Kuba – aktiv erleben

ab 3890,- €

Teilnehmer
12 - 25
Reisetage
17

Veranstalter: Studiosus Reisen

In zwei Wochen das Naturparadies Kuba entdecken

Kuba einmal anders. Unsere Wanderungen führen zu den Spuren der kubanischen Revolution, durch grüne Berglandschaften, zu rauschenden Wasserfällen und wogenden Tabakfeldern. Auch der koloniale Charme der Städte kommt nicht zu kurz. Sie erfahren von Zuckerbaronen, Sklavenhändlern und Fidel Castros Revolution. Die Änderungen nach dem Ende der Ära Castro nimmt Kuba gelassen: Rumbarhythmen und tropische Sonne geben den Takt vor.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Condor (Economy, Tarifklasse Q) von Frankfurt nach Havanna und zurück von Holguín, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 225 €)
  • Transfers
  • Rundreise in bequemen Reisebussen
  • Jeepfahrten am 10., 11., 12. und 14. Tag
  • 15 Übernachtungen im Doppelzimmer, gute Hotels in Havanna, Cienfuegos, Santiago und Guardalavaca, sonst teilweise einfachere Hotels, meist mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Frühstücksbuffet, 3 Mittagessen in Restaurants, ein Mittagessen in einem Paladar, ein Mittagessen als Barbecue, 7 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in Paladares
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Kubanische Reisebegleitung
  • Ein Picknick
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 125 €)
  • Kubanische Touristenkarte (ca. 25 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • Flug nach Kuba
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Flug mit Condor nachmittags ab München nach Havanna (Flugdauer ca. 11,5 Std.), Ankunft nach Ortszeit am Abend (Abendessen im Flugzeug). Alternativ können Sie auch mit Air France über Paris anreisen (Flugdauer ab Paris ca. 10 Std.). Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt alle Gäste im Hotel. Zwei Übernachtungen in Havanna an der Uferpromenade Malecón.
  • Havanna - voller Rhythmus
    Auch wenn sich über Havanna (UNESCO-Welterbe) die Patina des realen Sozialismus gelegt hat, pulsiert darunter das Temperament der Karibik. An der Plaza de Armas und vor der Kathedrale genießen Sie das heiter-melancholische Flair, wenn Ihr Reiseleiter die spanische Kolonialzeit lebendig werden lässt. Mittags essen wir gemeinsam in einem Paladar, einem der Privatrestaurants, die die Regierung seit einigen Jahren erlaubt. Der Rest des Tages gehört Ihnen!
  • Kubas Westen
    Der Revolutionsplatz war der Ort vielstündiger Reden Fidel Castros an sein Volk - die geeignete Kulisse für eine spannende Erzählung Ihres Reiseleiters zur jüngeren Geschichte Kubas. Auf dem Kolumbus-Friedhof werden wir in die Kolonialgeschichte zurückversetzt. Dann geht's weiter in den Westen der Insel nach Soroa, das für seinen Orchideengarten berühmt ist. 80 km. Der Ausblick auf die Sierra del Rosario bei unserer • Wanderung (1,5 Std., mittel, ↑200 m ↓200 m) beschließt den Tag. Zwei Übernachtungen in Soroa.
  • Auf ins Tabakland!
    Heute • wandern wir (3 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m) im Tal von Vinales (UNESCO-Welterbe) zu einem gigantischen Felsengemälde. Zwischen Maniok- und Tabakfeldern recken sich schroffe Kalkkegel in den Himmel. Wandern macht hungrig: Hühnchen vom Grill? Gemeinsam lassen wir es uns schmecken. Vinales gilt als Herz des Tabaklandes. Wir lernen einen Tabakbauern kennen - und im Gespräch mit ihm wird deutlich, wie man mit etwas Fantasie und Humor im tropischen Sozialismus überlebt. 210 km.
  • Im Reich der grünen Berge
    Eine stillgelegte Kaffeeplantage ist Ausgangspunkt unserer • Wanderung (2,5 Std., mittel, ↑150 m ↓100 m) durch das artenreiche Naturschutzgebiet Las Terrazas. Mittags essen wir auf einer Kaffeehazienda. Auf der Fahrt nach Cienfuegos unterhalten wir uns über die neue, nun erlaubte Privatinitiative: Überall gibt es jetzt Cuentapropistas, Kleinunternehmer auf eigene Rechnung. 360 km, hauptsächlich Autobahn.
  • Perle des Südens
    So nennt sich Cienfuegos - zu Recht. Das koloniale Flair der Innenstadt (UNESCO-Welterbe) mit den Palästen der Zuckerbarone und dem Teatro Terry bezaubert - auch wenn der Putz bröckelt. Auf dem Weg nach Trinidad besuchen wir den ältesten botanischen Garten der Insel. 90 km. Abends führt Sie Ihr Reiseleiter in einen Paladar zum Essen. Zwei Übernachtungen in Trinidad.
  • Erst Trinidad, dann Dschungel
    Beim Stadtrundgang in Trinidad (UNESCO-Welterbe) bestaunen wir die Prachtpaläste mit ihren verschnörkelten Balkonen. Wir • wandern (2 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m) durch die Wälder am Rande des Naturschutzgebietes Topes de Collantes zum Wasserfall Javira. Fahrtstrecke 50 km. Der Abend gehört Ihnen. Wenn Sie mögen, probieren Sie in der Altstadt von Trinidad Languste in einem der landestypischen Privatrestaurants!
  • Sierra del Escambray
    Heute besuchen wir das Tal der Zuckermühlen. Sklavenhandel und Zuckerrohr sind untrennbar miteinander verbunden. Auf einer ehemaligen Zuckerhazienda lernen wir die dunklen Seiten der kubanischen Geschichte kennen. Landestypisch bringen uns Traktoren rumpelnd in die Berge, dort genießen wir bei unserer • Wanderung (3,5 Std., mittel, ↑250 m ↓250 m) die Kulisse der Sierra del Escambray und stärken uns beim kreolischen Mittagessen. Nachmittags erreichen wir wieder im Bus Sancti Spíritus. 90 km.
  • Nach Camagüey
    Heute durchfahren wir die weiten Ebenen Zentralkubas bis nach Camagüey (UNESCO-Welterbe). 190 km. Beim Rundgang merken wir: Die lebendige Stadt ist geprägt von Straßen voller Menschen und vielen Fahrrädern gegen die latente Transportmisere. Hier arbeitet die Schweizer Hilfsorganisation Camaquito. Ein Mitarbeiter erklärt uns, wie die Organisation Kinder in den Bereichen Bildung, Sport und Kultur unterstützt, und präsentiert eines der aktuellen Projekte.
  • In die Sierra Maestra
    Weiter geht die Reise durch Zuckerrohrfelder gen Osten. Nach dem Mittagsstopp in Bayamo wechseln wir in Bartolomé Masó auf Jeeps. Mit kleinem Gepäck erreichen wir unser Hotel mitten in der Sierra Maestra. Busstrecke 300 km. Gleich nach unserer Ankunft schnüren wir die Wanderstiefel für unsere • Tour (1,5 Std., leicht bis mittel, ↑100 m ↓100 m) am Rio Yara entlang. Zwei Übernachtungen in einfachen Bungalows in der Sierra Maestra.
  • Auf den Spuren der Revolution
    Bei unserer • Wanderung (5 Std., anspruchsvoll, ↑400 m ↓400 m) im Parque Nacional Turquino setzen wir unsere Füße auf historischen Boden der Revolution. Versteckt im Gebirgszug der Sierra Maestra, organisierten die Revolutionäre ihren Kampf gegen Diktator Batista. Wir besuchen das Guerillacamp, die Gebäude des ehemaligen Generalkommandos sowie das Haus des Comandante en Jefe, Fidel Castro. Nach unserer längsten Wanderung werden wir mittags im Hotel mit einer Parrillada, einem kubanischen Barbecue, belohnt.
  • El Saltón und Santiago
    Die Jeeps bringen uns zurück zu Bus und Hauptgepäck. Auf geht es nach El Saltón. Bei unserer • Wanderung (2,5 Std., mittel, ↑200 m ↓200 m) erleben wir das Landleben in der Sierra Maestra hautnah. 200 km Busstrecke bis Santiago de Cuba. Drei Übernachtungen.
  • Wallfahrt und Rhythmus
    Sozialismus und Religion passen nicht zusammen? Im Wallfahrtsort El Cobre staunen wir, mit welcher Inbrunst die Pilger hier ihre Nationalheilige verehren. Anschließend, in Kubas heimlicher Hauptstadt Santiago, besuchen wir die Festung El Morro, die die Küste bewacht. Auf dem Ifigenia-Friedhof erweisen wir Kubas Nationalheld José Martí unsere Reverenz. Auch Fidel Castro fand hier seine letzte Ruhestätte. Danach wenden wir uns ganz dem Diesseits zu. Santiago besteht zu 100 % aus Musik und Tanz! Eine einmalige Atmosphäre.
  • Auf die Gran Piedra
    Es geht im Jeep hinauf auf über 1200 m zur Gran Piedra vor den Toren Santiagos, und wir • wandern (3 Std., leicht bis mittel, ↑250 m ↓250 m) durch den dortigen Nationalpark. Picknickpause bei fantastischer Aussicht, Wanderbeine ausruhen! Den restlichen Nachmittag gestalten Sie nach Ihrem persönlichen Rhythmus. Abends sind Sie dann fit für unser karibisches Abschiedsessen.
  • Karibik-Feeling
    Wir verlassen Santiago, unser Ziel ist Guardalavaca an der Nordküste. 200 km. Dort lockt am Nachmittag der Strand der Playa Pesquero und erwartet uns mit Sonne, Sand und türkisblauem Wasser. Wir lassen uns all-inclusive verwöhnen! Wie wär's mit einem Daiquiri?
  • Abschied von Kuba
    Geruhsamer Ausklang der zwei Wochen auf Kuba. Haben Sie weitere Strandtage eingeplant? Wenn nicht, heißt es Abschied nehmen. Fahrt zum Flughafen Holguín, 60 km, und abends Flug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 9,5 Std.). Bei Anreise mit Air France geht es mittags von Holguín via Panama-Stadt und Paris in die Heimat.
  • Zurück in Europa
    Ankunft am Vormittag in Frankfurt. Alternativ erreichen Sie mit Air France mittags Paris und fliegen von dort weiter.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Nürnberg
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

31.10.2020 - 16.11.2020
ab 3890,- €
26.12.2020 - 11.01.2021
ab 4090,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit