Südafrika - Abenteuer unterm Regenbogen

ab 5390,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
972m
Max. Höhenmeter Abstieg
1.113m
Teilnehmer
6 - 12
Reisetage
22
Aufenthaltstage Hotel
19

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Trekkingreise mit Überschreitung der Drakensberge, Wanderungen in der Kapregion und Safari im Krüger Nationalpark

6-tägiges Trekking in den Drakensbergen (5 - 7 Std. täglich)
Wanderungen: 5 x moderat (3 - 5 Std.), 2 x mittelschwer (6 - 8 Std.), 2 xFußpirsch
Am Blyde River Canyon den Sonnenuntergang erleben
Mit unserer Zulumannschaft durch die grünen, zerklüfteten Drakensberge trekken
Auf Fußpirsch wilde Tiere im Naturreservat beobachten
An der Wildcoast den "Waterfull Bluff" bestaunen
Von Orange Kloof aus den Tafelberg, das Wahrzeichen Kapstadts, besteigen
Am Kap der Guten Hoffnung die spektakuläre Küstenregion erwandern

Das Witsieshoek Mountain Resort gab es bereits 1973 bei der damaligen Pionierreise ins südliche Afrika. Aber auch der Tafelberg in Kapstadt und der Krüger Nationalpark durften schon damals nicht fehlen. Mit der Jubiläumstour gehen wir noch einen Schritt weiter und haben die 6-tägige Überquerung der Drakensberge eingefügt. Die Drakensberge bieten grandiose Ausblicke auf das Königreich Lesotho, das Manfred Häupl (Geschäftsführer) 1993 mit einem Basotho-Guide komplett durchqueren durfte. 


„uKhahlamba“ – die „Wand der aufgestellten Speere“ nennen die Zulu das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Wir stehen am Rande der Steilwand des „Amphitheaters“ und blicken über bizarre Felsformationen und spitze Felsnadeln in das hügelige Zululand. Neben unserem Zeltplatz plätschert der Tugela River sachte vor sich hin, bevor er dann dramatisch über 900 Meter vor uns in die Tiefe stürzt. Der zweithöchste Wasserfall der Welt von oben - Gänsehaut! Die Drakensberge beflügeln seit jeher die Fantasie, aber auch den Respekt vor solch gewaltigen Naturkulissen. Wir durchqueren den Royal Natal-Nationalpark von einem der nördlichsten Punkte der Drakensberge zum majestätisch freistehenden Cathedral Peak im Südwesten. Auf unserem Weg passieren wir außergewöhnliche Orte: die Zwölf Apostel, den Teufelszahn und die Klippe der Lämmergeier. Dank des Projektes in einem Zuludorf können die Menschen hier ihre Berge zur Basis ihres Lebensunterhaltes machen, etwa als Begleitmannschaft für Wanderer. Während des Trekkings lernen wir die Zulu und ihre Geschichten kennen. Am Ende unserer Reise erwandern wir uns die Kapregion auf Ausflügen zum Kap der Guten Hoffnung und in die malerischen Weingebiete. Warum Kapstadt, für viele die schönst gelegene Stadt der Welt ist, erfahren wir bei unserer Wanderung auf den Tafelberg auf anspruchsvoller Route, ein perfekter Abschluss der Reise.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • Tag 1 Anreise
    Linienflug mit South African Airways von Frankfurt nach Johannesburg.
  • Tag 2 Johannesburg - Blyde River Canyon
    Am frühen Morgen landen wir in Johannesburg. Unser Reiseleiter erwartet uns bereits um mit uns in den Norden nach Mpumalanga zu fahren. Über Belfast und Lydenburg fahren wir zum Blyde River Canyon, wo wir unser Hotel für die Nacht beziehen. Zum Sonnenuntergang unternehmen wir eine kurze Wanderung zum einem Aussichtspunkt und beobachten wie sich der Blyde River Canyon orange-rot färbt.
  • Tag 3 Blyde River Canyon - Letaba
    Nach dem Frühstück beginnt unsere erste Wanderung. Wir wandern auf dem sogenannten Leopard Trail in den Blyde River Canyon hinein, den größten grünen Canyon der Welt. Die Ausblicke auf die "Drei Rondevals" und den Blyde River sind atemberaubend. Auf unserem Weg treffen wir auch auf kleine Seen, die inmitten grüner Vegetation strahlend blau leuchten. Nach der Wanderung kehren wir in unsere Unterkunft zurück und beginnen unsere Fahrt Richtung Letaba. Wir verlassen die nördlichen Ausläufer der Drakensberge und fahren hinunter in das sogenannte "Lowveld", die unter 1000 m gelegene Region rund um den Krüger Park. Mittags gibt es ein Picknick-Lunch auf dem Weg. Am Nachmittag erreichen wir unser privates Camp am Rande des Krüger-Parks im Letaba Ranch Reservat und brechen direkt nach Ankunft zum sogenannten ersten "gamedrive", unserer ersten Pirschfahrt im offenen Geländewagen auf. Während der Fahrt erfahren wir viel über die Tiere, die uns begegnen. Wir lernen, dass sich selbst Elefanten gut im afrikanischen Busch verstecken können, dass die Streifen der Zebras bei jedem Zebra einzigartig sind wie ein Fingerabdruck und warum Warzenschweine immer ihren Schwanz hochhalten wenn sie durch das Steppengras rennen. Wissenswertes wie lustige Geschichten machen den ersten Ausflug zu einem besonderen Erlebnis. Haben auch Sie schon ein Lieblingstier für sich gefunden? Bei der Rückfahrt ins Camp schalten wir die Scheinwerfer an und haben so auch die Möglichkeit gute Sichtungen auf nachtaktive Tiere zu erhaschen. Die frische Luft und der lange Tag haben uns hungrig gemacht, so freuen wir uns auf das bereits auf uns wartende Abendessen im Camp. Zur heutigen Fahrzeit kommt noch die ca. 2 - 3 Stunden dauernde Pirschfahrt hinzu.
  • Tag 4 Zu Fuß auf Pirsch
    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen unseres Safariabenteuers: frühmorgens stehen wir auf und machen uns in der frischen Morgenluft mit einem Ranger des Reservats auf den Weg. Bei einer 3-stündigen Pirschwanderung erleben wir die Natur hautnah und intensiv kennen. Wir haben die Chance der hiesigen Tierwelt zu Fuß zu begegnen, keine Sorge unser Ranger ist bestens ausgebildet und bewaffnet, aber der Nervenkitzel ist definitiv inklusive! Auch die Pflanzenwelt und kleine Tiere lernen wir an diesem Morgen besser kennen als während der Fahrten. Danach kehren wir zum Camp zurück, essen zu Mittag und haben Zeit uns zu entspannen. Am Nachmittag brechen wir zu einer weiteren Fußpirsch auf. Wir lernen so ein wenig mehr über die Kunst der Spurenleserei, über die kleinen Tiere und Pflanzen im Park. Eine Pirsch zu Fuß ist ein ganz anderer Blickwinkel als vom Fahrzeug aus. Wir erleben die Heimat der Wildtiere quasi zum Anfassen, können den Geruch der Erde, der Blätter und der Tiere selbst auf uns wirken lassen. Baden vielleicht sogar Nilpferde im Fluss?
  • Tag 5 Safari im Krüger Nationalpark
    Nach dem Frühstück fahren wir in den Krüger-Nationalpark. Der Großteil der Fahrt ist bereits wieder eine Pirschfahrt. Wir halten am frühen Nachmittag für ein spätes Mittagspicknick und lassen uns ganz von den Sichtungen des Tages leiten. Spätnachmittags erreichen wir unser Camp im Park. Abends kocht unser Reiseleiter-Team für uns, wie oft in den kommenden knapp 3 Wochen. Dann lassen wir den Abend am Lagerfeuer ausklingen. Das Camp verfügt über einen Swimming-Pool, ein Restaurant und einen Shop. Die heutige Fahrzeit versteht sich exklusive der Pirschfahrzeit.
  • Tag 6 Krüger Nationalpark - Swasiland
    Eine letzte morgendliche Pirschfahrt von ca. 3 Stunden und wir verlassen den Krüger-Park wieder und fahren ins Königreich Swasiland. Nach einem kurzen Stopp in Melalane, wer mag kann hier Mittag essen, fahren wir über Mbabane und den Ezulwini Valley Markt in das Milwane Wildlife Sanctuary, dem ältesten Park in Swasiland.
  • Tag 7 Wanderung im Mlilwane Naturreservat
    Nach dem Frühstück beginnen wir unsere ganztägige Wanderung durch das Mlilwane Naturreservat. Die sanfte Hügellandschaft ist das Zuhause von vielen Vögeln und Pflanzen und bietet uns einen schönen Einblick in die Landschaft Swasilands. Am späten Nachmittag kehren wir in unsere Unterkunft zurück.
  • Tag 8 Drakensberge
    Heute steht uns ein langer Fahrtag durch die Provinz Kwa Zulu Natal bevor, um am späten Nachmittag die Bergwelt zu erreichen. Eindrucksvoll erheben sich die Drakensberge in der Mitte des Landes. Unser Camp liegt wunderschön in die Bergwelt eingebettet und bietet spektakuläre Ausblicke auf die aufsteigenden grauen Felswände, die sich von satt-grünen Wiesen abheben und ins Sungubala Tal hinab. Ein idealer Ausgangspunkt für die Wanderungen der nächsten Tage. Im Camp werden wir auch die nächsten Tage kulinarisch vom Reiseleiter versorgt.
  • Tag 9 Trekkingtag 1: Sungubala - Royal Natal Park
    Heute beginnt unser Trekking. Nach dem Frühstück machen wir uns zu Fuß auf in Richtung Royal Natal Nationalpark. Wir passieren die Cannibal Cave und statten ihr einen kurzen Besuch ab. Wir wandern sowohl durch offene Graslandschaft als auch durch endemische Wälder mit Proteen und Gelbholzbäumen in einem leichten Auf und Ab mit immer wieder kurzen, steileren Passagen und seichten Flussquerungen. Die Ausblicke auf die umliegenden Gipfel des Amphittheaters sind genauso atemberaubend schön wie die ins Sungubala Tal. Über die "Surprise Ridge" und den "Gudu Bush" erreichen wir "Tiger Falls". Am späten Nachmittag kommen wir in unserer Unterkunft an.
  • Tag 10 Trekking Tag 2: Tugela Gorge Wanderung
    Von unserer Unterkunft aus unternehmen wir eine Wanderung in die Tugela Schlucht. Der Tugela Gorge Walk ist eine relativ einfache Wanderung - je nach Temperatur - ohne steile Auf- und Abstiege, doch sie wartet mit spektakulären Panoramaausblicken zu den über 3.000 m hohen Drakensbergen auf. Wir wandern an ocker-gelben Sandstein-Formationen vorbei und können ein kühlendes Bad in den natürlichen „Rockpools" nehmen. Nach dem wir die Fälle von weitem gesehen haben, kehren wir zurück zum Bus und besuchen am Nachmittag mit einem örtlichen Führer Felsmalereien der San.
  • Tag 11 Trekking Tag 3: vom Royal Natal Park nach Witsieshoek
    Die letzten beiden Tage konnten wir die Landschaft, die sich unterhalb des alles überthronenden Amphitheaters befindet erkunden. Die 900 m hohe Steilwand überragt den Royal Natal Nationalpark. Direkt von unserer Unterkunft wandern wir heute los um das Amphitheater über die nächsten beiden Tage aus einer anderen Persepektive kennenzulernen. Über die Tiger Falls geht es durch die Lücke am Bushmens Gate nach Witsieshoek zu unserer Unterkunft. Hier kommen wir am Nachmittag an und haben ein bisschen Zeit uns auszuruhen.
  • Tag 12 Sentinal Walk und Ampitheater
    Ein kurzer Transfer bringt uns zum Ausgangspunkt unserer vielleicht spektakulärsten Wanderung, dem Sentinel Walk auf das Plateau des Amphitheaters. Atemberaubend sind die Ausblicke auf unserem Weg. Über zwei Eisenleitern von 20 und 10 Meter Höhe gelangen wir auf das "Dach" der Drakensberge. Wir wandern über die Ebene entlang des Tugela-Flusses und stehen plötzlich vor dem Abgrund: das Amphitheater, zu welchem wir die letzten drei Tage stets aufgeblickt haben, liegt nun unter uns. Seitlich stürzt der Tugela Fall über 900 Meter in die Tiefe und ist damit der zweithöchste Wasserfall der Welt. Welche in Ausblick für unser Mittagspicknick. Wir wandern weiter zum Mont-aux-Sources, dem höchsten Punkt in dieser Region, bevor wir über die Eisenleitern wieder absteigen und zurück zur unserer Unterkunft wandern.
  • Tag 13 Lesotho - Sani Pass
    Nach den letzten wanderreichen Tagen, verbringen wir den heutigen Tag hauptsächlich in unserem Fahrzeug, die kleine Erholung tut uns ganz gut. Wir fahren nach Sani ins Bergkönigreich Lesotho. Dort werden wir von einem geländegängigen Transfer auf den Sani-Pass gebracht, wo wir die nächsten Tage verbringen. Die Sani Top Chalets liegen direkt an der Passstraße mit Tiefblick nach Südafrika, und der dazugehörige Pub "rühmt" sich, der höchste Afrikas zu sein. Frühstück und Abendessen nehmen wir in der Lodge ein.
  • Tag 14 Hodgson's Peak
    Nach dem langen Fahrtag von gestern, wandern wir heute wieder ausgiebig. Von einem Pass, der ca. 1-2 Stunden vom Sani-Pass entfernt liegt, erheben sich links und rechts die Hodgsons Peaks: Mt. Hodgson-Nord (3.251 m) und Hodgson-Süd (3.257 m). Heute ist nochmals gute Kondition gefragt. Ziel ist der "nördliche Hodgsons" - der schönsten Aussichtsberge dieser Gegend. Das Wetter ist mit großer Vorsicht zu genießen, denn es kann von strahlenden Sonnenschein auf starke Regenfälle und Sturm in kurzer Zeit umstellen. Auf den Thabana Ntlenyana, den höchsten Berg Lesothos, haben wir immer wieder schöne Ausblicke. Das Lunchpaket für den heutigen Tag kann in der Lodge gekauft werden.
  • Tag 15 Wild Coast - an die wilde Küste
    Von den ganz hohen Gipfeln fahren wir heute bis an die Küste der Transkei, die heutzutage Wild Coast genannt wird. Die Gegend wird immer ländlicher, die Dörfer kleiner. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Camp an der Küste. Falls Zeit bleibt, unternehmen wir einen kleinen Spaziergang zum Strand.
  • Tag 16 Küstenwanderung von Msikaba nach Luphuthana
    Heute beginnen wir unser Mini-Trekking entlang der Wild Coast. Wer möchte, kann noch vor unserer Wanderung ein Bad im Ozean nehmen. Dann beginnen wir und folgen dem ca. 16 km langen Wanderweg von Msikaba nach Luphuthana. Endlos schweift unser Blick über den Indischen Ozean. Wir picknicken unterwegs und erreichen am Abend unsere nächste Unterkunft. Hier brechen sich die Wellen mit ganzer Kraft an felsigen Sandsteinformationen. Am Abend bereitet unser Reiseleiter ein leckeres Abendessen für uns vor.
  • Tag 17 Küstenwanderung von Luphuthana zum Waterfall Bluff
    Der Waterfall Bluff führt am Meer entlang in Richtung Nordosten. Mit etwas Glück lassen sich Delfine beobachten. Unterwegs gibt es selten schattige Stellen; so brechen wir früh auf, um die kühlen Morgenstunden zu nutzen. Zu Beginn werden wir zum Ausgangspunkt der Wanderung gebracht um wirklich auch die schönsten Plätze der Region zu erreichen. Dazu gehört auch der ins Meer abstürzende Wasserfall Mfihlelo. Der Weg zieht sich über eine endlose Hügellandschaft mit wenigen, schmalen Bachläufen hin. Einer dieser Bäche staut sich zu einem kleinen See. Hier, unter Schatten spendenden Bäumen, lässt sich gut rasten. Nach insgesamt 13 km erreichen wir unser Etappenziel. Während des Abstiegs in Richtung Meer wird der Blick frei auf die Stelle, an der der Waterfall Bluff in den Ozean stürzt. Einen spektakulären Anblick bieten die Meereswellen, wenn sie gegen die Klippen schlagen und dem herabstürzenden Wasserfall förmlich entgegeneilen. Der Waterfall Bluff ist einer von drei markanten Blickfängen, die an der Wild Coast zu finden sind. Der Zweite ist Cathedral Rock, auf den wir auf den wir später stoßen. Der letzte Teil des Wanderweges führt entlang weißer Strände und grasgrünen Hügellandschaften direkt zu unserer Unterkunft.
  • Tag 18 Flug nach Kapstadt und Fahrt nach Simonstown
    Wir brechen früh nach Durban auf um unseren Flug nach Kapstadt zu erreichen. Das Ticket erhalten wir von unserem Reiseleiter. Mittags können wir einen kleinen Snack am Flughafen kaufen (nicht inklusive). Nach Ankunft in der Kapregion fahren auf die Kaphalbinsel nach Simonstown, ein hübsches kleines Städtchen in der False Bay mit viktorianischen und kapholländischen Häusern.
  • Tag 19 Cape Point Nature Reserve - Kap der Guten Hoffnung - Kapstadt
    Nach dem Frühstück besuchen wir die Pinguine am Boulders Beach bevor wir weiter ins Cape Point Nature Reserve fahren. Wir wandern ca. 12 km auf dem landschaftlich schönsten Weg durch den Naturpark via dem Strand und Matroosberg erreichen wir den Leuchtturm. Auf dem Rückweg besuchen wir das weltberühmte Kap der Guten Hoffnung. Wir genießen die schönsten Aussichten auf den Atlantischen Ozean und die False Bay. Eland und kleinere Antilopenarten sind hier genauso zu sehen wie Paviane oder Strauße. Anschließend fahren wir nach Kapstadt. Wir erreichen die Mutterstadt Südafrikas am Nachmittag und haben noch etwas Zeit diese wunderschöne Stadt auf uns wirken zu lassen. Abends empfiehlt uns unser Reiseleiter ein Restaurant in Kapstadt - die Auswahl hier ist groß, nicht umsonst wird die Stadt auch das "Gasthaus der Meere" genannt.
  • Tag 20 Tafelberg und Stadtbesichtigung
    Am heutigen Tag lernen wir die Landschaft und das Gelände des Tafelberges besser kennen. Wir bewandern heute ein Teilstück des Hoerrikwaggo Walking Trails, der sich über mehrere Tage am Berg entlang zieht. Wir fahren ein kurzes Stück via Camps Bay und der Hout Bay nach Orange Kloof. Wir steigen auf den Rücken des Berges durch dichten Wald via die Disa Gorge auf. Auf dem Plateau des Tafelbergs angekommen, bestaunen wir die Aussichten die diesen Platz zu einer der bekanntesten Attraktionen macht. Der Abstieg erfolgt über die Platteklip Gorge. Wer möchte nimmt die Seilbahn (nicht inklusive). Nachdem wir uns im Gästehaus ein wenig ausgeruht und erfrischt haben, erkunden wir mit unserem Reiseleiter die Stadt zu Fuß.
  • Tag 21 Rückfahrt und Rückflug
    Den Vormittag haben wir zur freien Verfügung um vielleicht noch die letzten Mitbringsel und Souvenirs zu besorgen. Gegen Mittag fahren wir zum Flughafen und fliegen über Johannesburg zurück in die Heimat.
  • Tag 22 Ankunft zu Hause
    Am frühen Morgen landen wir in Frankfurt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus der abwechslungsreichen Trekking- und Wanderreise liegt auf den Wander-Höhepunkten Südafrikas. Wir sind auf Safari im berühmten Krüger-Nationalpark, überqueren die Drakensbergen, wandern entlang der "Wild Coast" am Indischen Ozean und entdecken schließlich die Kap-Region am Atlantischen Ozean zu Fuß.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition und Ausdauer für Wanderungen mit bis zu 8 Std. Gehzeit auf unbefestigten Wegen. Diese führen teilweise über ausgesetzte, kaum markierte Trails der Basotho-Hirten für die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorausgesetzt werden. Durch ungünstige Witterungsverhätnisse und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern und sich ggf. die Camp-Plätze ändern. Die Wander-Etappen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen. Das Drakensbergplateau ist eine weitläufige Wildnis. Die Bell Traverse ist nur bei optimalen Bedingungen (Wetter und Beschaffenheit des Trails) machbar - die Entscheidung obliegt dem lokalen Bergführer. Über ca. 20 m und 10 m hohen "Chain Ladders" wird der Aufstieg vom Sentinel aufs Plateau überwunden. Für den Cathedral Peak (Schwierigkeitsgrad III - die Besteigung ist optional) sollten sie über Klettererfahrung und sicheres Gehen im exponierten Gelände verfügen.
    Da bei dieser Reise große Strecken überwunden werden, sind lange, manchmal anstrengende Fahretappen unvermeidbar. Die Fahrten führen teilweise über Pisten und erfordern Durchhaltevermögen und „Sitzfleisch".

    Unterbringung:
    Wir übernachten in landestypischen Unterkünften der Mittelklasse:in Hotels, Lodges oder Chalets (meist freistehende Hütten, einfache naturnahe Unterkünfte - typisch im südlichen Afrika), in festinstallierten Safari-Zelten und in Gästehäusern mit eigenem Bad. Während des Trekkings in den Drakensbergen campen wir in der freien Natur "wild", es gibt keine sanitäre Anlagen. Die 2-Personen-Zelte (ca.:Höhe 115 cm und Fläche von 225 cm x 165/185 cm) sowie eine gut isolierte Schlafunterlage werden gestellt. Die Zelte werden von unserer Begleitmannschaft für uns aufgebaut.
    Bitte beachten Sie, dass die Ausschreibung der Unterkünfte vorbehaltlich Verfügbarkeit geschieht. Sollte eine Unterkunft in Ausnahmefällen nicht möglich sein, buchen wir eine vergleichbare Alternative. Dadurch können sich auch die Unternehmungen an diesem Tag ändern, da die Unterkünfte nicht immer nah beieinander liegen und jede ihre speziellen Möglichkeiten bietet.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise kommt das inkludierte Essen überwiegend aus der Reiseleiterküche. Neben dem Reiseleiter begleitet die Gruppe ein englischsprachiger Fahrer der gleichzeitig beim Kochen hilft und sich um die Einkäufe und das leibliche Wohl zusammen mit dem Reiseleiter kümmert. Morgens wird Tee/Kaffee, Toast oder Müsli gereicht. Zur Mittagszeit wird gepicknickt: Salate, Käse, Sandwiches und Obst. Zum Abendessen wird gerillt (braai), ein klassisches Eintopfgericht (potjes) gekocht oder es gibt auch mal ein Nudelgericht.
    An Tagen ohne inkludierte Mahlzeit können Sie die Restaurants der Unterkünfte nutzen oder Ihr Reiseleiter-Team hat einen guten Tipp für ein schönes Restaurant.
    Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie uns bei Buchung zu informieren und sich ggf. selbst Zusatznahrung mitzunehmen. Vegetarisches Essen ist nach Voranmeldung möglich, veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!

    Fahrzeuge:
    Für die Überlandfahrten wird ein Mercedes Sprinter oder Toyota Quantum Minibus (abhängig von der Gruppengröße) mit Gepäckanhänger verwendet.
    Mithilfe:
    Teamgeist und Kameradschaft sind auf dieser Tour wichtig, da jeder Teilnehmer wesentlich zum Gelingen der Reise beiträgt. Aktive Mithilfe beim Ein- und Ausladen sowie bei der Küchenarbeit sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Erfahrungsgemäß entsteht durch dieses Gemeinschaftserlebnis ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl.
    Mückenschutz:
    Malaria-Gefahr besteht vornehmlich in der Gegend um den Kruger Nationalpark (erhöhtes Risiko in der Zeit von September bis Mai und mäßiges Risiko von Juni bis August). Die Unterkünfte in dieser Gegend haben Mückenschutzgitter an den Fenstern der Räume bzw. Eingängen der festinstallierten Zelte, so dass es im Raum keine Mücken geben sollte. Eigene Moskitonetze sollten nicht mitgebracht werden, da es innerhalb der Zimmer keine Möglichkeit gibt diese an den Wänden oder Decken zu befestigen. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Südafrika

    Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich:
    Reisepass

    Das Reisedokument muss 1 Monat über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Der Reisepass muss maschinenlesbar sein.

    Vorläufiger Reisepass

    Das Reisedokument muss 1 Monat über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Kinderreisepass

    Das Reisedokument muss 1 Monat über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Zusatzinformationen zur Gültigkeit:

    Es wird empfohlen, mit einem noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültigen Pass zu reisen, um Probleme bei der Ankunft zu vermeiden.

    Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente müssen im Original vorgelegt werden und dürfen nicht verlängert, aktualisiert oder handschriftlich verändert worden sein.


    Minderjährige:
    Die folgenden Dokumente sind erforderlich oder empfohlen:Folgende Dokumente sind erforderlich:
    • Ausweisdokument
    Folgende Dokumente sind empfohlen:
    • Unterschriebene Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten (in englisch), bei allein reisenden Minderjährigen oder nur von einem Elternteil begleiteten Minderjährigen
    • Geburtsurkunde

    Alleinreisende Minderjährige benötigen darüberhinaus weitere Dokumente. Die detaillierten Voraussetzungen zur Einreise von Minderjährigen finden Sie unter folgendem Link: http://www.dha.gov.za/index.php/statements-speeches/621-updated-advisory-new-requirements-for-children-travelling-through-south-african-ports-of-entry.



    Visa-Informationen

    Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 90 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 90 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung.


    Mitzuführende Dokumente:
    • Reisepass, mit mindestens vier freien Seiten
    • Weiter- oder Rückflugticket


    Transitvisa-Informationen
    Es wird kein Transitvisum benötigt.


    Impfungen und Gesundheitsvorsorge
    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben:
    • Gelbfieber, Nur bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: https://www.passolution.de/gelbfieberinfektionsgebiete/. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen.

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Cholera, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Malaria:
    Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

    Corona Information Aktuell gelten keine Beschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Dies kann sich jedoch jederzeit kurzfristig ändern.

    Final Provisions Information Anforderungen der Fluggesellschaft:

    Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab.

    Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente:

    Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt.

    Schlussbestimmungen:

    Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orientieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. 

    Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.



    Reiseziel Südafrika / Nationalität deutsch

    Einreise Lesotho

    Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich:
    Reisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Vorläufiger Reisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Kinderreisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente müssen im Original vorgelegt werden und dürfen nicht verlängert, aktualisiert oder handschriftlich verändert worden sein.


    Minderjährige:
    Die folgenden Dokumente sind erforderlich oder empfohlen:Folgende Dokumente sind erforderlich:
    • Ausweisdokument
    • Unterschriebene Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten (in englisch), bei allein reisenden Minderjährigen oder nur von einem Elternteil begleiteten Minderjährigen
    Folgende Dokumente sind empfohlen:
    • Geburtsurkunde, bei allein reisenden Minderjährigen oder nur von einem Elternteil begleiteten Minderjährigen
    • Heiratsurkunde der Eltern (wenn zutreffend), bei allein reisenden Minderjährigen oder nur von einem Elternteil begleiteten Minderjährigen


    Visa-Informationen

    Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 14 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 14 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung.


    Mitzuführende Dokumente:
    • Nachweis über ausreichend finanzielle Mittel
    • Nachweis einer Unterkunft
    • Dokumente, die den Zweck der Reise beschreiben


    Transitvisa-Informationen
    Es wird kein Transitvisum benötigt.


    Impfungen und Gesundheitsvorsorge

    Es sind keine Impfungen vorgeschrieben.


    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Cholera
    • Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Corona Information Aktuell gelten keine Beschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Dies kann sich jedoch jederzeit kurzfristig ändern.

    Final Provisions Information Anforderungen der Fluggesellschaft:

    Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab.

    Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente:

    Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt.

    Schlussbestimmungen:

    Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orientieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. 

    Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.



    Reiseziel Lesotho / Nationalität deutsch

    Einreise Eswatini

    Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich:
    Reisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Kinderreisepass

    Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

    Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente müssen im Original vorgelegt werden und dürfen nicht verlängert, aktualisiert oder handschriftlich verändert worden sein.


    Minderjährige:
    Die folgenden Dokumente sind erforderlich oder empfohlen:Folgende Dokumente sind erforderlich:
    • Ausweisdokument
    • Unterschriebene Einverständniserklärung des/der Sorgeberechtigten (in englisch), bei allein reisenden Minderjährigen oder nur von einem Elternteil begleiteten Minderjährigen. Diese muss von beiden Eltern unterschrieben sein.


    Visa-Informationen

    Es wird kein Visum benötigt.


    Hinweis:

    Reisende erhalten bei der Ankunft eine Einreiseerlaubnis für 30 Tage. Verlängerungen für maximal weitere 90 Tage können beim Innenministerium beantragt werden.


    Mitzuführende Dokumente:
    • Weiter- oder Rückflugticket


    Transitvisa-Informationen
    Es wird kein Transitvisum benötigt.


    Impfungen und Gesundheitsvorsorge
    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben:
    • Gelbfieber, Nur bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: https://www.passolution.de/gelbfieberinfektionsgebiete/. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist.

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Cholera
    • Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Malaria:
    Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

    Corona Information Aktuell gelten keine Beschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie. Dies kann sich jedoch jederzeit kurzfristig ändern.

    Final Provisions Information Anforderungen der Fluggesellschaft:

    Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab.

    Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente:

    Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt.

    Schlussbestimmungen:

    Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Im Allgemeinen orientieren sich die gesundheitlichen Hinweise an den offiziellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. 

    Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig.



    Reiseziel Eswatini / Nationalität deutsch

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Südafrika

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge
    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben:
    • Gelbfieber, Nur bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: https://www.passolution.de/gelbfieberinfektionsgebiete/. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen.

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Cholera, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Malaria:
    Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

    Einreise Lesotho

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge

    Es sind keine Impfungen vorgeschrieben.


    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Cholera
    • Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Einreise Eswatini

    Impfungen und Gesundheitsvorsorge
    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben:
    • Gelbfieber, Nur bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: https://www.passolution.de/gelbfieberinfektionsgebiete/. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist.

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen:
    • Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung
    • Hepatitis A
    • Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Cholera
    • Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition
    • Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition

    Masern:
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen.

    Malaria:
    Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.