Sinfonie aus Fels und Wasser – der Nationalpark Gesäuse

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
8

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Keine Seilbahnen oder Skianlagen, keine größeren Orte oder Hotels, nur einige Gasthöfe, dafür aber viel Ursprünglichkeit inmitten einer Bergwelt, wie sie schöner nicht sein könnte. Zu Recht ist die Region zum jüngsten Nationalpark Österreichs ernannt worden. Da die Enns mit „Sausen und Brausen“ durch das 17 km lange Tal schießt, links und rechts flankiert von über 2.000 m aufragenden Bergmassiven, nannte man ihn nach dem seit Jahrhunderten existierenden Namen „Gesäuse“. Oft beschrieben als Sinfonie aus Fels und Wasser, zieht die Region mit ihren schroffen Gipfeln, tosenden Bächen und mit Blumenteppichen überzogenen Almen jeden Naturfreund in ihren Bann. Ein gut ausgebautes Wegenetz bleibt allerdings allein dem Bergwanderer und Kletterer vorbehalten.

  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC
  • Orts- und Kurtaxe
  • Halbpension
  • Programm wie beschrieben
  • 1 Weinprobe
  • Führung durch den Heil- und Gewürzkräutergarten
  • Sommercard
  • Immer für Sie da: die Wikinger-Reiseleiterin Irmelin Küthe
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Kurtaxe
  • Transfers zu/von den Wanderungen
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung
Hotel: Unser kleiner Gasthof Ödsteinblick verfügt neben den 15 Zimmern über eine gemütliche Stube für Frühstück und Abendessen, einen Biergarten und eine Sauna, die nach den Wanderungen zum Entspannen einlädt. Zimmer: Alle Zimmer sind Doppelzimmer mit 1 oder 2 Betten, auch zur Alleinbenutzung. Sie sind einfach und rustikal ausgestattet mit TV, WLAN und Haartrockner und teilweise mit edlen Holzschnitzereien verziert. Verpflegung: Frühstück und 3-Gang-Abendmenü mit 2 Hauptspeisen zur Auswahl (eine davon vegetarisch). Lage: Johnsbach liegt als fast einziges Dorf mitten im Nationalpark in einem Seitental der Enns-Schlucht. Es hat eine lange Tradition als Heimat des Alpinismus, wovon auch der auf seine Art einzigartige Bergsteigerfriedhof zeugt. Unser kleiner Gasthof Ödsteinblick liegt im oberen Ortsteil auf 850 m Höhe kurz vor dem Talschluss am Fuß der über 2.300 m hohen Hochtorgruppe.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 1. Tag: Grüß Gott und Griaß di ...
    im steirischen Ennstal. Individuelle Anreise nach Gröbming.
  • 2. Tag: Der Kulm (1.090 m) – Baumhoroskop & Friedensglocke
    Vom Hotel aus wandern wir über Wiesen und durch den Wald auf den Hausberg von Gröbming, den Kulm. Über den Baumhoroskopweg gelangen wir zur Friedensglocke – Pause mit Aussicht über den Kamm und Grimming inklusive. Rückweg zum Hotel (GZ: 3 1/2 Std., +/- 430 m).
  • 3. Tag: Pleschnitzzinken (2.112 m) – die Gedanken schweifen
    Ein gemütlicher Aufstieg auf den Pleschnitzzinken liegt vor uns. Die Belohnung folgt, grandiose Aussicht auf den Dachstein – Zeit fürs Wahrnehmen und Ruhe – Energie tanken (GZ: 3 Std., +/- 470 m).
  • 4. Tag: Panoramaweg & die Kräfte der Heilkräuter
    Von Stein an der Enns geht es entspannt über den Panoramaweg zum höchstgelegenen Kräuterbauernhof Österreichs (1.250 m). Hier tauchen wir ein, in die Welt der Heilkräuter, während unserer Führung (GZ: 3 Std., + 520 m).
  • 5. Tag: Freie Zeit oder lieber Dachsteingletscher?
    Entscheiden Sie (fakultativ): eine Radtour auf dem Ennstalradweg, freie Zeit oder mit unserer Reiseleiterin hinauf aufs Dach – zum Dachsteingletscher (2.700 m; GZ: 5 Std., + 50 m, - 600 m).
  • 6. Tag: Steirischer Bodensee – das Wasser fließt
    Vom Bodensee wandern wir über den Wasserfallsteig hinauf zur Hans-Wödl-Hütte und zum Hütten- und Obersee – idyllische Seenlandschaft mit toller Bergsicht (GZ: 5 Std., +/- 515 m).
  • 7. Tag: Das Gumpeneck (2.226 m) – der Vulkan des Ennstals
    Der höchste Gipfel (2.226 m) unserer Tour ähnelt einer markanten Pyramide oder einem Vulkan. Über die Schönwetterhütte gelangen wir über einen Bergpfad zum Ziel – Tauern- und Dachsteinblick inklusive (GZ: 6 1/2 Std., +/- 1.100 m).
  • 8. Tag: Kultur oder Erholung
    Irmelin zeigt uns ein Stück steirische Kultur. Das Museum im Schloss Trautenfels gibt uns einen Einblick in das bäuerliche Leben und die Natur im Ennstal. In Pürgg, dem „Kripperl der Steiermark“, geht es zur Johanneskapelle und zur Einkehr in eine traditionelle Gastwirtschaft (GZ: 2 Std., +/- 150 m). Oder Sie fliegen mit der Zipline „über die Alpen“ (fakultativ).
  • 9. Tag: Durch die "Öfen" zum Stoderzinken (2.048 m)
    Noch einmal geht es hoch hinauf. Durch eine Schlucht und über Wald- und Bergpfade wandern wir auf den Gipfel des Stoderzinken, mit toller Aussicht auf Gröbming und das Ennstal. Das Friedenskircherl, eine kleine Kapelle am Fels und besonderer Ort am Berg ist ein lohnenswerter Abstecher auf dem Rückweg (GZ: 4 1/2 Std., + 1.100 m, - 220 m).
  • 10. Tag: Individuelle Heimreise, Abschied nehmen!

Zusatzinformationen

  • Anforderungsprofil
    Gehzeiten von 7 bis 8 Stunden. Höhenunterschiede bis über 1.000 Meter, oft im steilen und schwierigen Gelände. Eine sehr gute Kondition und Trittsicherheit sind erforderlich.
  • So wohnen wir
    Hotel: Unser kleiner Gasthof Ödsteinblick verfügt neben den 15 Zimmern über eine gemütliche Stube für Frühstück und Abendessen, einen Biergarten und eine Sauna, die nach den Wanderungen zum Entspannen einlädt. Zimmer: Alle Zimmer sind Doppelzimmer mit 1 oder 2 Betten, auch zur Alleinbenutzung. Sie sind einfach und rustikal ausgestattet mit TV, WLAN und Haartrockner und teilweise mit edlen Holzschnitzereien verziert. Verpflegung: Frühstück und 3-Gang-Abendmenü mit 2 Hauptspeisen zur Auswahl (eine davon vegetarisch). Lage: Johnsbach liegt als fast einziges Dorf mitten im Nationalpark in einem Seitental der Enns-Schlucht. Es hat eine lange Tradition als Heimat des Alpinismus, wovon auch der auf seine Art einzigartige Bergsteigerfriedhof zeugt. Unser kleiner Gasthof Ödsteinblick liegt im oberen Ortsteil auf 850 m Höhe kurz vor dem Talschluss am Fuß der über 2.300 m hohen Hochtorgruppe.