Namibia – Viktoriafälle – Wüste, Weite, Wasserfälle

ab 4490,- €

Mögliche Varianten:

Teilnehmer
8 - 15
Reisetage
17

Veranstalter: Studiosus Reisen

Rundreise zu den Höhepunkten Namibias zwischen Namibwüste und Etoscha-Nationalpark

Große Afrikamomente in kleiner Runde. An der Skelettküste, wo die Dünen der Namib aufs wilde Meer treffen. In Etoscha und der Kalahari, wo man den Wildtieren ganz nahe kommt. In Windhuk und Swakopmund, wo koloniale Architektur auf bunte Realität trifft. Safariwagen, Boot: Hauptsache entspannt unterwegs! Dazu Hotels mit Wohlfühlcharakter, mal eine herrschaftliche Villa, mal ein naturnahes Chalet, mal die schicke Lodge. Imposantes Extra: die Viktoriafälle!

  • Zwischenflug (Economy) mit Air Namibia von Windhuk nach Victoria Falls
  • Rundreise in landesüblichem Reisebus
  • Bootsfahrten bei Walfischbucht und auf dem Sambesi
  • Wildbeobachtungsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Je 3 Nächte in der Etosha Safari Lodge*** am Etoschapark, im Swakopmund Hotel **** in Swakopmund und in der Batonka Guest Lodge**** in Victoria Falls, je 2 Nächte in der Palmwag Lodge*** bei Palmwag, in der Desert Homestead Lodge*** bei Sesriem und der Kalahari Red Dunes Lodge*** bei Kalkrand, eine Nacht in der Omaruru Game Lodge*** in Omaruru; alle Unterkünfte mit Klimaanlage und Swimmingpool.
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, 11 Abendessen im Hotel, ein Abendessen im Restaurant
  • Ein Mittagsimbiss mit Austern und Sekt und ein Abendimbiss auf Ausflugsbooten
  • Gerne organisieren wir Ihnen auch bei Buchung ohne Flug einen Transfer vom/zum Flughafen. Preis auf Anfrage.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • Tag 1
    Individuelle Anreise. Sie treffen die Gruppe am Flughafen, Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt Sie und begleitet Sie in die Hauptstadt zu einer kurzen Runde durch das Zentrum des Landes rund um Christuskirche, Tintenpalast und Alte Feste. Uns zieht es dann gemeinsam weiter ins grüne Herz des Landes, wo uns die komfortable • Omaruru Game Lodge mit 13 stilvolle Chalets erwartet. Vielleicht auch Wildtiere bei unserer ersten Pirschfahrt? Eine Übernachtung in Omaruru.
  • Tag 2
    Frühmorgens zur Pirsch über die weite Savanne, nach dem anschließenden Frühstück zieht es uns Richtung Etoscha. Auf dem Weg atmen wir Land und Farben und freuen uns nachmittags über die nagelneue • Etosha Safari Lodge: abkühlen im Pool, ausspannen an der Bar oder im Schatten der Mopanebäume die Wildtiere am Wasserloch beobachten. Drei Übernachtungen am Etoscha-Nationalpark.
  • Tag 3
    Früh raus, dabei sein, wenn die Wildnis erwacht! Einen ganzen Tag im Etoscha-Nationalpark, der sich rund um eine gigantische Salzpfanne breitmacht: Elefanten, Springböcke, Zebras kommen uns hier ganz nahe. Kaut da nicht ein Nashorn im Busch? Räkelt sich dort ein Löwe?
  • Tag 4
    Erst mal das Erlebte wirken lassen. Am Pool unserer Lodge schmökern, auf dem Sonnendeck entschleunigen, den Blick über die Savanne streifen lassen. Stattdessen könnten Sie heute auch ein zweites Mal dem Zauber des Etoscha-Nationalparks begegnen – vom offenen Safarifahrzeug aus (ca. 65 €).
  • Tag 5
    Auf bald, Etoscha! Der Grootberg-Pass führt durch ein Meer aus Tafelbergen, erschaffen durch uralte Lava und Erosion. Unten, mitten im weiten Flusstal des Uniabs: die • Palmwag Lodge mit paradiesischem Drumherum. Die Zimmer der 15 reetgedeckten Bungalows sind frisch renoviert. Ab und zu patrouilliert ein Wüstenelefant durchs dichte Gras. Abends auf der Veranda mit offenen Augen träumen. Die klare Luft und die Abgeschiedenheit überspannen die Steppe mit einem funkelnden Sternenhimmel. Zwei Übernachtungen in der Wüstenoase.
  • Tag 6
    Nach dem Frühstück Cabrio-Feeling auf dem Game Drive durchs Palmwag-Schutzgebiet: Unsere kleine Gruppe kommt nahe heran an legendäre Wüstenelefanten und Spitzmaulnashörner. Und die gigantische Dichte von Raubkatzen und Hyänen lässt auf weitere spannende Beobachtungen hoffen. Falls Sie lieber den Spuren der Nashörner folgen, starten Sie alternativ zum halbtägigen Rhino-Tracking (ca. 160 €). Dann heißt es ausspannen bis zum sensationellen Sonnenuntergangsspektakel, das nur noch vom Sternenmeer der südlichen Hemisphäre zu toppen ist.
  • Tag 7
    Auf geht's Richtung Atlantik! Seine Brandung wurde zum Verhängnis unzähliger Schiffe. Die angeschwemmten Wracks machen die Skelettküste zum weltweit größten Schiffsfriedhof seiner Art. Rechts das Meer, links sich ständig wandelnde Sicheldünen. Kaum zu überhören: die blökenden Robbenfamilien am Kreuzkap, denen wir einen Besuch abstatten. Spätnachmittags erreichen wir mit Swakopmund ein Stück deutscher Geschichte. Im • Swakopmund Hotel schwelgen wir im luxuriösen Jugendstil des ehemaligen Bahnhofsgebäudes. Rasch vom Wüstenstaub befreien, dann treffen wir uns zu namibischem Wein oder Bier – natürlich nach deutschem Reinheitsgebot gebraut – mit einem deutschsprachigen Namibier. Wie gestaltet sich das Zusammenleben der vielen Völker im Lande? Wir fragen. Drei Übernachtungen in Swakopmund.
  • Tag 8
    Bootsausflug in die Lagune von Walvis Bay. Unsere maritimen Gefährten: Pelikane, Flamingos, Delfine. Weil Seeluft hungrig macht, verwöhnt uns an Bord die Crew: Austern, Fingerfood, Sekt. Nachmittags springen wir scheinbar zwischen den Kontinenten hin und her: Swakopmund verströmt mit Türmchen, Seebrücke und Leuchtturm in Rot-Weiß den Charme eines deutschen Seebads. Warum? Neugierige suchen Antworten im Swakopmund Museum für die Hintergründe der Kolonialgeschichte.
  • Tag 9
    Heute tun Sie, worauf Sie Lust haben: Die Vorzüge des Hotels genießen? Eine einheimische Führerin in die Township Mondesa begleiten? Golf in der Wüste spielen? Da würden die Springböcke rundum große Augen machen.
  • Tag 10
    Auf dem Weg durch die geheimnisvolle Namib zieht unser Bus eine Staubfahne hinter sich her. Stopp am Kuiseb Canyon mit einem Labyrinth aus Trockenflüssen. Alles andere als trocken: die spannenden Geschichten aus dem Buch "Wenn es Krieg gibt, gehen wir in die Wüste" von zwei deutschen Geologen, die während des Zweiten Weltkriegs hier in einer Höhle lebten. Im warmen Nachmittagslicht begrüßt uns die nachhaltig betriebene• Desert Homestead Lodge mit 26 grasgedeckten Chalets, möbliert im edlen Kolonialstil. Genießen Sie den Pool und die kreative Küche mit frischem Gemüse aus den Wüstengärten. Zwei Übernachtungen in der Namib.
  • Tag 11
    Die Senke des Sossusvleis ist von gigantischen, roten Dünen umgeben. Die höchsten streifen beinahe den tiefblauen Bauch des Firmaments. Unser früher Aufbruch hat sich gelohnt: Die Welt erstrahlt zum Sonnenaufgang in spektakulären Farben. Natürlich klettern wir auch auf einen der Sandberge. Und noch ein Naturschauspiel erwartet uns: der 30 m tiefe Sesriem-Canyon, den sich der Tsauchab-Fluss in Jahrmillionen gegraben hat.
  • Tag 12
    In die Kalahari! Der Ort Maltahöhe wird für Sie fortan nach dem Gesang des Nama-Mädchenchors klingen, der uns hier erwartet. Nachmittags erreichen wir die paradiesische • Kalahari Red Dunes Lodge. Zwölf erlesene Gästehäuser schmiegen sich an einen kleinen Trockensee. Das gefällt auch Giraffen, Erdmännchen, Zebras. Majestätisch schreiten wir über den Holzsteg durch hohes Gras und grüne Büsche ins Restaurant, wo wir kulinarisch verwöhnt werden. Zwei Übernachtungen in der Kalahari.
  • Tag 13
    Der Vormittag gehört Ihnen. Sie könnten von Ihrer privaten Terrasse aus Wildtiere beobachten, und der Pool wartet sowieso schon viel zu lange auf Sie. Nachmittags Kalahari pur: Im offenen Fahrzeug rollen wir durch rote Sandwellen, wogende Gräser und sanfte Baumsavanne. Wenn die Sonne tiefer sinkt, schimmert der Sand wie von innen erleuchtet, werfen Oryx-Antilopen ihren Schattenriss auf den Horizont.
  • Tag 14
    Über Rehoboth, wo wir am Wendekreis des Steinbocks einen kurzen Fotostopp einlegen, zum Flughafen Windhuk. Nach kurzem Flug erreichen wir das tosende Ziel: Victoria Falls. Dort macht die exklusive • Batonka Guest Lodge mit saftigem Grün, britischem Kolonialflair und 27 eleganten Zimmern augenblicklich Lust auf einen Gin Tonic. Drei Nächte in Victoria Falls.
  • Tag 15
    Nach dem Frühstück immer den Ohren nach – Richtung donnerndes Naturwunder: Der Sambesi wird zu den Viktoriafällen und rauscht gewittergleich in die Tiefe. Wir nehmen uns Zeit, um der königlichen Gischt erfrischend nahe zu kommen.
  • Tag 16
    Der Vormittag gehört Ihnen. Nachmittags noch mal wildes Afrika: Im offenen Geländewagen erobern wir den Zambezi-Nationalpark, Elefanten, Büffel und Wasserböcke voraus. Wenn sich die Sonne langsam auf ihren Abschied vorbereitet, tun das auch wir: Bei der Sundownerfahrt auf dem Sambesi, eskortiert von Nilpferden und Krokodilen, schwelgen wir an Bord des Schiffes im Fünfsterneservice – bei Canapés und Sekt.
  • Tag 17
    Nach einem späten Frühstück individuelle Abreise.

Zusatzinformationen

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

13.05.2021 - 29.05.2021
ab 4490,- €
05.08.2021 - 21.08.2021
ab 4520,- €
26.08.2021 - 11.09.2021
ab 4490,- €
09.09.2021 - 25.09.2021
ab 4520,- €
23.09.2021 - 09.10.2021
ab 4520,- €
07.10.2021 - 23.10.2021
ab 4520,- €
04.11.2021 - 20.11.2021
ab 4490,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit