Toskana – Städte und Landschaften

ab 1795,- €

Teilnehmer
12 - 25
Reisetage
8

Veranstalter: Studiosus Reisen

Studienreise mit allen Höhepunkten der Toskana von einem Standort aus

Schon unser stilvolles Hotel macht diese Studienreise besonders, mit seinen Innenhöfen, dem Hallenbad, dem Wellnessbereich und seiner ganz besonderen Atmosphäre in einem kleinen typischen Ort! Optimal stationiert mitten in der Toskana, schwärmen wir von hier zu den bekanntesten Highlights aus und sammeln toskanische Postkartenansichten in Hülle und Fülle – in Florenz, Pisa und Siena. Olivenhaine, Zypressenalleen, die Geschlechtertürme von San Gimignano und die Hügel des Chiantis – gesprenkelt von Weinreben und durchzogen vom Duft der Schirmpinien – ergänzen die Kollektion. In der Toskana trifft Kunst auf Lebenskunst – denn Michelangelo, Leonardo und Botticelli vertragen sich bestens mit Chianti, Brunello und Pecorino.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Air Dolomiti (Economy, Tarifklasse N) von München nach Florenz und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 65 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Ausflüge in bequemem, landesüblichem Reisebus oder per Zug
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer in der Villa Casagrande
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen in einer typischen Trattoria, 4 Abendessen im Hotel
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Eine Weinprobe
  • Eintrittsgelder (ca. 80 €)
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Flug nach Italien
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und individueller Flug nach Florenz. Ein Mitarbeiter unserer örtlichen Agentur sorgt für Ihren Transfer zum Hotel. Beim ersten gemeinsamen Abendessen schließen Sie Bekanntschaft mit den anderen Reiseteilnehmern und Ihrem Studiosus-Reiseleiter. 40 km. Sieben Übernachtungen in Figline Valdarno.
  • Auftakt in Arezzo
    Auf nach Arezzo! Die schöne Altstadt ist bekannt für Antiquitäten und Möbelrestaurierung. Uns zieht es in die Taufkirche Sta. Maria della Pieve, zur Piazza Grande mit den mittelalterlichen Häusern und zur Kirche S. Francesco. Dank Reservierung begegnen wir hier den ausdrucksstarken Fresken des Frührenaissancemalers Piero della Francesca und können sie ganz aus der Nähe in Ruhe betrachten. In einer netten Trattoria nehmen wir mittags Platz und lassen uns toskanische Leckereien wie Pici oder Wildschweinsugo schmecken. 90 km. Relaxprogramm am freien Nachmittag. Vielleicht am Hotelpool? Oder in den Gärten unserer Villa? Dabei werden Sie wieder fit für den Weinkeller, den Gianpiero für uns zum Probieren des leckeren Hausweins öffnet. Wer will, kann abends im Restaurant des Hotels essen oder an der nahen Piazza von Figline.
  • "Weißheiten" in Pisa
    Heute geht es nach Pisa: Sonnenbrillen aufsetzen, Kameras bereithalten, denn Pisa blendet uns mit leuchtend weißem Carrara-Marmor auf grünen Wiesen: Schiefer Turm, Dom, Baptisterium und Campo Santo. Ja, Pisa war einst eine mächtige und reiche Hafenstadt. "Dank jahrelangen und spektakulären Faceliftings", so Ihr Reiseleiter, "ist der Schiefe Turm seit 2001 sogar wieder begehbar." Wir lassen das aber und machen unsere schiefen Fotos von unten. Wer will, kann mittags über die Piazza dei Cavalieri auch noch zur Altstadt spazieren. Fahrtstrecke 240 km. Vor dem Abendessen noch geistiger Genuss willkommen? Dann folgen Sie dem Reiseleiter in den Garten zu einem literarischen Aperitivo.
  • Höhepunkte in Florenz
    Frühaufsteher? Dann rasch noch zum Wochenmarkt in Figline! Jeden Dienstagmorgen türmen sich hier Klamotten, Küchenartikel, Käsesorten und vieles mehr. Dann: Per Zug sind wir bequem und ruckzuck mitten in der nun endlich verkehrsberuhigten Altstadt von Florenz. Zum Auftakt in Sta. Maria Novella erleben wir die Erfindung der Zentralperspektive. Dann liegt das Wahrzeichen der Stadt vor uns: der Dom mit der gigantischen Kuppel Brunelleschis. Im Baptisterium wurde Dante einst getauft, im alten Ratspalast politisiert. Und die Krämerbrücke glänzte nicht immer durch zahlreiche Juweliergeschäfte, sondern war früher ganz bodenständig mit Metzgerläden bestückt. Am späteren Nachmittag wird es in den Uffizien langsam leerer, genau der richtige Zeitpunkt für uns, den Meisterwerken Giottos und Botticellis, Leonardos und Michelangelos persönlich zu begegnen. Danach entscheiden Sie, wie lange Sie noch in Florenz bleiben und wo Sie zu Abend essen möchten.
  • Pause oder Pienza
    Heute entscheiden Sie selbst: Relaxen oder noch mal nach Florenz? Oder die landschaftliche Schönheit der Südtoskana erleben? Für Letzteres schließen Sie sich dem Reiseleiter auf einen Ausflug an (65 €), durch die sanften Hügel und Zypressenalleen des Orciatals ins reizende Städtchen Pienza. Hier erblickte Papst Pius II. das Licht der Welt. Seinen Geburtsort wollte er zur Idealstadt der Renaissance ausbauen. Ob ihm das gelungen ist, begutachten wir auf der Piazza Pio II. (UNESCO-Welterbe), wo das Rathaus, der Dom und der stolze Palazzo Piccolomini aufragen. Zurück im Hotel: Was wohl das bunte Runde ist, das ins Zimmer gekugelt kam? Die Auflösung liefert der Reiseleiter am nächsten Tag. Ohrenschmaus nach dem Abendessen: Giovanna, eine junge Musikerin, singt für uns toskanische Lieder, erzählt uns von deren Hintergründen und unterhält sich gern mit uns. 180 km.
  • Am Campo in Siena
    So war das schon damals mit dem Größenwahn: Florenz hatte einen großen Dom, Siena wollte einen noch größeren. Hat aber nicht hingehauen, weil ... Es kursieren 1000 mittelalterliche, fadenscheinige Gründe. Trotzdem ist die bis heute unvollendete schwarz-weiße Hauptkirche der Stadt ein Hingucker und fast so anziehend wie die Piazza del Campo, der zentrale Platz der Stadt. Zweimal im Jahr findet hier der Palio, das historische Pferderennen, statt. Im Palazzo Pubblico, dem Rathaus, ein wahres Highlight: der Freskenzyklus "Gute und schlechte Regierung" von Ambrogio Lorenzetti. Mal sehen, ob die heutige italienische Regierung sich da was abschaut. Schönster Zeitvertreib in Ihrer Freizeit: Bei einem Sprizz auf der Piazza del Campo die herrliche Atmosphäre aufsaugen. Süße Alternative: Panforte aus der Bäckerei Nannini. 130 km. Abends isst jeder ganz nach eigenem Gusto.
  • San Gimignano und Chianti
    Willkommen in Manhattan! Im Manhattan des Mittelalters, genauer gesagt. Der einstige Kampf der Adelsgeschlechter bescherte San Gimignano eine eindrucksvolle Skyline mächtiger Türme. Auch die Kollegiatskirche mit dem biblischen Bilderbuch ist ein Hit. Dann gondeln wir weiter durch die Hügel des Chiantis. In der Abtei von Coltinbuono kelterten die Mönche schon im Mittelalter ihren Wein. Heute Nachmittag führt uns Tanja durch den Garten und den Keller. Natürlich probieren wir die Köstlichkeiten auch bei einer Weinprobe im festlich bemalten Kapitelsaal und stoßen nochmal auf die schöne Reise an! 160 km. Beim Abendessen im Hotel sagen wir der Toskana dann Arrivederci.
  • Arrivederci, Toscana!
    Sie werden je nach Abflugzeit zum Aeroporto von Florenz gebracht (50 km) und fliegen von dort individuell zurück.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Friedrichshafen
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Köln
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Münster
    • Nürnberg
    • Paderborn
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

03.10.2020 - 10.10.2020
ab 1795,- €
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit