Panoramarunde Isarwinkel

ab 625,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
830m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.120m
Teilnehmer
6 - 10
Reisetage
5
Aufenthaltstage Hotel
4

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

In einer Woche von Gipfel zu Gipfel in den bayerischen Voralpen mit Egmont Strigl

Wanderungen: 2 x moderat (4-5 Std.), 3 x mittelschwer (5-7 Std.)
Großartige Panoramen über das bayrische Alpenvorland
Geschichten und Anekdoten über Holzer, Flößer und Könige
Hoch gelegene Unterkünfte in voralpinem Ambiente
In einer Woche von Gipfel zu Gipfel im Isarwinkel
Inklusive Halbpension und Gepäcktransport

Kaum etwas fasziniert uns Menschen so sehr wie der Blick in die Ferne und zum unbekannten Horizont. Dorthin, wo sich Bergketten wie Scherenschnitte hintereinander staffeln und sich im Dunst verlieren, wo sich die unterschiedlichen Grüntöne der Wälder und Wiesen unter einem ausbreiten, die Welt ganz klein wird. Wo die Luft frisch und würzig riecht, sich das Plätschern von klaren Bergbächen mit dem Rauschen des Windes in alten Bergwäldern, dem Muhen der Kühe auf den Almen und dem Läuten der Kirchglocken vermischt. Auf unserer 5-tägigen Hüttenwanderung durch den Isarwinkel im bayerischen Voralpenland kann man all das ganz wunderbar erleben. Weitblicke und Tiefblicke von ausgewählten Panoramabergen, aber auch Einblicke in die uralte bayerische Kulturlandschaft des Isarwinkels, die untrennbar mit der Handelstrasse „Isar“ und der Stadtentwicklung von München zusammenhängt. Bergwandern im schönsten Oberbayern sozusagen, wo die Berge noch menschliche Dimensionen aufweisen, sich noch nicht einschüchternd und schroff, sondern luftig und leicht unter dem weißblauen Himmel erheben, sich unerwartete Wildnis mit jahrhundertealter Kulturlandschaft vermischt. Das Ganze entschleunigt, nachhaltig und regional, ganz im Sinne unseres Bergspechte und Hauser-Exkursionen-Konzepts. Als gebürtiger Isartaler kennt Egmont Strigl sie natürlich, all die wunderbaren Aussichtsberge, Wanderwege und Hütten meiner Heimat und möchte sie gerne mit seinen Gästen teilen. Mit Zeit und Muße, als Slow-Trekking im klassischen Sinn.


Also, auf geht’s, lasst uns das Weite suchen und in der Nähe finden ...


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Tag 1 Von Bad Tölz zur Tutzinger Hütte
    Um 10:00 Uhr treffen wir uns am Bahnhof von Bad Tölz (Fahrzeit ab München Hbf via Holzkirchen mit der BOB ca. 55 Minuten), laden unser Hauptgepäck ins Transportfahrzeug und laufen hinunter in die berühmte Tölzer Marktstraße, eines der schönsten Stadtensembles in Oberbayern. Historische Gebäude mit Lüftlmalereien säumen diese Altstadtperle, die leicht abfallend zur Isar hinunterführt. Auf der gegenüberliegenden Flussseite geht es dann weiter zur Blombergbahn, mit der wir zur Bergstation hinauffahren, um im aussichtsreichen Blomberghaus (1200 m) Mittag zu essen. Nächste Station unserer heutigen Wanderetappe ist der exponierte Grasgipfel des Zwiesels (1348 m), der einen wunderbaren Blick auf das Isartal, das Karwendel, den Alpenhauptkamm und den weiteren Wegverlauf hinüber zur Benediktenwand bietet. Anschließend geht es relativ lang in leichtem Auf- und Ab durch urige Bergwälder und über sonnige Wiesen weiter zur schönen, 1327 m gelegenen Tutzinger Hütte wo wir am späten Nachmittag ankommen werden. Vielleicht sind ja ein paar der hiesigen Steinböcke in der Nähe, die sich von der Hütte aus oft beobachten lassen.
  • Tag 2 Über die Benediktenwand nach Lenggries
    Obwohl die heutige Etappe nicht ganz so lang wie die gestrige ist, verlangt sie dennoch gute Kondition, Trittsicherheit und ein wenig Schwindelfreiheit, weil wir einem von West nach Ost verlaufenden Grat folgen und hin und wieder die Hände an Drahtseilversicherungen benötigen. Für dieses kleine Mehr an Aufwand entschädigt diese Tagesetappe allerdings mit fantastischen Rundumpanoramen. Weit geht der Blick an klaren Tagen hinaus ins Oberland, Starnberger-, Ammer- und Kirchsee scheinen zum Greifen nahe, am Horizont ragen die Gipfel von Karwendel, Wettersteingebirge und Alpenhauptkamm in den Himmel und im Nahbereich besteht auch heute die gute Gelegenheit, einen der ca. 100 Steinböcke der Benediktenwand zu beobachten. Wir besteigen den Gipfel (1801 m) von der Westseite her, um möglichst viel von dieser großartigen und aussichtsreichen Gratwanderung zu haben. Unterwegs liegen kleinere Zwischengipfel wie die Achselköpfe, der Latschenkopf oder der Kirchstein, bevor wir schließlich am frühen Nachmittag das Gipfelhaus des Braunecks erreichen. Nach einer entspannten Mittagspause mit toller Aussicht fahren wir mit der Brauneckbahn ins Tal und laufen weiter nach Lenggries, wo wir in einem angenehmen Hotel einchecken und wieder Zugang zum Hauptgepäck haben.
  • Tag 3 Lenggrieser Hütte und Seekarkreuz
    Gleich nach dem Frühstück bringt uns ein kurzer Taxi-Transfer zum Hohenburger Schloss, dem Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderetappe. Über sonnige Wiesen und dichten Bergwald geht es über den Grasleitensteig hinauf zu einem ersten, großartigen Aussichtspunkt, wo uns ein Großteil des Isarwinkels zu Füßen liegt. Kurz darauf erreichen wir dann unsere heutige Unterkunft, die 1338 m hoch gelegene Lengrieser Hütte, wo wieder eine schöne Aussichtsterrasse mit Blick auf Isartal und Karwendel und dazu bayrische Schmankerl zum Mittagessen warten. Zwecks Verdauung und Aussicht steigen wir am späteren Nachmittag dann noch hinauf zum Seekarkreuz (1601 m), natürlich einem weiteren Panoramagipfel des Isarwinkels, bevor wir wieder absteigen, um einen gemütlichen Abend in der Lengrieser Hütte anzustreben.
  • Tag 4 Höhenweg zur Buchstein-Hütte
    Nach dem Frühstück in der gemütlichen Stube steigen wir erneut Richtung Seekarkreuz auf, biegen aber unterhalb des Gipfels nach Süden ab und folgen einem schmalen Gratsteig mit einigen leicht ausgesetzten Stellen, an denen auch hin und wieder die Hände zum Einsatz kommen. Über weites, offenes Almgelände laufen wir dann in leichtem Auf und Ab und die 1595 m hohe Hohe Platte einbeziehend, hinüber zur bewirtschafteten Roßsteinalm, wo wir zu einer verdienten Pause einkehren können. Von dort ist es dann nicht mehr weit hinunter zur gemütlichen, 1271 m hoch liegenden Buchstein-Hütte, in der wir die Nacht verbringen werden.
  • Tag 5 Finale mit toller Aussicht vom Schönberg
    Unser letzter Bergwandertag hat es, was Streckenlänge und Höhenmeter anbelangt, noch einmal in sich. Deshalb stärker wir uns beim Frühstück für den gleich hinter der Hütte beginnenden Aufstieg zur Tegernseer Hütte (1650 m), die einem Adlerhorst gleich, an der felsigen Flanke des Buchsteins klebt. Von dort umrunden wir südseitig den Rossstein und kommen erneut zur netten Rosssteinalm, die sich auch heute als schönes Plätzchen für die Mittagspause anbietet. Weiter geht es dann über offene Almwiesen hinüber zur Schönbergalm und zum herrlichen Schönberggrat, der großartige Aussichten bietet. Das Gleiche gilt auch für den Schönberggipfel (1620 m) selbst, der letzte, tolle Blicke hinunter ins Isartal erlaubt. Von dort an geht’s bergab: durch das Almbachtal, vorbei an einer riesigen Tanne, über blumenreiche Wiesen und hinein ins Dörfchen Fleck. Dort können wir, wenn genug Zeit bleibt, noch kurz auf ein Feierabendbier einkehren, bevor uns ein Taxi abholt, das uns in einer knappen halben Stunde zum Bahnhof von Bad Tölz, dem Endpunkt unserer knapp einwöchigen Wandertour durch den Isarwinkel, bringt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Auf dieser Reise bewegen wir uns westlich und östlich der Isar durch den sogenannten Isarwinkel. Wir starten am Bahnhof von Bad Tölz und wandern in 5 Tagen von Aussichtsberg zu Aussichtsberg.

    Anforderung:
    Wir bewegen uns teils auf breiten, ausgetretenen Wanderwegen, auf schmalen, teils steinigen, sandigen und wurzelreichen Pfaden sowie z. T. auf Forststraßen. Deshalb sind knöchelhohe Wanderschuhe der Kategorie A/B angebracht. Sie benötigen gute Bergerfahrung, eine gute Kondition für die angegebenen Gehzeiten. Sie sollten schwindelfrei sein und es gewohnt sein an einigen Stellen die Hände zu Hilfe zu nehmen.
    Da wir von Hütte zu Hütte wandern, tragen wir in unserem Tagesrucksack neben Wasser, Fotoausrüstung und unseren persönlichen Dingen auch Wechselwäsche, einen Hüttenschlafsack bzw. leichten Sommer-Schlafsack (je nach Anforderung der Hygiene-Vorschriften, die derzeit im März noch nicht bekannt sind), Waschzeug, Hüttenschuhe etc. selbst.

    Unterbringung:
    Sie übernachten in Berghütten (Tutzinger Hütte, Lengrieser Hütte, Buchsteinhütte) in Mehrbettzimmern bzw. Lagern je nach Verfügbarkeit, sowie einmal im Hotel. Die Unterbringung in Einzelzimmern ist auf dieser Reise nur an Tag 2 in Lenggries möglich.

    Verpflegung:
    Auf dieser Reise ist Halbpension in Form von Frühstück und Abendessen inkludiert. Das Mittagessen können Sie sich in Gasthöfen, Berghütten oder auf Almen selbst kaufen. Einkaufsmöglichkeiten für Snacks für unterwegs bestehen an Tag 1 in Bad Tölz und an Tag 2 in Lenggries.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Deutschland

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Personalausweis. Der Pass muss bei Einreise gültig sein. Deutsche benötigen für die Reise in ihrem Heimatland ein gültiges Ausweisdokument. Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse. Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Deutschland

    Bei Einreise aus Europa sind keine Impfungen zwingend vorgeschrieben.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Das großräumige Klima der Alpen wird maßgeblich durch Wettersysteme des Nordatlantiks, durch das Mittelmeer und durch die eurasische Landmasse geprägt. Generell sind die Alpen aufgrund des tief ausgeprägten Reliefs durch ein sehr kleinräumiges Klima und Wettergeschehen gekennzeichnet, das stark durch Höhenlage und Exposition bestimmt wird. So können die Wetterbedingungen sogar von Tal zu Tal sehr unterschiedlich sein. Wer in den Alpen unterwegs ist, muss sich zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Wetterbedingungen auseinander setzen. Aus einem atemberaubenden Morgenrot kann sich im Gebirge schnell ein Unwetter entwickeln, das mit Urgewalt über Gipfel und Pässe fegt, einem jede Sicht raubt und Almwiesen über Nacht in einen weißen Teppich verwandelt. So sind Temperaturstürze um 20 Grad auch im Hochsommer nichts Ungewöhnliches. Und wenn der Föhn über den Alpenhauptkamm bläst, sind Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometer keine Seltenheit