Mongolei: Auf Nomadenpfaden durch das Land des Dschingis Khan

ab 3250,- €

Teilnehmer
8 - 14
Reisetage
15

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Schon mal ein erfrischendes Glas vergorene Stutenmilch gekostet? Dies gehört genauso zur Mongolei wie eine einsame Jurte mitten in der endlosen Weite. Leise raschelt dabei das zarte Steppengras im Wind. Eine schier unendliches Freiheitsgefühl ist hier in der Westmongolei noch zu erleben. Fast erscheint es einem schon unwirklich. Komm mit auf eine Trekkingreise zurück in die Ursprünglichkeit. Freu dich auf spannende Begegnungen, schneebedeckte Gipfel und die Vielfalt der Steppe!

  • Flug mit MIAT Mongolian Airlines in der Economyclass nach Ulan Bator und zurück; Inlandsflüge mit Aeromongolia oder Hunnu Air in der Economyclass von Ulan Bator nach Ulastaii und von Ulangoom nach Ulan Bator
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise in einem geländefähigen russischen Minibus
  • 2 Hotelübernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 2 Übernachtungen in einfachen Stadthotels im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 4 Übernachtungen in 2-Personen-Jurten mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen (die Jurten sind für 4 bis 6 Personen gebaut, die Belegung erfolgt jedoch nur mit jeweils 2 Personen bzw. mit 1 Person bei Einzelzimmerbuchung), 1 Übernachtung in 4-Personen-Jurten ohne Duschmöglichkeit, 4 Übernachtungen in 2-Personen-Zelten in Camps mit Dusch- und Toilettenzelt
  • 14 x Frühstück, 11 x Lunch/Mittagessen, 13 x Abendessen
  • Camping-Ausrüstung (eigener Schlafsack erforderlich, Liegematten werden gestellt)
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren gemäß Reiseverlauf
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung und zusätzlich lokale Führer; Trekking-Team während des Trekkings
  • Gepäcktransport: an allen Trekking-Tagen

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 1. Tag: Abflug gen Osten
  • 2. Tag: Ankunft in Ulan Bator und ...
    ... Transfer zum Hotel. Nach dem langen Flug gehen wir den Tag gemächlich an: Erst am frühen Nachmittag schlendern wir über den Sukhbaatar und steigen zum Zaisan Hill auf, von dem wir ein schönes Panorama über Ulaanbaatar genießen. Ein Willkommen-Abendessen mit mongolischen Tänzen rundet den Tag ab. Hotelübernachtung. (F, A)
  • 3. Tag: Sanddünen und ein See
    Flug nach Uliastai. Wie anders, wie schön ist hier die Landschaft: Wir reisen durch ein wildes Bergtal, steile Felsen stehen uns Spalier, Murmeltiere huschen über den Weg. Dieser ist zwar recht holprig, doch hinter jedem weiteren Pass eröffnet sich eine neue Szenerie, die Fahrt ist ein wahres Landschaftserlebnis. Nach ca. zwei Stunden malen sich die ersten Dünen in den Himmel – es ist, als würden wir auf einmal durch eine goldfarbene Wüste reisen. Dann noch der letzte Pass und ... vor uns öffnet sich der Blick zum Khar-See, der ein faszinierendes Farbenspiel bietet: Sein Wasser glitzert smaragdgrün, seine Sanddünen-Ufer goldgelb – einfach herrlich. Unser Ger-Camp – Ausgangspunkt für die nächsten 3 Wanderungen – liegt nur ca. 300 m vom Seeufer entfernt. 3 Jurten-Übernachtungen beim Khar-See. (F, M, A)
  • 4. Tag: Baden am Fuße der Golddünen
    Wir schultern unsere Rucksäcke und wandern am Seeufer entlang, bis wir den ersten Sanddünen-Streifen erreichen. Dieser schiebt sich weit in das smaragdgrüne Wasser hinein und bildet an seinem Ende einen wunderschönen Badeplatz – den lassen wir uns nicht entgehen! Nach einer ausgiebigen Badepause wandern wir über die Dünen und am Seeufer entlang zum Camp zurück. (F, M, A)
  • 5. Tag: Ein Gipfel mit Seeblick
    Ein kurzer Transfer bringt uns zu einer Hügelkette, die vom Seeufer bis zum Hauptkamm aufsteigt. Wir wandern zu einem Pass hinauf und folgen den Pfaden zu einem Aussichtsgipfel. Die benachbarten Gipfel, Sanddünen und fast den ganzen See können wir von hier sehen, ein beeindruckender Ausblick. Begleitet vom Pfeifen der Murmeltiere und Meckern der Ziegen wandern wir am Hang entlang, bis wir die Sanddünen erreichen. Nun geht es zum Seeufer hinunter – den See haben wir immer noch im Blick ... Ein herrlicher Panorama-Tag! (F, M, A)
  • 6. Tag: Über die Sanddünen
    Nach einem kurzen Transfer folgen wir dem Uferpfad und queren die Sanddünen am westlichen Seeufer. Gleich leuchtet uns schon der nächste See entgegen, an dem unsere Fahrzeuge auf uns warten. Holprig geht es dann weiter gen Westen bis zum Bayan-See und seinem Zufluss, wo die Dorfbewohner extra für uns ein Ger-Camp aufschlagen. Die Flussmäander am Fuße unseres Camps bieten eine herrliche Szenerie, die richtige Kulisse für das Abendessen ... Wer möchte, kann zum Sonnenuntergang den benachbarten Dünen mit einem Kamel einen Besuch abstatten (optional). Jurten-Übernachtung. (F, M, A)
  • 7. Tag: Zum Khjargas-See
    Nun lassen wir die Dünenlandschaft hinter uns und tuckern durch eine einsame Steppenlandschaft weiter Richtung Westen. Am Nachmittag erreichen wir unser Camp am Khjargas-See, dessen Strände zu einem erfrischenden Bad einladen. Die benachbarten Uferklippen bieten dagegen schöne Ausblicke über den See. Jurten-Übernachtung. (F, M, A)
  • 8. Tag: Ulaangoom – eine Stadt in der Steppe
    Der zweite Fahrtag bringt uns in die Hauptstadt der Provinz Uvs Ulaangom, wo wir – nach den Tagen in Ger-Camps – wieder mal in einem Hotel übernachten. Am Nachmittag haben wir noch Zeit, den Ort zu erkunden und die letzten Einkäufe vor unserem Zelt-Trekking zu tätigen. Hotelübernachtung in Ulaangom. (F, M, A)
  • 9. Tag: Schneeberge in Sicht!
    Ausschlafen und einen freien Vormittag genießen! Dann machen wir uns auf den Weg zum Ullan-Pass, von dem wir an einer Hügelkette entlang zu unserem Zeltcamp wandern. Hier erwartet uns ein grandioses Panorama über die Turgen-Berge. Ein Schneegipfel reiht sich an den anderen. 4 Zeltübernachtungen in den Turgen-Bergen. (F, M, A)
  • 10. Tag: Über grüne Hügel zu den Nomaden
    Nur noch ein kurzer Transfer und über der Baumgrenze treffen wir unsere Kamelführer. Das Gepäck wird auf die Lasttiere verladen und wir begeben uns für die nächsten vier Tage in die Wildnis des Turgen-Gebirges. Nun schlängelt sich der Pfad zu einem Pass, der uns erahnen lässt, welche Landschaft uns in den nächsten Tagen erwartet: weite Gebirgstäler von sanften Hügeln umgeben, dahinter ragen die Turgen-Eisriesen in den Himmel. Im leichten Auf und Ab wandern wir zum nächsten Pass, von dem wir schon unser Etappenziel sehen: ein herrlich grünes Tal mit plätscherndem Bach und einem halben Dutzend Nomaden-Gers. Ein wahrhaftig idyllisches Fleckchen Erde, an dem wir gleich für zwei Nächte unsere Zelte aufschlagen. (F, M, A)
  • 11. Tag: Im Nomadenland
    Heute sind wir bei den Nomaden zu Gast. Zunächst aber erkunden wir dieses wunderschöne Tal, steigen dabei auf einen von den unzähligen Aussichtsgipfeln hinauf. Danach schauen wir bei den Nomaden auf ein Glas Milchtee vorbei, lauschen den Geschichten aus ihrem Alltagsleben. Wer möchte, kann auch seine Reitkünste unter Beweis stellen. Ein erlebnisreicher Tag, der uns das Nomadenleben näherbringt. (F, M, A)
  • 12. Tag: Ein traumhaftes Tal und ein Pass
    Nun heißt es Abschied nehmen von unseren Gastgebern. Doch die Schönheit dieses Tales begleitet uns noch den ganzen Tag: grüne Almen, weidende Pferde und Yaks. Danach ist noch ein gurgelndes Flüsschen zu überqueren. Anschließend geht es etwas steiler bergab, um dann zu unserem Zeltcamp am Flussufer abzusteigen. Schon wieder ein wunderschöner Trekking-Tag! (F, M, A)
  • 13. Tag: Fluss- und Bergpanoramen
    Wir folgen weiter dem Kharihiraa-Fluss, steigen dann zum Namiriin-Adag-Pass hinauf, um dann bald wieder das Flussufer zu erreichen. Auf Pferderücken (gemeinsam mit einem Reiter) überqueren wir den Fluss und steigen zu einer Alm auf, die zum letzten Mal ein Panorama auf die Turgen-Berge bietet. Hier werden wir von unseren Fahrzeugen erwartet, die uns nach Ulaangom zurückbringen. Hotelübernachtung in Ulaangom. (F, M, A)
  • 14. Tag: Zurück nach Ulan Bator
    Vormittags haben wir noch Zeit zur freien Verfügung. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Ulan Bator. Mit einem Abendessen in einem traditionellen Restaurant nehmen wir Abschied von der Mongolei. Hotelübernachtung in Ulan Bator. (F, A)
  • 15. Tag: Heimreise
    Flughafentransfer und Rückflug. Ankunft am selben Tag. (F)

Zusatzinformationen

  • Allgemeine Informationen
    Jurten sind fest aufgebaute, stabile Zelte. Sie sind ausgestattet mit Betten (einfache Holzbetten mit Matratzen). Ger-Camp ist die mongolische Bezeichnung für Jurten-Camp.
  • Anforderungsprofil
    Mittlere Gehzeiten von 6 Stunden. Höhenunterschiede bis zu 1.000 Meter. Einige Wanderungen können auch der 2- oder der 3-Stiefel-Kategorie entsprechen. Eine gute Kondition und längere Wandererfahrung sind erforderlich.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit