Nepal - Everest Base Camp

ab 2550,- €

Teilnehmer
2 - 14
Reisetage
18

Veranstalter: ASI Reisen

Eine Trekkingtour in das Everest-Basecamp gehört mit Sicherheit zu den beeindruckendsten Bergerlebnissen, die Nepal zu bieten hat. Die Kulisse der mächtigen Achttausender – die vom alles überragenden Everest dominiert wird – ist überwältigend. Auf uralten Pfaden wandern wir langsam taleinwärts und steigen dabei immer höher. Je höher, desto dramatischer erscheinen die gewaltigen Eisriesen des Himalaya, bis wir schließlich das Everest-Basecamp erreichen und den Kala Patar besteigen. Von dessen Gipfel können wir unvergessliche Blicke auf Everest, Lhotse, Makalu und zahlreiche Siebentausender genießen. Am Anfang und am Ende der Reise stehen Besichtigungen der beeindruckendsten Kulturdenkmäler in Bhaktapur und Kathmandu.

  • Linienflug (Economy) mit Turkish Airlines über Istanbul nach Kathmandu und retour
  • Inlandsflug Ramechhap - Lukla und zurück
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 5 Nächte in 3-Sterne-Hotels, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • 11 Nächte in einfachen Lodges, Doppelzimmer (kein Einzelzimmer möglich)
  • Transfers lt. Reiseverlauf
  • Begleitmannschaft mit Trägern
  • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Reiseverlauf
  • Trekkingpermit
  • Überdrucksack oder Sauerstoffflaschen für höhenbedingte Notfälle
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 16x Frühstück, 11x Mittagessen, 13x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Tag 1
    Flug mit Turkish Airways von Frankfurt über Istanbul nach Kathmandu.
  • Tag 2
    Zu Mittag Ankunft in Kathmandu, Transfer nach Bhaktapur ins Hotel. Abendessen in einem landestypischen Restaurant. 2 Übernachtungen.
  • Tag 3
    Besichtigung von Baktapur, die prächtige Königsstadt im Kathmandutal. Reich geschmückte Paläste, Tempel und Pagoden – beeindruckende Beispiele nepalesischer Holzarchitektur. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
  • Tag 4
    Fahrt nach Ramechhap und Flug nach Lukla (ca. 1 Std./2.800 m). Die Aussicht ist atemberaubend, der Landeanflug ein Abenteuer. In Lukla treffen wir unsere Begleitmannschaft. Abstieg bis zum Kusum-Fluss, dann entlang des Dudh Kosi gemächlich bergauf und bergab bis Phakding (2.650 m). 1 Lodge-Übernachtung. Der Sichtflughafen Lukla kann nur bei gutem Wetter angeflogen werden. Es kann bei Hin- und Rückflug deshalb zu Verzögerungen kommen. Nimm daher Lesematerial im Handgepäck mit.
  • Tag 5
    Wir wandern durch üppige Vegetation, queren auf Hängebrücken den Fluss und erreichen bei Jorsale den Eingang zum Everest-Nationalpark. Teehäuser, Gebetsfahnen und -mühlen säumen den Weg. Nach der Hillary-Brücke steil bergauf bis Namche Bazar (3.440 m). 2 Lodge-Übernachtungen.
  • Tag 6
    Morgens kurzer Aufstieg auf eine Anhöhe. Bei schönem Wetter erster Blick auf den Mt. Everest im Licht der aufgehenden Sonne. Tag zur freien Verfügung in diesem quirligen Bergsteigerdorf, das sich wie ein Amphitheater an die Berghänge schmiegt. Möglichkeit zu einer Tageswanderung nach Khumjung. Nach der Besichtigung des Klosters in Namche Bazar geht es steil hinauf bis Syangboche (3.720 m), wo es die höchste Flugpiste Nepals gibt. Hier hat Sir Edmund Hillary nach der Everest-Erstbesteigung die erste Schule dieser Region gebaut. Anschließend Abstieg nach Namche Bazar.
  • Tag 7
    Von Namche Bazar wandern wir weiter taleinwärts, bald eröffnet sich ein fantastischer Blick auf den atemberaubend schönen Berg Ama Dablam. Auf gleicher Höhe führt der Weg bis Sanasa, bevor wir steil ins Flusstal des Dudh Khosi bis Phuinki Thenka (3.350 m) absteigen. Wir überqueren den Fluss auf einer für die Region so typischen Hängebrücken und steigen wieder steil bergauf, bis wir auf einem Sattel das herrlich gelegene Kloster Tengboche (3.820 m) erreichen.
  • Tag 8
    Von Tengboche führt der Weg wieder bergab bis zum Fluss, den wir überqueren und wieder auf die linke Talseite wechseln. Wir werden von einer traumhaften Kulisse von Himalayariesen begleitet. Im Angesicht der mächtigen Flanken der Ama Dablam erreichen wir Pangboche. Von hier wandern wir auf einem relativ ebenen Weg bis Shomare und weiter bis Orsho. wir überqueren den Imja Khola und erreichen schließlich Dingboche (4.350 m). Dies ist der höchste Ort, in dem noch Gerste und Kartoffel angebaut werden.
  • Tag 9
    Früh am Morgen brechen wir auf, die Kulisse der Himalayariesen im Licht der aufgehenden Sonne ist atemberaubend. Wir wandern ein kleines Stück hinauf bis zum Chörten. Dann über Almwiesen taleinwärts, wir steigen auf nach Thugla und weiter bis zu einem Gedenkchörten, der den zahlreichen Bergsteigern gewidmet ist, die beim Versuch, den Everest zu besteigen, ums Leben gekommen sind. Auf ebenem Wege wieder nach Lobuche (4.940 m). Immer wieder ergeben sich herrliche Blicke auf Cho Oyu, Pumori, Nuptse und zahlreiche andere beeindruckende Berge.
  • Tag 10

    Über die Moränen des Khumbugletschers hinauf zu den Almen von Gorak Shep (5.140 m). Aufstieg zum Kala Patar (5.643 m). Eine gewaltige Bergkulisse liegt vor uns. Einer überragt alle: der Mt. Everest. Daneben der beeindruckende Nuptsegrat, Tiefblick auf den Khumbugletscher und das Everest-Basecamp. Abstieg bis Gorak Shep.

  • Tag 11
    Auf den Spuren der großen Expeditionen wandern wir im Bann des mächtigen Everest, des Lhotse und Nuptse ins Everest-Basecamp. Nach der Rückkehr nach Gorak Shep Abstieg bis Lobuche.
  • Tag 12
    Über Pheriche talauswärts nach Pangboche (3.985 m). Es wird wieder wärmer, die Vegetation üppiger. In Pangboche können wir das mit 350 Jahren älteste Kloster im Khumbugebiet besichtigen. 1 Lodge-Nacht.
  • Tag 13
    Weiter talauswärts über einen herrlichen Panoramaweg über Phortse. Nach mehrmaligem Auf und Ab erreichen wir in 3 bis 4 Stunden Phortse. Dann geht es steil bergab bis zum Dudhkosifluss (3.650 m). Nach der Überquerung der Brücke wieder steil hinauf zum Pass Mon La (3.985 m). Herrliche Ausblicke auf Ama Dablam, Kusum Kanguru und Tamserku und das Dorf Phortse sowie Tengboche. Weiter hinab nach Sansa und weiter nach Namche Bazar.
  • Tag 14
    Die letzte Etappe: über Phakding hinab bis Lukla. Dort angekommen, feiern wir mit unserer Begleitmannschaft, die sich über nicht mehr benötigte Ausrüstung freut. Letzte Lodge-Übernachtung.
  • Tag 15
    Morgens Flug nach Ramechhap und Fahrt Kathmandu, Transfer ins Hotel. Zeit zur freien Verfügung, um die Annehmlichkeiten der Zivilisation zu genießen.
  • Tag 16
    Nach dem Frühstück bummeln wir durch die Altstadt von Kathmandu. Besonders schön: der Durbar Square mit dem Kumari-, Bhairav- und Kali-Tempel. Wir besuchen das Hindu-Heiligtum Pashupatinath und bekommen Einblick in die Welt des Hinduismus. Anschließend Besuch des großen Stupa von Bodhnath, größtes buddhistisches Zentrum des Landes. Genießen wir die friedliche und zugleich marktähnliche Abendstimmung. Ein einmaliges Erlebnis ist es, um den Stupa zu bummeln und Pilger zu beobachten. Am Abend Abschiedsessen.
  • Tag 17
    Heute hast Du Gelegenheit, Kathmandu auf eigene Faust zu entdecken.
  • Tag 18
    Zu Mittag Rückflug nach Frankfurt über Istanbul. Ankunft in Frankfurt am Abend.

Zusatzinformationen