Namibia – Allrad-Abenteuer mit Komfort

ab 4090,- €

Teilnehmer
7 - 14
Reisetage
13

Veranstalter: Studiosus Reisen

Mit komfortablen Jeeps zu den Schätzen der Wüste Namib

Intensives Afrikaerlebnis in Namibia. Unterwegs als kleine Gruppe in wendigen Geländewagen ist man näher dran an Wüste und Fauna: Little Five in der Namib, Wüstenelefanten im Trockental oder Nashörner, Löwen und Giraffen im Nationalpark. Sie lernen kleine Dünenbewohner und große Savannenstars kennen – als urzeitliche Felszeichnungen genauso wie in echt und aus nächster Nähe. Ihre komfortablen Lodges und exklusiven Zeltcamps bieten Annehmlichkeiten wie Pools und eigene Wasserstellen für die Wildtierbeobachtung. Immer sind Sie mittendrin im ursprünglichen Afrika!

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort und zurück in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Air Namibia (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Windhuk und zurück, nach Verfügbarkeit, inkl. Bahnanreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 125 €)
  • Transfers vom/zum Flughafen
  • Rundreise in 7-sitzigen Geländefahrzeugen
  • Bootsfahrt bei Walfischbucht
  • Wildbeobachtungsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Je 2 Nächte in der Desert Hills Lodge**** bei Sesriem (Termine 1.9., 29.9., 27.10., 10.11.: We Kebi Lodge****) , im Hotel Desert Sands**** in Swakopmund, im Malansrus Tented Camp bei Twyfelfontein und im Etosha Oberland Outpost*** am Etoschapark, je eine Nacht in der Pension Palmquell*** in Windhuk und im Gästehaus The Elegant Farmstead*** bei Okahandja; Unterkünfte teilweise mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Doppelzimmer bzw. Zweipersonenzelte mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Frühstücksbuffet, 9 Abendessen im Hotel, ein Abendessen im Restaurant)
  • Ein Mittagsimbiss mit Austern und Sekt

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • Tag 1
    Bahnanreise in der 1. Klasse zum Flughafen und abends Flug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhuk (Nachtflug, ca. 10 Std.).
  • Tag 2
    Morgens landen Sie in Windhuk, wo Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter am Flughafen abholt und zur ruhig gelegenen • Pension Palmquell bringt. Erst mal ausruhen in dem kleinen, familiär betriebenen Hotel mit seinen 16 geräumigen Zimmern. Nachmittags lädt der Reiseleiter zu einem Stadtrundgang mit deutsch-afrikanischem Flair ein: Es geht zur Alten Feste mit dem Nationalmuseum, dann zur Independence Avenue. Dort warten schon die Cafés in der Fußgängerzone auf Sie! Eine Übernachtung in Windhuk.
  • Tag 3
    Vom Hochland in die Wüste: Durch das grüne Khomas-Hochland fahren wir die Große Randstufe 1000 m hinab, der Wüste Namib entgegen. Wer auf der Fahrt in unseren mit Klimaanlage, Panoramadach und Kühlschrank ausgestatteten Allradwagen am Fenster sitzen darf? Jeder! An den Fenstern rauscht die Erdgeschichte vorbei, denn wir reisen in eine der ältesten Wüsten der Welt. Gewaltige Sandungetüme wälzen sich seit Abermillionen von Jahren durch die knochentrockene Landschaft. Im Licht der untergehenden Sonne sitzen Sie später auf der Terrasse Ihres grasgedeckten Chalets - eines von 16 - in der komfortablen • Desert Hills Lodge. Das weckt Vorfreude auf den nächsten Tag. Jetzt erst mal im Pool abkühlen? Oder vor dem Abendessen an die Bar? Zwei Übernachtungen am Rande der Namib.
  • Tag 4
    In der angenehmen Morgenkühle pirschen sich unsere Geländewagen an die gewaltigen Wanderdünen um das Sossusvlei heran. "Big Daddy" ist weit über 300 m hoch. Wer mag, steckt die Hosenbeine in die Socken und steigt einem der Sandgiganten aufs Dach. Die Aussicht ist es wert. Die stattlichen Berge im Rücken, vor uns die roten Wellen aus Sand. Runterlaufen oder -rutschen? Wie Sie wollen! Nachmittags können Sie den Blick auf die im flirrenden Sonnenlicht wogenden Weiten von der Veranda der Lodge aus genießen – mit einer kühlen Erfrischung in der Hand.
  • Tag 5
    Die Wüste hat viele Gesichter: Wir rollen durch die versandeten grauen Steppen des Naukluft-Nationalparks zu zwei Oasen der Ruhe, den Wasserstellen Ganab und Hotses. In der Wüstenstille bleibt die Zeit stehen. Dann entdecken wir Namibias botanische Sensation: die seit Jahrtausenden in der Trockenheit überlebenden Welwitschia-Pflanzen. Die leicht zerknittert dreinblickenden Gewächse haben gelernt, der Wüste zu trotzen. Weiter durch eine ausgestorbene Mondlandschaft Richtung Swakopmund. Unter den Palmenalleen des ziemlich deutsch geprägten Ferienortes hat uns die Jetztzeit wieder: die Freizeit in einem attraktiven Seebad mit erfrischend mildem Klima. Perfekte Basis zur Erkundung des "südlichsten Nordseebades" ist das Boutique-Hotel • Desert Sands mit seinen 22 in warmen Farben gehaltenen Zimmern. Zwei Übernachtungen in Swakopmund.
  • Tag 6
    Aufs Meer zu schauen ist schön, aufs Meer zu fahren noch schöner. Mit unseren Geländewagen folgen wir der Küste in Richtung Walvis Bay. Von dort starten wir mit dem Boot zu einem Besuch bei den Delfinen sowie – mit etwas Glück – den Robben und Pelikanen. Wir schaukeln entspannt auf den Wellen, schlürfen heimische Austern zu einem Glas Sekt und keckern mit den Flippern um die Wette. Den Nachmittag verbringen Sie auf eigene Faust in Swakopmund. Stöbern in der deutschen Buchhandlung? Schwarzwälder Kirschtorte? Abends treffen wir uns auf ein Windhuk Lager und Leckeres vom Grill in einem typischen Restaurant. Prost, Namibia!
  • Tag 7
    Augen auf für die Little Five der Wüste! Mit einem Guide kehren wir an die Dünen zurück und lassen uns die Wüsteneidechse zeigen. Trotz 70 °C unter den Füßen taucht sie gerne zwischen die Sandkörner. Das Chamäleon wählt farbsicher die richtige Tracht, der Sandgecko bevorzugt durchsichtige Mode. Eine radschlagende Spinne, Zwergpuffottern mit Seitenantrieb? Die Wüste lebt! Mittags fahren wir nach Twyfelfontein ins• Malansrus Tented Camp. Das malerisch an einem Trockenflussbett unter schattenspendenden Mopanebäumen gelegene Camp bietet zehn komfortabel eingerichtete Zelte mitten in grandioser Natur. Ob wir an der campeigenen Wasserstelle schon große Tiere sehen? Wenn nicht, dann zumindest die Sterne am afrikanischen Himmel, hell und klar leuchtend über den sanft geschwungenen Zeltplanen! Zwei Übernachtungen bei Twyfelfontein inmitten des afrikanischen Busches.
  • Tag 8
    Comics aus der Steinzeit: Zuerst studieren wir die Tiere auf prähistorischen Felsmalereien, dann finden wir sie in der Wildnis wieder. Klingt nach einem Plan? Dann auf nach Twyfelfontein! Auf den Felsen rund um die Quelle sind mehrere Tausend Zeichnungen und Felsgravuren entdeckt worden – angeblich bis zu 20000 Jahre alt. In der urzeitlichen Bildergalerie entdecken wir Jagdszenen, inzwischen seltene Tiere wie das Breitmaulnashorn und sogar Fabeltiere wie den tanzenden Kudu. Vielleicht bekommen wir bei unserer anschließenden Pirschfahrt einen waschechten Wüstenelefanten vor die Linse? Unsere Kameras sind bereit! Abends im Camp genießen wir die laue Nacht und lesen in den Sternen.
  • Tag 9
    Unser nächstes Etappenziel: das größte Wildreservat von Namibia, der Etoscha-Nationalpark. Dort wohnen wir zwei Tage in den ausgesprochen komfortablen Gästehäusern des • Etosha Oberland Lodge. Die 18 Häuser sind nagelneu und wurden architektonisch geschickt in die Natur eingefügt. Zwei Pools mit Sonnenterrasse laden zu entspannten Stunden ein. Im Schatten der Mopanebäume haben wir freien Blick auf das nahe gelegene Wasserloch, Tummelplatz vieler Wildtiere. Eine erste kleine Entdeckungstour bringt unserer kleinen, gut getarnten Reisegruppe Giraffen, Elefanten und Nashörner vor das Objektiv. Zwei Übernachtungen am Rande des Etoscha-Nationalparks.
  • Tag 10
    Pirschfahrt auf vier Rädern: Mit unseren geländegängigen Fahrzeugen kommen wir den Wildtieren auf der Safari ziemlich nahe. An manchen aussichtsreichen Punkten ist es sogar erlaubt, auszusteigen. So oder so hoffen wir heute auf spektakuläre Begegnungen mit Löwen, Kudu oder Schabrackenschakalen – oder sogar einem Leopard? Wem gelingt der perfekte Schnappschuss der Erdmännchen-Familie? Abends an der Bar treffen wir uns zum gemeinsamen Begutachten der fotografischen Tagesausbeute.
  • Tag 11
    Unsere Reise geht mit einem Highlight zu Ende: Auf einem Kurztrip nach Okahandja auf den Kunsthandwerkermarkt entdecken wir traditionelle Holzschnitzereien. Später empfängt uns • The Elegant Farmstead, eine charmante ehemalige Farm nördlich von Windhuk mit elf Zimmern, Pool und 2500 ha Farmland. Wie möchten Sie den letzten Nachmittag in Namibia verbringen? Ein spannender Ausflug wäre das Herero-Dorf Ovitoto. Oder lieber zum Von-Bach-Stausee? Er versorgt Windhuk mit Wasser und ist auch sonst ganz erfrischend: In diesem Naherholungsgebiet fährt man Wasserski und kann ein kleines Reservat besuchen. Oder Sie entspannen am Pool der Lodge. Ein Muss am Abend: Setzen Sie sich mit einem erlesenen Tropfen auf das Aussichtsdeck. Das nahe Wasserloch ist nachts beleuchtet und wird von zahlreichen Tieren besucht. Eine Übernachtung im Gästehaus The Elegant Farmstead.
  • Tag 12
    Vormittags haben Sie noch Zeit, auf einem der gut markierten Wanderwege der Farm durch den Busch zu streifen. Dann heißt es: tschüss, Namibia! Sie werden zum Flughafen von Windhuk gebracht und starten dort gegen Abend Richtung Europa.
  • Tag 13
    Landung frühmorgens in Frankfurt und Weiterreise.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Friedrichshafen
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

10.11.2020 - 22.11.2020
ab 4090,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit