Mexiko - Vulkane, Maya und Karibik

ab 3695,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.000m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.300m
Teilnehmer
8 - 16
Reisetage
19
Aufenthaltstage Hotel
21

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise quer durch Mexiko: von Mexiko City nach Yucatán

3-tägiges Trekking von Dorf zu Dorf in der Sierra Norte (ca. 5 - 6 Std. täglich)
Wanderungen: 5 x leicht (2 - 3 Std.)
Beim Blick hinter die Kulissen in die Welt der Pueblos Mancomunados eintauchen
Zwischen den rauschenden Wasserfällen von Roberto Barrios spazieren
Mit dem Boot zur entlegenen Maya-Stätte Yaxchilán fahren
Kultur und Geheimnisse der wichtigen Maya-Stätten Mexikos entdecken
In landestypischen Unterkünften mit Bezug zur Geschichte des Landes übernachten

Der Popocatépetl ist wach, hellwach. Mexikos zweithöchster Berg faucht und spuckt, schleudert heiße Asche in die Höhe und thront vor den Toren der riesigen Hauptstadt. Der ältere Vulkan Iztaccíhuatl dagegen schläft friedlich an seiner Seite. Wir wandern durch die bizarre Vulkanlandschaft und werfen immer wieder Blicke auf diese beiden markanten Giganten.
In Puebla und Oaxaca streifen wir durch die kleinen Gassen, die kolonialen Bauten leuchten in bunten Farben. In Benito Juárez, in der Bergkette der Sierra Norte, lernen wir die lebensfrohen Bewohner kennen. Das kleine Bergdorf ist eine von acht indigenen Zapoteken-Gemeinden, die sich unter dem Begriff „Pueblos Mancomunados“ zusammengeschlossen haben, um gemeinsam den örtlichen Wandertourismus zu fördern. Von einem Gemeindemitglied begleitet, trekken wir durch Schluchten, zwischen mannshohen Riesenkakteen hindurch und überqueren die grünen, mit Nebel behangenen Berge. Auf der Fahrt durch den Bundesstaat Chiapas wechselt die Vegetation ins Subtropische und wir sehen ausladende Palmen und sprudelnde Wasserfälle. Mini-Kaimane und Pelikane begleiten uns bei der Bootsfahrt im Sumidero-Canyon. Inmitten von üppigem Regenwald erkunden wir die verwunschene Maya-Ruine Palenque. Begegnungen mit den Maya lassen uns hinter die Kulissen blicken und bei einem Picknick aus Kakteenblättern und -früchten lernen wir die mexikanischen Kochkünste kennen. Zum Ausklang der Reise erfrischen wir uns in der tiefblauen Cenoten von Yucatán.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • Tag 1 Anreise nach Mexiko
    Mittags Flug nach Mexiko-Stadt. Ankunft am gleichen Abend. Empfang durch unsere Reiseleitung und Transfer zu unserem Hotel.
  • Tag 2 Mexiko-City und Ausflug nach Teotihuacan – die "Stadt der Götter"
    Am Morgen steht ein Besuch des Nationalmuseums für Anthropologie und Geschichte auf dem Programm.
    Im Anschluss fahren wir zu den etwa 50 km entfernten Ruinen von Teotihuacan, die größte vorspanische Ruinenstätte Mexikos. Die Überreste sind auf einer Fläche von 20 km² verstreut. Die gewaltigsten Gebäude sind die Sonnenpyramide mit 61 m Höhe und die etwas niedrigere Mondpyramide. Zu Fuß erkunden wir ausgiebig das riesige Gelände. Auf dem Rückweg besichtigen wir einen der bedeutendsten Wallfahrtsorte Lateinamerikas, die Basilika de Guadalupe.
  • Tag 3 Mexiko City - Wanderung im Nationalpark Iztaccíhuatl und Popocatépetl - Puebla
    Unsere „City Tour" durch die 2.240 m hoch gelegene Metropole gibt uns am Vormittag einen Überblick über diese faszinierende Stadt. Wir besuchen den Stadtteil El Centro mit dem „Zócalo" und der größten Kathedrale der westlichen Welt. Im Nationalpalast sehen wir die originellen Wandgemälde des mexikanischen Künstlers Diego Rivera, welche die Geschichte von der Eroberung Mexikos darstellen.

    Dann verlassen wir Mexiko-Stadt und fahren in den Parque Nacional Iztaccíhuatl. Die beiden Vulkane Popocatépetl 5.452 m (rauchender Berg) und Iztaccíhuatl 5.230 m (schlafende Frau) beeindrucken mit den einzigen neotropischen Gletschern Nordamerikas. Am Paso de Cortés (3.700 m) starten wir zu unserer Wanderung entlang der alten Forststraße bis zu einem Aussichtspunkt auf knapp 4.150 Metern. Bei schönem Wetter haben wir einen fantastischen Blick auf die beiden Vulkane. Auf gleichem Weg geht es zurück. Unser Bus kommt uns entgegen und bringt uns nach Puebla. Wir machen einen Rundgang durch Puebla, eine der „kolonialen Perlen" des Landes. Gemütlich schlendern wir über die Plaza de la Constitución, die von vielen Arkaden umgeben ist und als einer der größten und schönsten Plätze Mexikos gilt.
    Hinweis: Sollte aufgrund plötzlicher verstärkter Aktivität des Vulkanes Popocatépetl ein Besuch des Nationalparks nicht möglich sein, wird unser Reiseleiter ein Ersatzprogramm durchführen. Wir bitten in diesem Fall um Ihr Verständnis.
    Für diesen Tag ist Höhenverträglichkeit (gesundes Herz/gesunder Kreislauf) unbedingt erforderlich! Gerne organisieren wir Ihnen alternativ einen direkten Transfer nach Puebla (eigene Kosten, ca. USD 220,-), sollten Sie an dem Ausflug aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen können
  • Tag 4 Wanderung im Kakteenwald von Zapotitlán - Kochkurs - Oaxaca
    Weiter führt uns die Reise nach Oaxaca. Wir unterbrechen die Fahrt im Kakteenwald von Zapotitlán Salinas, wo wir riesige Elefanten-Fuß-Bäume vorfinden. Nach einem Besuch im botanischen Garten, wandern wir über einen kleinen Hügel zu den Salinas, den Salzgewinnungsanlagen, wo unser Fahrzeug schon auf uns wartet. Im Restaurant Itandehui wartet ein kleiner Kochkurs auf uns, zusammen mit dem Küchenchef bereiten wir aus lokalen Zutaten und vor allem aus der Kakteenfrucht ein schmackhaftes Mittagessen für uns zu. Über die Höhen der Sierra Madre erreichen wir am Abend unser Hotel in Oaxaca.
  • Tag 5 Besichtigung Monte Albán und Stadtbesichtigung Oaxaca
    Wir unternehmen einen Ausflug zum Monte Albán. Vor 2.500 Jahren wurde die Kuppe des Berges von den Zapoteken abgetragen, um Platz für ihr religiöses Zentrum zu schaffen. Bei einem Spaziergang erkunden wir die ausgedehnte Ruinenanlage. Am Nachmittag besichtigen wir die im Schachbrettmuster angelegte Altstadt von Oaxaca. Nach dem Besuch der Kathedrale und des bekannten Regionalmuseums, wird es im Mercado Central, der großen Markthalle Oaxacas, geschäftig. Der parkähnliche Zócalo, der Hauptplatz, mit Schatten spendenden Bäumen, schmiedeeisernen Ruhebänken und einem Musikpavillon wird von spanischen Kolonnaden, Restaurants und Straßencafés umrahmt – dort entspannt es sich herrlich nach den kulturellen Höhepunkten der letzten Tage.
  • Tag 6 Beginn des Trekkings durch die Pueblos Mancomunados: Benito Juárez – La Nevería
    Für unser Trekking fahren wir in die Region der Pueblos Mancomunados. Unsere örtlichen Führer kommen aus den umliegenden Gemeinden und kennen sich hervorragend mit der heimischen Flora und Fauna aus. Unsere erste Etappe beginnt in der kleinen Gemeinde Benito Juárez . Der Wanderpfad führt über die Felder der Zapoteken. Wilde Lilien und Bromelien säumen den Weg. Wir genießen grandiose Ausblicke auf die Berge der Sierra Madre. Unsere Wanderung endet in der Zapoteken-Gemeinde La Nevaría (2.700).

    Hinweis: Auf dem Trekking können uns vereinzelt motorisierte Fahrzeuge entgegenkommen.
  • Tag 7 2. Trekkingtag durch die Pueblos Mancomunados: La Nevería – Latuvi
    Heute wandern wir durch die eindrucksvollen Kieferwälder der Höhenlagen und durch Eichenwälder. Dabei können wir eine Vielfalt von Heilpflanzen entdecken unser lokaler Guide erklärt uns ihren Anwendungsbereich.
  • Tag 8 3. Trekkingtag durch die Pueblos Mancomunados: Latuvi – San Miguel Amatlán
    Die Wanderung von Latuvi nach Amatlán ist Teil einer breiteren prähispanischen Route, die die zapotekischen Städte der zentralen Täler mit dem Golf von Mexiko verbunden haben soll. Wir können Spuren der ursprünglichen Steinstraße sehen, die sich in ausgezeichnetem Zustand befindet. Ein Teil der Strecke führt entlang der Ufer eines Flusses und durchquert eine Schlucht. Im kleinen Bergdorf Lachatao unterbrechen wir unsere Wanderung und besuchen das Museo Comunitario mit seinen Skulpturen und Bilder der zapotekischen Bevölkerung.
  • Tag 9 San Miguel Amatlán – Fahrt nach Tehuantepec
    Von San Miguel Amatlán machen uns auf den Weg nach Tehuantepec. Wir halten im kleinen Dorf Santiago Matatlán und besichtigen die hier ansässige Mezcal-Destillerie. Die berühmte mexikanische Spirituose aus dem Fleisch der Agave hat regelmäßig einen Alkoholgehalt von 40% und wird aus dem Herz der Pflanze hergestellt, nachdem diese das erste Mal geblüht hat. Bei der Verkostung darf natürlich auch der berühmte Wurm (Gusano del Maguey) nicht fehlen – der eigentlich eine Raupe ist.
    Bevor wir Tehuantepec erreichen genießen wir einen kurzen halt an der Playa Cangrejo.
  • Tag 10 Bootsfahrt auf dem Cañón del Sumidero – San Cristóbal de las Casas
    Unsere Fahrt führt uns in den Bundesstaat Chiapas, in die Sierra Madre del Sur. Allmählich ändert sich das Klima und die Umgebung wechselt ins Subtropische. Dann ist die Hauptstadt der Region, Tuxtla Gutíerrez erreicht, wo wir Mittag essen können. Später starten wir zu einer spannenden Bootsfahrt durch den Cañon del Sumidero, eine Schlucht des Rio Grijalva, mit bis zu 1.000 m hoch aufragenden Wänden. Wir können faul am Ufer liegende Krokodile, kreischende Pelikane und andere Flussvögel sehen. Schließlich erreichen wir Chiapa de Corzo – eine der ältesten spanischen Niederlassungen in Chiapas. Mit unserem Bus fahren wir weiter nach San Cristóbal de las Casas.
    Bootsfahrt: ca. 1,5 Std.
  • Tag 11 Kulturwanderung im Umland von San Cristóbal und Ecopark Huitepec
    Heute begeben wir uns, begleitet von örtlichen Führern, auf eine Wandertour in das Umland von San Cristóbal. Wir wandern vom kleinen Dorf Chamula zum Dorf Zinacantán. Zunächst geht es entlang der bunt bepflanzten Felder und später durch ein kleines Waldgebiet in das Tal. Schließlich erreichen wir das Zentrum von Zinacantán mit der dort dominierenden kolonialen Kirche. Nach einer Besichtigung sind wir bei einer Familie des Ortes eingeladen. Bei frisch zubereiteten Tortillas erfahren wir mehr über das Leben in dieser Region und die Webkunst der Frauen von Chiapas. Anschließend unternehmen wir eine Wanderung im Bioshärenpark von Huitepec. Uns wird die Pflanzenwelt der Region in Verbindung mit ihrem geschichtlichen Hintergrund erklärt. Den Rest des Tages können wir für eigene Unternehmungen in San Cristóbal nutzen.
    Wanderung Chamula – Zinacantán: ca. 2 Stunden; 300 hm Abstieg
    Wanderung Bioshärenpark von Huitepec: ca. 1,5 Stunden, 250 hm Auf- und Abstieg
  • Tag 12 San Cristóbal de las Casas – Wasserfälle Professor Roberto Barrios
    Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zu den rauschenden Wasserfällen von Roberto Barrios, die in der Nähe von Palenque liegen. Versteckt über mehrere Terrassen finden sich hier die bezaubernden Wasserkaskaden auf einer Strecke von mehreren hundert Metern inmitten des suptropischen Dschungel von Chiapas,. Das türkisblaue Wasser und die unberührte Natur laden zum Schwimmen in den kleinen Felsbecken ein. Im Anschluss fahren wir weiter nach Palenque.
  • Tag 13 Tagesausflug nach Yaxchilán und Kochkurs mit Maya-Damen
    Im Restaurant Parador Vallescondido erwartet uns ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Von Maya-Damen lernen wir ihre traditionellen Gerichte zuzubereiten und bei einem anschließendem gemeinsamen Frühstück haben wir Gelegenheit uns von deren Kochküste zu überzeugen sowie uns auszutauschen und näheres über ihre Kultur zu lernen. An dem für die Maya lebenswichtigen Wasserlauf des Río Usumacinta, entstand die Ansiedlungen von Yaxchilán. Die sehr weitläufige Anlage ist nur mit dem Boot erreichbar. Vom Geschrei der Brüllaffen begleitet erkunden wir die in ursprünglicher Urwald-Atmosphäre verstreuten Bauten.
    Bootsfahrt: ca. 2 Std.
  • Tag 14 Besuch der Maya-Ruinen von Palenque – Campeche
    Der Weg zur vielleicht schönsten Ruinenstadt der Maya führt uns vorbei an prachtvollen Schlingpflanzen und wilden Orchideen. Die Ruinenstadt Palenque liegt inmitten eines tropischen Urwalds, die Besichtigung ein Höhepunkt unserer Reise!

    Im Anschluss verlassen wir Palenque und begeben uns auf die Reise in den südmexikanischen Staat Campeche, auf der Halbinsel Yucatán gelegen. Unser Kulturprogramm führt uns weiter nach Campeche, das direkt am Golf von Mexiko liegt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist. Wir schlendern durch die kleinen Gassen, besichtigen die Catedral La Concepcíón und überqueren das Herz der Stadt – den kleinen Zócalo Parque Principal.
  • Tag 15 Campeche – Wanderung Trekking von Oxkutzcab zu den Höhlen von Loltun – Uxmal
    Wir fahren weiter nach Oxkutzcab und wandern vorbei an Obstplantagen zu den Höhlen von Loltún, dem zurzeit größten bekannten Höhlensystem Nord-Yucatáns. Wir durchqueren einen Teil des unterirdischen Labyrinths, das einst als Zufluchtsort und religiöse Stätte genutzt wurde.
    Im Anschluss fahren wir weiter zu der berühmte Ruinenanlage von Uxmal. Wir tauchen in die spätklassische Maya-Epoche ein, die Anlage beeindruckt mit riesigen Terrassen und Plätzen, Säulen und Torbögen. In der Nähe unseres Hotels befindet sich das Ecomuseo del Cacao. Hier erfahren wir Interessantes über die Geschichte des Kakaos und dessen mystischer Verbindung mit der Kultur und können das traditionelle Maya-Getränk aus Kakaobohnen und Gewürzen probieren. Am Abend erleben wir die beeindruckende Sound & Light Show in den Ruinen von Uxmal. Vor der gewaltigen Kulisse der Pyramide des Zauberers wird uns die Geschichte dieser faszinierenden Kultur erzählt.
  • Tag 16 Uxmal – Chichén Itzá
    Vormittags besuchen wir die Ruinenanlage von Uxmal und tauchen ein in die spätklassische Maya-Epoche. Im Dorf Homún nahe Cuzamá starten wir anschließend unsere Wanderung und begeben uns auf eine faszinierende Entdeckungstour in die „Unterwelt“ der Halbinsel Yucatán. Bis zu sieben ganz unterschiedliche Cenoten in intensiven Farben von Smaragdgrün bis hin zu bezaubernden Türkistönen werden wir erkunden. Der Einfall der Sonnenstrahlen verleiht den naturbelassenen Dolinen, die für die Mayas heilige Orte sind, etwas Mystisches und Abenteuerliches. Ein Bad in dem kristallklaren Wasser ist erfrischend. Anschließend geht es weiter nach Chichén Itzá.
  • Tag 17 Chichén Itzá – Valladolid
    Heute stehen die gewaltige Ruinenanlage Chichén Itzá auf dem Programm. Von den verschütteten und vom Urwald überwucherten Bauten wurden bis heute erst ca. 30 freigelegt und restauriert. Der Zusammenfluss aller bekannten Kulturen Mexikos kommt in dem ca. 8 km² großen Areal eindrucksvoll zum Ausdruck. Bei einem ausgiebigem Spaziergang erkunden wir die beeindruckende Ruinenstätte. Unsere Reise geht weiter nach Valladolid, wo wir im Anschluss durch den bunten Markt, "Mercado Municipal" schlendern.
  • Tag 18 Valladolid – Besichtigung von Tulum – Cancún
    Am Vormittag besuchen wir als Abschluss unseres Kulturprogramms die Maya-Stadt Tulum. Es sind weniger gewaltige Bauten, die hier beeindrucken, als vielmehr die einmalige Lage direkt über dem türkisfarbenen Meer. Tulum ist eines der wichtigsten Kulturdenkmäler Mexikos und die meistbesuchte Maya-Stätte überhaupt. Dann machen wir uns auf den Weg nach Cancún zum Flughafen und müssen verabschieden uns von unserer Reiseleitung. Wir treten den Heimflug nach Deutschland an.
  • Tag 19 Ankunft
    Morgens Ankunft in Frankfurt.
  • Tag 20 Besuch von einer traditionellen Milpa – Fahrradtour zur Cenote Yokdzonot – Chichén Itzá
    Nach dem Frühstück fahren wir nach Señor und treffen dort auf einheimische Maya, die uns eine Einführung in ihre traditionelle „Milpa" geben. Sie ist der Grundstein des landwirtschaftlichen Anbausystems der Maya-Kultur, das für viele Jahrhunderte das Leben der Menschen in Mittelamerika bestimmt hat. Auf den Feldern werden Mais, Bohnen und Kürbisse zeitgleich ausgesät, was eine bessere Ernte hervorbringt.

    Unser nächstes Ziel ist die Cenote Yokdzonot. Das ovale Gewässer von über 100 m Umfang zeichnet sich durch senkrechte, 18 m hohe Wände aus, die an vielen Stellen durch dicke Mangrovenwurzeln fast wie mit einem Vorhang verdeckt sind. Bei einer Fahrradtour erkunden wir weitere versteckte Cenoten und können sie ganz in Ruhe genießen. Dann fahren wir
    nach Chichén Itzá.
    Fahrradtour ca. 2 Std.
  • Tag 21 Chichén Itzá - Tulum - Cancún
    Über den exklusiven Eingang betreten wir am frühen Morgen Chichén Itzá und erleben den Sonnenaufgang in der gewaltigen Ruinenanlage. Von den verschütteten und vom Urwald überwucherten Bauten wurden bis heute erst ca. 30 freigelegt und restauriert. Der Zusammenfluss aller bekannten Kulturen Mexikos kommt in dem ca. 8 km² großen Areal eindrucksvoll zum Ausdruck. Bei einem ausgiebigem Spaziergang erkunden wir die beeindruckende Ruinenstätte.
    Anschließend fahren wir zur Maya-Felsenfestung von Tulum, direkt am karibischen Meer gelegen. Es sind weniger gewaltige Bauten, die hier beeindrucken, als vielmehr die einmalige Lage direkt über dem türkisfarbenen Meer.
    Weiterfahrt nach Cancun direkt zum Flughafen, von wo wir unseren Heimflug nach Deutschland antreten.
  • Tag 22 Ankunft
    Morgens Ankunft in Frankfurt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Kultur-Trekkingreise mit der Besichtigung zahlreicher beeindruckender Maya-Atätten und authentischen Begegnungen mit Mexikos Urvölkern.

    Anforderung:
    Das 3-tägige Trekking durch die Pueblos Mancumunados ist technisch einfach, erfordert aber gute Trittsicherheit sowie gute Kondition und Ausdauer. Die täglichen Gehzeiten belaufen sich auf ca. 5 - 6 Stunden mit täglich zu bewältigenden Höhenunterschieden von max. 998 m im Aufstieg und max. 600 m im Abstieg. Die Wanderung reichen von 2 bis max. 6 Stunden. Sie führen entlang unbefestigter Straßen, die die Anwohner der Gegend erschlossen haben, immer inmitten üppiger Naturlandschaft. Sie sind von jedem Wanderer mit Trittsicherheit und mittlerer Kondition zu bewältigen. Dies gilt auch für die Besichtigungen der oft sehr weitläufigen Tempelanlagen und die Besteigung der Pyramiden. Wir sollten beachten, dass hohe Temperaturen und schwülfeuchtes Klima auch leichte Wanderungen erschweren kann (Klimaverträglichkeit!). Höhenverträglichkeit ist für die Wanderung im Nationalpark Iztaccihuatl unbedingt notwendig (Höhe ca. 4000 Meter), Herz und Kreislauf sollten in Ordnung sein.

    Unterbringung:
    Bei dieser Reise haben wir gute Mittelklassehotels ausgewählt, die von unseren bisherigen Gästen sehr geschätzt wurden. Die Hotels und Cabañas sind angenehm und charmant. Wir legen großen Wert darauf familiengeführte Hotels mit einem gewissen Besonderheitscharakter auszuwählen. Am Ende der Reise entspannen wir in einem schönen, komfortablen Strandhotel. Während des Trekkings übernachten wir in den Unterkünften der Pueblos Mancumunados. Kleine von der Dorfgemeinschaft geführte Cabañas, hier übernachten wir im Mehrbettzimmer.

    Verpflegung:
    Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, haben wir die Möglichkeit in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder einen Snack zu kaufen. Essen ist in Mexiko ein Erlebnis für sich und ein wichtiger Bestandteil der Kultur. Vorsicht bitte mit Leitungswasser, nur gefiltert oder abgekocht trinken. In Lebensmittelgeschäften kann jederzeit Wasser in Flaschen gekauft werden. Auch mit Salaten, ungewaschenem Obst und offenem Speiseeis sollte man in Mexiko vorsichtig sein. Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung für den Flug (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit.

    Transfer:
    Für diese Reise steht uns ein bequemer Kleinbus (Mercedes Sprinter) mit Fahrer zur Verfügung. Die Kleinbusse in Mittelamerika sind enger bestuhlt als in Europa. Das persönliche Hauptgepäck wird hinten im Bus verstaut. Die Nutzung eines Sprinters gegenüber einem großen Bus bietet der Reisegruppe Flexibilität, erhöht die Reisegeschwindigkeit und ist zudem erforderlich, um alle für das Programm notwenigen Straßen befahren zu können. Wir sollten bedenken, dass die Straßenverhältnisse nicht mit denen in Westeuropa zu vergleichen sind. Wegen der Weite der bereisten Regionen sind einige Fahrtstrecken lang, werden aber von Wanderausflügen oder Besichtigungstouren unterbrochen, damit Land und Leute, Natur, Kultur und Bewegung nicht zu kurz kommen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Mexiko

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Einreise gültig sein. Reisedokumente sollten nach geltenden Bestimmungen zwar 180 Tage gültig sein, in der Praxis genügt jedoch eine Restgültigkeit für die Dauer des geplanten Aufenthalts. Im Flugzeug erhalten Sie eine Touristenkarte (genannt „FMT“). Diese wird bei Einreise kontrolliert und ist bei evtl. Kontrollen während der Reise vorzuzeigen. Bitte bewahren Sie die Touristenkarte gut auf, Sie benötigen diese auch wieder zur Ausreise. Bei Verlust muss spätestens bei Ausreise gegen Gebühr eine neue Karte erworben werden. Falls Sie Ihren Flug über uns buchen, teilen Sie uns bitte Ihren Namen wie im Reisepass angegeben mit (Vornamen und Nachnamen). Diese Namensangabe benötigen wir für die Buchung Ihres Fluges und zur Übermittlung an die Fluggesellschaft (TSA = Transport Security Administration). Dieses Verfahren ist zwingend notwendig, um Ihr Flugticket ausstellen zu können. Ohne diese Registrierung wird Ihnen der Check-in verweigert. Falls aufgrund falscher Angaben Ihrerseits Kosten entstehen, müssen Sie diese selbst tragen. Sollten Sie die Reise deshalb nicht antreten können, liegt dies in Ihrer Verantwortung.
    Sollten Sie einen Flug via USA gebucht haben: Einreisebestimmungen für die USA bei Umsteigeverbindungen Bei einer Umsteigeverbindung nach Mexiko via USA muss für den Transit in die USA „eingereist" werden. D.h. Sie müssen die Passkontrolle absolvieren, dann Ihr Gepäck holen, die Zollkontrolle absolvieren und erneut einchecken. Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs und der Schweiz nehmen am „Visa Waiver"-Programm der USA teil und können als Touristen, Geschäftsreisende oder zum Transit im Regelfall bis zu einer Dauer von neunzig Tagen ohne Visum in die USA einreisen, wenn Sie 1) im Besitz eines mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültigen, maschinenlesbaren Reisepasses mit digitalem Foto sind (in Deutschland bordeauxrot). Mit dem vorläufigen Reisepass (in Deutschland grün) benötigen Sie ein Visum. Minderjährige benötigen ebenfalls einen eigenen Reisepass (bordeauxrot). 2) im Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA) sind. Die elektronische Einreiseerlaubnis (ESTA) müssen Sie vor Reiseantritt online über die Website des U.S. Department of Homeland Security beantragen. Die Kosten betragen USD 14,- (Stand: 07/17) und werden Ihrer Kreditkarte belastet. Die Pflicht zur Registrierung und Genehmigung gilt auch für mitreisende Kinder. Für Personen, die mit einem Visum in die USA einreisen, für amerikanische oder kanadische Staatsbürger sowie für Personen mit einer Aufenthaltsgenehmigung für die USA (Resident Card) ist keine Registrierung erforderlich. Die Genehmigung ist in Verbindung mit einem gültigen Reisepass 2 Jahre gültig. Für USA-Besuche innerhalb dieses Zeitraums muss die ESTA-Registrierung lediglich aktualisiert werden. Da im Rahmen dieser Registrierung sehr persönliche Fragen beantwortet werden müssen, für deren Richtigkeit Sie haften, können wir die Registrierung nicht für Sie übernehmen. Falls Ihnen kein Internetzugang zur Verfügung steht, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit wir eine individuelle Lösung für Sie finden können. Für Ihr ESTA müssen Sie Ihren ersten Vornamen und Ihren Nachnamen laut Reisepass angeben. Wenn Sie eine Flugbuchung durch uns wünschen, müssen wir genau die gleichen Namen an die Fluggesellschaft übermitteln. Die Einreisebestimmungen für die USA sind sehr streng. Falls aufgrund falscher Angaben Ihrerseits Kosten entstehen, müssen Sie diese selbst tragen. Sollten Sie die Reise nicht antreten können, liegt dies in Ihrer Verantwortung. Wichtiger Hinweis: Bitte beantragen Sie Ihr ESTA erst, wenn Ihre Reise garantiert ist, da Ihnen sonst gegebenenfalls unnötige Kosten entstehen. Beachten Sie dazu bitte die Angaben zum Buchungsstand auf unserer Website oder rufen Sie uns an. Bis spätestens 28 Tage vor Abreise entscheiden wir, ob die Reise stattfinden kann. Eine Genehmigung kann bis zu 72 Stunden dauern, warten Sie deshalb mit der Beantragung bitte nicht bis zum Tag vor der Abreise. Anbei finden Sie die Anleitung für die ESTA-Registrierung.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 180 Tagen wird kein Visum benötigt.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Mexiko

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Eine Gelbfieber-Impfung ist für Reisende zwingend erforderlich, die sich innerhalb der letzten 9 Tage vor der Einreise in einem von der WHO als Gelbfieber-Risikogebiet deklarierten Land aufgehalten haben. In Lagen unterhalb 1.000 m besteht ganzjährig ein geringes Risiko sich mit Malaria zu infizieren. Malaria-Prophylaxe oder ein Stand-By Notfallmedikament können ggf. sinnvoll sein. Dengue-Fieber wird durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Der Zika-Virus wird ebenfalls durch Mücken übertragen und stellt v.a. für ungeborene Kinder eine Gefahr dar. Wir empfehlen generell eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel und helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Mexiko besitzt aufgrund seiner beträchtlichen Nord-Süd-Erstreckung und der großen Höhenunterschiede verschiedenartige Klimazonen. Die nördlichen subtropischen Landesteile (Mexiko-Stadt, Puebla) haben trockene Sommerhitze bis zu 30 Grad und gemäßigte Temperaturen in den Wintermonaten um die 20 Grad. In den Höhenlagen des Landesinneren (Oaxaca, San Cristóbal) herrscht trockenes, angenehmes Klima mit Temperaturen um die 18 Grad bis 20 Grad, nachts kann es bis auf 10 Grad abkühlen. Am kühlsten ist es hier im Zeitraum zwischen Dezember und Februar, wo es durch kalte Nordwinde in Höhenlagen zu Temperaturen bis unter 10 Grad kommen kann (Wanderung am Paso de Cortés). Je weiter die Reise nach Süd-Osten geht, desto höher liegen die Temperaturen sowohl an der Küste als auch im Landesinnern.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit