Sardinien - Abseits klassischer Routen

ab 2498,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
600m
Max. Höhenmeter Abstieg
600m
Teilnehmer
6 - 8
Reisetage
14
Aufenthaltstage Hotel
13

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise in die unbekannteren Regionen im Süden der Mittelmeerinsel

Wanderungen: 3 x leicht (2 - 3 Std.), 7 x moderat (3 - 5 Std.)
Von der Punta La Marmora über die Bergwelt Sardiniens blicken
Die bizarren Graniteier am Capo Pecora bewundern
Auf alten Köhlerpfaden die Geschichte des Bergbaus erleben
Rosa Flamingos an den Salzseen von Cagliari beobachten
Am Capo Ferrato die frische Meeresluft schnuppern
Im Dorf Oroli das Geheimnis der ältesten Sarden lüften

Das kristallklare Wasser funkelt in der aufgehenden Sonne. Wie kleine Smaragde tanzen die Lichtstrahlen auf den Wellen, bevor sie im weißen Sand vor der Küste Sardiniens versinken. Zwischen den kargen Steinen blühen pinke und gelbe Blüten und geben der herben Landschaft eine liebliche Note. Im Hinterland streifen Tierherden gemächlich über die Hochflächen, am Wasser tummeln sich unzählige Seevögel auf der Suche nach Nahrung. Weite Ebenen und dichte Wälder, sanfte Hügel und bizarre Felsformationen, einsame Buchten und türkis glitzerndes Wasser - Sardinien hat viele Gesichter und erwartet uns mit einer wildromantischen Landschaft. Wer sich speziell für die noch weniger bekannten Ecken im Süden der Insel interessiert, ist auf dieser Reise genauso richtig, wie bereits Sardinien-Erfahrene. Über einsame Wege, auf alten Köhlersteigen und holprigen Maultierpfaden wandern wir durchs wilde Hinterland und lassen uns auch die idyllischen Badebuchten nicht entgehen. Wir erklimmen Sardiniens höchsten Gipfel und genießen von oben den Blick über die einsame Bergwelt, wir wandern über das Adjacent Plateau auf den Monte Arcuentu und machen Rast mit Blick auf das Meer. Außerdem statten wir den Flamingos in den Salzseen von Cagliari einen Besuch ab und machen eine Stippvisite in den Tempeln von Antas, im Tal des gleichnamigen Flusses. In familiären Unterkünften genießen wir das typisch-sardische Flair und die schmackhafte sardische Küche - Rotwein inklusive. Eine bunte Palette an Kultur- und Naturschätzen wartet nur darauf, endlich entdeckt zu werden.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • Tag 1 Ankunft
    Flug nach Cagliari. Hier begrüßt uns unsere Reiseleiterin Lisa Dell, gemeinsam fahren wir zu unserer ersten Unterkunft, einem Agriturismo in der Nähe von Fluminimaggiore.
  • Tag 2 Küstenwanderung am Capo Pecora
    Nach einem kurzen Transfer mit dem Kleinbus starten wir zu unserer ersten Wanderung. Sie führt uns entlang der Küste des Capo Pecora, vorbei an wunderschönen Felstürmen und bizarr geformten Granitfelsen. Schöne Ausblicke auf die langen Sandstrände von Scivu begleiten unseren Weg. Je nach Wetter und Empfinden gönnen wir uns anschließend ein abschließendes Bad am Strand von Portixeddu und kehren schließlich zu unserer Unterkunft zurück.
  • Tag 3 Wanderung auf die Punta Gennargentu
    Nach dem Frühstück fahren wir ein kurzes Stück zum Start unserer Wanderung. Unsere heutige Wanderroute verbindet Schluchten, Hochflächen und führt uns hinauf auf den Gipfel Punta Gennargentu. Von hier oben tun sich bei guter Sicht unglaubliche Weitblicke auf, die von der Küste bis zu den höchsten Bergketten Südsardiniens reichen. Nach einer Gipfelrast steigen wir wieder ab. Auf unserer Rückfahrt können wir noch einen kurzen Badestop einlegen, bevor wir zu unserer Unterkunft bei Fluminimaggiore zurückkehren.
  • Tag 4 Wanderung durch Wälder und Bergbaugebiete zum prähistorischen Tempio di Antas, Fahrt nach Arbus
    Heute heißt es Taschen packen, wir wechseln unsere Unterkunft. Doch zunächst möchten wir eine Wanderung unternehmen. Nach kurzer Fahrt sind wir auch schon am Startpunkt. Wir schnüren unsere Wanderschuhe und machen uns auf den Weg, der uns durch dichte Wälder, Bergbaugebiete und in die Nähe der bekannten Tropfsteinhöhle Su Mannau führt. Weiter geht es über einen Höhenzug, auf dem wir gigantische Schlünde vorfinden, bis wir schließlich den prähistorischen Tempel Tempio di Antas erreichen. Wir nehmen uns Zeit um ihn uns genauer anzusehen, bevor wir zum Ausgangspunkt zurückkehren. Anschließend fahren wir weiter zu unseren neuen Gastgebern in der Umgebung von Arbus.
  • Tag 5 Wanderung auf den Monte Arcuentu
    Heute wandern wir hinauf auf den Monte Arcuentu und einen Teil des sich anschließenden Höhenzuges. Diese bizarre Felslandschaft ist vulkanischen Ursprungs, faszinierend sind die Kontraste: felsige Landschaft, grüne Hügel, gigantische Dünen, im Hintergrund das Meer. Schließlich fahren wir zu den Dünen der Costa Verde, auch kleine Sahara genannt.
  • Tag 6 Besichtigung der Höhlengräber Genna Salixi und des Menhirs Monte Curru Tundu, Wanderung im Naturpark Aymerich
    Heute packen wir unser Gepäck wieder in den Kleinbus und fahren weiter in Richtung Nordosten bis ins Inselinnere. Unterwegs schauen wir uns die Höhlengräber Genna Salixi und den größten Menhir der Insel, Monte Curru Tundu, an - Zeugnisse der Frühkulturen. In Laconi besuchen wir das spannende Menhir-Museum und unternehmen einen kleinen Spaziergang im schönen Naturpark Aymerich. Ganz in der Nähe liegt unsere Unterkunft für die nächsten drei Nächte.
  • Tag 7 Wanderung durch die Berglandschaft von Aritzo
    Wir frühstücken gemütlich und brechen anschließend mit unserem Kleinbus auf. Unsere heutige Wanderung führt uns in die gebirgige Gegend um Aritzo. Wir starten beim Bergkirchlein Santa Maria und wandern vorbei an Hirtenhütten, Hochweiden, Quellen und schönen Panoramapunkten. Unterwegs suchen wir uns ein gemütliches Rastplätzchen und kehren anschließend zum Kirchlein zurück. Anschließend bummeln wir durch die beiden Orte Aritzo und Belvi. Nachmittags fahren wir zurück zu unserem Agriturismo.
  • Tag 8 Wanderung auf die Punta La Marmora
    Sardiniens höchste Spitze, die Punta La Marmora (1.834 m), ist heute unser Gipfelziel. Wir stärken uns beim Frühstück und fahren anschließend zum Startpunkt unserer Wanderung. Einem Pfad folgend laufen wir langsam aber stetig bergauf. Um uns wachsen aromatische Kräuter und je höher wir kommen, umso karger wird die Vegetation. Schon während des gesamten Aufstiegs können wir die Weitblicke genießen, mit ein wenig Glück können wir auch Mufflons beobachten. Am Gipfel angekommen werden wir mit einer herrlich freien Sich über weite Teile der Insel belohnt. Nun haben wir uns ein Picknick verdient. Gut gestärkt machen wir uns im Anschluss an den Abstieg und kehren zu unserer Unterkunft zurück.
  • Tag 9 Wanderung über die Hochebene beim Flumendosa-See, Besuch der Nuraghe Arrubiu, Fahrt nach Orroli
    Heute fahren wir weiter nach Orroli, wo wir die nächsten Nächte untergebracht sind. Unterwegs machen wir eine Wanderung, die uns durch märchenhafte Waldgebiete und über die Basalthochflächen oberhalb des mittleren Stausees des Flumendosa führt. Unterwegs treffen wir auf ein Gigantengrab und dem idyllisch gelegenen Wachturm Stessai, beides Zeugnisse der Nuraghenkultur. Im Anschluss an die Wanderung besuchen wir eine der imposantesten Ausgrabungstätten aus der Nuraghenzeit, die Nuraghe Arrubiu. Dann geht es weiter zu unserer nächsten Unterkunft.
  • Tag 10 Wanderung im Gebiet der Tacchi von Sadali, Besuch der Tropfsteinhöhle Is Janas, Bummel durch Sadali
    Nach dem Frühstück fahren wir in das Gebiet der Tacchi von Sadali, wo wir heute wandern wollen. Auf unserem Weg sind wir von steil aufragenden Kalksteinwänden umgeben. Unsere Route führt uns durch Wälder, an Bachläufen und an kleinen Wasserfällen vorbei. Der beeindruckendste von ihnen ist sicher der Su Stampu de Su Turrunu. Wenn das Wetter es ermöglicht, schauen wir uns die Tropfsteinhöhle Is Janas an, die auf unserem Weg liegt. Anschließend bummeln wir durch den hübschen, kleinen Ort Sadali und kehren dann zurück zu unserem Hotel.
  • Tag 11 Wanderung zu den Salzseen bei Cagliari, Bummel durch die Altstadt von Cagliari
    Heute wechseln wir zum letzten Mal die Unterkunft und fahren wieder Richtung Süden nach Cagliari. Der Ort ist von Salzseenlandschaften umgeben, die wir bei einer kleinen Wanderung erkunden. Und natürlich wollen wir die Vögel beobachten, denn die Landschaft ist ein Paradies für verschiedenste Wasservogelarten, vor allem rosa Flamingos. Anschließend geht es weiter in die Altstadt von Cagliari. Wir bummeln durch die Gassen und je nach Interesse besuchen wir das Archäologische Museum (fakultativ), in dem interessante Exponate, wie nuraghische Bronzefiguren, zu sehen sind. Am Nachmittag fahren wir schließlich in unser Agriturismo, beziehen die Zimmer und treffen uns abends zum gemeinsamen Abendessen wieder.
  • Tag 12 Wanderung im Naturschutzgebiet I Sette Fratelli
    Unsere heutige Wanderung führt auf die Hausberge von Cagliari, „I Sette Fratelli – die Sieben Brüder". Wir fahren zum Forstamt des Naturschutzgebietes und schultern unsere Rucksäcke. Unser Weg führt durch dichte Waldgebiete, Granitlandschaften und vorbei an wunderschönen Steinskulpturen und Felsformationen. Immer wieder lichtet sich der Baumbestand und gibt schöne Panoramablicke auf die Umgebung frei. Mit etwas Glück können wir das ein oder andere Tier beobachten. In den Wäldern leben scheue Hirsche, Mufflons und Wildschweine. Abends kehren wir nach Sinnai zurück.
  • Tag 13 Wanderung über den Monte Ferru zum Capo Ferrato
    Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Küste, unsere letzte Wanderung verläuft in Küstennähe. Wir wandern zunächst über den Monte Ferru, von dem wir einen wunderbaren Blick über die Berglandschaften und Buchten der Ostküste Sardiniens genießen. Beim Anblick des türkisfarbenen Wassers können wir den Abstieg zum Capo Ferrato kaum erwarten. Wir gelangen an einen wunderschönen Strand, der zum Baden einlädt – ein erholsamer Ausklang einer gelungenen Reise. Gegen Nachmittag wird es Zeit zum Bus zurückzukehren. Den letzten Abend lassen wir noch einmal bei einem gemeinsamen Abendessen im Agriturismo ausklingen.
  • Tag 14 Abreise
    Transfer zum Flughafen Cagliari und Rückflug.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf dem noch unbekannteren Süden Sardiniens. Die Wanderungen sind vielseitig, führen entlang der Küste, über Hochebenen, auf Gipfel und in Schluchten. Neben aussichtsreichen Wanderungen bleibt genügend Zeit und Flexibilität die Kultur, die Sitten und Gebräuche der Sarden kennen zu lernen.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 5 Std. Gehzeit auf teilweise felsigem Gelände und schmalen Wanderpfaden. Viele Wege sind kaum begangen, Geröll, Granitblöcke und Felsen gehören zum täglichen Weg. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich, einzelne Tagestouren können auch ausgelassen werden. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in landestypischen Agriturismi im ländlichen Sardinien. Das sind Bauernhöfe, die sich auf die Beherbergung von Gästen spezialisiert haben. Zwei Nächte verbringen wir in einem traditionellen, familiengeführten "Albergo Diffuso". Bei dieser ganz typisch-italienischen Art der Unterkunft sind die Gästezimmer im Ort auf verschiedene, historische Häuser verteilt. Dadurch hat jedes Zimmer einen ganz eigenen, individuellen Charakter. Dieses Konzept dient der Belebung kleinerer Orte, die oft von Abwanderung betroffen sind. Alle Zimmer sind gemütlich eingerichtet und verfügen über ein Badezimmer.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise ist Halbpension inkludiert. Wir frühstücken im Hotel und auch am Abend genießen wir dort inseltypische Spezialitäten mit vielen Produkten aus eigenem Anbau. Dazu gehören selbstgemachte Nudeln, Spanferkel oder der traditionelle Myrtelikör „Mirto di Sardegna“. Mittags machen wir entweder ein Picknick oder kehren in einem Restaurant ein.Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Italien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise
    - Kinderreisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Italien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Sardinien liegt in der subtropischen Klimazone. Es herrscht mediterranes Klima mit trockenen, heißen Sommern, einer regnerischen Übergangszeit und kühlen Wintern. Im Frühjahr herrschen tagsüber angenehme Wandertemperaturen, abends kann es noch recht kühl sein. Die Tagesdurchschnittstemperaturen liegen Ende April / Anfang Mai zwischen 20°C und 23°C und im Oktober zwischen 22°C und 27°C. Die Wassertemperatur beträgt Anfang Mai ca. 17°C, im Oktober ca. 20°C. Durch die Insellage weht auf Sardinien oft ein starker Wind.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit