Spanien - Im unberührten Norden durch die Picos de Europa

ab 2345,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
1.800m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.200m
Teilnehmer
8 - 12
Reisetage
10
Aufenthaltstage Hotel
9

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise durch den Nationalpark Picos de Europa in Kantabrien und Asturien

5-tägiges Trekking (4 - 9 Std. täglich), Wanderungen: 1 x moderat (3 - 4 Std.)
Von der einsamen Hütte Collado Jermoso zum grünen Tal Valdeón absteigen
Entlang der eindrucksvollen Steinwände durch die Cares Schlucht trekken
In Bilbao in gemütlichen Bars die lokalen Spezialitäten Pintxos kosten
Von Potes durch mittelalterliche Dörfer bis Espinama wandern
In Oviedo entlang der Kathedrale durch die charmante Altstadt spazieren
In Covadonga die Basilika und die Seen Enol und Ercina erkunden

Im Zickzack reihen sich die Gipfel aneinander, dazwischen glitzern Gletscherseen in der Sonne. Kurz darauf schieben sich Wolken vorbei und lassen die Landschaft in einem völlig neuen Licht erscheinen. Die wilden Blumenwiesen wiegen sanft im Wind und vereinzelt stehen verlassene Schutzhütten auf den Weiden. Über uns zieht ein Greifvogel seine Kreise und in der Ferne thront unsere Berghütte. Willkommen im Nationalpark Picos de Europa! Wir wandern entlang des "Camino de Valdebaró" von Potes nach Espinama, trekken entlang der Weiden von Liordes zur Collado Jermoso Hütte und steigen durch Birken- und Eichenwälder nach Cordiñanes ab. Wir durchqueren die Cares Schlucht, folgen der Texu Schlucht bis in das Bergdorf Bulnes und überqueren den Pass Horcados Rojos. Doch nicht nur die grün leuchtende Landschaft zieht uns in ihren Bann, auch die vielfältige Kultur Nordspaniens überrascht uns: Wir spazieren durch die römische Stadt Potes, überqueren die romanische Brücke in Cangas de Onis und bewundern die neoromanische Basilika mit Kloster in Covadonga. Wir streifen durch die Altstadtgassen von Oviedo, passieren dort die malerische Kathedrale und probieren den spanischen Apfelwein Sidra. In Bilbao kosten wir von der einheimischen Küche und auf dem Weg über den Pandebano-Pass lassen wir uns mittags die Tapas schmecken, wir genießen den Kontrast zwischen den markanten Bergen in den Picos und der schroffen Atlantikküste bei San Vicente de la Barquera. Berge und Meer liegen so nah zusammen - das "andere Spanien" wartet darauf, von uns erkundet zu werden!


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 7
  • 8
  • 7
  • 8
  • 9
  • Tag 1 Anreise
    Flug nach Bilbao. Nach der Ankunft fahren wir in unser Hotel. Abends lernen wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen in einem nahe gelegenen Restaurant kennen.
  • Tag 2 Stadtrundgang in Bilbao
    Mit unserem Reiseleiter und einem lokalen, englischsprachigen Guide machen wir einen Stadtrundgang durch Bilbao (ca. 2 Std.). Wir besuchen die Altstadt mit der Kirche San Antón, dem Plaza de Unamuno und den Hafen. Mittags kosten wir in ein paar gemütlichen Bars von den typischen Pintxos - ähnlich den Tapas - und erfahren, was diese so besonders macht. Der Nachmittag und Abend steht uns zur freien Verfügung, um selbst noch auf Erkundung zu gehen oder die Kulinarik Nordspaniens zu genießen.
  • Tag 3 Fahrt nach Potes, Wanderung nach Espinama
    Morgens fahren wir nach Potes und lernen die römische Stadt mit ihren besonderen Gebäuden kennen. Anschließend schultern wir unseren Tagesrucksack und folgen dem Wanderweg "Camino de Valdebaró", welcher Potes mit Fuente Dé verbindet. Auf dem Weg passieren wir viele kleine mittelalterliche Dörfer und sehen, wie reich an Kultur der Norden Spaniens ist. Die Buchen- und Eichenwälder spenden uns zwischendurch Schatten und nach einiger Zeit erhaschen wir schon die ersten eindrucksvollen Blicke auf das Pico-Massiv, wo wir die folgenden Tage unterwegs sein werden. Der Weg führt uns über Stein- und Waldpfade sowie ein kurzes Stück entlang einer Landstraße. Dann erreichen wir unser Gästehaus in Espinama, wo wir auch zu Abend essen.
  • Tag 4 Wanderung von Fuente Dé zur Collado Jermoso Hütte
    Wir werden ein kurzes Stück zum Ausgangspunkt unseres Trekkings nach Fuente Dé gebracht, wo unser Trekking in vier Tagen auch wieder endet. Dort beginnen wir mit einem Anstieg auf einem ehemaligen Minenpfad, der über unzählige Serpentinen zu den Weiden von Liordes führt. Die Weiden befinden sich malerisch zwischen den Gipfeln des Peña Remoña und Padiorna. Auf den Weiden befinden sich kleine Schutzhütten und sogar alte Minengebäude. Wir folgen dem Weg weiter Richtung Westen zu unserer Hütte mitten in den Bergen, wo wir auch zu Abend essen.
  • Tag 5 Wanderung durch das grüne Tal Valdeón bis nach Cordiñanes
    Nachdem wir gefrühstückt und unser Lunchpaket für den Wandertag gepackt haben, wandern wir weiter und steigen in das üppige und grüne Tal Valdeón hinab. Dafür folgen wir einem steilen Weg durch eine Schlucht bis wir einige Weiden erreichen, von denen aus wir schon den Birkenwald nach Cordiñanes sehen können. Nachdem wir den Wald passiert haben, folgen wir dem schmalen Pfad La Rienda de Asotín. Ein kleines Stück bergauf und schon haben wir Cordiñanes erreicht, wo wir unser Hotel beziehen und nachmittags noch spazieren oder entspannen können. Zu Abend essen wir in unserer Unterkunft.
  • Tag 6 Wanderung durch die Cares Schlucht bis nach Poncebos
    Wir werden ein kurzes Stück nach Caín gefahren, wo wir unsere heutige Etappe beginnen. Wir folgen Wanderpfaden bis zum "Wolfswald". Was es damit wohl auf sich hat? Anschließend folgen wir der Cares Schlucht mit ihren beeindruckenden Wänden mit mehr als 2000 m Höhe. Bald darauf erreichen wir Poncebos, wo wir in der Unterkunft zu Abend essen.
  • Tag 7 Wanderung durch die Texu Schlucht über das Bergdorf Bulnes bis zur Urriellu Hütte
    Heute wandern wir in das Herz der Picos de Europa, ein anstrengender, aber wunderbarer Tag erwartet uns. Nach dem Frühstück folgen wir einem schönen Steinpfad hinauf bis zur Texu Schlucht und dem kleinen Bergdorf Bulnes, welches bis heute keinen Anschluss an das Straßennetz hat. Anschließend wandern wir weiter aufwärts entlang kleiner Winterhütten und Wäldern bis wir die Weiden des Pandebano Passes (1.200 m) erreichen. Von hier haben wir wunderbare Ausblicke auf das östliche Massiv des Pico Urriellu. Kurz darauf machen wir eine Mittagspause auf der Terenosa Hütte, wo wir uns bei Tapas für den weiteren Weg stärken. Weiter geht es aufwärts Richtung Gipfel des Zentralmassivs. Wir folgen einem Bergpfad bis zum Pico Urriellu. Gleich darauf laufen wir durch eine mondartige Landschaft und erreichen kurz darauf unsere Hütte. Hier essen wir nach diesem langen Tag auch zu Abend.
  • Tag 8 Wanderung nach Fuente Dé, Fahrt nach San Vicente de la Barquera
    Heute starten wir früh morgens und wandern zurück Richtung südliche Picos. Wir passieren eine beeindruckende Bergkette und meistern kurz darauf eine mit Seil gesicherte Kletterpassage bis hinauf zum Horcados Rojos Pass. Von dort geht es weiter zum Gipfel des Horcados Rojos, von dem aus wir eine tolle Aussicht auf die südlichen Gipfel haben. Anschließend geht es bergab auf einem Steinpfad bis zur Seilbahnstation. Mit der Seilbahn fahren wir hinab nach Fuente Dé. Von dort werden wir nach San Vicente de la Baquera gebracht, wo wir unsere Unterkunft beziehen und in einem nahe gelegenen Restaurant zu Abend essen.
  • Tag 9 Besuch Covadonga-Seen und romanische Stadt Cangas de Onis, Fahrt nach Oviedo
    Morgens machen wir einen Spaziergang durch die schöne Stadt San Vicente de la Barquera. Anschließend fahren wir nach Covadonga mit seiner markanten Basilika und den schönen Seen, wo wir einen kleinen Spaziergang machen. Von dort ist es nicht weit nach Cangas de Onis, einer romanische Stadt mit seiner berühmten Steinbrücke. Der Ort lädt zu einer kleinen Mittagspause ein, bevor es ein ganzes Stück nach Oviedo geht. In Oviedo starten viele Jakobspilger ihren Weg nach Santiago de Compostela, aber auch sonst hat die Stadt ihren ganz eigenen Charme. Wir machen einen Stadtrundgang, bewundern die bizarren Kunstfiguren der Stadt, passieren die Kathedrale und besuchen die berühmt Calle Gascona - was hieran so besonders ist? Wir werden es hier erfahren und auch am Abend unser Abschiedsessen bei typischem Sidra genießen.
  • Tag 10 Heimreise
    Nach dem Frühstück fahren wir nach Bilbao und treten unseren Rückflug an.
  • Tag 7 Wanderung durch die Texu Schlucht über das Bergdorf Bulnes bis zur Urriellu Hütte
    Heute wandern wir in das Herz der Picos de Europa, ein anstrengender, aber wunderbarer Tag erwartet uns. Wir wandern in mehreren Etappen mit ausreichenden Pausen, damit alle Teilnehmer bis zur Urriellus Hütte mitgehen können. Nach dem Frühstück folgen wir einem schönen Steinpfad hinauf bis zur Texu Schlucht und dem kleinen Bergdorf Bulnes, welches bis heute keinen Anschluss an das Straßennetz hat. Anschließend wandern wir weiter aufwärts entlang kleiner Winterhütten und Wäldern bis wir die Weiden des Pandebano Passes (1.200 m) erreichen. Von hier haben wir wunderbare Ausblicke auf das östliche Massiv des Pico Urriellu. Kurz darauf machen wir eine Mittagspause auf der Terenosa Hütte, wo wir uns bei Tapas für den weiteren Weg stärken. Weiter geht es aufwärts Richtung Gipfel des Zentralmassivs. Wir folgen einem Bergpfad bis zum Pico Urriellu. Gleich darauf laufen wir durch eine mondartige Landschaft und erreichen kurz darauf unsere Hütte. Hier essen wir nach diesem langen Tag auch zu Abend.
  • Tag 8 Wanderung nach Fuente Dé, Fahrt nach San Vicente de la Barquera
    Heute starten wir früh morgens und wandern zurück Richtung südliche Picos. Wir passieren eine beeindruckende Bergkette und meistern kurz darauf eine mit Seil gesicherte Kletterpassage bis hinauf zum Horcados Rojos Pass. Von dort geht es weiter zum Gipfel des Horcados Rojos, von dem aus wir eine tolle Aussicht auf die südlichen Gipfel haben. Anschließend geht es bergab auf einem Steinpfad bis zur Seilbahnstation. Mit der Seilbahn fahren wir hinab nach Fuente Dé. Von dort werden wir nach San Vicente de la Baquera gebracht, wo wir unsere Unterkunft beziehen. Wer Lust hat, kann noch einen Spaziergang zum Strand machen (ca. 20 Minuten eine Strecke), bevor es in einem nahe gelegenen Restaurant Abendessen gibt.
  • Tag 7 Wanderung durch die Texu Schlucht über das Bergdorf Bulnes bis zur Urriellu Hütte
    Heute wandern wir in das Herz der Picos de Europa, ein anstrengender, aber wunderbarer Tag erwartet uns. Wir wandern in mehreren Etappen mit ausreichenden Pausen, damit alle Teilnehmer bis zur Urriellu Hütte mitgehen können. Nach dem Frühstück folgen wir einem schönen Steinpfad hinauf bis zur Texu Schlucht und dem kleinen Bergdorf Bulnes, welches bis heute keinen Anschluss an das Straßennetz hat. Anschließend wandern wir weiter aufwärts entlang kleiner Winterhütten und Wäldern bis wir die Weiden des Pandebano Passes (1.200 m) erreichen. Von hier haben wir wunderbare Ausblicke auf das östliche Massiv des Pico Urriellu. Kurz darauf machen wir eine Mittagspause auf der Terenosa Hütte, wo wir uns bei Tapas für den weiteren Weg stärken. Weiter geht es aufwärts Richtung Gipfel des Zentralmassivs. Wir folgen einem Bergpfad bis zum Pico Urriellu. Gleich darauf laufen wir durch eine mondartige Landschaft und erreichen bald unsere Hütte. Hier essen wir nach diesem langen Tag auch zu Abend.
  • Tag 8 Wanderung nach Fuente Dé, Fahrt nach San Vicente de la Barquera
    Heute starten wir früh morgens und wandern zurück Richtung südliche Picos. Wir passieren eine beeindruckende Bergkette und meistern kurz darauf eine mit Seil gesicherte Kletterpassage bis hinauf zum Horcados Rojos Pass. Von dort geht es weiter zum Gipfel des Horcados Rojos, von dem wir eine tolle Aussicht auf die südlichen Gipfel haben. Anschließend geht es bergab auf einem Steinpfad bis zur Seilbahnstation. Mit der Seilbahn fahren wir hinab nach Fuente Dé. Von dort werden wir nach San Vicente de la Baquera gebracht, wo wir unsere Unterkunft beziehen. Wer Lust hat, kann noch einen Spaziergang zum Strand machen (ca. 20 Minuten eine Strecke), bevor es in einem nahe gelegenen Restaurant Abendessen gibt.
  • Tag 9 Besuch Covadonga-Seen und romanische Stadt Cangas de Onis, Fahrt nach Oviedo
    Morgens machen wir einen Spaziergang durch die schöne Stadt San Vicente de la Barquera. Anschließend fahren wir nach Covadonga mit seiner markanten Basilika und den schönen Seen, wo wir einen kleinen Spaziergang machen. Von dort ist es nicht weit nach Cangas de Onis, einer romanischen Stadt mit seiner berühmten Steinbrücke. Der Ort lädt zu einer kleinen Mittagspause ein, bevor es nach Oviedo geht. In Oviedo starten viele Jakobspilger ihren Weg nach Santiago de Compostela, aber auch sonst hat die Stadt ihren ganz eigenen Charme. Wir machen einen Stadtrundgang, bewundern die bizarren Kunstfiguren der Stadt, passieren die Kathedrale und besuchen die berühmt Calle Gascona - was es hier zu entdecken gibt? Wir werden es erfahren und auch am Abend unser Abschiedsessen bei typischem Sidra, dem spanischen Apfelwein, genießen.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf ausgedehnten Wanderungen durch die Bergwelt der Picos de Europa. Dadurch wird die andersartige Natur Nordspaniens kennengelernt, ebenso wie die Sitten und Gebräuche dieser Region.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind gute Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 9 Std. Gehzeit auf schmalen Bergwegen, gerölligen Pfaden und über wegloses Gelände. Gelegentlich queren wir eventuell noch Altschnee-Felder. Einige Etappen erfordern Schwindelfreiheit, das Gehen auf Wanderpfaden neben steil abfallenden Hängen sollte keine Probleme bereiten. An Tag 8 ist eine mit einem Drahtseil gesicherte Kletterpassage zu bewältigen. Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    In Bilbao, Poncebos, San Vicente de la Barquera und Oviedo übernachten wir in Mittelklassehotels. In Espinama und Cordiñanes übernachten wir in familiären Gästehäusern. Alle Zimmer verfügen über ein Bad. Im Nationalpark Picos de Europa übernachten wir in Berghütten mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsbad. Die Bäder verfügen über Duschen und WCs. Abstellmöglichkeiten für Wanderstöcke und -stiefel sowie Rucksäcke sind gegeben.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise ist Frühstück sowie 8 x Abendessen und 4 x Mittagessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften. Abends essen wir in den Unterkünften oder in landestypischen Restaurants - eine ideale Möglichkeit, die Spezialitäten der Region zu probieren. In Nordspanien gibt es viele Fleischgerichte, aber auch Fisch wird serviert. In Spanien wird frühestens ab 20.30 Uhr zu Abend gegessen, vorher sind die meisten Restaurants nicht geöffnet. Mittags machen wir entweder ein Picknick oder kehren in einer Berghütte ein. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis!
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Spanien

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen dieser Ausweise:
    - Reisepass, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Personalausweis, darf max. 365 Tage bei Einreise abgelaufen sein
    - Vorläufiger Personalausweis, gültig bei Einreise

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte wird kein Visum benötigt.

    Für die Registrierung im Hotel und in den Hütten benötigen wir bereits bei Buchung Ihre Kopien des Dokuments (Reisepass oder Personalausweis), das Sie auf der Reise mitführen werden.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge Spanien

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Nordspanien verfügt über gemäßigtes Klima mit milden Sommern und milden Wintern. Das kantabrische Gebirge mit den Picos de Europa fungiert als Klimascheide zwischen dem feuchten Norden und dem trockenen Süden Spaniens. Der Atlantik sorgt zudem für einen milden Auslgeich der Temperaturen. Allgemein erinnert das Klima eher an Südengland und Irland, es kann im Sommer auch regnen. An der Küste werden es im Sommer durchschnittlich 18 Grad, Höchsttemperaturen liegen bei 28 Grad. Im Hochgebirge erreicht das Thermometer im Sommer durchschnittlich 14 Grad, Höchstwerte liegen bei 22 Grad. Nachts wirkt sich die Höhenlage aus und das Thermometer fällt auf ca. 10°C.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit