Nepal-Benefiztour am Spitzingsee

Ausgebucht

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
800m
Max. Höhenmeter Abstieg
800m
Teilnehmer
-
Reisetage
4

Veranstalter: Hiking Inspirations

Lieblingstour aus unserer Heimatregion

Seit dem Lock down in Nepal Mitte März und der Schließung des internationalen Flughafens in Kathmandu leidet die Bevölkerung unter den Folgen der Corona-Pandemie: Die Touristen bleiben aus, es gibt keinerlei soziale Absicherung, die Menschen stehen ohne Einkommen da, mit Lebensmittelspenden wird versucht die große Hungersnot im Land zu mildern und jetzt droht auch noch eine Heuschreckenplage die Ernte zu vernichten.


Wir wollen unseren Freunden und den Menschen in Nepal helfen!


Aktuell können wir nicht nach Nepal mit Gästen reisen, daher möchten wir eine Nepal-Benefiztour in unserer Heimat durchführen.


Pro Gast gehen 100 Euro direkt nach Nepal um Menschen, die besonders stark von der aktuellen Situation betroffen sind, mit Lebensmitteln zu unterstützen.


Wir sind beide seit über 20 Jahren in Oberbayern zuhause und kennen das Tourengebiet rund um Schliersee, Spitzingsee und Tegernsee sehr gut. Wir können Euch daher eine wunderschöne Tour präsentieren, die von einem sehr guten Hotel direkt am Spitzingsee startet. Da wir Nachmittags/ Abends immer wieder dorthin zurückkehren, kommt der Genuss einer schönen Unterkunft, vielleicht ein erfrischendes Bad im See und die Geselligkeit nicht zu kurz.


Wir erkunden auf guten Wanderwegen – wenn möglich abseits der üblichen Wanderrouten – das Mangfallgebirge rund um den Spitzingsee – traumhafte Ausblicke über die Seen (Schliersee, Tegernsee und Spitzingsee) und Täler sowie die hohen Gipfel der Alpen erwarten Euch. Wir zeigen Euch unsere persönlichen Lieblingsplätze, die man nicht einfach so finden würde... Lasst Euch überraschen!

  • 4 Tage Wanderführung mit einheimischem Bergwanderführer<
  • 3 x Ü/Halbpension in sehr gutem Hotel direkt am Spitzingsee im DZ - im Preis eingeschlossen ist die Nutzung der Sauna; kostenlose Parkplätze am Hotel
  • Gästekarte für Benutzung RVO-Busse (kostenlos vom Hotel)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Tag 1

    Eigenanreise nach Oberbayern an den Spitzingsee (1.084 m). Treffpunkt: 13 Uhr an der Rezeption im Hotel. Nach Begrüßung und kurzer Besprechung starten wir am Nachmittag zu einer ersten kleinen Tour auf die Obere Maxlraineralm (1.520 m) am Fuße des Taubensteins. Wer noch möchte kann den markanten Hausberg der Alm in einer guten halben Stunde erklimmen. Für die letzten Meter zum luftigen Gipfel ist Trittsicherheit erforderlich. Vom Gipfel auf 1.693 m genießen wir einen schönen Rundblick. Abstieg wie Anstieg oder eine etwas längere Rundtour.


    Gehzeit: 2,5 h; Höhenmeter: 500 Auf- und Abstieg ohne Gipfel

  • Tag 2

    Direkt ab unserem Hotel beginnen wir den ca. 2,5 stündigen Aufstieg zum Rotwandhaus 1.737 m. Von hier ist es nicht mehr weit zum Gipfel der Rotwand auf 1.884 m - der höchste Gipfel im Spitzingseegebiet. Vom Gipfelkreuz bietet sich uns ein Rundumpanoramablick auf die umliegenden Berge bis weit in die Alpen. Zurück zum Rotwandhaus stärken wir uns bei einer zünftigen Brotzeit und wandern dann weiter zur Kümpflscharte. Der weitere Abstieg erfolgt an der Kümpflalm vorbei durch den idyllischen Pfanngraben bis zur Waitzinger Winterstube. Von hier entweder mit dem Postbus zurück zum See oder weiter entlang der Roten Valepp bis zur Albert-Link-Hütte (1.053 m), die bekannt ist für ihre hervorragenden Speisen. Der Kaiserschmarrn ist weit und breit der Beste in der ganzen Region. Es gibt auch Holzofenbrot, geräucherter Käse und Speck aus eigener Herstellung. Von der Hütte sind es nur noch 10 min zurück zum Hotel.


    Gehzeit: ca. 6 h; Höhenmeter: 900 Auf- und Abstieg

  • Tag 3

    Wir starten nahe des Spitzingsattels zu unserer Rundtour auf Jägerkamp (1.746 m) und Aiplspitze (1.759 m). Der ziemlich unbegangene Wanderpfad mit schönen Tiefblicken zum Schliersee bringt uns zur in einem Talkessel in lieblichem Almgelände gelegenen Jägerbauernalm (1.540 m). Die private Alm bietet zur Saison erfrischende Getränke an. Von hier sind es noch gut 40 min über einen Gratrücken zum Gipfel des Jägerkamps mit seinem schönen Holzkreuz und Traumbergblicken. Nach einer gemütlichen Pause überschreiten wir den Gipfel in südöstliche Richtung. Unterhalb der Benzingspitze queren wir zum Tanzeck, an welchem der Verbindungsgrat zur Aiplspitze beginnt. Hier kann sich jeder entscheiden, direkt zur Schönfeldhütte abzusteigen oder weiter zum 2. Gipfel des heutigen Wandertages zu gehen. Es geht durch Latschen, teils drahtseilgesichert über Felsen am Grat entlang bis man über einen letzten schrofigen Aufschwung das Gipfelkreuz erreicht. Hier haben wir ein Rundpanorama das seinesgleichen sucht. In direkter Nachbarschaft reihen sich die Berge des Mangfallgebirges auf: Rotwand, Taubenstein und Wendelstein. Zurück geht es hinunter zur bewirtschafteten Schönfeldhütte (1.410 m). Nach Rast in der gemütlichen Alm führt uns der Rückweg auf einem Pfad über Wald- und Wiesengelände, über einen Steg durch das Sumpfgebiet und schließlich über einen Serpentinenwanderweg hinunter zum Spitzingsattel (1.127 m). Ab dem Sattel können wir am See entlang zum Hotel zurückwandern oder wir nehmen den Bus.


    Gehzeit: ca. 6 h; Höhenmeter: 950 Auf- und Abstieg

  • Tag 4

    Direkt am Seeufer des Spitzingsees wandern wir zuerst zum Spitzingsattel und dann bergauf bis 250 m vor der Oberen Firstalm (1.375 m) der Aufstiegsweg zur Brecherspitze abzweigt. Der Steig ist anfangs noch flach, dann deutlich steiler und bald erreichen wir ein Kreuz mit Sendemast (Brecherspitze-Vorgipfel). Für den Weiterweg zum Hauptgipfel ist Schwindelfreiheit erforderlich denn nach einem flachen Steig am Talkessel entlang, erreichen wir den Gipfelgrat, der stellenweise mit Drahtseilen gesichert ist. Unschwer eine letzten Steilstufe durch Latschengassen hinauf und wir stehen am Gipfelkreuz der Brecherspitze (1.683 m) – das Matterhorn der Schlierseer. Die Aussicht ist phantastisch: ein Drei-Seen-Blick auf Tegernsee, Schliersee und Spitzingsee sowie ein 1A-Bergpanorama bis ins Karwendel. Der Abstieg führt uns zurück zum Sendemasten und dann weiter am Kessel entlang bis wir zur winzigen Freudenreichkapelle gelangen, die zum Verweilen einlädt. Zurück geht es über die Freudenreichalm und weiter zur Oberen Firstalm (1.369 m), die zu einer verdienten Rast einlädt, bevor wir unseren Abstieg hinunter zum See und zurück zum Hotel in Angriff nehmen. Tourende ca. 15 Uhr.


    Gehzeit: ca. 5 h; Höhenmeter: 800 Auf- und Abstieg

Zusatzinformationen

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit