Radurlaub im Dreiländereck: Deutschland, Frankreich und Luxemburg

ab 639,- €

Teilnehmer
1 - 0
Reisetage
7

Veranstalter: ASI Reisen

Diese herrliche Radtour führt Sie ins Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Atemberaubende Landschaften entdecken Sie in den Flusstälern von Saar, Obermosel und Sauer. Die Saarschleife bei Mettlach wird Sie in Staunen versetzen und die historische Altstadt von Echternach mit mittelalterlichem Flair bezaubern. Das Bildhauersymposium „Steine an der Grenze“ wurde als Symbol für Denkmale der Freundschaft erbaut und fügt sich harmonisch in Ihre Radreise ein. Schmucke Weindörfer sind allgegenwärtig und verführen zur Verkostung der heimischen Rebsorten. Eine Radtour, die faszinierende Landschaften sowie Geschichte und Kultur im Dreiländereck vereint.

  • 6 Übernachtungen inkl. Frühstück
  • Gepäcktransfer von Unterkunft zu Unterkunft (20 kg/Person)
  • 7-Tage Service Hotline
  • Bestens ausgearbeitete Routenführung
  • Ausführliche Reiseunterlagen
  • Leihradversicherung
  • 6x Frühstück
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • Tag 1
    Individuelle Anreise nach Saarburg. Planen Sie genügend Zeit zur Besichtigung der historischen Altstadt, der Saarburg und vom Wasserfall, der inmitten der Stadt fast 20 Meter in die Tiefe stürzt.
  • Tag 2
    Ihre erste Radetappe führt Sie ins bezaubernde Saartal. Bei Mettlach erreichen Sie die Saarschleife. Das Landschaftsbild ist sicher einer der Höhepunkte Ihrer Tour. Der populärste Ausblick befindet sich 180 Meter hoch über dem Fluss und ist den Aufstieg allemal wert. Planen Sie auch etwas Zeit für einen Besuch im Erlebniszentrum von Villeroy und Boch. Bei Merzig verlassen Sie die Saar. Ab nun folgen Sie dem Bildhauersymposium „Steine an der Grenze“. Vierunddreißig Skulpturen reihen sich hier entlang der deutsch-französischen Grenze aneinander und weisen Ihnen den Weg bis nach Perl.
  • Tag 3
    In Perl können Sie noch die Römische Villa Borg besichtigen. Die Radroute läuft in das Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und Luxemburg. Die Gemeinde Schengen erreichte weithin Bekanntheit durch das Schengener Abkommen. Die Mosel verläuft hier als deutsch-luxemburgische Grenze. Dem Flussufer folgen Sie bis nach Remich. Dort zweigen Sie ab und durchradeln herrliche Landschaften und kleine Dörfer, die für manchen Anstieg entschädigen. Dem Fluss Alzette folgend gelangen Sie ins Zentrum von Luxemburg. Die Hauptstadt des Großherzogtums hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten.
  • Tag 4
    Ihren heutigen Tag verbringen Sie am sogenannten „Fahrradweg von Echternach“. Das Landschaftsbild wird sich nach Verlassen der Hauptstadt schnell verändern. Charakteristisch sind spektakuläre Felsspalten, prachtvolle Wasserfälle und dichte Wälder. All dies kennzeichnet die „Kleine Luxemburgische Schweiz“. Doch auch Ihr Etappenziel Echternach kann sich sehen lassen: Die Hauptstadt der Region konnte sich ein gewisses mittelalterliches Flair bewahren. Planen Sie genügend Zeit für die Besichtigung der Abtei und der Römervilla. Oder schlendern Sie einfach durch die engen Gassen und entlang der Stadtmauer.
  • Tag 5
    Traumhafte Weinberglandschaften und Ausblicke begleiten Sie am Sauertal-Radweg. Die Strecke führt entlang einer ehemaligen Bahntrasse und großteils dem Flusslauf folgend. Bei Wasserbillig treffen Sie auf einen alten Bekannten: Ab nun folgen Sie der Mosel auf luxemburgischer Seite. In Wormeldange wechseln Sie das Ufer und radeln das letzte Stück auf deutscher Seite bis in den Weinort Nittel.
  • Tag 6
    Auch heute folgen Sie nochmals der Obermosel und passieren dabei zahlreiche schmucke Weinorte. Im Blickfeld immer die Weinberge, die für ein herrliches Panorama sorgen. Schon bald erreichen Sie Konz, am Zusammenfluss von Saar und Mosel. Das letzte Stück führt Sie wieder ins wunderschöne Saartal. Großteils entlang dem naturbelassenen Altarm gelangen Sie zurück zu Ihrem Ausgangsort nach Saarburg.
  • Tag 7
    Nach dem Frühstück endet Ihr Radurlaub im Dreiländereck

Zusatzinformationen