Mongolei - von der Taiga in die Wüste

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
15

Veranstalter: ASI Reisen

Das dünnst besiedeltste Land der Welt, die Mongolei, lädt seine Besucher zum Staunen ein. Auf den Spuren Dschingis Kahns erforschen wir die Gegend um Karakorum und entdecken Zeugnisse früher buddhistischer Religion. Ein facettenreicher Mix aus Landschaften, von den dichten Wäldern der Taiga über die ausgedehnte Steppe der Zentralmongolei bis zu den weiten Dünen der Wüste Gobi zieht uns in seinen Bann. Wir lernen mehr über das harte entbehrliche Leben der Einheimischen und deren Weidetiere. Nach den Wanderungen entspannen wir im Bett einer urigen Jurte mit wärmendem Holzofen.

  • Linienflug (Economy) mit MIAT (direkt) bzw. Aeroflot (über Moskau) von Frankfurt nach Ulan Bator & zurück
  • Inlandsflug von Dalandsadgad nach Ulan Bator
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 2 Nächte im 4-Sterne-Hotel in Ulan Bator, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 9 Nächte in einfachen, sauberen Jurten, Doppelzimmer mit Gemeinschaftsdusche und -WC
  • 2 Nächte in komfortablen, luxuriösen Jurten mit Bad/Dusche und WC
  • Begleitung durch mobile Küche (ab 8 Personen)
  • Transfers lt. Reiseverlauf
  • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 13x Frühstück, 6x Mittagessen, 7x Lunch Box, 13x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Tag 1
    Abreise aus Europa. 
  • Tag 2
    Am Flughafen werden wir von unserem Guide abgeholt und zum Hotel gebracht. Nach einem ersten Kennenlerngespräch erkunden wir Ulan Bator. Die Hauptstadt der Mongolei liegt am Tuul Fluss und ist Heimat für ca. 1,5 Millionen Mongolen. Wir besichtigen das Gandan Kloster, sowie das nationalhistorische- und das Bogd Khan Museum.
  • Tag 3
    Wir lassen den Stau Ulan Bators hinter uns und fahren in den westlich gelegenen Khustai (Khustain nuruu) NP. Der etwa 50 Hektar große Park ist heute wieder Heimat der in der Mongolei bereits ausgestorbenen Przewalski-Pferde. Diese Wildpferde wurden aus dem Ausland zurück in die Mongolei gebracht. Auf einer kleinen Wanderung halten wir nach ihnen Ausschau.
  • Tag 4
    Der Khugnu Khaan NP (Khogno Khan uul) ist mit seinen bis zu 2000m hohen Bergen hervorragend zum Wandern geeignet. Hier treffen sich Steppe und Taiga und bei Wanderungen durch die Granitformationen eröffnen sich immer wieder faszinierende Ausblicke auf die angrenzenden Ebenen und Gebirgszüge. (Je nach Wettersituation wird eine Halbtageswanderung gemacht)
  • Tag 5
    Heute fahren wir an eine der historischsten Orte der Mongolei, zur alten Hauptstadt Karakorum. Die Stadt wurde 1222 gegründet und bestand für 140 Jahre. Von der damaligen Handelsmetropole ist jedoch nichts mehr zu sehen. Wir besichtigen Erdene Zuu Klosters und Karakorum Museum. Am Nachmittag steht noch eine Wanderung in die umliegenden Berge am Programm.
  • Tag 6
    Das Orkhon Tal ist eins der besten Wandergebiete der Mongolei. Durch menschenleere Ebenen mäandriert der Orkhon Fluss entlang Wälder und Weiden. In einem Seitental, durch dichten Wald gut versteckt, liegt hier das Tuvkhun Kloster (Tövkhönii khiid). Wir erkunden das Gebiet, wandern durch Lärchen-Kiefer Mischwald und genießen den Weitblick am Gipfel.
  • Tag 7
    Auf der Fahrt in den Süden wird die Landschaft immer sandiger und dürrer. Wir fühlen, dass wir uns der Wüste nähern. Um von der langen Fahrt zu entspannen begeben wir uns am Abend noch auf eine kleine Wanderung zu den Ongi Klosterruinen (Ongiin Khiid) und den umliegenden Bergen.
  • Tag 8
    Auf unserer Fahrt weiter in den Süden kommen wir heute an zwei interessanten Orten vorbei. Einmal im "Gobi Wald" aus Saxaulbäumen mitten in der Wüste und einmal an den brennenden Hügeln (Ulaan shavar), wo 1920 von einer amerikanischen Expedition unter Roy Chapman versteinerte Dinosaurierskelette und und erstmals auch Dinosauriereier gefunden wurden. 
  • Tag 9
    Heute erkunden wir auf dem Rücken Baktrischer Kamele die Wüste. Diese genügsamen Tiere sind in Zentralasien und der Mongolei zu finden. Ohne sie wäre ein Leben in der Wüste nicht möglich gewesen. Wir bekommen ein Gefühl für die entbehrliche Lebensweise der Bewohner der Gobi. Nach dem Abendessen besteigen wir die Singende Düne und genießen den Sonnenuntergang.
  • Tag 10
    Wir erkunden aufs neue die Wüste und bestaunen das Leben der Einheimischen vom Kamelrücken aus. Ein Baktrisches Kamel trägt uns durch die Dünene.
  • Tag 11
    Nach dem Frühstück fahren wir nach Osten und lassen die Sanddünen hinter uns. Wir durchfahren den Gebirgszug und wandern gemeinsam in die Geierschlucht (Yolyn am). Die Schlucht wird so eng, dass sich Schnee und Eis bis in den Späten Sommer hinein halten können. Wir bestaunen Eisplatten mitten in der Wüste. Je nach Eis-Situation in der Schlucht kann die Wanderung etwas kürzer oder länger ausfallen.
  • Tag 12
    Am Morgen begeben wir uns nach Dalandsadgad zum Flughafen und fliegen zurück in den Norden nach Ulan Bator. Im Tuul Tal befindet sich unser Camp und wir nützen den Nachmittag für einen entspannten Spaziergang, einem Ausflug auf oder neben mongolischer Pferde und das Kennenlernen einer Nomadenfamile mit gemeinsamen"Khorkhog" (Lamm) Abendessen.
  • Tag 13
    Heute besteigen wir den 1.835 m hohen Bayanzurh. Wir sind den ganzen Tag unterwegs und wandern mit herrlicher Aussicht über das Tuul Tal über den Grat auf den Gipfel. Der Bayanzurh ist einer der vier hohen Berge um Ulan Bator und wir werden mit einer phantastisch Aussicht belohnt.
  • Tag 14
    Nach einer Stunde Fahrt steigen wir durch Lärchen-Kiefer Mischwald sanft ansteigend auf den 2.256 m hohen Tsetsee Gun. Geschütze zwischen Steinblöcken genießen wir unser Mittagessen. Nach dem Abstieg geht es per Transport zurück nach Ulan Bator. Vor unserem letzten gemeinsamen Abendessen besuchen wir noch ein mongolisches folklore Konzert.
  • Tag 15
    Heute verlassen wir dieses magische weite Land. Die Wanderungen auf abgelegenen Pfaden, Begegnungen mit den Einheimischen und Erlebnisse mit unseren Wanderfreunden werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Zusatzinformationen