. Nach einer kurzen Erfrischung im Meer verabschieden wir uns für ein paar Tage von der Küste und wagen einen Abstecher in die Berg- und Schluchtenwelt der Lefka Ori (Weiße Berge). Ein Bus bringt uns hinauf nach Omalos (1.050 m). Dort beziehen wir unser Quartier für die nächsten beiden Nächte.
  • Tag 5 Durchqerung der Agia Irini Schlucht
    Wir frühstücken und nehmen anschließend den Bus ins Bergdorf Agia Irini, dem Startpunkt unserer heutigen Wanderung. Wir folgen einem Pfad, der unter Pinienbäumen hinunter in die Schlucht Agia Irini führt. Unten angekommen durchwandern wir die Schlucht in Richtung Küste und erreichen schließlich den Ort Sougia. Bis zum Nachmittag haben wir Zeit zum Baden. Mit dem öffentlichen Bus fahren zurück nach Omalos und lassen den Abend in einer Taverne ausklingen.
  • Tag 6 Gipfeltour auf den Gingilos
    Heute besteigen wir den Gingilos; der Zweitausender erhebt sich mächtig hoch über der Samaria-Schlucht. Nach einem kurzen Transfer erreichen wir unseren Startpunkt, Xyloskalo (1.250 m), den südlichsten Punkt der Omalos-Hochebene. In steilen Serpentinen, unterbrochen von einem flacheren Abschnitt, geht es bergauf. Bereits unterwegs werden wir mit schönen Ausblicken in die Samaria-Schlucht und die umliegenden Gipfel belohnt. Der letzte felsige Abschnitt vor dem Gipfel erfordert noch einmal unsere volle Konzentration, hin und wieder müssen wir unsere Hände zu Hilfe nehmen. Oben angekommen bietet sich uns ein herrlicher Panoramablick auf die fruchtbare Omalos-Hochebene tief unter uns, auf die karge Bergwelt der Lefka Ori, auf Chania im Norden und das tiefblaue Meer im Süden. Wir verlassen den breiten Felsrücken des Berges und kehren auf dem selben Weg zu unserem Hotel in Omalos zurück.
  • Tag 7 Durchquerung der Samaria-Schlucht bis Agia Roumeli
    Nach einem kurzen Transfer starten wir auch heute wieder in Xyloskalo, dem Eingang zur Samaria-Schlucht. Mächtige Kiefern, Platanen und Zypressen wachsen in der Schlucht – auch vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie etwa die Wildziegenart Agzimi haben in diesem quellenreichen Tal einen Lebensraum gefunden. Von 1.250 m Höhe verlieren wir über Hunderte von Stufen rasch an Höhe. Nach der kleinen Kirche Agios Nikólaos verläuft der schattige Weg meistens im Talgrund bis zum alten Dorf Samaria. Nun verengt sich die Schlucht, bis sie bei den Sidheroportes (Eiserne Pforten), ihrer engsten Stelle, nur noch 3 m breit ist; die teils überhängenden Felsen ragen hier 500 m hoch in den Himmel. Nach gut 2 Stunden verlassen wir bei den Ruinen des alten Dorfes Agia Roumeli den Nationalpark und erreichen bald im neuen, gleichnamigen Dorf wieder die Küste und unser Hotel für die nächsten beiden Nächte.
  • Tag 8 Wanderung bei Agia Roumeli
    Nach den anstrengenden Wanderungen der letzten Tage gehen wir es heute gemütlicher an. Von Agia Roumeli aus wandern wir zu einer alten türkischen Festung. Auf unserem Weg passieren wir einen kleinen Kiefernwald und genießen immer wieder schöne Aussichten auf das Libysche Meer. Auf einem anderen Weg steigen wir wieder ab nach Agia Roumeli. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
  • Tag 9 Wanderung zur Kapelle Agios Pavlos und nach Agios Ioannis, Fahrt nach Anopolis
    Einer der schönsten Abschnitte der Südküste und des E4 liegt vor uns. Auf steinigen und sandigen Abschnitten, gelegentlich über Felsbrocken und im Schatten großer Kiefern geht es einen Hang entlang. Dann steigen wir hinab ans Meer zur Kapelle Agios Pavlos. Hier soll der Apostel Paulus an Land gegangen sein, um in einer der Quellen Neu-Bekehrte zu taufen. Wir besichtigen das Kirchlein aus dem 11. Jh., dann steigen wir durch Pinienwälder hinauf zum Selouda-Pass. Von oben haben wir einen herrlichen Blick über die Küste. Auf Hirtenpfaden geht es weiter ins Dorf Agios Ioannis. Hier machen wir Pause, dann fahren wir nach Anopolis, wo wir heute übernachten.
  • Tag 10 Wanderung durch die Aradena-Schlucht bis Loutro
    Nach einem Frühstück in den Bergen durchqueren wir Kretas zweitgrößte Schlucht, die tief eingeschnittene Aradena-Schlucht. Umgeben von rot und gelb schimmernden Felswänden führt unser Weg talauswärts bis ans Ende der Schlucht, die in die Marmara-Bucht mündet. Türkisfarbenes Wasser umspült die weißen Marmorbänke der beliebten Badebucht. Im gleichnamigen Dorf legen wir eine Mittags- und Badepause ein. Gestärkt folgen wir dann wieder dem Küstenpfad bis wir nach ca. 1,5 Stunde Loutro erreichen. Das kleine Fischerdorf liegt geschützt in einer ruhigen, schönen Bucht. Hier übernachten wir heute.
  • Tag 11 Küstenwanderung nach Chora Sfakion, Fahrt nach Chania
    Auf einem aussichtsreichen Pfad wandern wir oberhalb der Küste ostwärts. Nach einigen Zwischenabstiegen zum Meer erreichen wir das malerisch gelegene Hafenstädtchen Chora Sfakion. Hier haben wir Zeit für einen gemütlichen Bummel durch den Ort und schließlich heißt es Abschied nehmen von der Südküste, wir fahren mit dem öffentlichen Bus nach Norden. In Chania beziehen wir unsere Zimmer für die letzten beiden Nächte.
  • Tag 12 Wanderung zur Lagune von Balos
    Heute lassen wir es noch einmal gemütlich angehen. Wir fahren an die Westküste und schnüren noch einmal unsere Schuhe. Auf kupferroten Sandpfaden und durch ausgewaschene Kalksteinformationen wandern wir über die Gramvousa Halbinsel. Schon bald haben wir unser Ziel vor Augen. Türkisblaues Wasser, strahlend weiße Sandstrände und die schroffen Klippen der Küstenlinie. Wir sind an einem der schönsten Strände Kretas - der Lagune von Balos. Bis in den Nachmittag haben wir Zeit zu Baden und die Seele baumeln zu lassen, bevor wir zum Parkplatz zurückkehren. Wir fahren zurück zum Hotel in Chania und treffen uns für ein gemeinsames Abschiedsabendessen wieder.
  • Tag 13 Heimreise
    Heute nehmen wir Abschied von Kreta. Wir Frühstück noch einmal im Hotel und fahren dann zum Flughafen um den Rückflug anzutreten.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf abwechslungsreichen Berg- und Küstenwanderungen, die einen umfassenden Eindruck von Kreta gewähren. Daneben bekommen wir Einblicke in die Kultur, die Sitten und Traditionen der Insel und es bleibt genügend Zeit zum Baden im Meer.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 7 Std. Gehzeit auf gerölligen, steinigen Pfaden und teilweise weglosem Gelände. Für die Besteigung des Gingilos ist Schwindelfreiheit erforderlich. Die Wanderungen durch die Samaria- und vor allem die Aradena-Schlucht beinhalten mehrere leichte Kletterpassagen über Blockgestein und Felsen, und auch im Gipfelbereich des Gingilos müssen wir gelegentlich die Hände zu Hilfe nehmen. Einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in einfachen aber gemütlichen Hotels und Pensionen. Alle Zimmer verfügen über ein Badezimmer. In Paleochora wird die Gruppe je nach Anzahl der Teilnehmer auf zwei Hotels aufgeteilt.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise sind Frühstück und 12 Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, das Abendessen nehmen wir entweder in den Hotels oder in lokalen Tavernen ein. Mittags machen wir entweder ein Picknick oder suchen uns ein Restaurant. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis!

    Transfers:
    An einigen Tagen sind wir mit öffentlichen Bussen unterwegs. Das ist ein besonderes Erlebnis und eine gute Gelegenheit, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, erfordert aber in manchen Situationen auch etwas Geduld, Verständnis und Improvisationsvermögen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Griechenland

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Griechenland

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das Klima auf Kreta ist mediterran mit trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern. Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr ist Kreta eine der sonnigsten Inseln der Ägäis. Die heißen Sommertage werden an den Küsten durch frische Brisen angenehm gemildert. Die durchschnittlichen Tagestemperaturen betragen an der Küste im Mai und Oktober ca. 21°C, im Juni und September ca. 24°C. Auf der Omalos-Hochebene (1.250 m) sinkt die Temperatur um einige Grade, in den Hochlagen kann im Frühsommer noch Schnee liegen. Blumenfreunde kommen im Mai voll auf ihre Kosten. Wer gerne im Meer badet, für den ist eine Reise im Juni oder im Herbst ideal. Die Wassertemperaturen betragen dann um die 23°C (im Mai ca. 19°C).
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit