Südafrika - Wandern im wilden Norden

Ausgebucht

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
625m
Max. Höhenmeter Abstieg
474m
Teilnehmer
-
Reisetage
16
Aufenthaltstage Hotel
13

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wander- und Safarireise durch 6 Nationalparks mit Krügerpark, Hlane, Hluhluwe, Nordostküste und Drakensbergen

Wanderungen: 4 x Fußpirsch, 1 x moderat (3 - 4 Std), 4 x mittelschwer (6 - 7 Std)
Auf "Walking Safaris" die Tier- und Pflanzenwelt Südafrikas hautnah entdecken
Im Königreich Eswatini behutsam den Nashornspuren folgen
Auf ausgedehnten Wanderungen die Höhepunkte der Drakensberge erkunden
Auf Bootsafari durch die Lagunen des iSimangaliso Wetland Parks gleiten
Am Strand vom Cape Vidal durch die Dünen- und Küstenlandschaft wandern
Vom Fahrzeug aus stolze Löwen und Leoparden beobachten

Behutsam pirschen wir durch das hüfthohe, trockene Gras und Gestrüpp. Wir folgen unserem Spurenleser und halten Ausschau nach den Big Five. Jede Bewegung im Gebüsch lässt unseren Atem kurz stocken. Plötzlich ein Handzeichen und wir sehen den Rücken eines Nashorns aus den Gräsern auftauchen. Ganz nah dran an diesen grauen Kolossen, ein unvergesslicher Moment. Mit einem Ranger wandern wir am Rande der Krüger- und Hluhluwe-Nationalparks. Zu Fuß und auf Augenhöhe mit der afrikanischen Tierwelt: Tierbeobachtungen, Fährten lesen und Nervenkitzel inklusive. Wir hören den Elefanten zwischen den Mopane-Bäumen beim Trompeten zu und lernen die Pflanzenwelt des südafrikanischen Buschs sowie seine vielfältigen Vogelarten kennen. Im offenen Geländewagen gehen wir auf Großwild-Pirsch: dem Löwen auf der Spur, Auge in Auge mit einem Büffel und auf Streifzug mit Zebras und Antilopen. Im Anschluss erwarten uns Wanderungen in Eswatini sowie die nördliche Küste Südafrikas am Indischen Ozean. Bei einer Bootsfahrt auf dem Lake St. Lucia im iSimangaliso Wetland Park entdecken wir Flusspferde, Krokodile und lauschen dem Ruf des Schreiseeadlers. Wir besuchen ein Zuludorf und erfahren mehr über die Kultur dieses einstigen Kriegervolks. Zum Grande Finale erkunden wir die majestätischen Drakensberge: die markanten Silhouetten von Mont aux Sources und Sentinel, die mächtigen Tugela Fälle und die erhabene Steilwand des Amphitheaters. Nach steilen Felsklippen, hügeliger Waldlandschaft, erfrischenden Wasserfällen und grandiosen Ausblicken im Royal Natal-Nationalpark liegt Südafrika zu unseren Füßen.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • Tag 1 Anreise
    Linienflug mit South African Airways abends von Frankfurt nach Johannesburg.
  • Tag 2 Privates Reservat am Rande des Krüger Parks
    Frühmorgens landen wir in Johannesburg. Unser Reiseleiterteam - eine lokale Hauser-Reiseleitung und ein zusätzlicher englisch-sprechender Fahrer-Guide - erwarten uns bereits. Wir heben noch etwas Geld ab, um auch südafrikanische Rand in den Taschen zu haben und brechen auf Richtung Osten, Richtung Krüger Nationalpark. Über Dullstrom, Lydenburg und Hoedspruit erreichen wir unser privates Camp am Rande des Parks im Laufe des Nachmittags. Direkt nach Ankunft brechen wir zum sogenannten ersten "gamedrive", unserer ersten Pirschfahrt im offenen Geländewagen auf. Während der Fahrt erfahren wir viel über die Tiere, die uns begegnen. Wir lernen, dass sich selbst Elefanten gut im afrikanischen Busch verstecken können, dass die Streifen der Zebras bei jedem Zebra einzigartig sind wie ein Fingerabdruck und warum Warzenschweine immer ihren Schwanz hochhalten wenn sie durch das Steppengras rennen. Wissenswertes wie lustige Geschichten machen den ersten Ausflug zu einem besonderen Erlebnis. Bei der Rückfahrt ins Camp schalten wir die Scheinwerfer an und haben so auch die Möglichkeit gute Sichtungen auf nachtaktive Tiere zu erhaschen. Die frische Luft und der lange Tag haben uns hungrig gemacht, so freuen wir uns auf das bereits auf uns wartende Abendessen im Camp. Zur heutigen Fahrzeit kommt noch die ca. 3 Stunden dauernde Pirschfahrt hinzu.
  • Tag 3 Letaba Ranch - Zu Fuß auf Pirsch
    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen unseres Safariabenteuers: frühmorgens stehen wir auf, nehmen einen kurzen Kaffee zu uns und machen uns in der frischen Morgenluft mit einem Ranger des Reservats auf. Bei einer 3-stündigen Pirschwanderung erleben wir die Natur hautnah und intensiv kennen. Wir haben die Chance der hiesigen Tierwelt zu Fuß zu begegnen, keine Sorge unser Ranger ist bestens ausgebildet und bewaffnet, aber der Nervenkitzel ist definitiv inklusive! Auch die Pflanzenwelt und kleine Tiere lernen wir an diesem Morgen besser kennen als während der Fahrten. Am Nachmittag fahren wir in einem offenen Geländefahrzeug auf Pirsch durch den Park.
  • Tag 4 Krüger-Nationalpark pur
    Auch heute ist die afrikanische Tierwelt unser Hauptaugenmerk. Am frühen Morgen unternehmen wir eine weitere Fußpirsch direkt von unserer Unterkunft aus. Danach genießen wir ein herzhaftes, spätes Frühstück bevor wir in den Krüger-Nationalpark aufbrechen. Der Großteil der Fahrt ist bereits wieder eine Pirschfahrt. Wir halten am frühen Nachmittag für ein spätes Mittagspicknick und lassen uns ganz von den Sichtungen des Tages leiten. Spätnachmittags erreichen wir das Satara-Camp im Süden des Parks, unser heutiges "Zuhause". Abends kocht unser Reiseleiter-Team für uns, dann lassen wir den Abend am Lagerfeuer ausklingen. Das Camp verfügt über einen Swimming-Pool, ein Restaurant und einen Shop. Die heutige Fahrzeit versteht sich inklusive der Pirschfahrzeit.
  • Tag 5 Vom Krügerpark ins Königreich Swaziland
    Frühmorgens machen wir uns auf den Weg nach Swaziland. Der erste Teil des Weges ist noch eine Pirschfahrt im Park. Dann verlassen wir den Nationalpark, stocken in Komatipoort unsere Vorräte auf bevor wir die Grenze ins Königreich überqueren. Hügeliges Farmland liegt links und rechts der Straße. Wir erreichen den Hlane Nationalpark. Hier finden wir die klassische südafrikanische Buschlandschaft vor.
  • Tag 6 Fußpirsch im Hlane-Nationalpark und Fahrt an die Küste
    Morgens brechen wir nach dem Frühstück mit einem lokalen Ranger auf. Er führt uns durch den Busch und in die Kunst des Spurenlesens ein. So werden wir heute noch einmal mehr über die Lebensweise der Tiere hier erfahren und wieder spannende Sichtungen zu Fuss erleben.
    Heute kehren wir zurück nach Südafrika und landen im Herzen des Zululandes. Das Kosi Bay Nature Reserve ist unser Ziel. Die fruchtbare Landschaft setzt sich aus mehreren Seen, Dünenwäldern und Küstenstreifen mit feinen Sandstrand und Felsen zusammen. Mangroven säumen die Ufer. Je nach Ankunftszeit unternehmen wir eine längere oder kürzere Strandwanderung.
  • Tag 7 Kosi Bay - Besuch bei den Fischern
    Von unserer Lodge aus wandern wir erst zum See und kommen dann zur Flussmündung von Kosy Bay. Hier lernen wir die ortsansässigen Fischer kennen. Abhängig von den Gezeiten gehen wir mit ihnen hinaus um mehr über sie, ihre Lebensweise und ihr Tagwerk zu erfahren. Den Rest des Tages verbringen wir mit Schwimmen, Kajak fahren oder Schnorcheln (Equipment kann in der Lodge ausgeliehen werden). Gegen Nachmittag wandern wir zu unserer Unterkunft zurück.
  • Tag 8 Zulu-Kultur und Hluhluwe
    Am Morgen beginnen wir unsere Fahrt Richtung Hluhluwe. Auf dem Weg besuchen wir ein Dorf der Zulu, treffen auf die Bewohner und lernen über ihre stolze und kämpferische Kultur. Am frühen Nachmittag erreichen wir unsere heutige Unterkunft und unternehmen noch eine 2-stündige Wanderung durch den afrikanischen Busch mit einem lokalen Guide. Mittags genießen wir wieder ein Picknick unterwegs und abends essen wir in unserer Lodge.
  • Tag 9 Im Hluhluwe Park
    Nach einem zeitigen Frühstück geht es in die Hluhluwe-Umfolozi Nationalpark, wo wir in unserem Bus eine Pirschfahrt unterenhmen. Der Hluhluwe-Park ist sehr bekannt für sein Nashorn-Schutzgebiet, sowie für die berühmten "Big Five", den Löwen, Leoparden, Büffel, Elefanten und die besagten Nashörner. Unser Mittagessen nehmen wir wieder unterwegs als Picknick ein. Im Park gibt es viele Rastplätze, die sich dafür wunderbar eignen. Am Nachmittag fahren wir zu unserer Unterkunft zurück und unternehmen noch eine zwei-stündige Wanderung mit einem lokalen Ranger, bevor es dunkel wird.
  • Tag 10 St. Lucia - zu Wasser und am Strand
    Am frühen Morgen brechen wir zum iSimangaliso Wetlands Park auf. In dieser wunderbaren Wasserwelt starten wir den Tag mit einer frühmorgendlichen Bootstour auf dem See. Die beste Möglichkeit die Nilpferde, Krokodile und Schreiseeadler zu entdecken. Dann werden die Tagesrucksäcke samt Picknick gepackt und wir machen uns auf ans Cape Vidal. Auf dem Weg halten wir an einem geschützten Beobachtungspunkt für die hiesige Vogelwelt. Am Nachmittag unternehmen wir eine Wanderung zu den sogenannten Mission Rocks - markante Felsen die aus dem Strand - je nach Wasserhöhe - ins Meer hinausragen. Von Juni bis November können wir - wer möchte, fakultativ - an einem Bootsausflug zur Walbeobachtung teilnehmen.
  • Tag 11 Fahrt in die Gipfelwelt der Drakensberge
    Nach der spannenden Zeit an der Küste und im Busch geht es nun hoch hinaus in die Bergwelt der sogenannten Drachenberge. Der Tag ist ein langer Fahrtag an dem sich die Landschaft einmal komplett verändert. Wir übernachten am Fuße der Berge. Falls wir rechtzeitig unsere Unterkunft erreichen, probieren wir noch eine kurze Wanderung in der Nähe des Camps zu unternehmen.
  • Tag 12 Wanderung zur Tugela Gorge
    Heute heißt es "Im Frühtau zu Berge". Wir folgen dem Flussverlauf des Tugela ins Herz der Drakensberge mit ihrem erstaunlichen Ausblicken. Das morgendliche Licht lässt die umliegenden Berge besonders imposant und in schönsten Farben erscheinen. So haben wir traumhafte Ausblicke von unten auf das Amphittheater, den Mont-aux-Sources und den Sentinal. Die Felswände erheben sich steil, fast senkrecht dem fast immer blau strahlenden Himmel entgegen. Die Wanderung ist in weiten Teilen einfach und wird erst tief in der Schlucht nach dem Mittagsplatz etwas anspruchsvoller, es geht dort dann auch ein kleines Stück über eine Leiter. Dieser Teil ist aber freiwillig, wer nicht weitergehen möchte, kann die Füße etwas im kalten Wasser abkühlen und die Aussicht genießen. Zu Zeiten starken Wassers muss der Tugela mehrfach durchquert werden. Je nach Rückkehr haben wir noch die Möglichkeit Buschmannzeichnung auf dem Rückweg zu bewundern.
  • Tag 13 Zu Fuß zu den Tiger Fällen und nach Mahai - Drakensberge intensiv
    Noch einmal machen wir uns auf in die Bergwelt, diesmal auf etwas anspruchsvollerer Route nach Witsieshoek. Von hier aus haben wir ganz KwaZulu-Natal im Blick. Die kristallklare Luft einatmend haben wir steile und anstrengende Passagen mit Leitern vor uns, aber morgens beginnen wir einfach mit der leichten Wanderung zu den Tiger Falls. Nach Bewunderung der Fälle oder einer gewünschten Abkühlung nehmen wir den steil ansteigenden Pfad nach Gudu Bush und weiter nach Witsieshoek. Doch immer weiter steigen wir auf bis wir die Mahai Falls erreichet haben und wir diesen ganzen Landesteil unter uns erblicken. Das ist unser anstrengendster Tag, doch jeder Schweißtropfen ist die wechselnde Landschaft, die Wasserfälle, die Ruhe, die frische Brise und vorallem letztendliche die Ausblicke wert. Am Abend kommen wir in unserer nächsten Unterkunft an, unser Fahrer hat unser Gepäck bereits hierher gebracht.
  • Tag 14 Auf dem Gipfel der Drakensberge
    Die Drakensberge bieten natürlich endlos viele weitere Wandermöglichkeiten, doch wir möchten an unserem letzten Tag "aufs Dach steigen". Nach einem kurzen Transfer am Morgen beginnen wir unsere Wanderung bergauf, unser erstes Ziel haben wir stets im Blick, den mächtigen Felsaufbau des Sentinel, der sich aus dem Plateau erhebt. Unser Weg führt uns um den Sentinel herum, teils über steiler ansteigende Passagen. Das letzte Stück auf das Plateau (3.000 m) steigen wir über Eisenleitern hinauf. Diese Höhe erreicht gehen wir hinüber zu den Tugela Wasserfällen und können diese nun von oben bewundern und sehen welche Höhenmeter wir hinter uns gelegt haben. Wieder der Blick aufs Amphittheater, auch dieser heute von oben und auf den spitz herausragenden "Devils Tooth". Nun kann uns nichts mehr abhalten und wir wandern hinüber zum höchsten Gipfel des Plateaus, den Mont Aux Sources (3.228 m). Ein würdiges Ende für eine spanndende Tour durch den "wilden" Norden Südafrikas.
  • Tag 15 Golden Gate Park - Clarens - Johannesburg
    Wir packen ein letztes Mal unsere Sachen und fahren durch den Golden Gate Nationalpark mit schönen Eindrücken nach Johannesburg. Ein kleiner Stopp auf dem Weg noch in Clarens, ein Dorf mit südafrikanischen Künstlern, das Paul Krüger nach seinem Exil in der Schweiz benannt hat. Wir erreichen Johannesburg und besteigen unseren Nachtflug Richtung Frankfurt.
  • Tag 16 Ankunft Deutschland
    Am Morgen landen wir wieder in Frankfurt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf den unterschiedlichen Naturerlebnissen in den schönsten Nationalparks im Norden Südafrikas und Eswatinis (Swasiland). Neben Fußpirsch und Safaris im Krüger- und Hluhluwe-Nationalpark stehen Wanderungen in Eswatini im Hlane-Nationalpark und Malolotja-Nature Reserve auf dem Programm. An der Ostküste per Boot der iSimangaliso Wetlands Park und in den Drakensbergen grandiose Wanderungen im Royal Natal-Nationalpark.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind Kondition und Ausdauer für Wanderungen mit bis zu 7 Std. Gehzeit auf unbefestigten Wegen. Diese führen teilweise über ausgesetzte kaum markierte Trails und Leitern für die Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorausgesetzt werden. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern. Die Etappen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in landestypischen Lodges, Resorts und fest installierten Safarizelten mit eigenem Bad.
    Bitte beachten Sie, dass die Ausschreibung der Unterkünfte vorbehaltlich Verfügbarkeit geschieht. Sollte eine Unterkunft in Ausnahmefällen nicht möglich sein, buchen wir eine vergleichbare Alternative. Dadurch können sich auch die Unternehmungen an diesem Tag ändern, da die Unterkünfte nicht immer nah beieinander liegen und jede ihre speziellen Möglichkeiten bietet.

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise kommt das inkludierte Essen überwiegend aus der Reiseleiterküche. Neben dem Reiseleiter begleitet die Gruppe ein englischsprachiger Fahrer der gleichzeitig beim Kochen hilft und sich um die Einkäufe und das leibliche Wohl zusammen mit dem Reiseleiter kümmert. Morgens wird Tee/Kaffee, Toast oder Müsli gereicht. Zur Mittagszeit wird gepicknickt: Salate, Käse, Sandwiches und Obst. Zum Abendessen wird gerillt (braai), ein klassisches Eintopfgericht (potjes) gekocht oder es gibt auch mal ein Nudelgericht.
    An Tagen ohne inkludierte Mahlzeit können Sie die Restaurants der Unterkünfte nutzen oder Ihr Reiseleiter-Team hat einen guten Tipp für ein schönes Restaurant.
    Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist nach Voranmeldung möglich, veganes Essen ist leider nicht umsetzbar. Wir bitten um Verständnis!

    Fahrzeuge:
    Für die Überlandfahrten wird ein Mercedes Sprinter oder Toyota Quantum Minibus (abhängig von der Gruppengröße) mit Gepäckanhänger verwendet.
    Mithilfe:
    Teamgeist und Kameradschaft sind auf dieser Tour wichtig, da jeder Teilnehmer wesentlich zum Gelingen der Reise beiträgt. Aktive Mithilfe beim Ein- und Ausladen sowie bei der Küchenarbeit sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Erfahrungsgemäß entsteht durch dieses Gemeinschaftserlebnis ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl.
    Mückenschutz:
    Malaria-Gefahr besteht vornehmlich in der Gegend um den Kruger Nationalpark (erhöhtes Risiko in der Zeit von September bis Mai und mäßiges Risiko von Juni bis August). Die Unterkünfte in dieser Gegend haben Mückenschutzgitter an den Fenstern der Räume bzw. Eingängen der festinstallierten Zelte, so dass es im Raum keine Mücken geben sollte. Eigene Moskitonetze sollten nicht mitgebracht werden, da es innerhalb der Zimmer keine Möglichkeit gibt diese an den Wänden oder Decken zu befestigen. Wir empfehlen eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel sowie helle Bekleidung. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Südafrika

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: Einreiseformular: Es wird ein Einreiseformular/Gesundheitsformular benötigt. Das Formular finden Sie unter folgendem Link: https://www.airports.co.za/Documents/ENTRY%20SCREENING%20THQ.pdf. Transit: Der Transit ist möglich. Wichtig am Zielort: Derzeit gelten keine COVID-19-bezogenen Einschränkungen oder Hygienemaßnahmen im Land. Dies kann sich jedoch, in Abhängigkeit von der Infektionslage, jederzeit kurzfristig ändern. Dabei sind auch regionale Abweichungen möglich. - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet - Geschäfte: geöffnet - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Kinos/Theater: geöffnet - Strände: geöffnet - Gotteshäuser: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar - Maskenpflicht: nein Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 1 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Der Reisepass muss maschinenlesbar sein. Vorläufiger Reisepass Das Reisedokument muss 1 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 1 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Zusatzinformationen zur Gültigkeit: Es wird empfohlen, mit einem noch mindestens 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültigen Pass zu reisen, um Probleme bei der Ankunft zu vermeiden. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und sollten das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten nachweisen können, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Es wird zudem empfohlen, eine Geburtsurkunde mitzuführen. Alleinreisende Minderjährige benötigen darüberhinaus weitere Dokumente. Die detaillierten Voraussetzungen zur Einreise von Minderjährigen finden Sie unter folgendem Link: http://www.dha.gov.za/index.php/statements-speeches/621-updated-advisory-new-requirements-for-children-travelling-through-south-african-ports-of-entry. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 90 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 90 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung. Mitzuführende Dokumente: - Weiter- oder Rückflugticket - Reisepass mit mindestens zwei freien gegenüberliegenden Seiten Hinweis: Mit einem Reiseausweis, der im Notfall zur Ausreise von der deutschen Bundespolizei ausgestellt wird, ist es nicht möglich nach Südafrika einzureisen. Im Weiteren benötigen folgende Personen ein Visum zu Einreise nach Südafrika: - Inhaber von in Deutschland ausgestellten "Reiseausweisen für Flüchtlinge (gem. Abkommen vom 28.07.1951)", - Inhaber von deutschen "Reiseausweisen für Flüchtlinge (gemäß Abkommen vom 15.10.1946)", - Inhaber von "Reiseausweisen für Staatenlose", - Inhaber von "Reisedokumenten" .

    Einreise Eswatini

    Coronabestimmungen: Die Einreise ist möglich. Die folgenden Grenzübergänge sind geschlossen: - Einige Landgrenzübergänge Reisen innerhalb des Landes: Reisen innerhalb des Landes sind erlaubt. Hinweise für geimpfte oder genesene Reisende: Nur Reisende mit anerkanntem Impf- oder Genesungsnachweis können sich von Restriktionen befreien. Im Folgenden wird definiert, wer als geimpft / genesen gilt: Welchen Anforderungen die Impfnachweise entsprechen müssen, erfragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Auslandsvertretung. Es muss kein Nachweis erbracht werden, da keine Erleichterungen bestehen. Wichtig bei der Einreise: COVID-19-Test: Es wird ein COVID-19-Test benötigt. Der Test muss ein PCR-Test sein und darf nicht älter als 72 Stunden sein. Ausgenommen: Kinder unter 12 Jahren und Geimpfte Reisende. Einreiseformular: Es wird ein Einreiseformular/Gesundheitsformular benötigt. Bei der Ankunft muss mit Gesundheitskontrollen gerechnet werden. Es kann auch zu COVID-Tests kommen. Es kann zu Problemen kommen, wenn Reisende Krankheitssymptome aufweisen. Betroffene Reisende müssen mit Quarantänemaßnahmen oder Einreiseverboten rechnen. Versicherung: Es wird eine Reisekrankenversicherung benötigt. Bitte beachten Sie dabei, dass die Versicherung eventuell vorgeschriebene COVID-19-Kosten abdeckt. An den Grenzübergangsstellen besteht Maskenpflicht. Transit: Der Transit ist möglich. Wichtig am Zielort: Derzeit gelten keine COVID-19-bezogenen Einschränkungen oder Hygienemaßnahmen im Land. Dies kann sich jedoch, in Abhängigkeit von der Infektionslage, jederzeit kurzfristig ändern. Dabei sind auch regionale Abweichungen möglich. - Ausgangssperre: nein - Hotels/Ferienunterkünfte: geöffnet - Restaurants/Cafés: geöffnet - Bars: geöffnet - Clubs: geöffnet - Geschäfte: geöffnet - Museen/Sehenswürdigkeiten: geöffnet - Kinos/Theater: geöffnet - Gotteshäuser: geöffnet - Öffentliche Verkehrsmittel: verfügbar - Maskenpflicht: nein Die Einreise ist mit folgenden Reisedokumenten möglich: Reisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Kinderreisepass Das Reisedokument muss 6 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Reisedokumente vollständig sind, sich in gutem Zustand befinden und über ausreichend freie Seiten verfügen. Alle Dokumente sollten im Original vorgelegt werden und nicht verlängert oder handschriftlich verändert worden sein. Als verloren/gestohlen gemeldete Dokumente: Es wird davon abgeraten mit verlorenen / gestohlen gemeldeten Dokumenten einzureisen. Es kann vorkommen, dass diese im System der Grenzkontrollstellen noch als verloren / gestohlen gemeldet sind und es zur Verweigerung der Einreise kommt. Anforderungen der Fluggesellschaft: Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Fluggesellschaft bezüglich der mitzuführenden Dokumente. In Einzelfällen weichen die Anforderungen der Fluggesellschaften von den staatlichen Regelungen ab. Minderjährige: Minderjährige benötigen ein eigenes Ausweisdokument und das Einverständnis des/der Sorgeberechtigten, wenn sie alleine reisen oder nur von einem Elternteil begleitet werden. Zusätzlich benötigen alleinreisende/nur von einem Elternteil begleitete Minderjährige Folgendes: - Eine unterschriebene Einverständniserklärung beider Eltern Es wird kein Visum benötigt, solange die Reise nicht über 60 Tage hinausgeht. Ist eine Reisedauer von über 60 Tagen geplant, informieren Sie sich bitte rechtzeitig über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Visabeschaffung. Hinweis: Die Aufenthaltserlaubnis gilt zunächst für eine Dauer von 30 Tagen. Diese kann aber vor Ort um 30 weitere Tage verlängert werden. Mitzuführende Dokumente: - Weiter- oder Rückflugticket

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Südafrika

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 12 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten von über 12 Stunden am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Es kann jedoch auch nach kürzeren Transitaufenthalten zu Kontrollen kommen. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Typhus, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Cholera, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 16:44 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Einreise Eswatini

    Folgende Impfungen sind bei der Einreise vorgeschrieben: - Gelbfieber (siehe unten) Gelbfieber: Bei der Einreise aus Gelbfieber-Infektionsgebieten ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. Ein entsprechender Nachweis ist mitzuführen. Die Impfung wird von allen Reisenden gefordert, die älter sind als 9 Monate. Dies gilt auch bei Transitaufenthalten am Flughafen eines Landes, das Gelbfieber-Infektionsgebiet ist. Aktuelle Länder mit Gelbfieber-Infektionsgefahr gemäß WHO: Afrika:  Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Sudan, Südsudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik   Zentral- und Südamerika:  Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Suriname, Trinidad und Tobago, Venezuela Folgende Impfungen sind bei der Einreise empfohlen: - Impfungen gemäß der WHO-Empfehlungen für die routinemäßige Immunisierung - Hepatitis A - Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Cholera - Meningokokken-Krankheit (ACWY), bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition - Tollwut, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition Masern: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Sowohl Kinder als auch Erwachsene sollten daher ihren Impfschutz überprüfen und gegebenenfalls vervollständigen. Malaria: Bitte beachten Sie, dass in einigen Gebieten Malaria vorherrscht. Eine prophylaktische Behandlung mit Malariamedikamenten wird empfohlen. Schlussbestimmungen Bitte beachten Sie, dass die gesundheitlichen Hinweise stets abhängig vom individuellen Gesundheitszustand des Reisenden sind und nicht die Konsultation eines Arztes bzw. Tropenmediziners ersetzen. Bei der Einreise kann es zu Gesundheitskontrollen und COVID-19-Tests kommen. Sollten Reisende positiv getestet werden, kann es zu weiteren Maßnahmen kommen. Die Einreise-, Visa- und Impfbestimmungen können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig. Datenstand vom: 06.09.2022 16:44 für Kunden von: Hauser Exkursionen international GmbH, Spiegelstr. 9, 81241 München

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.