Schluchtensteig im Schwarzwald

ab 585,- €

Teilnehmer
1 - 0
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

Rauschende Wasser und herrliche Aussichten begleiten den Wanderer auf diesem außergewöhnlichen Wanderweg, der sich im südlichen Schwarzwald von Stühlingen an der Schweizer Grenze zunächst durch die Wutachflühen hinauf zur Schwäbischen Alb windet, lange Passagen durch tiefe und wasserreiche Schluchten wechseln sich ab mit herrlichen Aussichten von den Höhen des Schwarzwaldes, um nach 120 überaus eindrucksvollen Wanderkilometern in Wehr zu enden.

  • Übernachtungen in Hotels/ Landhotels, alle Zimmer mit Dusche/Bad und WC,
  • 7x Frühstück
  • Personentransfers wie angeboten
  • öffentlicher Nahverkehr kostenfrei (Bus und Bahn)
  • Transport des Gepäcks bei Hotelwechsel
  • Wanderkarte mit Tourenbeschreibung
  • Kurtaxe
  • Schluchtensteig-Anstecknadel
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1

    Anreise in Eigenregie zum ersten Hotel der Wandertour nach Stühlingen oder Blumberg.

  • Tag 2

    Der Schluchtensteig beginnt an der Kirche in Stühlingen in unmittelbarer Nähe der deutsch-schweizer Grenze, verläuft entlang der Wutach und windet sich die Wutachflühen steil hinauf zum Buchberg, bis zu 100m hohe Felswände links und rechts des Weges, oben tiefe Einblicke und herrliche Weitsichten, dann zum Etappenende nach Blumberg.

  • Tag 3

    Zunächst zum Schleifenbach, der in Kaskaden ins steile Tal stürzt, ein eindrucksvolles Naturschauspiel, dann durch schöne Tallandschaft nach Achdorf, kurz nach der Wutachmühle wird die Schlucht enger und wilder, der Weg feucht und rutschig, teils nahe am Wasser entlang, dann hoch oben auf schmalem Felspfad führt der Schluchtensteig durch diesen 13 km langen, teilweise abenteuerlichen Wegeabschnitt zur Schattenmühle.

  • Tag 4

    Am Morgen zunächst wieder kurzer Transfer vom Hotel zur Schattenmühle, nach kurzem Anstieg erreicht der Steig wieder Wiesen und Felder, kehrt aber wieder zur Wutach zurück und schlängelt sich am Berghang entlang zur Stallegger Brücke, wo eines der ältesten Flusskraftwerke Deutschlands seit 1895 Strom liefert, danach wird die Haslachschlucht durchwandert und kurz darauf der Kurort Lenzkirch erreicht, schließlich durch Fichtenwald hinauf nach Fischbach, einem hoch gelegenen Ortsteil von Schluchsee.

  • Tag 5

    Vom Bergdorf Fischbach steigt der Schluchtensteig kurz an und erreicht den Bildstein, herrlicher Aussichtspunkt über dem Schluchsee, dann hinab zum Seeufer, dem der Steig nun eine Weile folgt und vom Unterkrummenhof, ein schön gelegenes Schwarzwälder Rasthaus leitet der Schluchtensteig nun in einem langen, aber nicht steilen Anstieg hinauf zum Krummenkreuz, mit 1148 m zugleich höchster Punkt der gesamten Wandertour, kurz darauf wird Muchenland erreicht, ein Hochtal mit einsamen Bauernhöfen, über den Weiler Blasiwald-Althütte gelangt der Steig dann zur Windbergschlucht und kurz darauf wird St. Blasien erreicht.

  • Tag 6

    Vom heilklimatischen Kurort St. Blasien steigt der Wanderweg sogleich hinauf zum Lehenkopf auf 1039 m, der Blick vom hölzernen Aussichtsturm entschädigt für die Mühen des Aufstiegs, Wald- und Wiesenlandschaften wechseln sich nun ab und der Schluchtensteig passiert die auf einer Hochfläche gelegenen Weiler Horbach und Ibach, dann gehts im Zickzack in die Hohwehraschlucht, diese kleine Waldschlucht leitet dann direkt zum Kurort Todtmoos.

  • Tag 7

    Die letzte Etappe des Schluchtensteigs führt meist entlang der Wehra, zunächst sanft und lieblich, doch hinter Todtmoos beginnt die Wehraschlucht und der Weg ändert sich, führt an Felsen entlang, teilweise etwas alpin und die Wehra rauscht mächtig bis zum Stausee, dann wird der Ort Wehr erreicht, wo der Schluchtensteig nach insgesamt 120 km schließlich endet.

  • Tag 8

    Individuelle Abreise.

Zusatzinformationen