Peru - Umrundung des Alpamayo

ab 3498,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.100m
Max. Höhenmeter Abstieg
990m
Teilnehmer
6 - 15
Reisetage
23
Aufenthaltstage Hotel
7
Aufenthaltstage Zelt
13

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise im Norden Perus in der Cordillera Blanca

14-tägiges Trekking in der Cordillera Blanca (ca. 6 Stunden täglich)
Wanderungen: 1 x leicht (3 Std.), 1 x moderat (5 Std.)
Auf Akklimatisationswanderungen die Bergwelt rund um Huaraz kennen lernen
Den "schönsten Berg der Welt", die formschöne Pyramide Alpamayo (5.947 m) umrunden
Am Ufer der Lagune Huecrococha mit Blick auf die umliegenden Eisgipfel zelten
Über die Gletschermoräne des Nevado Santa Cruz zur türkisblauen Lagune 42 laufen
Auf den Spuren Günter Hausers durch die Cordillera Blanca trekken

"Ein Traumberg, wie ihn nur Kinder zu zeichnen wagen, die noch nie einen Berg gesehen haben", so schwärmte Günter Hauser, nachdem ihm 1957 mit seiner Gruppe die Erstbesteigung gelang. Unsere Träume schweifen tief in die peruanischen Anden, wo in der Cordillera Blanca einer der schönsten Gipfel der Welt thront – der Alpamayo (5.947m). Die schneeweiße Pyramide mutet so perfekt an, dass man sie von allen Seiten betrachten möchte, wozu wir bei unserer Umrundung die Chance bekommen. In Huaraz brechen wir zum Trekking in der Cordillera Blanca auf und wandern vorbei an türkisblauen Lagunen bis ins Basislager des Alpamayo. Hier halten wir inne und versetzen uns gedanklich zurück in die Zeit, als Günter Hauser und seine Mannschaft den Gipfel das erste Mal fest im Blick hatten. Wir umrunden das "Matterhorn“ der Anden, stets begleitet von einem beeindruckenden Gebirgspanorama um uns herum. Diese Anden-Gipfel führen uns die Dimensionen des Menschen in der Natur vor Augen. Der höchste Berg Perus vereinnahmt uns hier besonders: der legendäre Huascaran (6.768m). Sein Anblick komplettiert diese unvergessliche Trekkingreise, ganz auf den Spuren unseren Firmengründers Günter Hauser.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • Tag 1 Anreise
    Linienflug nach Lima.
  • Tag 2 Ankunft in Lima - Stadtführung
    Ankunft in Lima am frühen Morgen. Wir werden zu unserem Hotel gebracht. Am Nachmittag lernen wir bei einer Stadtrundfahrt die Stadt kennen. Von Pizarro im Jahr 1535 gegründet, war Lima fast drei Jahrhunderte lang das herausragende politische und religiöse Zentrum des spanischen Kolonialreiches. Von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, beherbergte Lima den Palast des Vizekönigs, den Palast des Erzbischofs sowie viele Kirchen und Konvente. In der historischen Innenstadt Plaza de Armas befinden sich die Kathedrale und die Verwaltungsgebäude. Kirchen in Barock im Renaissancestil, Paläste mit reich verzierten Balkonen verleihen der Stadt ihre besondere Architektur.
  • Tag 3 Fahrt nach Huaraz
    Mit unserem Bus fahren wir nach Huaraz. Wir folgen der „Panamericana" Richtung Norden. Eindrucksvoll ist die Fahrt durch die "Küstenwüste". Auf dem Weg ins Hochland gelangen wir vom Dunst der Küste in die klare Luft der Berge. In Huaraz (3.090 m) angekommen, beziehen wir unsere Hotelzimmer.
  • Tag 4 Akklimatisationswanderung Willcacocha
    Um uns vor dem Trekking besser an die Höhe gewöhnen zu können, unternehmen wir mehrere Tagesausflüge. Mit dem Bus fahren wir nach Willcacocha (3.850 m), von hier aus haben wir einen fantastischen Blick auf die gesamte Cordillera Blanca. Leicht ansteigend wandern wir, an kleinen Siedlungen vorbei, bis in das nächste Tal und steigen dann ab Richtung Huaraz.
  • Tag 5 Akklimatisationswanderung Laguna Churup
    Eine Halbtageswanderung von Pitec (3.870 m) zur Laguna Churup und zurück kommt ebenfalls unserer Höhenanpassung zugute. Die Lagune liegt 4.480 m hoch unterhalb des Berges Churup (5.495 m). Für eventuell notwendige Sicherungen im Abstieg hat der Führer ein Seil dabei. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Auf den ersten Blick wirkt Huaraz eher wie ein kleines Nest, doch der Ort ist immerhin das wichtigste Handelszentrum des Santa-Tals und der Ausgangspunkt für Ausflüge in die Cordillera Blanca und Huayhuash. Wer möchte, kann den lebhaften Markt durchstreifen, auf dem sich Trekker und Bergsteiger ihre Verpflegung besorgen oder die Plaza de Armas besuchen.
  • Tag 6 Huaraz - Yungay - Cashapampa: Trekkingbeginn: Cashapampa - Llamacorral
    Den Rio Santa flussabwärts verlassen wir die Stadt mit unserem Bus Richtung Norden. Im subtropischen Klima des Santa-Tals, einem der fruchtbarsten Täler Perus, gedeihen Obst, Getreide und Zuchtrosen. Unterwegs besuchen wir die Gedenkstätte Yungay. Dieser Ort wurde am 31.5.1970 völlig zerstört. Durch ein Erdbeben, dessen Epizentrum am Pazifik lag, brachen am Huascaran-Nordgipfel riesige Massen von Fels und Eis ab und stürzten zu Tal. Der schönste Ort des Santa- Tales wurde mit seinen 20.000 Einwohnern restlos begraben, nur der Friedhofshügel mit der großen Christus- Statue blieb unbeschadet. Dank internationaler Geldspenden wurde Yungay weiter nördlich wieder aufgebaut. Hinter Caráz biegen wir von der Hauptstraße ab und erreichen bald darauf den Ort Cashapampa auf ca. 2.935 m Höhe. Dort lernen wir unsere Begleitmannschaft kennen und starten unser Trekking.
    Unser erster Trekkingtag führt in angenehmer Steigung das eng eingeschnittene Santa Cruz-Tal hinauf. Zu unserer Linken erheben sich die 6.000er Nevado Santa Cruz und Nevado Quitaraju, zu unserer Rechten der ebenfalls über 6.000 m hohe Nevado Artesonraju. In der Nähe von Llamacorral (3.760 m) stellen wir unsere Zelte auf.
  • Tag 7 2. Trekkingtag: Laguna Ichiccocha - Taullipampa
    Fast ohne Steigungen führt unser Weg bis zu den Lagunen Ichiccocha und Jatuncocha. Kurz hinter den Lagunen eröffnet sich uns ein spektakulärer Blick auf die 1.000 m hohen Eiswand des Quitaraju (6.036 m). Etwas steiler bergauf geht es dann zum unserem Camp in Taullipampa, hier bleiben wir für 2 Übernachtungen.
  • Tag 8 3. Trekkingtag: Alpamayo Basecamp
    Die Bergsteigerherzen schlagen höher - zeitig brechen wir auf ins Alpamayo-Basecamp, das in einem Talkessel direkt zu Füßen von Alpamayo und Quitaraju liegt. Wir queren auf gleicher Höhe in das Nachbartal und blicken auf die Südwest-Wand des Alpamayo und Quitaraju. Wir folgen den Tal, vorbei an einem sehr alten Polylepsis Wald, bis zum Basecamp auf 4.330 m. Ein weiterer kurzer Anstieg und wir erreichen die Laguna Arhuaycocha (4.430 m) - von hier aus haben wir eine grandiose Aussicht auf die um uns befindlichen Gletscher und Gipfel. Wie in einem Amphitheater sind wir rundum von hohen Eiswänden umgeben. Fantastisch!
  • Tag 9 4. Trekkingtag: Taullipampa - Paso Punta Unión - Tuctu
    Über einen präkolumbianischen Pfad bewältigen wir den steilen Anstieg auf den Paso Punta Unión (4.760 m). Vor uns erhebt sich die Fels- und Eispyramide des Taulliraju. Oben angekommen genießen wir noch einen letzten Blick auf Alpamayo und Quitaraju. Der Abstieg ist zunächst ebenfalls steil, doch nach ca. 1 Stunde kommen wir an einigen Lagunen vorbei und erreichen nach einer weiteren Stunde unseren Lagerplatz bei Tuctu (4.185 m).
  • Tag 10 5. Trekkingtag: Tuctu - Paso Alto de Pucaraju - Laguna Huecrococha
    Der nächste, noch etwas steilere Pass erwartet uns heute - der Paso Alto de Pucaraju mit 4.640 m. Bei gutem Wetter können wir von hier oben im Westen die uns schon vertrauten, weiß glänzenden Gipfel der Cordillera Blanca und im Osten bis hinunter ins Tiefland sehen. Nach einer gemütlichen Rast steigen wir nach Osten bis zur Laguna Huecrococha ab. Am Seeufer errichten wir unser Lager auf 3.962 m.
  • Tag 11 6. Trekkingtag: Laguna Huecrococha - Tuctubamba-Tal - Jancapampa
    Nach einem kurzen Abstieg wandern wir zum Tuctubamba-Tal bis zur gleichnamigen Lagune hinauf, die auf ca. 4.050 m direkt unterhalb des Nevado Taulliraju liegt. Bis in die 80-er Jahre kalbte der Gletscher noch direkt in den Tuctubamba-See. Wir wandern weiter und stehen bald auf dem 4.380 m hohen Tupatupa-Pass. Eine herrliche Aussicht auf die imposanten Gipfel Pucajirca, Huandoy, Huascaran, Chopilcalqui, Contrahierbas, Hualcan und Ulta belohnt unsere Mühen. Zunächst über einen langen Grashang, später durch ein kleines Tal steigen wir ab nach Jancapampa (3.550 m). Die zahlreichen Niederschläge an der Ostseite der Kordilleren machen hier Ackerbau auch bis in große Höhen möglich. Die Campesinos bearbeiten ihre fruchtbaren Äcker immer noch mit Spitzhacke und per Hand, Esel helfen bei der Arbeit. Etwas außerhalb von Jancapampa stellen wir im Talgrund unsere Zelte auf - beeindruckend der Blick auf die Abbrüche der Pucajirca-Gletscher am Talschluss!
  • Tag 12 7. Trekkingtag: Jancapampa - Paso Yanacón - Huillca
    Nachdem wir etwas "Grün getankt" haben, sind wir gut gerüstet für unseren langen Aufstieg in den Yanacon- Pass (4.650 m), bei dem wir viele Pferde und Rinder sehen. Wir lassen die fruchtbaren Böden und die klaren Seen und Lagunen bald hinter uns. Nach ca. 6 Stunden Gehzeit und einem letzten steilen Anstieg stehen wir auf dem Pass und sehen die Nevados Pucajircas hinter uns, und das Huillca-Tal vor uns liegen. Der Weg hinunter ins Tal führt uns zu einer großen Almwiese, wo wir auf ca. 4.012 m unsere Zelte aufstellen. Bei Huillca sind viele Andenfüchse, Schafe und Alpakas heimisch. Vielleicht begegnen wir auch umherziehenden Hirten.
  • Tag 13 8.Trekkingtag: Huillca - Tayapampa-Tal - Laguna Pucacocha
    Auf bequemem Weg wandern wir zuerst ca. 1 Stunde hinunter nach Huillca und dann durch das Tayapampa-Tal gemächlich hinauf zu unserem Camp auf 4.180 m Während unsere Mannschaft auf einer Ebene unterhalb der Seen unser Camp einrichtet, biegen wir in ein Seitental ein und wanden weiter bis zur Laguna Pucacocha (4.530 m). Auf dem Weg dorthin kommen wir dem Nevado Alpamayo immer näher und stehen dann - jetzt auf der Nordseite des Berges - genau gegenüber des Alpamayo-Basecamps, das wir einige Tage zuvor besucht hatten! Wir kehren auf gleichem Weg in unser Camp zurück.
  • Tag 14 9.Trekkingtag: Laguna Pucachocha - Mayobamba-Tal
    Wir folgen dem Haupttal für einen kurzen Abstecher zu den türkisfarbenen Safuna-Seen. Die Laguna Safuna Alta (4.600 m) wird uns besonders beeindrucken - der Gletscherbruch des Pucajirca Oeste kalbt direkt in den See! Auf gleichem Weg geht es ein Stück zurück und von dort hinauf auf den Mesapata-Pass ( 4.460 m). Jenseits der Passhöhe errichten wir unser Camp im Mayobamba-Tal.
  • Tag 15 10. Trekkingtag: Mayobamba-Tal - Paso Gara Gara - Cruze Alpamayo
    Gemütlich beginnen wir den Tag - vorbei an weidenden Kühen und Pferden und durch grüne Puna-Landschaft wandern wir Richtung Paso Gara Gara (4.850 m). Das letzte Wegstück führt durch ein Schuttkar, und dann haben wir es geschafft: Von einem Aussichtspunkt kurz unter dem Pass genießen wir bei klarer Sicht einen überwältigenden Blick auf die berühmte Pyramide des Alpamayo und auch auf den Jatunjirca (5.130 m), Ziel für den nächsten Tag. Beim Abstieg werden unsere Knie etwas "brennen" - die spärlichen Steigspuren und der steile Geröllhang erfordern unsere ganze Aufmerksamkeit. Weiter unten geht es weiter durch hohes Gras, bis wir schließlich die Weggabelung Cruze Alpamayo erreichen. Wir richten auf ca. 4.200 m unser Lager für 2 Nächte ein. Ein herrlicher Fleck - einfach atemberaubend schön, wenn die Abendsonne die Alpamayo-Pyramide in glutrotes Licht taucht!
  • Tag 16 11. Trekkingtag: Nevado Jatunjirca oder Laguna 42
    Wir wollen heute noch etwas höher aufsteigen, um den Ausblick auf den Alpamayo zu genießen. Wir starten sehr früh am Morgen. Der Aufstieg führt an der Laguna Jancarurish vorbei in ein Hochtal und dann zum Alpamayo-Basecamp in 4.600 m Höhe. Über steile, weglose Gras- und Geröllhänge erreichen wir den Vorgipfel auf 4.930 m. Bei guter Sicht erwartet uns ein einzigartiges Panorama. Auf gleichem Weg kehren wir zum Mittagessen in unser Camp zurück. Wer lieber eine längere Wanderung unternehmen möchte, trennt sich am Alpamayo-Basecamp von der Gruppe und folgt dem Tal weiter bis zur Gletschermoräne des 6.241 m hohen Nevado Santa Cruz. Ein steiler Aufstieg führt über die Moräne zur Laguna 42, von hier aus bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf den Nevado Santa Cruz. Der Rückweg erfolgt auf gleicher Strecke.
    Nevado Jatunjirca: Gehzeit ca. 5-6 Std.; Aufstieg 720 m; Abstieg 720 m.
    Laguna 42: Gehzeit ca. 7h.; Aufstieg 790 m, Abstieg 790 m.
  • Tag 17 12. Trekkingtag: Alpamayo-Tal - Paso Vientunan - Osoruri
    Wir laufen das Alpamayo-Tal weiter talauswärts. Nach einer Abzweigung schlängelt sich der Weg dann in vielen Serpentinen auf den windigen Paso Vientunan (4.770 m). Von hier oben haben wir einen wunderbaren Rundblick über die nördlichen Ausläufer der Cordillera Negra, die Provinz Huaylas und auf den Nevado Milluacocha. Wir steigen nach Westen ab und errichten unser Lager auf einer ca. 4.555 m hoch gelegenen Almwiese.
  • Tag 18 13.Trekkingtag: Osoruri - Laguna Cullicocha - Wishcash
    Nur noch ein leichter Aufstieg trennt uns von unseren höchsten (Pflicht-) Punkt auf unserer Trekkingroute, den Osoruri-Pass (oder auch Drillingspass genannt) mit 4.860 m. Direkt unter uns liegen wie auf Terrassen übereinander gebettet mehrere tiefblaue Lagunen. Auf der gegenüberliegenden Talseite erhebt sich das Dreigestirn des Nevado Santa Cruz. Eine großartige Landschaft! Wir ziehen an der Laguna Cullicocha (4.600 m) vorbei und richten unser letztes Zeltcamp in der Nähe von Wishcash auf ca. 3.990 m ein. Von hier aus haben wir einen schönen Ausblick über das Santa-Tal und auf die Cordillera Negra mit dem Ort Huaylas.
  • Tag 19 Trekkingende: Wishcash - Trekkingende in Hualcayan - Huaraz
    Unser Trekking geht heute leider zu Ende. Der Abstieg in den kleinen Ort Hualcayan (3.150 m) dauert ca. 3 Stunden. Auf der Westseite des Andenhauptkammes ist es viel trockener als auf der Ostseite, Kakteen und Buschwerk säumen anfangs unseren steil absteigenden Weg. Kurz vor Erreichen des Ortes wandern wir durch Felder, die zum Teil noch mit Anlagen aus der Inkazeit bewässert werden. In Hualcayan verabschieden wir uns von unserer Begleitmannschaft und fahren anschließend nach Huaraz zurück.
  • Tag 20 Huaraz - Tag zur freien Verfügung
    Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Wir nutzen die Zeit, um uns in der Stadt noch einmal ins Marktleben zu stürzen, einzukaufen oder im Café Andino einen "cafecito" oder einen Pisco Sour zu trinken. Wer möchte, kann dem Anthropologischen Museum noch einen Besuch abstatten mit seinen interessanten Ausstellungsstücken und Mumien sowie einem schönen Freigelände.
  • Tag 21 Huaraz - Lima
    Nach dem Frühstück fahren wir nach Lima zurück. Auf unserer Fahrt aus dem Gebirge hinunter an die Küste werden wir heute die stolze Höhendifferenz von über 3.000 m überwinden. Die Landschaft verändert sich rasch. Wir erleben den Übergang vom andinen Hochland zur immer wüstenhafteren, durch den Humboldt-Strom abgekühlten Küste mit grünen Oasen, auf denen Landwirtschaft betrieben wird.
  • Tag 22 Lima Heimreise
    Wir haben den halben Tag zur freien Verfügung. Am Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen. Wir treten unseren Rückflug Richtung Heimat an.
  • Tag 23 Ankunft Deutschland
    Ankunft in Deutschland.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Anspruchsvolle Trekkingreise in der Cordillera Blanca mit Umrundung des Alpamayos in Nord Peru.

    Anforderung:
    Die Umrundung des Alpamayo ist eine anspruchsvolle Trekkingtour. Wir überqueren 8 über 4.000 m hohe Pässe, der höchste liegt bei 4.860 m. Höhenverträglichkeit und sehr gute Kondition sind unbedingte Voraussetzung. Die reinen Gehzeiten, ohne Pausen gerechnet, liegen bei ca. 5 - 7 Stunden pro Tag. Für die teilweise steilen Pfade ist es sehr wichtig, dass wir über Trittsicherheit und Übung im Begehen von schwierigem Gelände verfügen. Als Vorbereitung auf diese Tour sollten Sie unbedingt ausgedehnte Wanderungen und gezieltes Konditionstraining absolvieren. Sie sollten körperlich gesund und voll belastbar sein. Bitte konsultieren Sie vor Reisebeginn Ihre Ärztin/Ihren Arzt.

    Höhe:
    Aufgrund des Aufenthalts in Höhenlagen über 2.500 m besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit (AMS). Symptome reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu bedrohlichen Hirn- oder Lungenödemen. Um die Gefahr zu verringern ist der Reiseverlauf so konzipiert, dass zu Beginn der Reise die Möglichkeit zur Anpassung gegeben ist und der Körper sich an die veränderten Verhältnisse gewöhnen kann. Dazu gehört langsames und stetiges Gehen sowie die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit. Dennoch bleibt eine Belastung für den Körper und wir bitten Sie, vor Abreise Ihren Hausarzt zu konsultieren. Außerdem bietet das Institut für Höhentraining in München, Hypoxicum, die Möglichkeit, sich schonend und punktgenau auf den Aufenthalt in der Höhe vorzubereiten. Der dort offerierte Höhenverträglichkeitstest gibt Aufschluss darüber, wie Ihr Körper auf Höhenluft reagiert und dient als Grundlage für einen individuell zugeschnittenen Trainingsplan.

    Kontakt und Information: Institut für Höhentraining – Hypoxicum München, Inhaber Flavio Mannhardt, Spiegelstr. 9 , 81241 München, Tel.: 089 551 356 20, E-Mail: info@hypoxicum.de; www.hypoxicum.de.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/hoehe-auf-reisen.

    Unterbringung:
    Während des Trekkings übernachten wir in Zwei-Personen-Zelten. Die Lage der Zeltplätze hängt von den erreichbaren Wasserstellen ab und berücksichtigt, soweit möglich, landschaftlich schöne Stellen. Eine Begleitmannschaft betreut uns, welche die Zelte auf- und abbaut und für unskocht. Tragtiere (Mulis und Pferde) transportieren das gesamte Gepäck und die Zeltausrüstung, so dass Sie unterwegs nur das Notwendigste (Jacke, Trinkflasche, Fotoausrüstung etc.) in einem Tagesrucksack mitführen.

    Verpflegung:
    Mittags wird oft ein Box-Lunch gereicht. Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, werden wir die Möglichkeit haben in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder sich einen Snack zu kaufen. Abends kocht die Begleitmannschaft.
    Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (vegetarisches, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Bitte Vorsicht mit Leitungswasser. Nur gefiltert oder abgekocht trinken. In Lebensmittelgeschäften kann Trinkwasser in Flaschen gekauft werden.

    Alle Transfers laut Programm werden, in einem privaten Kleinbus durchgeführt. Sollte die Reise mit einer Kleingruppe von 6 bis 9 Teilnehmern durchgeführt werden, erfolgt die Strecke Lima - Huaraz und Huaraz - Lima in einem komfortablen, öffentlichen Touristenbus.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Peru

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Einreise gültig sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Peru

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Außerdem ist eine Masernimpfung empfehlenswert sowie eine Gelbfieberimpfung für alle Reisende ins Amazonasgebiet. Im Amazonasgebiet besteht ganzjährig ein geringes Risiko sich mit Malaria zu infizieren. Malaria-Prophylaxe oder ein Stand-By Notfallmedikament können ggf. sinnvoll sein. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Da Peru auf der Südhalbkugel liegt, sind die Jahreszeiten den unseren entgegengesetzt, aber aufgrund der Nähe zum Äquator weniger ausgeprägt. Die Monate Juni, Juli und August verzeichnen die niedrigsten Temperaturen, vor allem im Gebirge, wobei die Sicht dann am klarsten ist (tagsüber strahlend blauer Himmel) und am wenigsten bis gar nicht mit Niederschlag zu rechnen ist. Durch die starke Sonneneinstrahlung kann es an sonnigen Tagen über 20 Grad warm werden, doch nachts kühlt es im Hochland stark ab - bis auf minus 15 Grad. Auf den Pässen kann es zu Schneefällen kommen. In den Monaten davor und danach sind die Temperaturen gemäßigter und es sind weniger Reisende unterwegs, was von Vorteil sein kann. Im April und Mai ist bereits Erntezeit, im Oktober beginnt schon der Frühling. Auch im Mai, September und Oktober/November herrscht auf dem peruanischen Hochland noch Trockenzeit, d.h. es ist mit geringem Niederschlag zu rechnen, auch die Sicht sollte noch klar sein, am Himmel nur wenige Wolken. Wir können diese Reisezeit ebenfalls sehr empfehlen.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit