Sizilien – Tempel, Kirchen und Paläste

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
11

Veranstalter: Studiosus Reisen

Kleine Gruppe, zusätzliche und intensivere Führungen

Mit dieser Studienreise nach Sizilien kommen kulturell Interessierte voll auf ihre Kosten. In elf Tagen erleben Sie vom dorischen Stil bis zum Barock den ganzen Reichtum der Architektur. Antike Tempel und Theater, normannische Dome und arabisierende Interieurs wollen entdeckt werden. Die abwechslungsreiche Natur der Insel - vom wilden Ätna bis zu üppigen Zitronenhainen, dazu Steilküste, Sandstrände und Meer - bietet dem Auge einen erholsamen Ausgleich. Hier lebten schon die alten Griechen und Römer mit größtem Vergnügen in Saus und Braus. Aus jedem Hafen und jedem Haus grüßt die Vergangenheit, und jeder Stein erzählt eine Geschichte. Wollen Sie sie hören?

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Palermo und zurück von Catania, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 75 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Rundreise in bequemem, landesüblichem Reisebus
  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Frühstücksbuffet, 6 Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einer typischen Trattoria, ein Mittagessen bei einem Hobbykoch
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Eintrittsgelder (ca. 90 €)
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • Flug nach Palermo
    Im Laufe des Tages Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug nach Palermo. Sie werden zu Ihrem zentralen Hotel in Palermo gebracht und haben vielleicht Zeit und Lust, einen ersten Spaziergang zu unternehmen. Beim gemeinsamen Abendessen in einer nahe gelegenen Trattoria lernen Sie Ihren Studiosus-Reiseleiter und Ihre Gruppe kennen. Drei Übernachtungen mitten in Palermo.
  • Zauberhaftes Cefalù
    Ein spannender Einführungsvortrag Ihres Reiseleiters über die wechselvolle Geschichte der Insel ist ein perfekter Auftakt der Reise, während wir an der Nordküste entlangfahren. Hier liegt Cefalù filmreif zwischen einer Felswand und dem Strand. Eine Kleinstadt mit hübschen Gassen und einem gewaltigen normannischen Dom: Wir bewundern die feinen Mosaiken byzantinischer Meister. Dann heißt es für ein Weilchen die wunderbare Atmosphäre wirken lassen. Auf der Rückfahrt nach Palermo fahren wir an Industrieruinen vorbei. Was ist da passiert? Ihr Reiseleiter verrät es Ihnen. Abends in Palermo isst jeder nach seinem eigenen Gusto. 150 km.
  • Ein Tag in Palermo
    Die Cappella Palatina am Normannenpalast vereint das Beste aus drei Welten - normannische Architektur, arabische Schnitzkunst und byzantinische Mosaiken. Nicht weit entfernt bauten die Normannenherrscher ihren Sommerpalast La Zisa; hier kultivierten sie den arabischen Stil für ein weltliches Paradies. Wir besuchen den Normannendom und die Staufergräber und sehen das Teatro Massimo (von außen). Mittags erwartet uns Gaspare in seiner Küche zum Zaubern: Frische Zutaten vom Markt verwandelt er in feine Siziliengenüsse, wer will, kann gerne mitschnippeln. Nach dieser entspannten Mittagspause spazieren wir von der idyllischen Piazza Marina zum barocken Platz der Quattro Canti und zu den Normannenkirchen Martorana und S. Cataldo. Fisch, Pasta oder Pizza? Entscheiden Sie heute Abend selbst, was und wo Sie essen möchten - Ihr Reiseleiter verrät Ihnen die besten Adressen!
  • Monreale und Segesta
    Wir verabschieden uns von Palermo und fahren hinauf nach Monreale: Die Mosaiken im Dom machen aus dem riesigen Kirchenraum ein einziges golden funkelndes Bilderbuch. Wir ruhen unsere Augen im Kreuzgang mit seinen einmaligen Kapitellen aus. Dann machen wir uns auf in die Antike. Mitten im Grünen und in völliger Isolation recken sich der Tempel und das Theater von Segesta am Monte Barbaro in den Himmel. Griechische Architektur für ein rätselhaftes antikes Volk. Wer waren die Elymer? Das interessierte schon Goethe auf seinem Sizilientrip. 180 km.
  • Selinunt und Agrigent
    Die griechischen Neusiedler wussten zu leben. In den Ausgrabungen von Selinunt machen wir uns ein Bild vom Alltag der glücklichen Städter um 500 v. Chr. Schnell kommen einem die heutigen Flüchtlinge aus Nordafrika in den Sinn, die sich diese Küste vielleicht auch als ein Paradies vorstellen. Doch was erwartet sie hier tatsächlich? Vom Dolce Vita im antiken Agrigent erfahren wir dann: "Die Agrigenter essen, als ob sie morgen sterben, und sie bauen, als ob sie ewig leben wollten", schrieb Empedokles. Eine ganze Serie von Tempeln (UNESCO-Welterbe) steht an der alten Stadtmauer - Hochkultur, doch zum Teil errichtet von 25000 karthagischen Kriegsgefangenen. Die finstere Kehrseite der heiteren Lebensart. 150 km.
  • Von Agrigent zur Villa Casale
    Mauern, Säulen, Tempel haben wir gestern gesehen. Heute nehmen wir die kleineren Fundstücke in den Blick und kommen den Menschen der Antike dabei noch näher. Im archäologischen Museum von Agrigent wird für uns anschaulich, wie sich die griechische Vasenmalerei entwickelt hat. Wir fahren ins Inselinnere und sind neugierig: Die wirtschaftliche Situation - wie steht es um sie? Die unübersehbaren Weizenfelder - alles für die Pasta? Ihr Reiseleiter bringt Ihnen die Insel näher und liest unterwegs auch aus dem Werk von Literaturnobelpreisträger Luigi Pirandello vor. In der Villa Casale (UNESCO-Welterbe) führen uns Mosaiken Luxus und Alltag einer überaus wohlhabenden römischen Familie vor Augen: Sie zeigen Jagdgesellschaften und Römerinnen im ersten Bikini des Abendlandes. 190 km.
  • Durch den barocken Süden
    Heute feiern wir den Spätbarock des Val di Noto (UNESCO-Welterbe). Ragusa ist ein Traum für Liebhaber der lebensfrohen barocken Architektur und eine ideale Einstimmung auf Noto. Vor wenigen Jahren noch beklagte man dort die unfähige Stadtverwaltung, als die Kuppel des Doms zusammenstürzte. Inzwischen wurde viel restauriert, und der helle Kalk der Kirchen und Paläste strahlt uns wieder leuchtend entgegen. In Syrakus schauen wir uns im archäologischen Museum noch die spektakulärsten Fundstücke an, eine gute Vorbereitung für den nächsten Tag. 100 km. Zwei Übernachtungen in Syrakus.
  • Syrakus
    Das griechische Theater gehört zu den größten seiner Zeit. Die Römer ergänzten noch ein Amphitheater. Gewaltig sind die Steinbrüche, aus denen der Bauboom gespeist wurde. Nach dem Besuch steigen wir in die hochinteressanten Katakomben der Basilika S. Giovanni hinab. Idyllisch zwischen zwei Naturhäfen liegt die Insel Ortygia mit der frisch herausgeputzten Altstadt. Der Athenatempel steht heute noch als Kathedrale vor uns. Einen schöneren Ort als den Domplatz gibt es nicht für Caffè oder Gelato! Erkunden Sie dann auf eigene Faust die Gassen und Plätze der fast autofreien Insel. Und schauen Sie sich schon mal um, wo Sie heute Abend essen möchten.
  • Barock in Catania
    Catania trägt Barock: Viele Gebäude zeigen hellen Kalk und schwarze Lava. Auch diese Stadt hat in den letzten Jahren ihr verfallenes Image aufgebessert: Die Halbleiterindustrie des Etna Valley schafft Tausende von Arbeitsplätzen. Ätna und Klima schenken ertragreiche Landwirtschaft, und die Altstadt wurde erfolgreich restauriert. Zuerst gehen wir in den Dom zu Bellinis Grab, dann vorbei am Castello Ursino zum römischen Theater (falls geöffnet). Auf dem Markt stürzen wir uns in die Überfülle der leckeren Angebote: Pistazien, Kapern, Pestogläschen - hier findet jeder etwas. Und die Händler bieten ein besonderes Schauspiel für Augen und Ohren. Der restliche Nachmittag bleibt frei zum Relaxen am Pool unseres schönen Hotels. 120 km. Zwei Übernachtungen in Giarre an den Hängen des Ätnas.
  • Ätna und Taormina
    Ein Tag, mehrere Vegetationsstufen und ein Höhepunkt am Schluss: Durch Zitronenhaine und Kastanienwälder fahren wir hinauf in die Lavawüsten des Ätnas, 1900 m über dem Meer. Wer Lust hat, kann mit Seilbahn und Jeep noch einmal ca. 1000 Höhenmeter bewältigen (ca. 65 €, wetterabhängig). Dort erklärt uns ein Bergführer die Spuren der letzten Ausbrüche. Nachmittags sehen wir dann den mächtigen Ätna noch mal vom griechisch-römischen Theater in Taormina aus. Was für eine fantastische Kulisse! 180 km. Beim Abschiedsessen im Hotel lassen wir die Reise Revue passieren!
  • Abschied von Sizilien
    Im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, Fahrt zum Flughafen in Catania und Rückflug - oder individuelle Verlängerung.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit