Nationalparks in Patagonien

ab 4990,- €

Teilnehmer
4 - 14
Reisetage
18

Veranstalter: ASI Reisen

Hautnah erlebbare Urwüchsigkeit der Landschaft und die unberührte Tier- und Pflanzenwelt machen Patagonien zum idealen Ziel einer erlebnisreichen Wanderreise. Kalbende Gletscher und mächtige Gipfel, Vogelklippen, Pinguine und Guanakos – die Natur hält immer neue Überraschungen bereit. Erleben Sie diese Vielfalt, lernen Sie gastfreundliche Menschen kennen. Südamerika hautnah!

  • Linienflug (Economy) mit LATAM Airlines von Frankfurt über Sao Paulo nach Buenos Aires und zurück
  • 2 Inlandsflüge lt. Reiseverlauf
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren außer Abflugsteuer in Buenos Aires und Migration Tax (ca. US$ 30,- vor Ort zu zahlen)
  • 15 Nächte in ausgewählten Hotels, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Transfers und Rundfahrten in landesüblichen Bussen lt. Reiseverlauf
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • Zusätzlich lokale, Deutsch sprechende Reiseleiter in El Calafate und Buenos Aires
  • 15x Frühstück, 2x Lunch Box, 2x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Tag 1
    Anreise nach Südamerika per Flug von Frankfurt nach Buenos Aires.
  • Tag 2
    Am Morgen Ankunft in Buenos Aires mit anschließendem Transfer ins Hotel. Nach dem Einführungsgespräch durch den Wanderführer steht der Nachmittag zur freien Verfügung. Am Abend treffen wir uns wieder zu einem Willkommensabendessen in einem nahe gelegenen Restaurant.
  • Tag 3
    Wir haben den ganzen Tag Zeit um die Metropole Buenos Aires genauer zu erkunden. Am Morgen begeben wir uns auf eine gemeinsame Stadtrundfahrt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten (Plaza de Mayo, Recoleta-Friedhof, Palermo-Parkanlagen, das italienische Hafenviertel La Boca). Der Nachmittag und Abend stehen zur freien Verfügung.
  • Tag 4
    Wir begeben uns heute auf den Inlandsflug nach Ushuaia, dem Ende der Welt (=fin del mundo). Flugplanabhängig unternhemen wir am Nachmittag eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt (Cerro del Medio), von dem aus wir herrliche Blicke auf die Stadt Ushuaia und dem Beagle Kanal genießen können. Ushuaia konkurriert mit dem zu Chile gehörenden Puerto Williams auf der Insel Navarino um den Titel, südlichste Stadt der Welt. Der Ort Puerto Williams liegt zwar südlicher, ist aber nach chilenischem Recht keine Stadt (ciudad), sondern ein Dorf (pueblo).
  • Tag 5
    Fahrt in den nahe gelegenen Tierra del Fuego-Nationalpark. Wir wandern in subantarktischem Wald und genießen immer wieder tolle Ausblicke auf den Beaglekanal. Der Nationalpark Tierra del Fuego ist der südlichste Nationalpark Argentiniens. Das 630 km² große Schutzgebiet befindet sich im Südosten der Insel Feuerland. Der Park wurde 1960 mit dem Hauptziel gegründet, die südlichsten subantarktischen Wälder zu schützen.
  • Tag 6
    Mit dem öffentlichen Bus fahren wir entlang des Lago Fagnano, durchqueren die Insel Grande de Tierra del Fuego von Süd nach Nord, sowie die argentinisch-chilenische Grenze. Dann geht es weiter durch die Magellanstraße, bis wir schließlich Punta Arenas erreichen. Großartige landschaftliche Eindrücke sind auf dieser Fahrt garantiert (Fahrtzeit ca. 9,5 Stunden).
  • Tag 7
    Fahrt Richtung Torres del Paine-Nationalpark. Kurz nach Punta Arenas unternehmen wir eine Fahrt mit Zodiakbooten zur Isla Magdalena (wetterabhängig), wo wir die berühmten Magellanpinguine aus nächster Nähe beobachten können. Wenn die Fahrt mit den Zodiaks witterungsbedingt nicht möglich ist, besuchen wir die Pinguinkolonie von Seno Ottway. Anschließend Weiterfahrt in den Torres del Paine-Nationalpark. Paine heißt in der Sprache der Tehuelche-Indianer (Aonikenk-Indianer, Patagonier) „himmelblau“, Torres del Paine also „Türme des blauen Himmels“.
  • Tag 8
    Heute erwartet uns ein anstrengender Aufstieg (4-6 Std.) zum Fuß der Torres del Paine. Der Anblick lohnt die Mühe: Wir erreichen den "Mirador Base las Torres" an einem Gletschersee – den Türmen direkt gegenüber. Immer wieder begegnen wir äsenden Guanacos. Generell ist die Tierwelt im Park ist vielfältig. Auffällig sind die Guancos, Darwin-Nandus, Andenkondore und viele kleinere Vogelarten.
  • Tag 9
    Fahrt zum Lago Grey. Wanderung auf den Mt. Ferrier (684 m) ein Aussichtspunkt mit weitem Blick über den Paine-Park. Mit Glück können wir den Kondor im Flug beobachten. Wanderung am Ufer des Lago Grey, mit herrlichem Blick auf den Gletschersee. Der Grey-Gletscher ist ein Auslassgletscher des Campo de Hielo Patagónico Sur (Südliches Patagonisches Eisfeld), der größten Eiskappe der Südhalbkugel außerhalb der Antarktis.
  • Tag 10
    Wir verlassen den Torres del Paine-Nationalpark und fahren weiter nach El Chaltén, Ausgangspunkt für die Wanderung zum berühmten Fitz-Roy-Massiv. Heute fahren wir ein Stück auf der berühmten "Ruta 40". Die Ruta Nacional 40 ist mit 5.301 km die längste Nationalstraße Argentiniens und gleichzeitig eine der längsten Fernstraßen der Welt. Sie durchquert den gesamten Westen Argentiniens (mit Ausnahme der Insel Feuerland) von Süden nach Norden.
  • Tag 11
    Tageswanderung zum Basislager und weiter zu den Gletscherseen der Laguna de los Tres. Unvergleichliche Ausblicke auf die Laguna Sucia und das Fitz-Roy-Massiv. Der Fitz Roy, auch Cerro Fitzroy oder Cerro Chaltén, ist ein 3.406 Meter hoher Granitberg in den argentinisch-chilenischen Anden. In der Sprache der Ureinwohner, heißt er wegen der oft an der Spitze sichtbaren Wolken Chaltén, was „der Rauchende“ bedeutet.
  • Tag 12
    Fahrt ins Tal des Cerro Torre. Wanderung vor der Kulisse des majestätischen, eisbedeckten Berges mit den eindrucksvollen Steilwänden. Traumhafte Ausblick auf die Gletscherfelder und die eisblaue Laguna Torre. Der Cerro Torre ist ein 3.128 Meter hoher Granitberg. Der Cerro Torre gilt unter Bergsteigern als einer der schwierigsten und zugleich schönsten Gipfel der Welt. Am 21. Januar 2012 gelang den Österreichern David Lama und Peter Ortner die erste freie Begehung entlang der berühmten Kompressorroute.
  • Tag 13
    Die Wanderung zum Aussichtspunkt Pliegue Tumbado zählt zu den eindrucksvollsten der Region und bietet die einmalige Gelegenheit, Cerro Torre und Fitz Roy von einem Punkt aus zu sehen. Vom Südufer des Fitz Roy Flusses steigen wir durch fruchtbare Weiden auf. Am Aussichtspunkt angelangt genießen wir überwältigende Blicke auf Cerro Torre, Fitz Roy, den Gletscher und den unter uns liegenden Gletschersee. Beim Rückweg erwarten uns noch fantastische Blicke auf den Viedma See mit seinem intensiven Türkisblau.
  • Tag 14
    Nach dem Frühstück fahren wir nach El Calafate. Am Nachmittag unternehmen wir einen kleinen Spaziergang an den Ufern des Lago Argentino. Der Name der Stadt (El Calafate) kommt von einem in der patagonischen Region häufig anzutreffenden Strauchgewächs, den Calafate-Sträuchern, einer Berberis-Art mit gelben Blüten und dunkelblauen Beeren. Aus dieser Strauchfrucht Calafate wird Marmelade oder Likör hergestellt. Die Stadt inmitten der Pampa besitzt mit ihren Geschäften und Restaurants ein ganz eigenes Flair.
  • Tag 15
    Ausflug in den Nationalpark Los Glaciares zum Gletscher Perito Moreno. Immer wieder brechen haushohe Stücke aus der Eisfront und stürzen mit Getöse in den türkisblauen See. Bootsfahrt (fakultativ ca. 1 Std.) bis vor die Gletscherwand. Perito Moreno (1852 bis 1919) war ein argentinischer Geograph, Anthropologe und Entdecker. In zahlreichen Expeditionen erforschte er insbesondere Patagonien und dessen Flora und Fauna.
  • Tag 16
    Flugplanabhängig steht uns heut noch Zeit zur freien Verfügung. Eine gute Gelegenheit noch das ein oder andere Souvenier aus Patagonien einzukaufen. Im Anschluss Transfer zum Flughafen und Flug nach Buenos Aires.
  • Tag 17
    Am Vormittag haben wir noch Zeit zur freien Verfügung und nützen die Gelegenheit zum Bummeln, Einkaufen oder Entspannen. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Europa.
  • Tag 18
    Vormittags Ankunft in Deutschland.

Zusatzinformationen