Der Weg der Leuchttürme in Spaniens wildem Norden

ab 1565,- €

Teilnehmer
10 - 18
Reisetage
10

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Schroffe Klippen und fjordähnliche Meeresarme, gelegentlich unterbrochen von kleinen Buchten und idyllischen Fischerdörfern; weiße Strände im harmonischen Zusammenspiel mit bewaldeten Hügeln … Die abwechslungsreiche Costa da Morte im nordwestlichen Zipfel Spaniens gilt als Geheimtipp unter Wanderfreunden. Entlang des Camiño dos Faros, der seinen Namen den zahlreichen Leuchttürmen am Wegesrand verdankt, entdecken wir die landschaftlichen Highlights zwischen Malpica und dem windumtosten „Ende der Welt“ am Kap Finisterre.

  • Flug mit Lufthansa in der Economyclass nach Santiago de Compostela und zurück
  • Alle Transfers in Spanien laut Programm ab/bis Flughafen
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension
  • Programm wie beschrieben
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung
  • Flug mit Eurowings Discover oder Lufthansa in der Economyclass nach Santiago de Compostela und zurück
Hotel: Die ersten fünf Nächte verbringen wir im Drei-Sterne-Hotel Playa de Laxe, das uns wunderschöne Ausblicke auf das nahe Meer bietet. Zimmer: Die 30 geräumigen Zimmer verfügen über Sat-TV, Klimaanlage/Heizung, Föhn, Mietsafe, Minibar (gegen Gebühr) und kostenfreies WLAN. Verpflegung: Frühstück und Abendessen erwarten uns im Hotelrestaurant. Lage: Das Hotel befindet sich zentrumsnah im kleinen Küstenstädtchen Laxe. Ein schöner Sandstrand sowie mehrere Cafés, Restaurants und Supermärkte befinden sich in fußläufiger Entfernung. -- Hotel: Die übrigen vier Nächte sind wir im Drei-Sterne-Hotel Insua in der Bucht von Cee untergebracht. Zimmer: Die insgesamt 48 einladenden Zimmer verfügen allesamt über kostenfreies WLAN sowie Klimaanlage/Heizung, Sat-TV und Föhn. Verpflegung: Frühstück und Abendessen erwarten uns im Hotelrestaurant. Lage: Im Stadtzentrum von Cee, nur wenige Minuten von der neuen Uferpromenade und vom Strand entfernt.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 1. Tag: Bienvenidos!
    Ankunft und ca. einstündiger Transfer nach Laxe.
  • 2. Tag: Fischeridylle
    Vom Fischerdorf Malpica wandern wir mit Blick auf die felsigen Sisargas-Inseln die Küste entlang. Das Ziel unserer ersten Etappe ist der Leuchtturm auf der Klippe Punta Nariga (GZ: 6 Std., +/- 120 m).
  • 3. Tag: Traditionelle Dörfer
    Vom einsamen Strand Praia Niñóns tasten wir uns über mit Farnen und Ginster bewachsene Abhänge nach Corme vor. Unterwegs bewundern wir in Roncudo typische Hórreos, auf Stelzen erbaute Kornspeicher. Die tosende Brandung begleitet uns bis zum Strand von Valarés (GZ: 6 1/2 Std., +/- 150 m).
  • 4. Tag: Auf den Spuren der Vergangenheit
    Wir wandern durch einen verwunschenen Wald bis wir eine keltische Siedlung und den Dolmen von Dombate erreichen. Am höchsten Punkt unserer Route, dem Monte Castelo (312 m), werden wir mit einem Panoramablick belohnt (GZ: 5 Std., + 300 m, - 210 m).
  • 5. Tag: Zur Erholung
    Erhole dich von den Anstrengungen der letzten Tage.
  • 6. Tag: Zwischen Kristallstrand & Steinriesen
    Auf in die „Kunstgalerie“ der Costa da Morte! Wir erreichen den Monte Insua, wo sich die aufschäumende Gischt in eine Zauberlandschaft verwandelt. Am Praia dos Cristais glitzern tausende Glassteinchen um die Wette. Und bei Camelle ziehen uns bizarre Felsen in ihren Bann (GZ: 5 Std., +/- 75 m). Weiterfahrt nach Cee.
  • 7. Tag: Im Herzen der Todesküste
    Nach kurzem Anstieg über eine Sanddüne führt unser Weg von Bucht zu Bucht. Vorbei am „Friedhof der Engländer“ und dem Kap Vilán erreichen wir am späten Nachmittag Camariñas (GZ: 7 Std., +/- 80 m).
  • 8. Tag: Königsetappe zum Kap Touriñán
    Mehrere anspruchsvolle Anstiege erwarten uns auf unserem Weg von Muxía bis zum westlichsten Punkt Festlandspaniens am Kap Touriñán. Belohnt werden wir mit unvergesslichen Ausblicken auf den tosenden, tiefblauen Atlantik (GZ: 6 Std., + 270 m, - 225 m).
  • 9. Tag: Zum Ende der Welt
    Schon die Römer waren fasziniert von dieser ozeanumtosten Landzunge. Sie tauften das felsige Stückchen Land auf den Namen „Finis Terrae“ – Ende der Welt. Einige Jahrhunderte später platzierten von der Sehnsucht nach dem Meer geleitete Pilger hier den Null-Kilometerstein des Jakobswegs. Auf ihren Spuren erreichen wir den Endpunkt unserer Reise: den Leuchtturm des legendären Kap Finisterre (GZ: 7 Std., + 200 m, - 30 m).
  • 10. Tag: Heimreise
    Transfer zum Flughafen von Santiago und Rückflug.

Zusatzinformationen

  • Anforderungsprofil
    Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden. Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter. Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich. Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil.
  • So wohnen wir
    Hotel: Die übrigen vier Nächte sind wir im Drei-Sterne-Hotel Insua in der Bucht von Cee untergebracht. Zimmer: Die insgesamt 48 einladenden Zimmer verfügen allesamt über kostenfreies WLAN sowie Klimaanlage/Heizung, Sat-TV und Föhn. Verpflegung: Frühstück und Abendessen erwarten uns im Hotelrestaurant. Lage: Im Stadtzentrum von Cee, nur wenige Minuten von der neuen Uferpromenade und vom Strand entfernt.
  • Flüge
    • Frankfurt
    • Leipzig
    • Berlin Tegel
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Berlin Tegel
    • Hamburg
    • Zürich
    • München
    • München
    • Stuttgart
    • Wien
    • Wien
    • Zürich
    • Hannover