Nepal - Chulu Far East, 6.060 m

ab 4195,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.500m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.600m
Teilnehmer
8 - 12
Reisetage
18
Aufenthaltstage Hotel
11
Aufenthaltstage Zelt
4

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

„Tiger-Baby“ – Selten bestiegener Sechstausender zwischen der Annapurna und Tibet

Auf einen fantastischen Aussichtsgipfel steigen
Sich über eine einsame Umrundung des Pisang Peak akklimatisieren
Mit dem Überlandbus in das Annapurnagebiet anreisen
Einsam in der Chulu-Gebirgsgruppe unterwegs sein
Schöne Einblicke in die Lebensart der Nepali gewinnen
Nach dem Trekking durch das historischen Kathmandu streifen
Ein einmaliges Erlebnis lange in Erinnerung behalten

Gestreift wie ein Tiger - ein wunderschönes und ohne Inlandsflüge erreichbares Gipfelziel - der Chulu Far East - befindet sich im nördlichen Teil des Marsyangdi-Tals entlang der klassischen Annapurna-Umrundung. Er hat unglaublich schön gefärbte Felsstrukturen, die einen an das Aussehen eines Tigers erinnern. Der Ausblick vom Gipfel bietet einen atemberaubenden Blick zu den drei 8.000ern Annapurna, Dhaulagiri und Manaslu. Auch deshalb zählt er zu den schönsten Aussichtsgipfeln von Nepal. Zudem ist dieser Teil Nepals mit dem Überlandbus zu erreichen und somit kein Inlandsflug notwendig. Das Trekking beginnt in moderater Höhe im Grünen und wir akklimatisieren uns tageweise, um zum Finale den Gipfel gut vorbereitet angehen zu können.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Tag 1 Flug nach Kathmandu in Nepal
  • Tag 2 Ankunft in Nepal
    Transfer zum Hotel und Rest zur freien Verfügung. Wenn die Gruppe am Abend vollzählig ist, findet ein Ausrüstungscheck vor Ort statt.
  • Tag 3 Fahrt nach Dharapani
    Wir fahren mit den Bus nach Besisahar und weiter mit dem Jeep nach Dharapani, wo wir uns in einer kleinen Lodge einquartieren
  • Tag 4 Start des Trekking nach Koto Manang
    Heute ist offizieller Start unseres Trekkings zur Akklimatisation. Wir lassen es gemütlich angehen und gehen immer langsam am Fluß talaufwärts zu unserer nächsten Lodge.
  • Tag 5 Trekking nach Meta
    Ein weiterer Tag flußaufwärts zum Anpassen an die Höhe.
  • Tag 6 Trekking nach Naar
    Wir wandern in die Ortschaft Naar und machen es uns in der nächsten Lodge gemütlich.
  • Tag 7 Ruhetag
    Heute legen wir einen Ruhetag ein und Erkunden die Gegend um die kleine Ortschaft. Wir können Wäschewaschen und andere Kleinigkeiten erledigen.
  • Tag 8 Passübergang nach Nyawal
    Heute steht ein anstrengender Tag bevor. Wir steigen langsam auf und überwinden das erste Mal die 5000-er Grenze. Der Kang La (Pass) ist 5.306 m hoch und fordert uns einiges an Kondition ab. Auf der Südseite steigen wir wieder ab bis zur Siedlung Nyawal auf 3.660 m Höhe und beziehen unsere kleinen Zimmer in der Lodge.
  • Tag 9 Trekking nach Chhetaji Khola
    Wir steigen langsam in Richtung unseres Bergzieles, dem Chulu Far East, auf. Wir erreichen auf knapp 4.000 m Höhe einen wunderschönen Lagerplatz und nächtigen des erste Mal in unseren Zelten.
  • Tag 10 Trekking in das Basecamp
    Heute steigen wir auf in das Basislager unseres 6000er´s Chulu Far East.Der relativ kurze Anstieg ermöglicht uns eine Erholung am Nachmittag und wir bereiten uns auf den morgigen Gipfelgang vor.
  • Tag 11 Gipfeltag!
    Heute ist es soweit: Wir brechen in der Dunkelheit im Schein unserer Stirnlampen auf und steigen den gleissenden Firnflächen entgegen. Stetig geht es der Moräne entlang aufwärts und später in den Sattel zwischen den Gipfel der Chulu Far East-Gruppe. Zum Schluss geht es noch einige Meter auf einem flachen, jedoch recht ausgesetzten Grat zum höchsten Punkt der Gipfelkalotte hinauf. Eine atemberaubende Sicht im Norden bis nach Tibet und im Süden direkt in die Annapurna-Gruppe mit ihren 8000er-Gipfeln. Nach einer Rast machen wir uns an den Abstieg, der leicht ist, jedoch einiges an Muskelarbeit erfordert, bis wir wieder bei unseren Zelten anlangen. Zufrieden kriechen wir nach dem Abendessen in unsere Schlafsäcke.
  • Tag 12 Reservetag
    Dieser Tag dient als Reservetag.
  • Tag 13 Abstieg nach Chhetaji Khola
    Wir steigen in aller Ruhe ab nach Süden bis in die Nähe von Mungi. Hier auf ca. 3.450 m Höhe ist die Luft wieder "dicker" - meint sauerstoffreicher. Wir erfreuen uns am Grün der Umgebung und geniessen den Rest des Tages.
  • Tag 14 Fahrt nach Bandipur
    Wir fahren wieder in Richtung Südosten zurück in das Tiefland.
  • Tag 15 Fahrt nach Kathmandu
    Nach einer entspannten Fahrt im Bus erreichen wir wieder das quirlige Kathmandu und freuen uns auf den Komfort in unserem Hotel in den Innenstadt in Thamel.
  • Tag 16 Kathmandu und Swyambunath
    Heute ist entweder Besichtigungstag oder ganz nach Belieben Bummeln wir durch Kathmandu und die Umgebung. Es stehen zur Auswahl die Besichtigung der historisch Stätten Darbar Sqaure, Swyambunath, Pashupati oder Boudha. Gerne organisiert uns die Agentur einen Kleinbus und einen deutschsprachigen Kulturführer. Am Abend geniessen wir unser Abschlussabendessen in einem der zahlreichen Restaurants in der Altstadt Kathmandus.
  • Tag 17 Transfer zum Flughafen
    Beginn des Heimfluges.
  • Tag 18 Ankunft in Europa
    Entweder heute oder bereits gestern am Abflugtag erreichen wir zufrieden und voller unvergesslicher Eindrücke Europa. Eine spannende Bergreise liegt hinter uns.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Die Chulu-Gruppe, nördlich des Annapurnamassivs gelegen, besteht aus vier 6.000 m hohen Gipfeln, von denen wir den einfachsten angehen. Das Trekking beginnt östlich des Pisang Peak und umrundet diesen nördlich. Unser Gipfel ist technisch leicht, lediglich im Gipfelbereich ist ein schmaler, horizontaler Grat zu beschreiten.

    Anforderung:
    Voraussetzung ist ein hohes Maß an Flexibilität und Abenteuerlust, gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Touren mit bis zu 10 Std. Gehzeit in weglosem Gelände. Dazu gehören Blockgelände, Geröll, Moränen oder Altschneefelder, vergleichbar mit dem Alpenraum auf 2000 - 3500 m. Aufgrund der physischen und psychischen Belastungen, die bei schlechtem Wetter auftreten können, sowie aufgrund der Anforderungen einer Hochtour, wird diese Tour mit dem Schwierigkeitsgrad IV-V bewertet. Gehzeiten können sich durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe verlängern. Die im Programm angegebenen Höhenunterschiede gelten als Richtlinie. Wir tragen bei den Wanderungen unseren Tagesrucksack mit dem Notwendigen, das Hauptgepäck wird durch Träger transportiert.

    Unterbringung:
    Die Unterbringung erfolgt in einfachen Lodges, meist aus behauenen Steinblöcken erbaut. Das Gastraum wird abends mit einem Ofen in der Mitte erwärmt. Die Schlafkabinen sind in der Regel für 2 Personen vorgesehen und sehr einfach eingerichtet. Vier mal wird in einem Zwei-Personen-Zelt übernachtet.

    Verpflegung:
    Die Verköstigung erfolgt in den Lodges und es stehen meist mehrere einfache Gerichte zur Auswahl. Dazu wird Tee gereicht und es können andere Getränke zugekauft werden. Während der Besteigung des Chulu Far East bekocht uns die Küchen- und Trägermannschaft.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Nepal

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind teilweise möglich. Es kann ein Impf- oder Testnachweis verlangt werden. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Sie müssen mindestens 14 Tage vor Einreise vollständig nach WHO-Richtlinien geimpft worden sein. Ein entsprechender Nachweis muss in englischer Sprache erbracht werden. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: COVID-19-Test: Es wird ein COVID-19-Test benötigt. Negativer PCR-Test (bei Abflug maximal 72 Stunden alt). Ausgenommen: Geimpfte, Kinder unter 5 Jahren. Bei der Ankunft muss mit Gesundheitskontrollen gerechnet werden. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Versicherung: Es wird eine Reisekrankenversicherung benötigt. Bitte beachten Sie dabei, dass die Versicherung eventuell vorgeschriebene COVID-19-Kosten abdeckt. Transit: Der Transit ist teilweise möglich. Wichtig am Zielort: Es kommt zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese gelten bis auf Weiteres. Es kann jederzeit zu regionalen Abweichungen innerhalb des Landes kommen. - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet mit Beschränkungen - Restaurants/Cafés: geöffnet mit Beschränkungen - Bars: geöffnet mit Beschränkungen - Clubs: geöffnet mit Beschränkungen - Geschäfte: geöffnet mit Beschränkungen - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet mit Beschränkungen - Kinos/Theater: geöffnet mit Beschränkungen - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar mit Einschränkungen - Maskenpflicht: ja - Mindestabstand: ja Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und sollten das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten nachweisen können, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Visa-Informationen Es wird ein Visum benötigt. Visaarten: Visum ( Botschaft, Konsulat ) Erläuterung: Das Visum kann bei der Botschaft oder den zuständigen Konsulaten beantragt werden. Durchschnittliche Bearbeitungszeit: 5 Tage Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit, je nach Aufkommen bei den unterschiedlichen Auslandsvertretungen, vom durchschnittlichen Wert abweichen kann. Visum bei Ankunft Erläuterung: Das Visum ist bei Ankunft vor Ort an offiziellen Grenzstellen erhältlich. Das Visum kann bei Einreise vor Ort am Flughafen Kathmandu oder an den offiziellen Grenzstellen beantragt werden. Bei der Beantragung vor Ort kann es zu langen Wartezeiten kommen. Bitte beachten Sie außerdem, dass die Visaerteilung bei Einreise aufgrund der Corona-Pandemie eingeschränkt ist. Sie steht in Abhängigkeit mit dem Abreiseland und Impfstatus der Reisenden. Bitte informieren Sie sich deshalb unbedingt vorab bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung, ob und unter welchen Voraussetzungen das Visum vor Ort beantragt werden kann. Hinweis: Touristenvisa werden für bis zu 15, 30 oder 90 Tage ausgestellt und können vor Ort um bis zu 150 Tage verlängert werden. Mitzuführende Dokumente: - Visumantrag - Passfoto(s) Einreise auf dem Landweg: An den Grenzposten können ebenfalls Visa ausgestellt werden. Es wird allerdings empfohlen, Visa vorab zu beantragen, da diese nicht garantiert ausgestellt werden. Einreise auf dem Seeweg: Die Einreise ist über den Seeweg nicht möglich. Wir empfehlen die Beantragung des Visums über unseren Partner Deutsche Visa und Konsular Gesellschaft (DVKG). Für alle Fragen rund um das Thema Visum, erreichen Sie die Kollegen der DVKG telefonisch unter +49-89-998209034. Durch Nutzung dieses Links erhalten Sie Ihr Visum zu Sonderkonditionen: https://dvkg.de/de/hauser-exkursionen Transitvisa-Informationen Visumpflichtige Personen benötigen ein Transitvisum. Wenn folgende Bedingungen erfüllt sind, benötigen Reisende kein Transitvisum: - Reisende verfügen über ein Weiterreiseticket in ein Drittland - Reisende halten sich im Transitbereich des Flughafens auf - Die Weiterreise erfolgt noch am selben Kalendertag Impfungen und Gesundheitsvorsorge Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus - Cholera - Meningokokken-Krankheit (ACWY) - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Vogelgrippe, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Japanische Enzephalitis, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orientieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.12.2022 01:36 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Nepal

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus - Cholera - Meningokokken-Krankheit (ACWY) - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Vogelgrippe, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Japanische Enzephalitis, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orientieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.12.2022 01:36 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Aufgrund der extremen Höhenunterschiede gibt es viele klimatische Zonen in Nepal. Die meisten Trekkinggäste besuchen Nepal im April und Oktober. Im Oktober und November ist die Sicht oft klar, die Landschaft ist nach den vorangegangenen Monsunregen grün. Nachts kann - je nach Höhe - Frost herrschen. Die Sicht ist meist hervorragend. Ab März beginnt die Rhododendronblüte. Fernblicke sind morgens klar, können tagsüber aber vom Dunst getrübt sein. Auch die Monate Mai und September eignen sich sehr gut für ein Trekking. In dieser Zeit lässt es sich besonders entspannt reisen, da gerade die bekanntesten Routen und Plätze wesentlich weniger besucht sind. Die meisten Niederschläge fallen zwischen Mitte Juni bis Anfang September.