Mohare-Khopra-Community-Trek

ab 1840,- €

Schwierigkeitsgrad
Teilnehmer
5 - 8
Reisetage
16

Veranstalter: Hiking Inspirations

Durchquerung des westlichen Annapurnagebietes

Erlebe das Annapurnagebiet von einer unbekannten Seite! 

Wir haben mit dem Mohare-Khopra-Community-Trek eine neue Trekkingtour entlang des Mohare und Mardi Himal für Euch konzipiert – noch ein echter Geheimtipp! Der 9tägige Trek verläuft auf weitgehend unberührten Pfaden abseits der stärker begangenen Routen im Annapurnagebiet und man genießt spektakuläre Ausblicke auf Dhaulaghiri, Mardi Himal, Machhapuchare und noch viele weitere Bergriesen der Annapurna-Kette. Ideale Trekkingtour – auch für Trekkingneulinge - zum Reinschnuppern und mit wenig Zeitbedarf. Der erfahrene Nepalreisende wird von der unbekannten Gegend und der dortigen Vielfalt Nepals fasziniert sein.

  • 16 Tage Führung und Organisation
  • 2 x Ü/F in gutem, bewährten Hotel in Kathmandu im Doppelzimmer (Einzelzimmer gegen Aufpreis)
  • 3 x Ü/F in gutem, bewährten Hotel in Pokhara im DZ (Einzelzimmer gegen Aufpreis)
  • 8 x Ü/Vollpension und F/M am letzten Trekkingtag in Lodges während des Trekkings im Doppelzimmer – in Ausnahmefällen bei Nichtverfügbarkeit im Mehrbettzimmer
  • Transfer im Kleinbus Kathmandu - Pokhara
  • Inlandsflug Pokhara - Kathmandu
  • Marschtee
  • Eintritt in den Annapurna Nationalpark und sämtliche Gebühren
  • Stadtführungen Kathmandu
  • Gepäcktransport mit Trägern – nur Tagesrucksack muss selbst getragen werden
  • Sämtliche Transfers vor Ort
  • Einheimische Begleitmannschaft und Träger (max. 12 kg pro Person)
  • Sicherheit & Höhenmedizinische Betreuung: Komplette Reiseapotheke mit Höhenmedizin Sauerstoffmesser (Oximeter)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Anreise
    Flug nach Kathmandu
  • Kathmandu (F)
    Nach Ankunft und Transfer zum Hotel gewinnst Du einen ersten Eindruck von Kathmandu bei einem kulturellen Besichtigungsprogramm in der Stadt: Besuch der Tempelanlagen im historischen Kathmandu sowie der berühmte Stupa von Bodnath, das Ziel buddhistischer Pilger. Es bleibt anschließend noch genügend Zeit für einen Bummel in den Gassen von Thamel.
  • Per Kleinbus nach Pokhara (F)
    Nach Frühstück im Hotel fahren wir mit einem Kleinbus auf aussichtsreicher Strecke in ca. 5 Stunden nach Pokhara. Diese Stadt ist der Gegenpol zum pulsierenden Leben in der Hauptstadt: schlendert an der Lakeside entlang, genießt den See sowie die zahlreichen netten Geschäfte und Restaurants. Wir übernachten in einem alteingesessenen Hotel.
  • Trekkingstart in Beni – hinauf nach Banskharka 1.526 m (F, M, A)
    Nach dem Frühstück fahren wir ein Stück am Modi-Fluss entlang bevor wir ins Kali-Gandaki-Tal abbiegen. Nach einer Fahrzeit von 4-5 Stunden erreichen wir Beni auf 900 m gelegen. Unser erster Wandertag führt uns über Natursteintreppen bis zum Bheerdula View Point 1055 m, an Wasserfällen vorbei, durch Mandarinenhaine, Terrassenfelder und kleine Bauernsiedlungen hinauf nach Banskharka. Unser Übernachtungsort ist berühmt für seine Mandarinen und üppige Vegetation. Hier übernachten wir in einer Community-Lodge, deren Erlös der ganzen Dorfgemeinschaft zugute kommt. Gehzeit: 3-4 Std. (700 HM Auf- und 50 HM Abstieg)
  • Von Banskharka über Dandakateri bis zum Etappenziel Nangi 2.320 m (F, M, A)

    Mit immer eindrucksvolleren Ausblicken auf die schneebedeckten Berge führt uns der Wanderpfad durch Rhododendrenwälder, die im Frühjahr ihre Farbenpracht entfalten. Unsere Mittagsrast genießen wir mit einer Traumaussicht auf Dhaulagiri (8167 m), Nilgiri (6939 m) und die Annapurnakette. Auch Tiefblicke in die Kali Khantaki-Schlucht erwarten uns. Die spektakulären Aussichten begleiten uns bis nach Nangi, wo wir in einer weiteren Community-Lodge übernachten. Im Dorf gibt es noch einige interessante sozialen Dorfprojekte zu sehen, die wir uns bei einer Erkundungstour anschauen.

    Gehzeit: 5 Std. (1.000 HM Auf- und 200 HM Abstieg)

  • Zum traumhaften Panorama-Aussichtspunkt Mohare Danda 3.320 m (F, M, A)
    Es sind zwar gut 1000 Höhenmeter hoch nach Mohare, aber dafür können wir uns den ganzen Tag Zeit nehmen und die Wanderung genießen. Wie wandern teils auf steilen Pfaden, meist aber mit angenehmer Steigung durch viele Rhododendrenwälder mit großartigen Bergpanoramen hoch nach Mohare, wo wir unsere Übernachtungslodge beziehen. Gehzeit: 6 Std. (1.100 HM Auf- und 100 HM Abstieg)
  • Von unserer Aussichtslodge hinunter nach Swanta 2.214 m (F, M, A)
    Zum Sonnenaufgang müssen wir nur aus dem Zimmer gehen und uns erwartet ein atemberaubender Ausblick: vor uns erstreckt sich ein 360 Grad-Panorama vom Dhaulagiri über die Annapurnakette bis hin zum Manaslu (8163 m) und ins Langtang. In der Ferne sieht man das Wasser der Seen von Pokhara glänzen. Zurück an unserer Lodge stärken wir uns mit einem guten Frühstück und erreichen bald das Dorf Phulbari auf 2825 m. Der weitere Abstieg führt uns durch Wälder, über Steinstufen und eine Hängebrücke bis hinunter zur Ortschaft Swanta, wo wir in einer der wenigen Lodges in dem kleinen Dorf übernachten werden. Gehzeit: 6 Std. (300 HM Auf- und 1300 HM Abstieg)
  • Hoch zum Adlerhorst Khopra Danda 3.660 m (F, M, A)
    Heute geht es fast überwiegend nach oben: Ein letzter Blick auf den Dhaulagiri, zu Beginn noch durch Wälder und dann auf guten Pfaden geht es zu einem kleinen Teehaus am Fluss mit vielen Bambusbäumen und einem Wasserfall. Anschließend wandern wir immer wieder auf den typischen Steinstufen, vorbei an kleinen Teehäusern und Lodges bis hoch nach Dhankharka auf bereits 2890 m, wo wir unsere Mittagspause einlegen. Hier heißt es noch einmal Kalorien zuführen für die Schlussetappe hoch nach Khopra Danda, wo wir in der Community Lodge übernachten, die mit spektakulärer Aussicht am Hang liegt. Am Abend können wir bei einer Exkursion in die umliegende Bergwelt noch den Sonnenunter-gang genießen. Gehzeit: 6 Std. (1.400 HM Auf- und 50 HM Abstieg)
  • Auf aussichtsreichem Höhenweg nach Dobato 3.349 m (F, M)
    Wer möchte, steht früh auf und genießt den einmaligen Sonnenaufgang in dieser traumhaften Szenerie. Der Abstieg führt uns auf einem tollen Höhenweg – immer wieder gesäumt von Rhododendrenwäldern und Wasserläufen – entlang nach Dobato – einer kleinen Ansiedlung mit wenigen Lodges. Unser Tagesziel ist erreicht und wir genießen einen heißen Chai in der gemütlichen Lodge. Gehzeit: 7 Std. (900 HM Auf- und 1.000 HM Abstieg)
  • Zum Panoramaviewpoint Muldai Peak 3637 m und weiter nach Tadapani 2.630 m (F, M, A)
    Heute heißt es früh aufstehen und in nicht einmal einer Stunde stehen wir auf einem grandiosen Aussichtspunkt. Zurück in unserer Lodge genießen wir eine heiße Tasse Tee oder Kaffee und unser Frühstück. Mit so vielen guten Eindrücken im Gepäck beginnen wir unseren Abstieg nach Tadapani. Wir kommen an einigen guten Rastplätzen mit sehr schönen Ausblicken vorbei, wandern durch dschungelartige Landschaften mit Steinen, Moos und Wurzeln überwuchert und die Landschaft erinnert an einen verwunschenen Feenwald. Am Nachmittag erreichen wir unser Tagesziel Tadapani und eine sehr angenehme Lodge. Gehzeit: 5 Std. (300 HM Auf- und 900 HM Abstieg)
  • Über das Little Paradise ins Gurungdorf Ghandruk 1.940 m (F, M, A)
    Abseits der Hauptroute durch flechtenbewachsene Wälder wandern wir bergauf bis Komrong Danda auf 2.200 m. In der Tiefe sehen wir schon unser heutiges Tagesziel Ghandruk. Wir aber machen einen kleinen Abstecher zum Little Paradise – eine wunderbare Lodge und Rastplatz, wo wir eine Pause einlegen werden. Weiter geht es ins stattliche Gurungdorf Ghandruk, das mit einer guten Sicht auf Annapurna Süd, Hinchuli und Machhapuchhre aufwartet. Gehzeit: 5-6 Std. (250 HM Auf- und 950 HM Abstieg)
  • Abstieg nach Birethanti 1.040 m und Rücktransfer nach Pokhara (F, M)
    Der Abstieg über Kimche 1.640 m verläuft teils über gemütliche Hangwege, teils über viele Natursteintreppen steil abwärts. In Syauli Bajar haben wir den Fluss Modi Khola erreicht und laufen flussaufwärts zuletzt die Stahlseilbrücke am rauschenden Fluss querend bis nach Birethanti. Von Dort fahren wir über Nayapul und über den Kare-Pass (ca. 1.700 m) in ca. 1,5 Stunden zurück nach Pokhara. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Gehzeit: 4-5 Std. (350 HM Auf- und 1300 HM Abstieg)
  • Besichtigungstag in Pokhara (F)
    In der Früh fahren wir zum knapp 1.600 m hohen Sarangkot, dem „Hausberg“ der Stadt mit atemberaubender Aussicht auf das Annapurnamassiv. Bei einer Bootstour auf dem Phewa-See, dem zweitgrößten See Nepals, besichtigen wir den dortigen Hindutempel Varahi Mandir und erklimmen die bekannte weiße Friedens-Stupa 1.113 m von Pokhara. Am Nachmittag kehren wir uns Hotel zurück. Den restlichen Tag können wir für private Erkundungen von Pokhara nutzen. Am Abend feiern wir zusammen mit unserem nepalesischen Begleitteam unsere Trekkingtour und lassen den Abend gemütlich ausklingen.
  • Flug Pokhara nach Kathmandu (F)
    Rückflug nach Kathmandu in nicht einmal einer Stunde und Transfer zum Hotel. Nach Erholung im Hotel besichtigen wir das Wahrzeichen Kathmandus: den Tempel Swayambunath. Wir steigen zusammen die 365 Pilgerstufen zum sogenannten Affentempel hinauf. Der vergoldete Stupa von Swayambunath gilt als größtes Wahrzeichen der newarischen Buddhisten und ist ein absolutes Muss für Besucher. Von hier oben bietet sich bei klarer Sicht ein malerischer Blick über das Kathmandu-Tal. Am späten Nachmittag fahren wir nach Pashupatinath, der hinduistischen Verbrennungsstätte im Herzen von Kathmandu. Den Tag beschließen wir mit einem fakultativen Besuch bei einer nepalesischen Familie und können so einen guten Einblick ins Alltagseben der Nepali erhalten.
  • Rückflug (F)
    Tag zur freien Verfügung – je nach Flugzeit kann man die Gelegenheit für letzte Einkäufe in Kathmandu ergreifen. Anschließend Transfer zum Flughafen mit Rückflug
  • Ankunft in Deutschland

Zusatzinformationen

  • Anforderungen

    Bei dieser 16tägigen Trekkingreise kommst Du in Höhen bis 3.600 m. Die Tour ist so angelegt, dass genügend Zeit für eine gute Höhenanpassung besteht, was bei einer Trekkingtour maßgeblich für den Erfolg ist. Du entscheidest selbst nach Kondition und Befinden, ob Du von Khopra Danda noch mit zum höher gelegenen Tempel aufsteigen willst. 

    Die meiste Zeit über bewegen wir uns auf guten Wanderpfaden, die keine besonderen Anforderungen stellen. Teilweise führt die Tour auch über unbefestigte und steinige Wege, die Trittsicherheit erfordern. Technische Schwierigkeiten gibt es keine. Wir sind drei Tage in Höhen über 3.000 m unterwegs. Das ist die Herausforderung, die es durch ein gutes Gehtempo und unsere professionelle Gruppenführung zu meistern gilt. Es ist ein Unterschied, ob Du in der Ebene wanderst oder bergauf. Deinen Tagesrucksack musst Du über die gesamte Tour selbst tragen können. Die Gehzeiten betragen bis zu 6 - 7 h und Du bewältigst bis zu 1200 Höhenmeter im Auf- oder Abstieg. Auch wenn die Tour als leichte Trekkingtour ausgeschrieben ist, solltest Du Dich konditionell gut auf das Trekking vorbereiten, damit es für Dich zum Genuss wird. 

     Auf der Reise wird Eigenverantwortlichkeit und Umsichtigkeit sowie ein erhöhtes Maß an Risikobereitschaft bei jedem Teilnehmer vorausgesetzt. Die Stellung des Teilnehmers ist die eines selbstständigen Bergwanderers bzw. -steigers. Ein trotz aller Fürsorge in der Planung und Betreuung durch Hiking Inspirations GbR verbleibendes Restrisiko der Teilnehmer wird von diesen als allgemeines Lebensrisiko akzeptiert.

  • Einreisebestimmungen

    Für eine Reise nach Nepal ist ein Visum erforderlich, welches von den Vertretungen Nepals (Botschaften und Konsulate) bei Vorlage eines noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepasses ausgestellt wird. Die weitaus einfachste Möglichkeit, die wir auch empfehlen, ist die Ausstellung des Visums bei der Einreise auf dem Tribhuvan International Airport in Kathmandu. 

    Bitte achtet während der Reise stets auf Euren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Nach nepalesischem Recht muss jeder Tourist seinen Reisepass ständig mit sich führen. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden empfehlen wir Dir, mehrere Fotokopien anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. 

    Bitte beachtet unbedingt, dass zur Ausstellung jeglicher Visa jeweils 1 Passbild benötigt wird. Dieses muss bei der Visa-Ausstellung bei Einreise auf dem Flughafen ebenso bereit gehalten werden, wie die möglichst passende Visa-Gebühr (in USD oder Euro) und der gültige Reisepass (Änderungen jederzeit möglich, die aktuellsten Informationen erhaltet Ihr beim Auswärtigen Amt unter www.auswaertiges-amt.de). Wir empfehlen, dass Ihr mind. 3 Passbilder mitnehmt, da diese auch für Trekkingpermits benötigt werden. 

    Inzwischen gibt es in der Ankunftshalle am Flughafen in Kathmandu Automaten, wo Ihr Euren Pass selber scannen, alle für das Visum benötigte Informationen eingeben und dank integrierter Webcam ein Foto machen könnt. Damit ist das Visum inklusive Foto online gespeichert und Ihr braucht das Visa-Formular nicht per Hand ausfüllen. Dieser Service ist kostenlos und geht relativ schnell, aber bei Stromausfall oder anderen technischen Störungen können diese Automaten auch außer Betrieb sein. Danach müsst Ihr Euch trotzdem noch am Schalter für Passkontrolle und Visa-Ausstellung anstellen. Dort wird das per Hand ausgefüllte Einreise-Formular (arrival information) eingesammelt und nach Bezahlung der Visa-Gebühren bekommt Ihr das Visum in den Pass eingeklebt.

  • Zollbestimmungen

    Für die Ein- und Ausfuhr von Zigaretten, Tabak, Alkohol, Parfum usw. gelten die allgemein üblichen Bedingungen, d.h. ein gewisser Eigenbedarf kann zollfrei ein- bzw. ausgeführt werden. Auch Ausrüstungsgegenstände und Proviant sind zollfrei, wobei aber keine Ausrüstungsteile im Lande verkauft werden dürfen. 

    Generell verboten ist die Ein- und Ausfuhr von Rauschgift aller Art. Verboten ist darüber hinaus auch die Ausfuhr von Gegenständen, die älter als 100 Jahre sind.

  • Medizinische Hinweise

    Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe: www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und ggf. zu vervollständigen. Als Reiseimpfungen werden zusätzlich Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus empfohlen. Die Täler von Kathmandu und Pokhara sowie die Gebirgsregionen oberhalb 1.200 m sind malariafrei. Ein ganzjähriges Malariarisiko besteht nur in den ländlichen Regionen des Terai-Distrikts, insbesondere im Grenzgebiet zu Indien (z.B. im Chitwan Nationalpark und in Lumbini). Ein Besuch beim Arzt zur Impfberatung sowie einer höhenmedizinischen Beratung vor der Reise wird angeraten. 

    Eine Trekkingreise ist immer mit besonderen Risiken verbunden, die sich in Form eines erhöhten Erkrankungs-, Unfall- und Verletzungsrisikos auswirken können (z.B. Steinschlag, Erdrutsche, Höhenkrankheit, Kälteschäden, Infektionserkrankungen usw.). Diese Risiken können wir auch durch beste Planung und Betreuung nicht vollkommen ausschließen. Ein Restrisiko bleibt für Dich als Gast bestehen. Weiter ist zu beachten, dass bei Reisen in Nepal – vor allem in abgelegene Regionen – auf Grund technischer und logistischer Schwierigkeiten manchmal nur in eingeschränktem Umfang Rettungs- und/oder medizinische Behandlungsmöglichkeiten gegeben sein können. Es können auch kleinere Verletzungen schwerwiegende Folgen haben. 

    Wir empfehlen allen Gästen einer Trekkingtour sich rechtzeitig vor Reiseantritt bei einem Facharzt bezüglich Gesundheitszustand und körperlicher/gesundheitlicher Eignung beraten zu lassen.

  • Zeitverschiebung

    Nepal liegt 4 Stunden 45 Minuten vor der mitteleuropäischen Zeit (MEZ), während der Sommerzeit eine Stunde weniger. Wenn es in Deutschland 12 Uhr ist, ist es in Nepal 16 Uhr und 45 Minuten, während der Sommerzeit 15 Uhr und 45 Minuten.

  • Strom/Telefonnetz

    Die Stromspannung in Nepal beträgt 220 V. Auf Trekkingtouren gibt es i.d.R. in den Lodges Recharge-Möglichkeiten für elektronische Geräte. Dennoch empfehlen wir die Mitnahme einer Powerbank ggf. mit Solarpanel. Auf einem Zelttrekking solltet Ihr immer Eure eigenen Recharge-Geräte mitführen. Das nepalesische Handynetz ist in den bekannten Trekkingregionen wie Everest- und Annapurnagebiet recht zuverlässig. Es gibt in vielen Lodges Karten zum Aufladen der nepalesischen SIM-Karten zu kaufen. Mit zunehmender Höhe nimmt die telefonische Erreichbarkeit im Himalaya jedoch ab. Es besteht die Möglichkeit, gegen Gebühr über unser Satellitentelefon zu telefonieren.

  • Reiseversicherung

    Wir raten allen unseren Gästen betreffend Ihres Versicherungsschutzes, diesen bezüglich Krankenversicherung, Versicherung für Bergungskosten und/oder Rücktransport sowie für Unfall und Reiseabbruch rechtzeitig vor Reiseantritt zu prüfen und sich hierzu – auch im Hinblick auf Risikoausschlüsse bereits bestehender Versicherungen – beraten zu lassen. 

    Generell empfehlen wir unseren Reisegästen dringend den Abschluss einer Reisekrankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungs- /Bergeflug in Nepal bzw. einen benötigten Rücktransport nach Deutschland mit einschliessen. Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Für Mitglieder im DAV (Deutscher Alpenverein): Der generelle Versicherungsschutz über die Mitgliedschaft reicht nicht aus. Hier ist der Abschluss einer zusätzlichen Reise-, Sport- und Freizeitschutzversicherung exklusiv für Alpenvereinsmitglieder über den DAV möglich.