Radreise in den Süden von Namibia – 14 Tage

ab 2595,- €

Teilnehmer
8 - 11
Reisetage
14

Veranstalter: ASI Reisen

Radreise durch den Süden von Namibia! Erleben Sie mit uns Namibia aus der Radlerperspektive. Beeindruckende Landschaften, die Namib Wüste, der weite Horizont, die Vielzahl an wilden Tieren, die herzliche Gastfreundschaft. Der Süden Namibias ist vor allem durch Stein- und Sandwüsten geprägt. Die Zahl der Ortschaften können an einer Hand abgezählt werden, große menschenleere Gebiete mit einem erstaunlichen Tierreichtum prägen die Landschaft. Neben dem zweitgrößten Canyon der Erde und der ältesten Wüste der Welt ist sicherlich die dreitägige Wanderung mit Übernachtungen unter dem Wüstenhimmel der Namib der absolute Höhepunkt der Reise. Dadurch, dass wir uns nur auf den Süden Namibias beschränken, sind oft Doppelübernachtungen geplant, um Land und Leute genauer und entspannter entdecken zu können.

  • Sämtliche Transfers und Fahrten inkl. Radtransport im klimatisierten Minibus
  • Auf den Radetappen ständiges Back-up mit Begleitfahrzeug
  • Eintrittsgelder für alle genannten Aktivitäten
  • Alle Unterkünfte im 2-4* Niveau, DZ mit Dusche + WC
  • Ständige deutsch- /englischsprachige Reiseleitung
  • 13x Frühstück, 9x Mittagessen, 2x Abendessen
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Tag 1
    Am Flughafen Windhoek werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt. Fahrt in den Süden der Stadt zum Heroes‘ Acre, einem Ehrenmal für alle durch Kolonialisierung und Apartheid getöteten Namibier. Durch das Khomas Hochland fahren wir zu einer am Oanob See gelegenen Lodge. Wenn die Zeit es erlaubt, geht es mit den Mountain Bikes auf guten Pisten durch das Oanob Reservat. Vom Rad aus sind die ersten Antilopen wie Springböcke und Kudus zu sehen, außerdem Giraffen und Zebras.
  • Tag 2
    Nach dem Frühstück Transfer in den Süden nach Keetmanshoop. Nach dem Mittagessen geht es das erste Mal auf Piste zum Köcherbaumwald und dem Spielplatz der Giganten mit seinen beeindruckenden Dolerit-Formationen. Köcherbäume gehören zu den Aloen und blühen im Juni und Juli. Übernachtung in Keetmanshoop in einer Lodge
  • Tag 3
    Transfer nach Holoog. Von dort radeln wir in den Gondwana Canyon Park. Mit etwas Glück können wir unterwegs Bergzebras, Strauße, Oryxantilopen und Springböcke sehen. Die Radstrecke führt bis zum eigentlichen Canyonrand und an dessen Abbruchkante entlang. Der Ausblick in den zweitgrößten Canyon der Erde ist wahrlich gigantisch. Übernachtung ist in einer Lodge in der Nähe des Fish River Canyons
  • Tag 4
    Auf guter Piste fahren wir mit dem Rad durch eine faszinierende Wüstenlandschaft hinunter in den Fish River Canyon und kommen an uralten Gneisen sowie Dolerit- und Quarzgesteinen vorbei. In den heißen Quellen von Ai-Ais können wir unsere Muskeln entspannen und auch eine Wanderung auf dem Canyonboden unternehmen. Vielleicht begegnen wir dort auch Pavianen und Klippschliefern.
  • Tag 5
    In einem breiten Trockental senkt sich die Piste sanft hinab ins Gariep/Orange River Tal. Die letzten knorrigen Kameldornakazien verschwinden und machen den Kampferbäumen Platz. Groß ist der Kontrast dann am Grenzfluss zu Südafrika. Im Schilfgürtel des Flusses leben viele Webervögel und direkt dahinter werden mit Hilfe von künstlicher Bewässerung Obst und Tafeltrauben angebaut. Nach einem Picknick am Fluss geht es mit dem Fahrzeug auf einer einsamen Straße durch den Minenort Rosh Pinah am Sperrgebiet entlang nach Aus, wo wir für zwei Nächte in einer charmanten Lodge bleiben.
  • Tag 6
    Nach dem Frühstück Transfer nach Lüderitz, der ersten Stadt, die von Deutschen in Namibia gegründet wurde. Viele gut erhaltene Gebäude zeugen von der Zeit vor 130 Jahren. Nach einem Ortsrundgang geht es zum benachbarten Diaz Point. Hier steht ein Nachbau eines Steinkreuzes, das Bartholomäus Diaz bei seiner Erkundungsreise um das Kap der Guten Hoffnung aufgestellt hat. Beginn der vielseitigen Radtour durch die Urgneise, zwischen deren Flächen interessante Wüstenpflanzen leben. Kurz vor dem alten Diamantendorf Kolmanskop durchqueren wir auch einen Sanddünengürtel. Im Anschluss an die Besichtigung Rückfahrt nach Aus. Unterwegs wird in Garub an der Tränke der Wüstenpferde angehalten.
  • Tag 7
    Am Morgen geht es für eine Stunde auf dem Lodgegelände umher. Anschließend Transfer zum Schloss Duwisib. Inmitten der Einsamkeit hat hier ein deutscher Baron Ende des 19. Jahrhunderts ein Lustschloss erichtet. Neben dem Museum ist ein Teil der Zimmer heute auch zu mieten. Weiterfahrt an den Rand der Namibwüste, des zweitgrößten Schutzgebiets Afrikas. Wir lassen Fahrzeug und Räder zurück und nur mit Tagesrucksack geht es am späteren Nachmittag tiefer in die Namibwüste hinein. Das Hauptgepäck wird transportiert. Unser erstes Camp liegt in einem hufeisenförmigen Gebirgsrund. Wir schlafen komfortabel auf Feldbetten mit Daunendecken unter freiem Himmel nur mit den Sternen über uns. Hier an einem der dunkelsten Stellen des afrikanischen Kontinents sind zigtausende von Sternen zu sehen. Abends, nach einer warmen Dusche und gutem Essen sitzt man gemütlich und stilvoll mit richtigen Gläsern beisammen.
  • Tag 8
    In der Einsamkeit der Wüste gibt es immer wieder Neues zu entdecken, ob nützliche Pflanzen oder die Tierwelt mit Spießböcken, Straußen, Käfern und anderen Insekten. Die Landschaft und Weite des Naukluft Parkes erleben Sie aktiv auf Ihrer Erlebnisreise. Eine weitere Nacht unter dem Sternenhimmel von Namibia verbringen wir in der Natur in einem neuen Camp.
  • Tag 9
    Nach einer weiteren dreistündigen Wanderung erreichen wir wieder das Farmhaus. Die Gastgeber stellen ihre Umweltschutzprojekte vor. Fortsetzung der Reise entlang der Naukluftberge zu den versteinerten Dünen zwischen der Sandwüste und den Bergen gelegen. Im einzigartigen Dune Star Camp mit fantastischen Ausblicken über die Übergangsregion zwischen Sandwüste und Gebirge verbringen wir die Nacht. Die 8 Zimmer des Camps garantieren Exklusivität
  • Tag 10
    Noch vor dem Sonnenaufgang Fahrt zum Eingang des Namib Naukluft Parks. Radtour zwischen den roten Dünen von Sossusvlei. In der Morgensonne bietet sich ein einzigartiges Farbenschauspiel. Wir unternehmen eine interessante Wüstenwanderung und besuchen den Sesriem Canyon. Transfer nach Solitaire, wo wir in einer Lodge übernachten. Zum Sonnenuntergang lohnt ein Spaziergang zu einigen riesigen Webervogelnestern.
  • Tag 11
    Kurzer Transfer auf den Remhoogte Pass. Auf hügeliger und abwechslungsreicher Piste geht es an vielen Farmen vorbei. Infolge der höheren Niederschläge gibt es hier mehr Gras und Laubbäume, das heißt, wir haben die Wüste hinter uns gelassen. Ziel ist Namibgrens. Die ehemalige Gästefarm hat fantastische Häuser in die Granitlandschaft bauen lassen, die hervorragend in die Natur passen. Hier lohnt es sich, zum Abschluss der Reise zwei Nächte zu verbringen.
  • Tag 12
    Ob zu Fuss oder mit dem Rad, es gibt ein großes Wegenetz, um die Natur näher kennenzulernen. Außerdem kann ein Ausflug per Rad oder Fahrzeug zum nahegelegenen Aussichtspunkt des Spreetshoogte Passes gemacht werden, von wo aus man einen sehr beeindruckenden Blick über die Namibwüste hat
  • Tag 13
    Nach dem Frühstück geht es durch die Hardap Region zurück nach Windhoek, wo wir zur Mittagszeit eintreffen. Auf einem informativen Stadtrundgang besuchen wir die Christuskirche und die Alte Feste. Anschließend Tagesfreizeit. Wer mag, kann an einer Townshipbesichtigung im nahegelegenen Katutura teilnehmen. Abends ist ein Essen im N.I.C.E Restaurant geplant. Im „Namibia Institute for Culinary Education“ können angehende namibische Chefköche zeigen, was sie gelernt haben. Unterkunft ist in einem ruhigen Gästehaus in Stadtnähe.
  • Tag 14
    Bis zum Transfer zum Hoseo Kutako Flughafen gibt es noch Zeit für eigene Entdeckungen

Zusatzinformationen