Provence – Höhepunkte um Aix und Avignon

ab 2075,- €

Mögliche Varianten:

Teilnehmer
12 - 29
Reisetage
10

Veranstalter: Studiosus Reisen

Fünf Übernachtungen in Aix-en-Provence und vier in Avignon; nur ein Hotelwechsel

Blättern Sie im Bilderbuch der Provence und entdecken Sie unvergessliche Motive: von idyllischen Cafés und Bouleplätzen im Schatten ausladender Platanen über imposante Überreste der Römerzeit bis hin zu Naturwundern wie der Verdonschlucht. Auf dieser Studienreise wohnen Sie erst in der Universitätsstadt Aix, dann in Avignon. Folgen Sie den Pinselstrichen berühmter Maler wie Cézanne und van Gogh und erleben Sie ihre schönsten Motive live in der provenzalischen Landschaft! Sie spüren das südfranzösische Flair von Saint-Tropez, tauchen ein in den Multikulti-Mix von Marseille, erfahren von Olivenbauer Monsieur Monnier alles über das "Gold der Provence" und erliegen dem Charme von Arles, Les Baux und der Camargue. Einfach malerisch!

  • Bahnreise von Frankfurt nach Aix-en-Provence und zurück von Avignon in der 2. Klasse
  • Transfers
  • Rundreise in bequemem Reisebus
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Hotels
  • Frühstück, 3 Abendessen in typischen Restaurants
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Bootsfahrt von Sainte-Maxime nach Saint-Tropez und zurück
  • Picknick auf einem Weingut
  • Eine Olivenölprobe
  • Eintrittsgelder (ca. 75 €)
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • Bienvenue en Provence!
    Gegen 14 Uhr fahren Sie von Frankfurt mit dem Hochgeschwindigkeitszug TGV in siebeneinhalb Stunden nach Aix-en-Provence. Ein Mitarbeiter erwartet Sie am Bahnhof und bringt Sie zu Ihrem Hotel. Perfekt vor dem Abendessen in Eigenregie: ein kleiner Erkundungsspaziergang durch Aix. Fünf Übernachtungen.
  • Das Aix von Cézanne und von heute
    Gleich zum Auftakt führt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin zu den schönsten Ecken der lebendigen Universitätsstadt Aix-en-Provence: zur Kathedrale, zum Markt, vorbei an den herrschaftlichsten Adelspalästen auf dem Cours Mirabeau. Wer auch gern auf dieser Prachtstraße flanierte, war der Maler Paul Cézanne, berühmter Sohn der Stadt. Sein lichtdurchflutetes Atelier wirkt, als spazierte er jeden Moment wieder zur Tür herein. Nachmittags fahren wir zu seinem Hausberg, dem Montagne Ste-Victoire. In diesem Duft von Lavendel, Rosmarin und Pinien könnte man versinken! Strahlendes Licht und intensive Farben – wir verstehen gut, warum dieser Höhenzug den Maler inspirierte. 70 km. In einem kleinen Restaurant freuen wir uns abends über kulinarische Kunstwerke und stoßen auf die kommenden Tage an.
  • Atemberaubend schön, die Verdonschlucht
    Die Verdonschlucht ist ganz großes Kino: 700 m hohe Kalksteinwände, in der Tiefe der türkisblaue Verdon. Wir bannen die Bilder auf unsere innere Leinwand. Ungetrübte Idylle auch im Bergdorf Moustiers-Sainte-Marie mit seinen engen Gassen, romantischen Plätzen und einem Gebirgsbach. Wir bewundern das hübsche Steingut der Kunsthandwerker; wer mag, läuft 20 Minuten bergauf und genießt den Blick hinab von der Wallfahrtskapelle Notre Dame de Beauvoir auf rote Ziegeldächer, Zypressen, Pinien und knorrige Olivenbäume. Fahrtstrecke 240 km. Die Komposition des Abendprogramms bestimmen Sie selbst – Ihre Reiseleiterin hat jede Menge Tipps parat.
  • Motivsuche in Marseille
    Marseille erleben wir zuerst von oben, mit Blick von der Basilika Notre-Dame de la Garde. Vor uns ergießt sich das Häusermeer von Frankreichs zweitgrößter Stadt. Im alten Hafen und in den handtuchschmalen Gassen des Panier-Viertels mit seinen Cafés, Restaurants und Designerläden spielt sich so einiges ab - Marseille sprüht vor provenzalischer Lebenslust. Ornamentale Betonelemente ranken sich wie Pflanzen um den Glaskubus des MuCEM, des Museums der mediterranen Kulturen. Wir können uns kaum sattsehen an dem futuristischen Bau, der dem Mittelmeer ein Denkmal setzt. Dann entscheiden Sie: Hineinschauen ins MuCEM? Oder eine echte Bouillabaisse, die würzige Fischsuppe, genießen? Am späten Nachmittag geht es zurück nach Aix. 80 km.
  • Von Le Thoronet bis Saint-Tropez
    Erholung für die Augen: die kühlen, schmucklosen Klostermauern der Zisterzienserabtei Le Thoronet. Hier halten wir einen Moment lang inne. Dann finden wir Einkehr der anderen Art: Im uralten Weingut Chateau Saint-Martin probieren wir einen der besten Rosés der Provence und genießen ein Picknick im Park. Beschwingt geht es zur Küste. Von Sainte-Maxime nehmen wir mit dem Boot Kurs auf Saint-Tropez. Den freien Nachmittag verbringen wir in der glitzernden Stadt der Reichen und Schönen. Womit? Einfach nur mit Schauen! Man könnte ein ganzes Skizzenbuch füllen - von Menschen, teuren Yachten, den Auslagen der Edelboutiquen und der knallroten Markise des Café Senequier. Busstrecke 280 km.
  • Genussreich durch die Alpilles
    Wir sagen Adieu, Aix. Beim Markttag in St-Rémy sind Stillleben von Kräutern, Käse, Wurst und Gemüse vor uns angerichtet. Im Kloster St-Paul-de-Mausole folgen wir den Spuren Vincent van Goghs, der hier einige seiner schönsten Bilder malte. In die Kunst, ein exzellentes Olivenöl herzustellen, weiht uns danach Olivenbauer Monsieur Monnier ein. Gern beantwortet er auch unsere Fragen zum "Gold der Provence". Über Olivenhaine und karge Felsen schweift unser Blick im Schatten der Burgruine von Les Baux weit ins Land. Aus den Läden trägt der Wind den Duft der Lavendelsouvenirs herüber - mitnehmen? Dann fahren wir weiter nach Avignon, wo wir uns abends in einem Restaurant provenzalische Küche schmecken lassen. 130 km. Vier Übernachtungen in Avignon.
  • Sur le pont d'Avignon
    Jetzt verstehen wir, warum man auf der Brücke von Avignon im Kreis tanzt, wie es im berühmten Kinderlied heißt, und nicht bis auf die andere Seite des Ufers: Sie bricht mittendrin ab. Warum die Kirchenfürsten in Avignon nur ein kurzes Gastspiel gaben, erzählt Ihre Reiseleiterin im Papstpalast (UNESCO-Welterbe). Dann streifen wir durch die pastellfarbenen Gassen der Altstadt, die jeden Sommer dem internationalen Theaterfestival eine Bühne bieten. À propos Bühne: Fast vollständig erhalten aus der Römerzeit ist die Bühne des antiken Theaters von Orange, unser Ausflugsziel am Nachmittag. Hier machen unsere Ohren Augen: Beste Akustik ganz ohne Lautsprecher! 60 km.
  • Römer in Arles, Farben der Camargue
    Aufgewirbelter Staub, sich kreuzende Klingen – in der römischen Arena in Arles (UNESCO-Welterbe) werden die Gladiatorenkämpfe vor unserem inneren Auge wieder lebendig. Im antiken Theater finden noch heute Aufführungen statt. Bei den Details der Kapitelle im romanischen Kreuzgang der Kirche St-Trophime schauen wir gern genauer hin. Weitere schöne Ecken der historischen Stadt erlaufen wir uns. Nachmittags geht’s dann hinein ins faszinierende Farbenspiel der Camargue: schwarze Stiere, weiße Pferde und rosa Flamingos. In Les Stes-Maries-de-la-Mer, dem Wallfahrtsort der Zigeunerheiligen Sara, ist erst mal Entspannung am Strand angesagt. Auf der Rückfahrt bringt die Reiseleiterin dann Themen wie Minderheitenschutz, Roma und Immigranten in Frankreich aufs Tablett. 160 km.
  • Uzès und Pont du Gard
    Ein Traumbild südfranzösischen Flairs: Uzès mit seinem Samstagsmarkt im Schatten der Platanen, der Burg und der ehemaligen Kathedrale. Hier wurde "Cyrano von Bergerac" mit Gérard Depardieu gedreht. Wir nehmen uns Zeit für einen Rundgang. Die Düfte und Geschmäcker der Provence als Mitbringsel? Bei der Auswahl auf dem Markt werden Sie sicher fündig! Eine Komposition aus Natur und Architektur: der Aquädukt Pont du Gard (UNESCO-Welterbe), wie er elegant und imposant den Fluss überquert. Auf dem Rückweg nach Avignon schauen wir in Villeneuve-lès-Avignon vorbei: Hier auf der anderen Seite der Rhone standen einst die Sommerpaläste der Kardinäle. Wir wandeln in Saint-André durch einen verwunschenen Zaubergarten rund um die Reste des alten Klosters und genießen den Blick auf Avignon, die Rhone und die Berge im Hintergrund. Und abends beim Abschiedsessen in einem Restaurant lassen wir uns nochmal das Beste der Provence servieren – und auf der Zunge zergehen. 90 km.
  • Au revoir, Provence!
    Morgens Fahrt zum Bahnhof von Avignon und Rückreise mit dem TGV. Ankunft in Karlsruhe, Mannheim und Frankfurt im Laufe des Nachmittags.

Zusatzinformationen

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

25.06.2021 - 04.07.2021
ab 2075,- €
27.08.2021 - 05.09.2021
ab 2075,- €
10.09.2021 - 19.09.2021
ab 2075,- €