Moskau – St. Petersburg – zum Kennenlernen

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
8

Veranstalter: Studiosus Reisen

Die Höhepunkte von Moskau und St. Petersburg kennenlernen

Die Höhepunkte von Moskau und St. Petersburg kennenlernen

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Moskau und zurück von St. Petersburg, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 105 €)
  • Sitzplatzreservierung bei Lufthansa
  • Fahrt mit dem Schnellzug Sapsan von Moskau nach St. Petersburg in der 2. Klasse
  • Transfers
  • Ausflüge in landesüblichem Reisebus
  • 7 Übernachtungen in bewährten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, ein Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einem typischen Restaurant
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Eintrittsgelder (ca. 75 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 60 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Willkommen in Moskau!
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und im Laufe des Tages Flug nach Moskau. Transfer zum Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen lässt Ihre Studiosus-Reiseleiterin schon mal die Korken knallen und begrüßt Sie mit prickelndem Krimsekt. Drei Übernachtungen in Moskau.
  • Moskau zwischen Macht und Glamour
    Zwiebelhauben und Glastürme, sozialistische Plattenbauten und Zuckerbäckerpaläste – eine Megalopolis der Kontraste gleitet auf der Citytour vorbei. Auf der Prachtmeile Twerskaja geht es zum Roten Platz, der zwischen Lenin-Mausoleum, Prachtkaufhaus GUM, Basiliuskathedrale und Kremlmauern unzählige Paraden, Demonstrationen und Feste erlebte. Beim Spaziergang über den Kathedralenplatz des Kremls, Herz und Seele der Stadt, plaudert Ihre Reiseleiterin aus dem Nähkästchen und verrät, was die Moskauer von ihrer Regierung halten. Dann Vorhang auf für den Logenblick von der Patriarchenbrücke – stimmungsvoll untermalt von altrussischen Klängen – auf Moskaus Skyline, die stetig in die Höhe wächst. Was heute und an den nächsten Tagen auf den Tisch kommt, entscheiden Sie – versorgt mit Tipps Ihrer Reiseleiterin für Klassiker wie Borschtsch & Co.
  • Die Künstlerseele der Hauptstadt
    Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" stimmen uns musikalisch auf die Tretjakow-Galerie, einen Tempel russischer Kunst, ein: Wie gut, dass Ihre Reiseleiterin kenntnisreich die Perlen der gigantischen Sammlung von wundertätigen Ikonen bis zum russischen Realismus herauspickt. Der Nachmittag gehört Ihnen! Vielleicht besuchen Sie die Kremlschätze in der Rüstkammer oder treffen am Szene-Hotspot bei der Schokoladenfabrik Roter Oktober das junge Moskau. Oder Sie pilgern mit Ihrer Reiseleiterin in den Wallfahrtsort Sergijew Possad (65 €): Im Sergius-Dreifaltigkeitskloster, dem Vatikan der orthodoxen Kirche, können Sie sich unter Mönche und Gläubige mischen.
  • Im Zug in die Zarenstadt
    Verabschieden Sie sich am Vormittag in aller Ruhe von Moskau – vielleicht bei einem Tee mit Moskwa-Blick. Gegen Mittag geht der Sapsan, der russische ICE, nach St. Petersburg auf die Reise (Fahrzeit ca. 4 Std.). Während wir genüsslich an Konfekt Marke Roter Oktober knabbern, zieht vor dem Fenster das ländliche Russland der endlosen Wälder und Ebenen vorbei. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel, nur einen Steinwurf von der Flaniermeile Newski-Prospekt entfernt. Beim Stadtspaziergang sammeln wir erste Eindrücke von der Stadt mit vielen Namen – Petrograd, Leningrad, St. Petersburg –, die sich immer wieder neu erfand. Ihre Reiseleiterin stimmt Sie mit Puschkin-Versen ein. Vier Übernachtungen in St. Petersburg.
  • Glanz und Gloria Petersburgs
    Grün-weiße Prachtfassaden stehen am Schlossplatz für uns Spalier, die vergoldete Kuppel der Isaakskathedrale funkelt verheißungsvoll, und der eherne Reiter blinzelt uns auf der Stadtrundfahrt zu. Längst erstrahlt die 300 Jahre junge Stadtschönheit wieder im alten Zarenglanz – kein Wunder, Präsident Putin ist Petersburger! Zum Panoramablick auf die Peter-Paul-Festung, die wie eine Trutzburg in der Newa thront, schickt Ihnen Ihre Reiseleiterin die Stadthymne ins Ohr. Am Nachmittag machen Sie selbst Programm. Oder Sie begleiten Ihre Reiseleiterin im Tragflächenboot nach Peterhof (95 €), ins Versailles der Zaren (UNESCO-Welterbe) – mit Wasserspielen im barocken Schlosspark und Monplaisir, einem Lustschloss wie aus Zuckerguss, wo Peter der Große sein privates Gesicht zeigen durfte.
  • Eremitage – Schatzkammer der Kunst
    Der Winterpalast der Zaren, ein barocker Geniestreich von Baumeister Rastrelli, ist heute Kulisse für eine Gemäldegalerie der Extraklasse: die Eremitage. Da Vinci, Rembrandt, Rubens – aus 60000 Meisterwerken wählt Ihre Reiseleiterin die Glanzstücke für Sie aus. Der Nachmittag gehört Ihnen! Wer mag, kann nach weiteren Schätzen der Eremitage fahnden oder die Gemälde der Impressionisten im Generalstab entdecken. Auch toll: ein Spaziergang auf der Prachtstraße Newski-Prospekt mit ihren Palais, Cafés und Theatern. Und unbedingt einen Besuch im eleganten Kaufhaus Gostiny Dwor einplanen und die Schokotorte im Jugendstil-Feinkostladen Jelissejew probieren!
  • Petersburger Künstlerszenen
    Kuppeln, Säulen, Arabesken – Zarskoje Selo, der Katharinenpalast, vor den Toren der Stadt ist ein steinerner Traum in Türkis, Weiß und Gold. Außerdem beherbergt er St. Petersburgs größtes Rätsel: das Bernsteinzimmer. Die Geschichte des verschollenen Prunkraums, den russische Künstler in mühevoller Kleinarbeit rekonstruierten, ist spannender als mancher Thriller. Nach Ausflügen in die Zarenwelt neugierig auf Russlands Künstlerwelt heute? Bodenständig, ohne Prunk und Pracht, ist das Atelier des Künstlers, der uns nachmittags von der Petersburger Kunstszene und dem Leben als Kreativer in Russland erzählt. 60 km. Zurück in St. Petersburg, lassen wir uns beim Abschiedsessen mit Russlands Klassikern von Blini bis Hähnchen Kiew verwöhnen, und Ihre Reiseleiterin erhebt noch einmal das Wodkaglas: Na sdorowje – auf eine gute Heimreise!
  • Do swidanija, Russland!
    Heringskaviar oder lieber sibirischer Honig? Am Vormittag finden Sie auf dem Bauernmarkt bestimmt noch ein Stück Russland zum Mitnehmen. Oder Sie tauchen beim Gottesdienst in der Wladimirkathedrale in die orthodoxe Glaubenswelt ein. Im Laufe des Tages Transfer zum Flughafen.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Friedrichshafen
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus: