Oman - Durch drei Wüsten Arabiens

ab 3898,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
500m
Max. Höhenmeter Abstieg
600m
Teilnehmer
6 - 14
Reisetage
16
Aufenthaltstage Zelt
7

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise von Maskat über das Hajjar-Gebirge durch die Wüsten Rub al-Khali, Al-Khaluf und Wahiba Sands bis ans Arabische Meer

3-tägiges Trekking durch die nördliche Rub al-Khali (4 - 5 Std. täglich)
Wanderungen: 5 x leicht (2 - 3 Std.), 3 x moderat (4 - 5 Std.)
Auf einsamen Pfaden die Weite der Rub al-Khali mehrere Tage zu Fuß entdecken
Über die weißen Dünen von Al-Khaluf zum türkisen Indischen Ozean wandern
Die zerklüftete Bergwelt und wilden Schluchten des Jebel Shams erkunden
In den farbenfrohen Souks von Maskat und Nizwa dem Weihrauchduft folgen
Den Sonnenuntergang über dem Golf von Oman vom Boot und Kayak aus bestaunen

Pastellfarbenes Morgenlicht strahlt sanft auf das geschwungene, tief orange Dünenmeer vor uns. Eine leichte Brise weht uns ins Gesicht und wir spüren wie Sandkörner sachte unsere Arme streifen. Langsam setzen wir Fuß für Fuß in den weichen Sand und erklimmen einsame Dünen - mitten im unendlichen Wüstenmeer der Rub al-Khali, der größten Sandwüste der Welt.
Auftakt unseres Oman-Abenteuers ist das Hajjar-Gebirge mit dem höchsten Berg des Landes Jebel Shams, dem Berg der Sonne. In den tiefen Schluchten dieser kargen Bergwelt verstecken sich grüne Oasen. Alte, teils verlassene Dörfer mit Abwehrtürmen aus Lehm und Stein schmiegen sich fast unbemerkt an steile Berghänge. In den Souks der Altstädte von Nizwa und Maskat feilschen wir mit bärtigen Händlern in traditionellen Gewändern um süße Datteln und duftenden Weihrauch. Krummdolche, Gewürze, Düfte, Stoffe… Das Warenangebot scheint grenzenlos und vielfältig, genau wie die Wüsten dieses Landes: die Rub al-Khali mit den höchsten, tief-roten Dünen und massiven Sandkolossen, die lieblichere Wahiba Sands mit sanft geschwungenen Dünenketten und die gleißend-weiß strahlende Al-Khaluf. Hier wandern wir von bizarr geformter Berglandschaft bis zu den weißen, wie aus Puderzucker scheinenden Sanddünen, die sich bis zum strahlend blauen Arabischen Meer ziehen. Am Abend verwöhnen uns unsere Begleiter mit fangfrischem, gegrilltem Fisch direkt am Strand. Am Fuße der Dünen sitzen wir am Lagerfeuer unter dem funkelnden Sternenhimmel, lauschen den Wellen, sehen Sternschnuppen und wünschen uns was. Nur was? Wo uns diese Reise doch schon wunschlos glücklich macht - ein Wüstentraum aus 1001er Nacht.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Anreise
    Ab München fliegen wir am Abend mit Oman Air nach Maskat, in die Hauptstadt des Omans.
  • Tag 2 Besichtigung Maskat und Dhau-Fahrt bei Sonnenuntergang
    Wir landen am Morgen in Maskat. Transfer vom Flughafen zu unserem komfortablen Hotel, wo wir frühstücken und uns ein wenig vom Nachtflug erholen können, bevor es zur Besichtigung der Altstadt geht.
    Nachmittags schlendern wir an einem der Sultans Paläste entlang, dem Al-Alam Palast sowie an der Marani-Festung. Diese wurde im 16. Jahrhundert von den Portugiesen erbaut und dient heute als Dienstsitz der königlichen Garde. Während einer gemütlichen zweistündigen motorisierten Bootsfahrt mit einer arabischen Dhau in traditioneller Bauweise, präsentiert sich Omans Küste bei tiefstehender Sonne in warmen Farben. Nach Sonnenuntergang sind die engen Gassen des arabischen Marktes, dem Souq besonders belebt. Hier werden Gewürze, Parfüms, Weihrauch, Goldschmuck und Kunsthandwerke aus Silber gehandelt.
  • Tag 3 Von Maskat´s Sultan Qaboos Moschee in die Vorberge des Jebel Hajjar Gebirges
    Morgens besichtigen wir die Sultan Qaboos Moschee, welche zu den schönsten Moscheen des Orients gehört. Nicht nur der aus unzähligen funkelnden Swarovski-Kristallen bestehende Kronleuchter und der riesige am Stück gewebte persische Moschee-Teppich sind beeindruckend. Die geschmackvolle Gestaltung, die Weitläufigkeit und die mit vielen Mosaiken verzierten Bogengänge machen die Moschee zu einem Gesamtkunstwerk.
    Wir verlassen Maskat und besichtigen in Nakhl das vor einem imposanten Felsen thronende alte Fort. Aussichtsreich wird es in Wakan im Hajjar Gebirge. Das auf einer Felskanzel thronende Bergdorf liegt auf fast 2000 m Höhe. Wir wandern etwa zwei Stunden auf einem Pfad durch die Terrassenfelder. Unser nächstes Ziel erreichen wir heute im Tal von Wadi Beni Awf in Bimah.
  • Tag 4 Durch Dörfer des Hajjar Gebirges zum Jebel Shams
    Direkt von unserem Gästehaus aus wandern wir durch die Gassen der Oase Bimah, zwischen Steinhäusern hindurch tiefer hinein in das grüne Tal. Über kleine Pfade und jahrtausendealte Falaj-Bewässerungskanäle steigen wir auf zum typisch omanischen Bergdorf Selma, umgeben von vielen Gärten mit Dattelpalmen, Bananen und Mangos. Nach einem kleinen Pass steigen wir auf Serpentinen hinab zum Dorf Balad Seet, einem der schönsten und ganz in den Bergen versteckten Dörfer des Jebel Hajjar. Nachdem wir eine kleine enge Schlucht durchwandert haben, holen uns die Fahrer ab und führen uns auf einer interessanten Bergroute hinauf zum Jebel Shams.
  • Tag 5 Wanderung am Jebel Shams – Alte Forts und die Traditionen des Omans
    Auf einer aussichtsreichen Wanderung wandern wir auf Pfaden direkt oberhalb des „Grand Canyons von Oman“ und erleben die Bergwelt des Jebel Shams und der Schlucht von Wadi Ghul. Mit unseren Geländefahrzeugen verlassen wir die Berge und besichtigen das am Fuße der Berge liegende alte Dorf Al Hamra. Mit seinen teils verlassenen Lehmgebäuden hat es einen ganz eigenen Charme. Wir besuchen das Bait al Safa Haus und lernen, wie man traditionell im Oman gelebt hat und teils heute noch lebt. Frauen zeigen z.Bsp. die Herstellung von Brotfladen, das Handpressen von Nussöl und die klassische Zubereitung arabischen Kaffees, dem Symbol der omanischen Gastfreundschaft.
    Das wehrhafte, aus Lehm gebaute Bahla Fort sehen wir unterwegs von einem Aussichtspunkt aus und erreichen schließlich das Gegenstück dazu. Das riesige Wohnschloss: Jabrin. Wir besichtigen die best-erhaltene Burg von Oman mit vielen Etagen, Zimmern, bemalten Holzdecken und verwinkelten Treppengängen. Im Anschluss Fahrt nach Nizwa.
  • Tag 6 Von der Oasenstadt Nizwa zur Wüste Rub al Khali
    Morgens ist der Markt von Nizwa besonders geschäftig. Gehandelt werden neben Gemüse, allerlei Sorten Datteln, ein Universum an Gewürzen und die für Nizwa so berühmte Süßspeise Halva – ein buntes Potpourri an Waren. Durch die Gassen gelangen wir zu Fuß in die riesige Fort-Anlage von Nizwa. Eines der berühmtesten Fotomotive Omans ist der Blick von einer der Dachterrassen auf die mit Kacheln verzierte Moschee-Kuppel und die Stadt. Im Anschluss fahren wir nach Manah um uns dort die weitläufige archäologische Anlage anzusehen. Danach geht es auf Richtung Rub al Khali. Vor uns taucht eine riesige Salzpfanne mit Salz-Ausblühungen auf, vereinzelt gibt es Sandrosen. Wir halten bei einem kleinen, farbenfrohen Salzsee, von Salzkristallen umrandet. Dann nähern wir uns Stück für Stück der unzugänglichsten Wüsten der Welt und bald tauchen vor uns die ersten Dünen der Rub al Khali auf – welch ein Anblick! Zum Sonnenuntergang steigen wir bei unserem Zeltplatz auf eine Dünen und bekommen einen ersten Eindruck von der Größe dieser einzigartigen Wüste.
  • Tag 7 Dünentrekking in der Rub al Khali
    Zeitig nach dem Frühstück wandern wir los. Unsere Zelte und Gepäck haben wir bereits den Fahrern übergeben und sie werden über weite Umwege zum nächsten Lagerplatz fahren. Wir erreichen unser nächstes Lager auf direktem Weg, durch die Dünenlandschaft des so genannten ´Leeren Viertels´. Zum Mittagessen kommen wir am Lagerplatz an, wo unsere Begleiter uns einen Schattenplatz gebaut haben. Wir erholen uns und wandern nachmittags auf eine Düne zum Sonnenuntergang. Dies ist der optimale Zeitpunkt um mit etwas Glück an den steileren Dünenhängen eine singende Düne zu erleben. Sanftes Brummen kündigt sich nicht nur als Geräusch sondern auch unter unseren Füßen an, wenn sich ein Sandbrett löst und langsam abwärts gleitet.
  • Tag 8 Trekking durch die Rub al Khali – The empty quarter
    Wieder in den frühen Morgenstunden setzen wir unseren Weg fort – durch die Einsamkeit der nördlichen, selten bereisten Rub-al-Khali. Die Route wird immer den optimalen Bedingungen je nach Dünenformen oder Wind angepasst. Wir wählen die festen Dünenhänge für Aufstiege um auch den Blick von oben zu genießen – den absoluten 360° Panorama-Blick. Vereinzelt entdecken wir mitten in den Dünen herausleuchtende weiße Ebenen. Als wären es Seen. Wieder am Mittagsplatz angekommen, können wir uns erholen und für eine Nachmittagsrunde stärken. Oder aber auch einfach auf eine der Dünen sitzen und der Stille der Wüste lauschen.
  • Tag 9 Trekking durch die Dünengiganten der Rub al Khali
    Die Rub al Khali ist eine absolut unbewohnte Wüste, ohne Wasser, ohne Pflanzen. Je tiefer wir hinein dringen, desto mehr nehmen wir auch heute die Wildnis wahr und fühlen uns wie auf einem anderen Planeten. Die Wüste so zu durchwandern ist eine ganz einzigartige Erfahrung. Laut Wilfried Thesiger, dem brühmten Entdecker und Autor des Buches ´Die Brunnen der Wüste´, lässt sie niemanden unverändert aus der Wüste zurückkehren.
    Wir verbringen einen weiteren Nachmittag und Abend inmitten der riesigen Dünen-Kolosse. Die Sahara ist zwar die größte Wüste der Erde, die Rub-al-Khali, auch „Leeres Viertel“ genannt, hingegen birgt die größte Ansammlung von Sand. Der Sonnenuntergang hier bleibt unvergesslich - abends funkelt über uns ein unendlicher Sternenhimmel und nur noch ein leiser Wind ist zu hören.
  • Tag 10 Rub al Khali – auf zu den fabelhaften Felsen des Jebel Kubra
    Eine letzte Wanderetappe führt uns durch das Sandmeer und dann verlassen wir die Rub al Khali um neue Landschaften zu entdecken. Uns erwartet die skulpturenreiche Kreidefelsenlandschaft von Jebel Kubra: weiß strahlende Felsformationen lassen unsere Fantasie aufleben. Manchen mag der Vergleich zur Weißen Wüste in Ägypten aufkommen. Zwischen riesigen Felspilzen wandern wir durch eine Art Schlucht. Fotografen-Herzen werden höher schlagen! Wir haben Zeit, versteckte Felsschönheiten zu entdecken und übernachten in dieser außergewöhnlichen Landschaft.
  • Tag 11 Von Kreide- und Sandsteinformationen zur Wüste al-Khaluf
    Nach dem Frühstück fahren wir etwa eine Stunde bis aus einer weiten Eben ockerfarbene Felstürme herausragen - wir wandern zwischen Sand und ockerfarbenen Sandsteinformationen. Nachmittags ist unser Ziel die nächste Wüste, die al-Khaluf Wüste, wo wir bei Dünen unweit eines Berges übernachten.
  • Tag 12 Sugar Dunes – die weißen Dünen von al-Khaluf
    Ausgehend von unserem Camp orientieren wir uns von Berglandschaft hinaus Richtung Küste. Wir wandern durch unendliche Dünenketten aus gleisend-weißem, feinen Sand – bis vor uns plötzlich türkisfarben schillernd der Indische Ozean auftaucht. Möwen sitzen geduldig am Strand und heben sich plötzlich wie auf Kommando in Formationen in die Lüfte. Wir baden im frischen Meer – welch ein Kontrast zwischen Wüstenerlebnis und Indischem Ozean. Unsere Begleiter haben bei den Fischern des nächsten Dorfes frischen Fisch besorgt und wir werden heute mit einem Barbecue am Strand verwöhnt.
    Zwischen weißen, zucker-haften Dünen übernachten wir im Zelt, direkt am Meer. Die Reflektion des Sandes ist so stark, dass bereits bei ein wenig Mond-Licht die Wüste in ein einzigartiges Licht getaucht wird – auch nachts.
  • Tag 13 Von den Felsklippen der Küste zur Wüste Wahiba
    Wüste einmal anders – bei unserer kleinen Morgentour hören wir Meeresrauschen und sehen einen Dünen-Ozean aus rein-weißem Sand vor dem tiefblauen arabischen Meer. Bei einem Besuch vom kleinen Fischerdorf Khalouf können wir vielleicht Fischer beobachten, wie sie große, sehr bunte Krabben aus den Netzen sammeln. Über abwechslungsreiche Küstenlandschaften und Felsklippen fahren wir landeinwärts in die nächste Wüste, die berühmte Wahiba, die dritte Wüste des Oman.
    Unterwegs bei einer Beduinen-Familie legen wir eine Pause ein für den arabischen Kaffee. Die Wahiba zeigt sich eher bescheidener in Höhe und Ausmaß, dafür aber in schönen sanften Wellen und langen Ketten. In einem Wüstencamp, einer Art Lodge abseits der Hauptbesucherwege wohnen wir in liebevoll dekorierten Hütten und erklimmen eine Düne zum Sonnenuntergang.
  • Tag 14 Morgenstimmung über der Wahiba
    Je nach Wetterlage kann es hier vorkommen, dass feuchte Meeresluft über die Wahiba einen Nebelschleier legt. Dies ist ein besonderer Anblick, da man sich auf Sand über den Wolken fühlt. Nach einer Morgenwanderung durchfahren wir die Wahiba weiter Richtung Norden, wo es schon mal vorkommen kann, dass wir Beduinen mit ihren Kamelen sehen.
    Oman ist eine historische Seefahrer-Nation und so werden wir uns in Sur am Meer eine alte Werft ansehen. Hier werden noch heute die traditionellen Holzboote, die Dhows, die durch den Handelsweg entlang Ostafrika nach Zanzibar bekannt wurden, hergestellt. Falls am Abend genug Zeit bleibt, beobachten wir Schildkröten am Strand von Ras al Hadd. Ansonsten haben wir am nächsten Morgen die Chance dazu.
  • Tag 15 Sur - Wadi Tiwi – Maskat
    Wir durchqueren das von Palmen gesäumte Wadi Tiwi bis tief hinein zu einem Dorf in den Bergen. Dort wandern wir durch einen oasenartigen Canyon mit Dattelpalmen und befinden uns mitten in den Bergen vor einem Wasserfall. Nach einem Picknick kehren wir in einer Schleife wieder zurück und werden von unseren Fahrern erwartet. Dann fahren wir nach Maskat zurück. Dort besuchen wir abends noch einmal den alten Teil, Matrah genannt, um die Abendstimmung zu genießen oder im Souk noch das eine oder andere Mitbringsel zu erstehen. Ebenfalls in Matrah verbringen wir unseren Abschiedsabend in einem traditionellen, stilvollen Restaurant.
  • Tag 16 Heimreise
    Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Wir können ausschlafen und in Ruhe frühstücken. Am frühen Nachmittag fliegen wir ab und erreichen unseren Zielflughafen noch am gleichen Abend.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Bei dieser Trekkingreise lernen wir die Höhepunkte des Omans kennen und erkunden auch weniger besuchte Ecken des Landes mit Fokus auf den drei unterschiedlichen Wüsten der Rub al-Khali, Al-Khaluf und Wahiba Sands. In der nördlichen Rub al-Khali findet ein 3,5-tägiges Wüstentrekking statt. Neben den Wüstenregionen stehen die Berglandschaften des Hajjar-Gebirges und die Küste am Arabischen Meer und Golf von Oman im Fokus.

    Anforderung:
    Die 2 bis 5-stündigen Wanderungen in der Bergwelt und in den verschiedenen Wadis sind abwechslungsreich und zum Teil anspruchsvoll. Die Wege sind oft sehr schmal und an manchen Stellen schwierig zu begehen. Insgesamt ist eine gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich (gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände). Da manche Wanderpassagen eng und steil sind, ist Schwindelfreiheit erforderlich. Ihr Herz und Kreislauf sollten in Ordnung sein, Sie sollten gesund und belastbar sein.
    Während des Wüsten-Trekkings beträgt die reine Gehzeit 4-5 Stunden am Tag. Bitte beachten Sie jedoch, dass aufgrund des weichen Untergrundes im Wüstensand sowie der Temperatur in der Wüste, die Wanderungen über Dünen anstrengender als auf festen Untergrund in den kühleren Bergregionen sind. Konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.
    Das Gepäck wird befördert, Sie tragen nur Ihr Tagesgepäck mit dem Nötigsten (z. B. Fotoapparat, Wasserflasche, Sonnenschutz etc.).

    Unterbringung:
    Bei dieser Reise übernachten Sie überwiegend in Hotels und Resorts der Mittelklasse sowie einmal auch im einfachen Gästehaus (mit Gemeinschaftsbad) sowie in der Wüste und während des Trekkings im Zelt.

    Zeltübernachtungen:
    An den Zeltplätzen nehmen Sie immer Ihr Gepäck in Empfang, das mit den Begleitfahrzeugen transportiert wird. Sie können die große Reisetasche im Auto lassen, um mehr Platz im Zelt zu haben. Während der Tage mit Übernachtung im Zelt steht Ihnen Wasser zum Waschen zur Verfügung. Als Toilette dient entweder ein Busch oder ein Fels, hinter den Sie sich zurückziehen können. Die „Hinterlassenschaften" sollten vergraben bzw. mit Steinen bedeckt werden. Toilettenpapier sollten Sie verbrennen.

    Liegematte:
    Unsere Partner vor Ort stellen Schaumstoffmatten zur Verfügung (circa 3 - 4 cm dick). Wenn Ihnen dies an Liegekomfort ausreicht, müssen Sie zusätzlich keine Isoliermatte mitnehmen!

    Verpflegung:
    Mittags werden Sie meist im landestypischen Picknick-Stil verpflegt (v. a. Fladenbrot, Thunfisch, Käse, Gemüse und Obst) oder Sie essen in landestypischen Restaurants. Ein warmes Abendessen gibt es im Zeltlager, Wüsten- und Bergcamps oder auch in landestypischen Restaurants. Bitte stellen Sie während der Wanderungen keine allzu hohen Ansprüche bezüglich der Verpflegung. Diese ist in der Regel einfach, da die Lebensmittel für unterwegs eingekauft und mitgenommen werden.
    Trinkwasser wird in großen Flaschen zur Verfügung gestellt, von welchen Sie sich das Wasser in Ihre mitgebrachten Trinkflaschen oder Ihr Trinksystem abfüllen können.

    Infrastruktur/Transport:
    Die Fahrstrecken werden in geländegängigen Fahrzeugen zurückgelegt. Es teilen sich 3-4 Gäste und ein Fahrer jeweils ein Fahrzeug. Der Zustand der großen Verkehrsadern in Oman ist sehr gut. Sie sind jedoch auch auf Nebenstraßen (Schotterpisten) unterwegs, dort muss mit Schlaglöchern und schlechten Verhältnissen gerechnet werden.

    Mithilfe:
    Ihre Begleitmannschaft übernimmt das Be- und Entladen der Fahrzeuge und das Kochen der Mahlzeiten. Wir bitten Sie jedoch, Ihre Begleitmannschaft tatkräftig zu unterstützen und Ihre Zelte selbst aufzubauen sowie bei den Vorbereitungen der Mahlzeiten und dem Abspülen zu helfen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Oman

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: Reisende müssen bei der Ankunft persönliche Angaben machen. Versicherung: Es wird eine Reisekrankenversicherung benötigt. Bitte beachten Sie dabei, dass die Versicherung eventuell vorgeschriebene COVID-19-Kosten abdeckt. Dabei muss es sich um einen einmonatigen Krankenversicherungsschutz handeln. An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht. Transit: Der Transit ist möglich. Wichtig am Zielort: Derzeit gelten keine COVID-19-bezogenen Einschränkungen oder Hygienemaßnahmen im Land. Dies kann sich jedoch, in Abhängigkeit von der Infektionslage, jederzeit kurzfristig ändern. Dabei sind auch regionale Abweichungen möglich. - Ausgangssperre: nein - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet - Clubs: geöffnet - Geschäfte: geöffnet - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Kinos/Theater: geöffnet - Strände: geöffnet - Gotteshäuser: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar - Maskenpflicht: nein - Versammlungsverbot: Nein Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Zusätzlich benötigen alleinreisende/nur von einem Elternteil begleitete Minderjährige Folgendes: - Eine in die englische Sprache übersetzte Einverständniserklärung Es wird empfohlen, die Erklärung auch ins Arabische übersetzen zu lassen. Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 14 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 14 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung. Bitte beachten: Der visumfreie Aufenthalt kann nicht verlängert werden. Mitzuführende Dokumente: - Ausreichend gültiges Reisedokument - Weiter- oder Rückflugticket - Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel - Nachweis einer Unterkunft - Ausreichend gültige Reisekrankenversicherung

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Oman

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Poliomyelitis: Bei der Einreise aus Ländern mit Poliomyelitis-Infektionsrisiko wird eine Polio-Impfung gefordert. Kinder: Bitte beachten Sie, dass für Kinder folgende gesundheitliche Gefahren bestehen: - Dengue-Fieber Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 17:13 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.