Madeira individuell - Sternwandern von Funchal zum Dach der Insel

ab 790,- €

Teilnehmer
1 - 0
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

Madeira ist ein Paradies für Naturfreunde. 1419 entdeckten die Portugiesen die Insel neu. Sie benannten sie nach ihrem auffälligsten Merkmal. Madeira bedeutet zu deutsch ´Holz´. Noch immer stehen Teile der Urwälder der Vulkaninsel. Sie bilden ein Refugium für ihre Tier- und Pflanzenwelt. Wanderpfade entlang künstlicher Wasserläufe führen durch diese Gebiete. Madeira gilt heute jedoch als Blumeninsel. Hier gedeihen exotische Blumen aus aller Welt. Besonders der Süden Madeiras beherbergt ihren vielfältigen Pflanzenreichtum. Auch das Ostkap bietet farbenfrohe Landschaften. Besucher können die Fischerdörfer und Strände Madeiras genießen. Funchal und São Vicente sind die bekanntesten unter ihnen. Wanderstraßen führen sie vorbei an Denkmäler und Kirchen. Besonders sehenswert sind die Festungen von Funchal, São Tiago und São Lourenço. Der gebirgige Norden Madeiras lädt zum Wandern ein. Erklimmen Sie die Gipfel der urigen Berglandschaft. Ein Erlebnis ist auch das UNESCO-Weltnaturerbe Queimadas. Bewundern Sie hier Quellen, Wasserfälle und Lorbeerwälder. Hier können Besucher einen Rest europäischen Regenwalds entdecken. Erleben Sie alle Höhepunkte die Madeira für Wanderfreunde bietet!

  • Flughafentransfers bei An- und Abreise
  • 7 Nächte in der Quinta da Penha de França****, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers lt. Reiseverlauf
  • Detaillierte Routenbeschreibung und Kartenmaterial
  • GPS-Daten zu den Wanderungen
  • 7x Frühstück
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1
    Individuelle Anreise nach Madeira. Du wirst am Flughafen abgeholt. Nach einer kurzen Fahrt erreichst du dein Hotel in Funchal.
  • Tag 2
    Am ersten Wandertag erkundest du die östliche Spitze Madeiras. Vollkommen andersartig, fast so, als ob dieser Teil Madeiras nicht zur Insel gehört, so präsentiert sich das Ostkap: intensive Farben, gewaltige Felsen aus Tuffstein und kaum Vegetation. Die wilden Wellen des Atlantiks umspülen das Kap. Das haben die Entdecker Madeiras zu allererst gesehen. Du wanderst bis zum Ende des Kaps: Ponta de São Lourenço, zum Aussichtspunkt oberhalb der Casa do Sardinha.
  • Tag 3
    Madeira ist die Insel der tausend Levadas. Heute erwanderst du einen Klassiker unter diesen Touren: die Forellenlevada! Schon kurz nach Beginn der Tour findest du dich inmitten einer urwüchsigen Landschaft mit überwältigender Vegetation wieder. Du durchwanderst Felsdurchbrüche und kurze Tunnels. Schließlich erreichst du den Portela-Pass.
  • Tag 4
    Am Pico Arieiro beginnt die Wanderung über zahlreiche Treppen und durch Tunnels entlang des Hauptkammes der Insel bis zum Pico Ruivo, mit 1.862 m der höchste Berg Madeiras. Linker Hand blickt man ständig tief hinab in das wilde Curral das Freiras-Tal, während rechts der Blick auf das Tal von Ribeira Seca frei wird. Steil abfallende Wände mit üppiger Vegetation machen aus dieser spektakulären Wanderung eine der schönsten der gesamten Wanderwoche.
  • Tag 5
    In Ribeira Seca startet deine heutige Tour: Du folgst der Levada do Caniçal durch die Anbaugebiete der Bauern von Machico. Der Pfad zieht leicht aber stetig bergan zum Pass Boca do Risco. Du wirst von einem Panoramablick zum Atlantik hinunter bis hin zur Nachbarinsel Porto Santo empfangen. Der Pfad führt nun entlang schattenspendender Vegetation nach Westen. Die Panoramawanderung endet bei Porto da Cruz.
  • Tag 6
    Entlang der Südküste fahren sie heute bis Prazeres: ca. 500 Meter über dem Meer gelegen, direkt an der Steilküste: was für eine Aussicht! Der Pfad schlängelt sich von hier aus in unzähligen Windungen hinunter bis zum Atlantik. Von hier aus wanderst du der Küste entlang bis Jardim do Mar und trittst dann den Gegenanstieg an.
  • Tag 7
    Fahrt ins Herz der Insel zur Boca da Corrida (1.220 m). Von dort führt der wunderbar angelegte Weg in überwältigender Bergwelt bis zum Fuße des Pico Grande (1.300 m). Unter Kastanienbäumen wanderst du auf einem Serpentinenweg hinunter in das Tal der Nonnen, einen Talkessel, der von der Küste nicht einsehbar ist: daher namensgebend, als sich die Nonnen einst vor Piraten hierher flüchteten.
  • Tag 8
    Fahrt zum Flughafen und individueller Rückflug in die Heimat.

Zusatzinformationen