Kuba – Salsa, Rum & Sinnlichkeit

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
15

Veranstalter: Marco Polo Reisen

Zwei Wochen Kuba: von der historischen Altstadt Havannas zu den Tabakbauern bei Vinales und zur Livemusik in Trinidad

Havanna mit seinem morbiden Charme als Pforte zum Traumurlaub. Bis spät in die Nacht spielen Bands feurige Rhythmen unter freiem Himmel: Lautstark feiern die Habaneros bei Rum und Zigarren, tanzen Salsa auf den Straßen - und wir tanzen mit! Außerhalb der Hauptstadt dann das Grün der Zuckerrohrfelder, endlose Tabakplantagen und die "große Badewanne", wie die Kubaner die Karibik nennen. Palmen, weiße Sandstrände und das türkisfarbene Wasser lassen keinen Zweifel: Wir sind im Paradies gelandet.

  • Linienflug mit Air Europa (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Havanna und zurück, nach Verfügbarkeit, sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 135 €)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit gutem, landesüblichem Reisebus
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen, AI = All-inclusive)
  • Salsakurs in Havanna
  • Klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reisebegleitung, vom 12. Tag bis 14. Tag keine Reisebegleitung
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Flug nach Kuba
    Zubringerflug mit Air Europa nach Madrid, mit KLM nach Amsterdam oder mit Air France nach Paris. Mittags Weiterflug von Amsterdam oder Paris bzw. nachmittags von Madrid nach Havanna (Flugdauer ca. 10,5 Std.). KLM-Fluggäste erreichen Havanna nachmittags, Air-Europa- und Air-France-Fluggäste abends. Am Flughafen begrüßen uns Salsaklänge und unser Marco Polo Scout José. Noch fit für einen Cuba libre? José hat auf jeden Fall ein paar Tipps für Unermüdliche.
  • Havanna Bahia de La Habana by day and night
    Das Meer umspült den Malecón, die berühmte Uferpromenade Havannas. In den Straßen heiße Rhythmen und alte Chevys, Lincolns und Buicks - liebevoll restauriert oder notdürftig zusammengeflickt. Mit José schlendern wir über den Prado und durch die Gassen von Alt-Havanna zur Kathedrale und zur Plaza de Armas. Beim gemeinsamen Mittagessen in einem klassischen Paladar lernen wir die kubanische Küche kennen. Den Nachmittag nutzen wir, um Kräfte zu tanken, denn auf Wunsch wartet dann bereits das nächste Highlight auf uns: eine Citytour mit dem E-Drahtesel (85 €, bis vier Wochen vor Abreise buchbar). In der Abenddämmerung schwingen wir uns auf E-Bikes und cruisen durch Havanna. Am Malecón entlang, durch die Gassen von Havanna Centro und zur bunten Street-Art in der Callejón de Hamel. Einen Cocktail mit Meerblick und edle Yachten gibt's in der Marina Hemingway. Gigantisch und im Mondschein eine ganz andere Metropole. Erst spätabends sind wir wieder zurück.
  • Havanna Rum oder Salsa oder beides?
    Typisch kubanisch lassen wir den Tag ganz entspannt beginnen - Freizeit! Gelegenheit zu einem Besuch des Museo de la Revolución° im früheren Präsidentenpalast. Oder aber das Nationalgetränk im legendären Rum-Museum° kosten! Viva la Salsa Am Nachmittag geht's zum Salsakurs. Der Schweiß der Leidenschaft perlt auf unserer Stirn, wenn wir zu Latino-Rhythmen die Hüften schwingen. Wir finden, dass unsere Lehrer fantastisch sind - nur leider fehlt uns das offensichtlich angeborene Salsatalent der Kubaner. Macht nichts, Gelegenheit zum Üben gibt's in den nächsten zwei Wochen mehr als genug, denn Kuba ohne Salsa ist wie ein Fisch ohne Wasser. Der Tipp von José für den Abend: Auf den Spuren Hemingways wandeln und "seine" Kneipe Bodeguita del Medio auf einen klassischen Mojito besuchen.
  • Havanna - Vinales Heimat des Tabaks
    Unsere Rundreise beginnt mit der Busfahrt in die Provinz Pinar del Rio, für viele die schönste Landschaft Kubas. Zuckerhutförmige Kalksteinkegel, die Mogotes, ragen aus der Ebene, dazwischen ein bunter Flickenteppich aus Tabakfeldern und Palmenhainen. Wofür die vielen Schuppen sind? "Zum Trocknen der Tabakblätter", erklärt uns José. Schließlich gedeiht hier der beste Tabak der Welt. Wir spazieren durch die saftig grünen Tabakplantagen und erkunden den Ort Vinales.
  • Vinales Freizeit oder zum Traumstrand von Cayo Jutias
    In Vinales bleiben und die freie Zeit genießen oder per Bus auf die Halbinsel Cayo Jutias (33 €, inkl. Mittagessen)? Den meisten fällt die Entscheidung leicht, denn auf Cayo Jutias gibt's die mit Abstand schönsten Strände der Region. Einige von uns nutzen die Gelegenheit, eine Schnorchelausrüstung zu mieten, um am nahe gelegenen Riff Korallen und versunkene Galeeren zu erforschen.
  • Vinales - Havanna Naturschutzreservat Las Terrazas
    Vormittags fahren wir mit unserem Scout José nach Las Terrazas, Lateinamerikas erstes Ökodorf, wie uns die Bewohner sagen – mittlerweile eher als Künstlerkolonie bekannt. Wir besuchen die ehemaligen Kaffeeplantagen, wo einst Sklaven schufteten. Anschließend erfrischen wir uns bei einem Bad im Fluss. Noch ein wenig plantschen oder die Gelegenheit nutzen und an der Zipline durch die Baumwipfel gleiten? Mittags lassen wir uns davon überzeugen, dass auch Kubas vegetarische Küche durchaus lecker ist. Abends Rückkehr nach Havanna - je nach Lust und Laune auf eigene Faust zum Dinner in die kleine Chinatown und zum nächtlichen Panoramablick von der Christusstatue.
  • Havanna - Cienfuegos Stadt der Zuckerbarone
    Per Bus geht's weiter an die Schweinebucht - irgendwo hinter Zuckerrohr- und Orangenplantagen versteckt sich ein Cenote: Der wassergefüllte Krater ist über 70 m tief und schimmert geheimnisvoll ... ein echter Hot Spot zum Schnorcheln! Nur ein paar Meter weiter stürzen wir uns in die glasklaren Fluten des Karibischen Meeres, und unzählige kleine und große Krebse flitzen vor uns davon. Anschließend weiter nach Cienfuegos, Stadt der Zuckerbarone. Kurze Orientierungsrunde mit José und anschließend vielleicht einen Mojito als Sundowner?
  • Cienfuegos – Trinidad Kubas koloniale Vorzeigestadt
    Frühmorgens zeigt uns José auf dem Bauernmarkt, welche der exotischen Obstsorten besonders gut schmecken. Dann an der Karibikküste entlang nach Trinidad - eine Stadt, die vor allem vom Schmuggel, später vom Zucker und dem damit verbundenen Sklavenhandel lebte. Nirgendwo auf Kuba wurde der Gewinn aus Zucker so prachtvoll versteinert: Paläste und Residenzen, Boulevards und Plätze. Zusammen mit José schlendern wir durch die Altstadt mit ihren pastellfarbenen Häusern und besichtigen das kleine Stadtmuseum. Lust auf einen Cocktail in der Canchanchara-Bar?
  • Trinidad Nationalpark Topes de Collantes
    Heute steht ein wildromantischer Ausflug in den Nationalpark Topes de Collantes mit einer dreistündigen Wanderung auf dem Programm. Neblige Nadelwälder bedecken die bis zu 1000 m hohen Berge. An hohen Farnen und moosbewachsenen Bäumen vorbei folgen wir dem Trail zu einem Wasserfall. Nachmittags sind wir zurück am Strand, und José verrät uns die besten Lokale und Bars für den späteren Abend.
  • Trinidad Salsa unter Sternen
    Freizeit! Was klingt besser als ein relaxter Urlaubstag am Karibischen Meer? Ropa Vieja bedeutet übersetzt so viel wie alte Klamotten – und das soll schmecken? Vielleicht finden wir das kubanische Nationalgericht heute Abend auf der Speisekarte und können uns selbst davon überzeugen. Später ziehen wir durch die Gassen Trinidads: in der Casa de la Música unter freiem Himmel zu Livemusik Salsa tanzen.
  • Trinidad - Varadero Pilgerstätte mit Kultstatus
    Die Küste lassen wir erst mal hinter uns und fahren nach Santa Clara, Wallfahrtsort des kommunistischen Kuba. 1958 fand hier die Entscheidungsschlacht zwischen Batistas Soldaten und den Guerilleros unter Che Guevara statt. Batista schickte einen Zug in diese Region, um seine Truppen im Osten der Insel zu versorgen. Der kam nie an, bei den Revolutionären war Endstation. Wir besuchen das Che-Guevara-Mausoleum. Anschließend Weiterfahrt in unser Badehotel nach Varadero. Abends müssen wir uns leider von unserem Scout José verabschieden, aber sicher hat er noch ein paar gute Tipps für die kommenden Tage auf Lager.
  • Varadero Kubas Traumstrand
    Zwei freie Tage zum Faulenzen und Baden in Kubas beliebtestem Ferienort. Im 19. Jahrhundert begannen kubanische Haziendabesitzer, am Strand von Varadero Sommervillen zu errichten, in den 1920er Jahren folgten ihnen reiche Amerikaner, darunter auch Gangsterboss Al Capone. Abends verabreden wir uns in einer der Discos und schwingen das Tanzbein bei heißen karibischen Rhythmen.
  • Rückflug von Havanna
    Vormittags bleibt noch Zeit für einen relaxten Urlaubsausklang am Strand und für letzte Besorgungen. Vielleicht eine Flasche Rum für die Bar zu Hause? Am Nachmittag Transfer zum Flughafen von Havanna. Abends Flug mit Air Europa nach Madrid oder mit KLM nach Amsterdam bzw. mit Air France nach Paris (Flugdauer ca. 9 Std.).
  • Ankunft in Europa
    KLM-Fluggäste und Air-France-Fluggäste landen vormittags, Air-Europa-Fluggäste mittags in Europa, dann Weiterflug zu den Ausgangsflughäfen.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Amsterdam
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • Hannover
    • Luxemburg
    • München
    • Nürnberg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit