Nepal Everest - auf unbekannten Pfaden erwandern

ab 2490,- €

Teilnehmer
2 - 14
Reisetage
18

Veranstalter: ASI Reisen

Das ruhige Gokyotal mit seinen Hochalmen und tiefblauen Seen gehört zu den schönsten Tälern des Solo Khumbu. Nach der Besteigung des Gokyo Peaks (5.357 m) überqueren wir den Renjo-La-Pass (5.360 m), von dem aus wir fantastische Blicke auf den Everest und die umliegenden Acht- und Siebentausender genießen können. Von dort gelangen wir in ein wenig begangenes Seitental, in dem wir eine fantastische Berglandschaft und eine für die Everestregion seltene Stille genießen, bevor es über Namche Bazar wieder zurück nach Lukla geht.

  • Linienflug (Economy) mit Turkish Airlines über Istanbul nach Kathmandu und retour
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • Inlandsflug Ramechhap - Lukla und retour
  • 4 Nächte in bewährten 3- Sterne-Hotels, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 12 Nächte in einfachen Lodges (nur Doppelzimmer buchbar), Gemeinschaftsdusche und -WC
  • Transfers und Rundfahrten in landesüblichen Bussen oder Taxis lt. Reiseverlauf
  • Begleitmannschaft mit Trägern während des Trekkings
  • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Reiseverlauf
  • Trekkingpermit
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 16x Frühstück, 12x Mittagessen, 14x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Tag 1
    Flug mit Turkish Airways von Frankfurt über Istanbul nach Kathmandu.
  • Tag 2
    Am Abend oder in der Nacht Ankunft in Istanbul, Weiterflug nach Kathmandu. Ankunft am Morgen oder am Vormittag (je nach Flugplan). Unser Wanderführer erwartet uns am Flughafen, Transfer nach Bhaktapur ins Hotel, Willkommensabendessen und Informationsabend.
  • Tag 3
    Am Vormittag steht die Besichtigung von Bhaktapur, der dritten und kleinsten der Königsstädte im Kathmandutal, auf dem Programm. Prachtvolle und detailgetreue Holzschnitzereien an und in den Tempeln versetzen den Betrachter in eine andere Zeit, eine Kultur aus längst vergangenen Tagen scheint lebendig zu werden. Wir besichtigen den Durbar Square (Palasthof), Töpferplatz, Dattatraya mit seinen berühmten Pfauenfenstern aus Holz. Am Nachmittag bereiten wir uns auf das bevorstehende Trekking vor.
  • Tag 4
    Fahrt nach Ramechhap und Flug nach Lukla (ca. 1 Std./2.800 m). Die Aussicht ist atemberaubend, der Landeanflug ein Abenteuer. In Lukla treffen wir unsere Begleitmannschaft. Abstieg bis zum Kusum-Fluss, dann entlang des Dudh Kosi gemächlich bergauf und bergab bis Phakding (2.650 m).
  • Tag 5
    Wanderung durch üppige Vegetation, wir queren auf Hängebrücken den Fluss und erreichen bei Jorsale den Eingang zum Everest-Nationalpark. Teehäuser, Gebetsfahnen und -mühlen säumen den Weg. Nach der Hillary-Brücke steil bergauf bis Namche Bazar (3.440 m).
  • Tag 6
    Morgens kurzer Aufstieg auf eine Anhöhe. Bei schönem Wetter erster Blick auf den Mt. Everest. Tag zur freien Verfügung in diesem quirligen Bergsteigerdorf, das sich wie ein Amphitheater an die Berghänge schmiegt. Möglichkeit zu einer Tageswanderung nach Khumjung. Nach der Besichtigung des Klosters in Namche Bazar geht es steil hinauf bis Syangboche (3.720 m), wo es die höchste Flugpiste in Nepal gibt. Hier hat Sir Edmund Hillary die erste Schule dieser Region gebaut. Es war auch das Lieblingsdorf von Hillary. Anschließend Abstieg nach Namche.
  • Tag 7
    Von Namche Bazar aus wandern wir weiter taleinwärts, bald eröffnet sich ein fantastischer Blick auf den atemberaubend schönen Berg Ama Dablam. Auf gleicher Höhe führt der Weg bis Sanasa, bevor wir steil ins Flusstal des Dudh Kosi bis Phunki Thenka (3.350 m) absteigen. Wir überqueren den Fluss auf einer für die Region so typischen Hängebrücke und steigen wieder steil bergauf, bis wir auf einem Sattel das herrliche gelegene Kloster Tengboche (3.860 m) erreichen. Mit etwas Glück können wir in dem berühmten Kloster eine Gebetszeremonie der Mönche miterleben.
  • Tag 8
    Nach dem Frühstück gibt es genügend Zeit, die Umgebung anzuschauen und den Blick zu genießen. Bei klarem Wetter hat man einen tollen Blick auf Amadablam, Thamserku, Kangtaiga, Everest, Lhotse, Nuptse und noch weitere schneebedeckte Berge. Vom Tengboche geht es steil bergab bis zu einer kleinen Hängebrücke, dann wieder steil hinauf bis zum Dorf Phortse. Durch Birken- und Rhododendronwald wandern wir bergab bis zum Gokyo Khola und anschließend steil hinauf bis zum Ziel Dole auf 4.080 m.
  • Tag 9
    Entlang der linken Talseite, hoch über dem Fluss, stetig bergan. Die Vegetation wird karger, die Sicht auf die Berge immer eindrucksvoller. Nachmittags erreichen wir die Almen von Machermo (4.410 m), wo wir in einer gemütlichen Lodge übernachten. Eine wunderschöne Lage mit herrlichem Blick auf die Himalayariesen. Kurze Wanderung oder einfach entspannen, dieser Tag dient hauptsächlich der Akkllimatisation.
  • Tag 10
    Im Angesicht des Arakamtse (6.500 m) auf der rechten und des Machermo Peak (6.000 m) auf der linken Talseite steigen wir weiter auf. Gewaltig vor uns der Gipfel des Cho Oyu (8.201 m). Auf 4.750 m erreichen wir die zwei tiefblauen Seen von Gokyo. Je nach Lust und Laune kann man entlang des Gletschers bis zum 4. See gehen.
  • Tag 11
    Inzwischen gut akklimatisiert besteigen wir den 5357 m hohen Gokyo Ri. Bei klarer Sicht atemberaubender Rundblick auf die vier Achttausender: Cho Oyu (8.201 m), Lhotse (8.511 m), Everest (8.850 m) und Makalu (8.463 m), die aneinandergereiht in nur 35 km Luftlinie Entfernung ein grandioses Panorama bieten. Unter uns die wechselnd tiefblau und türkis schimmernden Bergseen rund um den Gokyo Ri und seine Moränengletscher. Ein ca. einstündiger Abstieg bringt uns zurück nach Gokyo. Nachmittag zur freien Verfügung, optionale Wanderung entlang des Gletschers bis zum 4. See.
  • Tag 12
    Heute brechen wir früh auf, sodass wir am Vormittag schon den Pass Renjo La (5.360 m) erreichen können. Bei klarem Wetter ist der Panoramablick ein Traum und reicht bis zum tibetanischen Plateau. Gegen Mittag wird es windig, sodass wir versuchen, schon am Vormittag über den Pass zu gelangen. Nach dem Pass geht es steil bergab bis zum kleinen tibetanischen Dorf Marlung (4.21 0m), unser heutiges Übernachtungsziel.
  • Tag 13
    Nach dem gemütlichen Frühstück wandern wir bis Thame (3.860 m). Die heutige Etappe ist kurz, wir können uns am Nachmittag von den Strapazen des Vortages ausruhen. Besonders lohnend ist hier der Besuch des vor 350 Jahren an einem Steilhang oberhalb des Ortes erbauten Kloster. Von hier können wir bis nach Tibet zum Nangpo La (5.716 m) blicken. Anschließend geht es weiter bis Thame.
  • Tag 14
    Wir steigen nach Namche Bazar ab und haben genug Zeit, die Annehmlichkeiten dieses Bergsteigerortes nach den Entbehrungen der letzten Tage zu genießen, z.B. bei Kaffee und Kuchen in einer der Bäckereien. Anschließend wandern wir über den uns bereits bekannten Weg bergab bis Jorsale.
  • Tag 15
    Wir wandern das letzte Stück unseres Trekkings zurück nach Lukla, wo wir mit unserer Begleitmannschaft Abschied von einer unvergesslichen Reise feiern.
  • Tag 16
    Rückflug nach Ramechhap und Flug nach Kathmandu, bei schönem Wetter bereits am frühen Morgen, ansonsten etwas später. Am Nachmittag besuchen wir Pashupatinath, die bedeutendste Tempelanlage für Hindus in Kathmandu und ganz Nepal. Am Ufer des nahen, kleinen Flüssleins beten gläubige Hindus, sie verbrennen ihre Toten und bringen den Göttern im Tempel Opfer dar. Danach besichtigen wir den großen Stupa von Bodnath. Anschließend Abschiedsessen in einem typisch nepalesischen Lokal mit Blick auf den Stupa von Bodnath. Gemeinsam lassen wir eine aufregende Reise noch einmal Revue passieren.
  • Tag 17
    Heute haben wir Gelegenheit Kathmandu auf eigene Faust zu entdecken.
  • Tag 18
    Zu Mittag Rückflug nach Frankfurt über Istanbul. Ankunft in Frankfurt am Abend.

Zusatzinformationen