Myanmar – goldener Glanz und Tropenflair

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
13

Veranstalter: Studiosus Reisen

Unterwegs mit nur 15 Gästen und einheimischer Studiosus-Reiseleitung

Das Lieblingsland Buddhas – goldglitzernd und voller Anmut erwacht Myanmar aus dem Dornröschenschlaf. Faszinierende Reisemomente: von Mandalay in einem Boot auf dem legendären Fluss Ayeyarwady gleiten, in der Tempelwelt Bagans versinken, mit den Gläubigen die Shwedagon-Pagode umrunden. Dazu besondere Erlebnisse, die nur in kleiner Gruppe möglich sind, wie ein Kochkurs mit Herrn Ko Zaw Zaw oder ein Essen bei einer Familie im schwimmenden Dorf auf dem Inlesee. Außerdem kleine Hotels mit Charme und wunderbare Menschen, die Sie mit herzlicher Gastfreundschaft empfangen.

  • Linienflug mit Singapore Airlines (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Yangon und zurück, nach Verfügbarkeit, inkl. Bahnanreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 125 €)
  • Transfers vom/zum Flughafen
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Inlandsflüge (Economy) mit Yangon Airways lt. Reiseverlauf
  • Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen
  • Bootsfahrten auf dem Inlesee und von Mandalay nach Bagan
  • Je 3 Nächte in den Hotels Thanakha*** in Nyaung Shwe und Amata Boutique***(*) in Bagan, je 2 Nächte in den Hotels M*** in Yangon und Bagan King*** in Mandalay; alle Hotels mit Klimaanlage, außer im Hotel Bagan King auch mit Pool
  • Einige Zimmer am Abreisetag bis zum Flughafentransfer
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen bei einer Familie, ein Mittagsessen auf einem Boot, 2 Abendessen in landestypischen Restaurants
  • Ein Kochkurs mit Mittagessen

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Tag 1
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Vormittags Flug mit Singapore Airlines via Singapur oder alternativ abends mit Emirates nach Yangon.
  • Tag 2
    Bei Flug mit Singapore Airlines holen wir Sie vormittags am Flughafen in Yangon ab und bringen Sie in Hotel •M, wo Ihr Studiosus-Reiseleiter Sie begrüßt. Reisegäste, die den alternativen Flug mit Emirates gebucht haben, kommen am Nachmittag in Yangon an und werden zum Hotel gebracht. Ihre Bleibe für heute ist klein, gemütlich und mit nur 38 Zimmern ganz privat. Am Pool im Tropengarten können Sie am Nachmittag alle viere von sich strecken und langsam mit allen Sinnen in Myanmar ankommen. Abends folgen wir dem Duft der Currytöpfe in ein kleines Restaurant, wo uns Myanmar auch kulinarisch willkommen heißt. Eine Übernachtung in Yangon.
  • Tag 3
    Morgens im Luftsprung von Yangon nach Heho, ins Land der Shan. Von dort fährt unser kleiner Bus flink durch die Kurven nach Pindaya. Wie man aus handgeschöpftem Papier dekorative Schirme mit Blütenschmuck macht, zeigt uns eine Familie in ihrer Werkstatt. Dann erwarten uns in Pindaya 8000 in sich versunkene Buddhas im Dämmerlicht der Tropfsteinhöhle. Und ein Snack der besonderen Art: eingelegte Teeblätter, das Sauerkraut Myanmars. In der alten Fürstenstadt Nyaung Shwe empfängt uns nachmittags das Hotel • Thanakha. Das Hotel liegt am Kanal zum Inlesee, von der Terrasse können Sie das Treiben auf dem Kanal bei einem Kaffee beobachten, die 26 Zimmer haben alles, was Sie zum Wohlfühlen brauchen. Den Ort erreichen Sie auf einem Spaziergang – perfekt für Ausflüge ins einheimische Leben. Drei Übernachtungen in Nyaung Shwe.
  • Tag 4
    Morgenstimmung am Inlesee: Einbeinruderer staken durchs Wasserhyazinthenmeer. Wir ziehen im Langboot vorbei – durch schwimmende Dörfer und Gemüsegärten. Auf einem Zwischenstopp klappern die Webstühle in einer Lotusweberei für uns. Ob heute irgendwo Markttag ist? Ihr Reiseleiter spitzt die Ohren. Dann nichts wie hin! Wie man auf dem Wasser lebt, können Sie mittags Ni Ni und ihren Mann fragen. Wir sind im Stelzenhaus der Familie zu Gast und schauen unseren Gastgebern in die Kochtöpfe. Ob es wohl Shan-Nudeln gibt – eine Spezialität der Region? Nach dem Mittagessen verraten uns die Damen des Hauses bestimmt ihr Beauty-Geheimnis: Thanakha, Baumrinden-Make-up, für den vornehmen Teint. Der Nachmittag gehört Ihnen: Vielleicht reisen Sie auf dem Hotelliegestuhl mit dem Roman "Glaspalast" von Amitav Ghosh schon mal literarisch nach Mandalay voraus.
  • Tag 5
    Ein Tag für Sie und viele Ideen von Ihrem Reiseleiter: etwa in Nyaung Shwe ein Fahrrad mieten und die Umgebung mit Pedalkraft erkunden. Ein "Mingalaba!", "Guten Tag!", öffnet die Herzen der Einheimischen, die häufig in Plauderlaune sind. Auch sehr schön: mit Ihrem Reiseleiter im Langboot in die romantisch verfallene Pagodenwelt von Indein (30 €) fahren.
  • Tag 6
    Mittags Flug von Heho nach Mandalay. Unser Hotel • Bagan King liegt mitten im Zentrum. Gemütlich sind die 29 Zimmer mit lokalen Materialien, und die Rooftop-Bar hat das Zeug zum Lieblingsplatz. In Mandalay ist der Wirtschaftsboom längst angekommen, aber immer noch pocht das spirituelle Herz in der alten Königsstadt. Wir "blättern" im Kuthodaw-Tempel im größten Buch der Welt, das die Lehren und das Leben Buddhas auf 729 Marmorplatten beschreibt, und besuchen den Mahamuni-Buddha, der trotz 250 kg Hüftgold nicht ans Abspecken denkt. Ein Tipp für den freien Abend: Im Marionettentheater entführen Zauberer und Dämonen Sie in eine märchenhafte Welt. Oder Sie testen den Rum sour auf der Dachterrasse, einen erfrischenden Tropendrink mit reichlich Mandalay-Rum. Zwei Übernachtungen in Mandalay.
  • Tag 7
    Vormittags Mandalay nach Lust, Laune und im eigenen Tempo. In den Königspalast, auf den Markt oder lieber ein Bootsausflug mit Ihrem Reiseleiter zur unvollendeten Pagode von Mingun (40 €)? Wie starke Männer das Gold für die Buddhas zu hauchdünnen Plättchen klopfen, sehen wir nachmittags – wieder alle gemeinsam – live in einer Werkstatt. Dann spazieren wir auf der teakhölzernen U-Bein-Brücke dem stimmungsvollen Sonnenuntergang entgegen.
  • Tag 8
    Der Ayeyarwady war die "Road to Mandalay" zur Kolonialzeit. Und immer noch ist der Fluss der Flüsse Verkehrs- und Lebensader des Landes. Flöße aus Bambus, auf denen drei Generationen leben, Lastkähne und Langboote auf dem Wasser. Fischer, Waschfrauen und winkende Kinder an den Ufern. Das alltägliche Flussschauspiel. Wir lassen uns treiben – auf dem Fluss und durch den ganzen Tag. Zeit zum Lesen, zum Philosophieren und fürs süße Nichtstun an Deck unseres Bootes. Unterwegs wird Ihnen ein Mittagessen serviert. Ihr Reiseleiter weckt Sie sanft, wenn sich Bagans Tempelwelt im milden Nachmittagslicht vor Ihnen öffnet. Das Hotel •Amata Boutique mit 32 großen und einladenden Zimmern liegt mitten in Neu-Bagan. Perfekt zum Entspannen: der tropische Garten mit Pool. Drei Übernachtungen in Bagan.
  • Tag 9
    Wie für viele Gläubige, so beginnt der Tag auch für uns in der Shwezigon-Pagode. Danach lockt gleich um die Ecke der Markt, der für die Einheimischen gleichermaßen Supermarkt, Baumarkt und Ersatzteillager ist. Fahrradreifen, Schraubenzieher, Berge von Grünzeug, Reissäcke, Bananen und Chilischoten in allen Farben und Größen. In Kyaw's Kitchen erwartet uns Herr Ko Zaw Zaw anschließend zum Kochkurs. Bewaffnet mit Messer und Kochlöffel dürfen wir loslegen: Gewürzpasten rühren, Kräuter schnippeln, abschmecken. Noch eine Prise Chili? Ob uns der Küchenmeister die Rezepte für das köstliche Hähnchencurry und all die anderen Leckereien verrät? Am freien Nachmittag einfach den Liegestuhl in den Schatten schieben und tagträumen! Wenn die Tempelwelt später rotgolden in die Nacht sinkt, treffen wir uns wieder und stehen mit gezückter Kamera am Sunset-Spot.
  • Tag 10
    Mehr als 3000 Klöster und Pagoden scheinen aus der Ebene von Bagan zu wachsen – von Myanmars Königen für die Ewigkeit und fürs royale Seelenheil erbaut. Ob sie dank Bauwut im Sauseschritt ins Nirwana rauschten, weiß nicht mal Ihr Reiseleiter. Dafür aber, wie Sie heute Morgen in den Tag schweben können: nämlich im Heißluftballon über den Tempeln von Bagan bei Sonnenaufgang (ca. 320 €, auf Wunsch auch vor Reiseantritt buchbar). Ein Erlebnis, für das sich der frühe Sprung aus den Federn garantiert lohnt. Mit Bodenhaftung schauen wir uns die schönsten Perlen unter den Tempeln und Pagoden Alt-Bagans dann auf jeden Fall gemeinsam an. Nachmittags machen Sie, wozu Sie Lust haben. Zum Beispiel noch ein paar versteckte Pagoden mit dem Pferdewagen entdecken. Oder sportlicher mit dem Elektroroller. Oder doch lieber in der Pool-Position entspannen?
  • Tag 11
    Vormittags Flug nach Yangon. Lebendig wird es dort beim Spaziergang durch die Altstadt: Garküchen, Wahrsager und Rikschas, morbider Kolonialcharme und Aufbruchstimmung. In der Nachmittagssonne funkeln uns zum Abschied Gold und Edelsteine der Shwedagon-Pagode entgegen. Barfuß umrunden wir im Uhrzeigersinn das wichtigste Heiligtum des Landes. Gläubige beten, waschen Buddhas, fegen den Boden. Dann einfach hinsetzen, schauen, träumen! Und wenn wir zur Abenddämmerung kleine Öllämpchen entzünden, verschmelzen wir mit dieser magischen Welt der goldenen Pagoden. Den Abschied feiern wir in einem gemütlichen Restaurant mit Kolonialambiente. Eine Übernachtung in Yangon, wieder im Hotel M.
  • Tag 12
    Bis zur Fahrt zum Flughafen haben Sie freie Zeit in Yangon. Vielleicht noch einmal mit dem Taxi in die Altstadt? Einige Zimmer stehen bis zum Transfer zum Flughafen zur Verfügung. Am späten Nachmittag Flug mit Silkair nach Singapur und mit Singapore Airlines weiter nach Europa. Alternativ kurz nach Mitternacht Rückflug mit Emirates über Dubai.
  • Tag 13
    Landung mit Singapore Airlines morgens, mit Emirates an den Ausgangsflughäfen um die Mittagszeit.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Friedrichshafen
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit