Silvester in Siebenbürgen

ab 1290,- €

Teilnehmer
4 - 15
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

Erleben Sie Silvester abseits bekannter Touristenpfade. Transsilvanien besticht durch eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Laut der Sage wohnte hier einst der gefürchtete Graf Drakula. Entdecken Sie die Natur bei einer geführten Schneeschuhwanderung. Die unberührte Natur ist Heimat vieler Tiere. Hier leben die meisten Wölfe und Bären Europas. Ebenfalls heimisch sind Luchse, Gämsen und Hirsche. Wir erkunden die Wälder und Höhlen des Nationalparks Königstein. Ihre Chancen stehen gut, hier Spuren der Tiere zu finden. Den Silvestertag verbringen wir in der Schwarzen Kirche von Kronstadt. Traditionell findet hier ein Konzert zum neuen Jahr statt. Den Abend verbringen wir in der Villa Hermani. Erleben Sie hier eine typisch transsilvanische Silvesterfeier.

  • Flug mit Lufthansa von München nach Sibiu und zurück
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren
  • 7 Nächte in der Pension Villa Hermani*** in Magura, Zimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Silvestermenü
  • Leihausrüstung (Schneeschuhe und Stöcke)
  • Alle Transfers lt. Reiseverlauf
  • Gutschein für Reiseliteratur
  • 7x Frühstück, 1x Mittagessen, 2x Lunch Box, 7x Abendessen
  • ASI Tourenbuch
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1
    Flug nach Sibiu (Hermanstadt), Transfer nach Măgura. Begrüßung und gemeinsames Abendessen.
  • Tag 2
    Die Dörfer Măgura und Peștera sind erst ca. 300 Jahre alt. Ihre Bewohner, die Kalibaschen, flohen einst aus der Walachei in dieses Gebiet, das damals zum Kaiserreich Österreich gehörte. Nach dem Frühstück starten wir direkt hinauf zum Berg Măgurice (1.400 m). Eine sehr schöne Rundwanderung mit Ausblicken auf das Burzental und die Ortschaft Rosenau. Es besteht eine gute Chance auch Spuren von Wolf, Wildkatze, Bär oder sogar Luchs im Schnee zu finden. Auf dem Weg zurück halten wir bei einer Bauernfamilie an, die uns mit ihren traditionellen Leckereien bewirtet.
  • Tag 3
    Jeder verbindet mit dem Namen Transsylvanien den blutrünstigen Grafen Drakula! Heute werden wir erfahren, was es wirklich mit dieser Geschichte auf sich hat, wenn wir das Schloss Bran besuchen. Der Wanderweg wird nach Wetter-, und Schneelage festgelegt. Im angrenzenden Dorfmuseum können wir auch etwas über die regionale Architektur und Handwerkskunst erfahren und der "Drakulamarkt" bietet die Gelegenheit Souvenirs zu erstehen. Über einen anderen, kürzeren Weg wandern wir nach Măgura zurück.
  • Tag 4
    Wir wandern heute talwärts in die eindrucksvolle Zerneschter Klamm. Das Wasser hat hier vor ca. 3 Millionen Jahren eine tiefe Schlucht in das Königsteingebirge gegraben, steil ragen die Felswände hoch. Mit etwas Glück kann man Gämsen oder den seltenen Mauerläufer sehen. Aus der Klamm wandern wir bergan zur ganzjährig bewirtschafteten Hütte „Cabana Curmatura“, wo wir uns am Feuer wärmen können. Dann treten wir den Weg zurück in die Villa Hermani an.
  • Tag 5
    Auch heute starten wir von der Pension. Wir wandern zunächst durch Măgura und steigen dann bergan durch den Wald in ein im Winter unberührtes Gebiet zwischen dem Königstein und dem Bucegi Gebirge gelegen. Vom höchsten Punkt können wir die Aussicht auf den 22 km langen Grat des Königsteins und die Stille der Natur genießen. Hier ist es nicht ungewöhnlich im Wald Spuren vom Luchs zu finden. Unser Weg führt zurück über den Weiler Peștera nach Măgura.
  • Tag 6
    Heute fahren wir nach Kronstadt/Brașov. Die Stadt wurde um das Jahr 1200 von den Siebenbürger Sachsen gegründet. Die schwarze Kirche, die größte gotische Hallenkirche östlich von Wien, bildet den mittelalterlichen Stadtkern. Bei dem Stadtrundgang tauchen wir ein in das multikulturelle Flair des mittelalterlichen Stadtkerns.In der Schwarzen Kirche wird traditionell ein Konzert zum neuen Jahr gegeben, das wir besuchen werden. Nach dem Konzert fahren wir zurück in die Villa Hermani, wo es am Abend eine typisch transsilvanische Silvesterfeier gibt!
  • Tag 7
    Nach einem späten Frühstück unternehmen wir eine Wanderung in das Nachbardorf Peștera. Der Name des Weilers Peștera bedeutet "Höhle" und weist auf das Karstgebiet der Region hin. Heute besuchen wir eine dieser Höhlen, in der verschiedene Arten von Fledermäusen überwintern. Mit Einbruch der Dunkelheit machen wir ein Lagerfeuer mit Glühwein im Garten.
  • Tag 8
    Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Abflug in die Heimat.

Zusatzinformationen