USA - Naturwunder des Westens, Hotel-Version

ab 4195,- €

Schwierigkeitsgrad
Max. Höhenmeter Aufstieg
640m
Max. Höhenmeter Abstieg
640m
Teilnehmer
8 - 12
Reisetage
18
Aufenthaltstage Hotel
17

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise durch die schönsten Nationalparks mit Hotelkomfort

Wanderungen: 12 x leicht (2 - 3 Std.), 4 x moderat (4 - 5 Std.)
Über 2.000 natürlichen roten Steinbögen im Arches-Nationalpark bewundern
An den bizarren Felsnadeln im Bryce Canyon und am Grand Canyon wandern
Die imposanten Granitfelsen im Yosemite-Nationalpark bestaunen
Mit dem Jeep mitten durch das Monument Valley fahren
Geheimtipp Canyon de Chelly: Anasazi-Geschichte in roten Felsschluchten erleben
In San Francisco Fisherman's Wharf mit seinen Robben besuchen

Größer, höher, weiter – Amerika hat einen Narren gefressen an landschaftlichen Superlativen. Nirgendwo schlagen rote Sandsteinkulissen so spektakuläre Kapriolen wie in den Nationalparks rund um das Gebiet des Colorado River. Wir lassen uns in die hochalpine Bilderbuchlandschaft des Yosemite-Nationalparks entführen und in die flimmernden Wüstengebiete des Death Valley. Wir wandern zwischen den steil aufragenden Sandsteinwänden des Antelope Canyon. Die Wände des engen Canyons wirken wie gemalt und strahlen im Licht der Sonne in unzähligen rot und lila Tönen. Wir erleben bei einer Wanderung die unbegreifliche Weite und die majestätischen Schluchten des Grand Canyon. Unsere Reiseleitung zeigt uns neben den bekannten Highlights auch die verborgenen Schätze des Landes, wie den Coral Pink Sand Dunes State Park und eine Wanderung abseits der gängigen Routen im Marble Canyon. Abseits der Touristenroute begeistert uns der Canyonland-Nationalpark. Unzählige Canyons, die der Colorado River und seine Nebenflüsse in die farbenprächtige Felslandschaft gegraben haben, durchziehen das gewaltige Felsplateau. Auch heutzutage leben noch viele Native Americans auf dem Colorado Plateau. Wir tauchen ein in ihre jahrhundertealte Kultur, die Land und Leute bis heute prägt. Im Canyon de Chelly National Monument erhalten wir Einblicke in das Kunsthandwerk sowie die Traditionen der Navajo Nation. Lassen Sie Ihren ganz persönlichen American Dream wahr werden.

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • Tag 1 Individuelle Anreise nach Las Vegas
    Individuelle Anreise nach Las Vegas. Gerne machen wir Ihnen ein passendes Flugangebot zu Ihrer Reise. Bitte beachten Sie die Hinweise unter "Wichtige Hinweise". Heute findet kein Programm mehr statt, dieses startet offiziell erst morgen mit dem Frühstück. Wer mag, macht auf eigene Faust noch einen ersten Bummel durch Las Vegas.
  • Tag 2 Las Vegas – Valley of Fire State Park
    Treffpunkt mit unserer Reiseleitung und der Gruppe im Frühstücksraum des Hotels um 07:30 Uhr (abfahrbereit). Gleich zu Beginn unserer Reise wartet der erste Geheimtipp auf uns, der Valley of Fire State Park. Hier blicken wir auf einzigartig geformte Sandsteinformationen, deren Felswände zu glühen scheinen von knallendem Rot bis dunklem Violett. Der Park macht seinem Namen alle Ehre. Wir besichtigen das Regenwasser auffangende Mouse Tank, den wunderschönen Aussichtspunkt Rainbow Vista, die dunkelroten Felsen des Fire Canyon und machen eine kurze Wanderung am White Domes. Nach dem Mittagessen fahren wir weiter in Richtung Zion-Nationalpark und unterbrechen die Fahrt mit einem kurzen Besuch des St.-George-Utah-Tempel, einer der ältesten Mormonentempel in Betrieb.
  • Tag 3 Wandern im Zion-Nationalpark
    Mit dem Shuttle gelangen wir ins Herz des Zion-Parksspazieren wir entlang des Riverside walk. Anschließend Weiterfahrt zum Bryce Canyon Nationalpark.
  • Tag 4 Zu Fuß durch den Bryce Canyon-Nationalpark
    Im Bryce Canyon-Nationalpark haben Wind und Wetter aus verschiedenfarbigem Kalk- und Sandstein eine Märchenwelt mit skurrilen Nadeln, Türmen und Schlosszinnen geschaffen. Auf dem Rim Trail sind wir in dieser bizarren Erosionslandschaft unterwegs und lassen ihre Farben und Formen auf uns wirken. Wir wandern zunächst zum Bryce Point und können dann auf dem Navajo Trail, also auf dem Peekaboo und dem Queens Garden Trail unsere Wanderung bis auf 4 Stunden verlängern.
  • Tag 5 Sonnenaufgang im Bryce Canyon-Nationalpark – Wandern im Capitol Reef-Nationalpark
    Heute lohnt es sich früh aufzustehen: wir erleben den Sonnenaufgang am Sunrise Point im Bryce Canyon-Nationalpark. Dann geht es weiter zum Capitol Reef-Nationalpark. Im Park angekommen, haben wir wieder mehrere Wanderoptionen zur Wahl. Unser Reiseleiter wird vor Ort entscheiden, ob wir die Wanderung Hickman Bridge Golden Throne oder Old Wagon unternehmen.

    Hickman Bridge Golden Throne: Gehzeit ca. 3 Std., Aufstieg 350 m, Abstieg 350 m oder Old Wagon Trail: Gehzeit ca. 2 Std.
  • Tag 6 Sonnenuntergang im Arches-Nationalpark
    Im Arches-Nationalpark gibt es die weltweit größte Konzentration an natürlichen Steinbögen, die durch Erosion und Verwitterung ständig neu entstehen und vergehen. Unsere Wanderungen führen uns durch die großartigen Natursteinbögen, -brücken und -fenster wie zu "The Windows" und zum Double Arch. Zum Sonnenuntergang wandern wir zu dem auf einem Hochplateau völlig frei stehenden Delicate Arch. Abends kehren wir zurück nach Moab.

    The Windows und Double Arch: Gehzeit 1,5 Std. und Delicate Arch: Gehzeit 2 Std.; Aufstieg 150m; Abstieg 150m
  • Tag 7 Jeeptour in Monument Valley
    Heute fahren wir weiter ins Monument Valley. In dieser markanten Landschaft, die als einprägsame Kulisse in unzähligen Western verewigt wurde, ist die Abendstimmung und die Aussicht auf die Zeugenberge ein besonderer Genuss. Ein besonderes Highlight wartet auf uns: Bei einer Jeeptour direkt durch das Monument Valley lernen wir die Heimat der Navajo aus unmittelbarer Nähe kennen.
  • Tag 8 Ein ganzer Tag im Canyon de Chelly National Monument
    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Navajo Nation. Die ersten Bewohner des geschichtsträchtigen Canyon de Chelly National Monument waren die Anasazi-Indianer, deren Nachfahren bis heute im Canyon leben. Im Visitor Center am Parkeingang erhalten wir einen ersten Überblick, anschließend werden wir den Canyon von beiden Seiten erkunden. Zunächst wandern wir entlang des Nordrandes und nach einer Mittagspause entlang des südlichen Randes auf einem Panoramaweg mit mehreren Aussichtspunkten in das 185 m unter uns liegende Innere des Canyons.
  • Tag 9 Kultur und Geschichte der Navajo Nation – Lake Powell
    Hätte es im 19. Jahrhundert im Indian Country einen Supermarkt gegeben, dann wäre Hubbel Trading Post einer gewesen. John Lorenzo Hubbel tauschte von den Indianern gelieferte Wolle, Teppichen Decken, Silber, Schmuck und Vieh hier gegen Lebensmittel ein. Heute ist die damalige Handelsstation eine historische Stätte. Ein lokaler Führer erzählt uns über die Geschichte des Ortes sowie der Navajo und zeigt uns ihre Kollektion an Kunsthandwerk. Am Nachmittag besuchen wir das Hopi Cultural Center, dann fahren wir weiter Richtung Lake Powell.
  • Tag 10 Antelope Canyon – Horseshoe Bend
    Über das Städtchen Page erreichen wir den bekannten Aussichtpunkt über dem Horseshoe Bend. Hier windet sich der grün-blau schimmernde Colorado River in einer malerischen Schleife um einen gewaltigen, roten Felsblock. Ganz in der Nähe von Page befindet sich auch der Upper Antelope Canyon. Von außen sieht man nur einen unscheinbaren Felsspalt, die Innenansicht des Slot Canyons ist dafür umso spektakulärer. Durch eine kleine Öffnung am oberen Canyonrand dringt etwas Licht in die tiefe, enge Schlucht und lässt die sanft geschwungenen oder scharfkantigen Sandsteinfelsen in allen Schattierungen – von Orange über Rot bis Braun – leuchten - das Traumbild, das sich alle Fotografen wünschen.
  • Tag 11 Wandern durch den Marble Canyon – Grand Canyon-Nationalpark
    Weil man von der Schönheit des Naturspektakels eines Slot Canyons nicht genug bekommen kann, machen wir heute eine Wanderung im Marble Canyon. Je weiter wir auf leichten Windungen in Richtung Nordosten vordringen, desto höher und steiler werden die von unzähligen Flash Floods aus dem Felsplateau herausgeschliffenen Canyonwände. Schließlich weichen die Canyonwände langsam zurück und das Ufer des Colorado wird sichtbar. Wir befinden uns an einem herrlich abgelegenen Ort, direkt am smaragdgrünen Fluss und eingerahmt von dunkelroten Felswänden. Perfekt, um kurz die Füße abzukühlen. Dann fahren wir an den Grand Canyon. Nachdem wir unser Gepäck abgestellt haben, machen wir einen Spaziergang auf dem Bright Angel Point Trail und sind fasziniert von den ersten Blicken in die atemberaubende, vom Colorado River gegrabene Schlucht.
  • Tag 12 Ein ganzer Tag am Grand Canyon
    Nach dem Frühstück schnüren wir die Wanderschuhe. Auf dem North Kaibab Trail, ursprünglich von Indianern und Goldsuchern hoch frequentiert, steigen wir einige hundert Höhenmeter in den Grand Canyon hinab. Wir wandern bis zum Supai Tunnel, wo wir beeindruckende Blicke auf den Colorado unter uns erhaschen und steigen dann auf gleichem Weg wieder auf.
  • Tag 13 Weiter nach Las Vegas
    Wir machen wir uns heute auf den Weg in die funkelnde und etwas skurrile Metropole inmitten der Wüste, Las Vegas. Der Nachmittag in Las Vegas steht uns zur freien Verfügung.
  • Tag 14 Erkundung des Death Valley
    Im Death Valley erwartet uns eine faszinierende Wüstenlandschaft am Boden eines ausgetrockneten Salzsees. Zuerst besuchen wir die Attraktionen im Süden des Nationalparks: Zabriskie Point (einen Aussichtspunkt mit Blick auf eine bizarre Erosionslandschaft), Artist's Palette (bunte Gesteinsformationen, deren Farbenreichtum durch die Oxidation von Metallen entstanden ist) und Badwater, den tiefsten Punkt der USA. Dann fahren wir in den Norden des Parks, zu den Sanddünen von Stove Pipe Wells und machen eine kurze Wanderung bevor wir den Nationalpark verlassen. Wenn die Zeit es uns erlaubt, können wir uns auf dem Weg nach Bishop bei einer kurze Wanderung zum Alabama Hills Arch, noch einmal die Beine vertreten.
  • Tag 15 Wanderung Lembert Dome im Yosemite-Nationalpark
    Via Mono Lake, South Tuffa und über den 3.000 m hohen Tioga Pass erreichen wir den Yosemite-Nationalpark. Unterwegs vertreten wir uns die Füße bei einer Wanderung am Panum Crater. Im Yosemite-Nationalpark schnüren wir erneut die Wanderschuhe und besteigen den beindruckenden Lembert Dome.

    Panum Crater: Gehzeit 2 Std., Aufstieg 180 m, Abstieg 180 m und Lembert Dome: Gehzeit 2-3 Std., Aufstieg 275 m, Abstieg 275 m
  • Tag 16 Ein Tag im Yosemite-Nationalpark
    Diesen Tag verbringen wir im fantastischen Yosemite-Nationalpark. Aus einer Anzahl lohnender Wanderungen sucht unser Reiseleiter, je nach Witterungsverhältnissen, die besten für uns aus. Eine davon führt z. B. auf dem Mist Trail zu den Nevada Falls und auf den legendären John Muir Trail. Eine andere Wanderung verläuft vom Glacier Point hinunter ins Valley oder hinauf auf den North Dome.
  • Tag 17 Yosemite-Nationalpark – Pazifikmetropole San Francisco
    Wir fahren nach San Francisco. Mit unserem Reiseleiter besuchen wir die Robbenkolonie von Fisherman's Wharf. Da die Stadtplaner die hügelige Topographie des Stadtgebiets einfach ignorierten und kurzerhand für die Straßenführung ein Schachbrettmuster zugrunde legten, verlaufen die Straßen schnurgerade und haben teilweise ein enormes Gefälle. Auf eigene Faust können wir am Abend losziehen und San Francisco erkunden.
  • Tag 18 San Francisco – Individuelle Abreise
    Je nach individueller Abflugzeit steht uns noch Zeit zur freien Verfügung in San Francisco. Diese können Sie zum Beispiel für einen Spaziergang zum Buena Vista Park mit einem herrlichen Ausblick über die Stadt nutzen. Geht Ihr Flug bereits am frühen Morgen, sollten Sie daran denken, schon am Vorabend Ihren Transfer zu organisieren – Ihre Reiseleitung ist Ihnen dabei gerne behilflich. Individueller Heimflug, Ankunft in Deutschland am nächsten Tag.
    Verlängerungsmöglichkeit: Wenn Sie Ihre Reise verlängern möchten, machen wir Ihnen für zusätzliche Übernachtungen in San Francisco gerne ein Angebot für das Gruppenhotel. (Der Preis variiert je nach Saison und Verfügbarkeit.) Bitte fragen Sie bei uns an.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Unsere „Abenteuer-Variante" durch den Westen der USA ist eine Kombination aus großer Rundreise und herrlichen Wanderungen in den schönsten Nationalparks.

    Anforderung:
    Die meisten Wanderungen sind leicht, dauern zwischen 2 und 4 Stunden und führen über gut angelegte Wege. Es sind nur geringe Höhenunterschiede im Auf- und Abstieg zu überwinden. Die Wanderungen Angels Landing im Zion-Nationalpark und auf dem Trail im Grand Canyon sind etwas fordernder. Oft finden an einem Tag zwei Wanderungen statt. Sie entscheiden, ob Sie an beiden Wanderungen teilnehmen möchten. Wir haben Konzessionen für alle Nationalparks! Wir empfehlen dringend immer ausreichend Wasser mitzunehmen und viel zu trinken. Sollten Sie generell für bestimmte Tage einfachere Wanderungen bevorzugen, hilft Ihnen die Reiseleitung bei der Auswahl einer passenden Alternative. Diese Wanderung können Sie allein unternehmen.

    Unterbringung:
    Bei dieser Reise sind wir in dem amerikanischen Standard entsprechenden Unterkünften untergebracht. Wir übernachten in Hotels und Motels der Mittelklasse.

    Verpflegung:
    Frühstück und Mittagessen sind im Reisepreis eingeschlossen. Das Mittagessen erhalten wir meist in Form eines Lunchpaketes, das unsere Reiseleitung für uns zusammenstellt oder uns zum Selbst-Zusammenstellen anbietet. Für das Abendessen wird uns unsere Reiseleitung ein Restaurant vorschlagen und und dorthin begleiten. Natürlich können wir auch auf eigene Faust etwas unternehmen.
    Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung für den Flug (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit.

    Transport:
    Wir sind mit einem Van Ford Transit mit 15 Sitzen unterwegs. Dieser Kleinbus wird mit maximal 12 Teilnehmern/Teilnehmerinnen sowie unserer Reiseleitung (gleichzeitig Fahrer/-in) besetzt und entspricht nordamerikanische Verhältnissen. Gegenüber größeren Modellen bietet er uns den Vorteil flexibel auf den unbefestigten Straßen in den Nationalparks unterwegs zu sein. Die Fahrzeuge sind mit Klimaanlage und Navigationssystem ausgestattet, verfügen über Kopfstützen und Gurte. Je nach Gruppengröße wird unser Gepäck in einem geschlossenen Gepäckanhänger transportiert.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise USA

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss bei Ausreise gültig sein.
    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
    Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden.


    Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen wird kein Visum benötigt. Da Deutschland, Österreich und Schweiz am US-Visa Waiver Programm teilnehmen, können deutsche, österreichische und schweizer Staatsangehörige zu Zwecken des Tourismus, bei Geschäftsreisen oder im Transit visumfrei in die USA einreisen, sofern sie 1) im Besitz eines mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültigen, maschinenlesbaren Reisepasses mit digitalem Foto sind (in Deutschland bordeauxrot). Mit dem vorläufigen Reisepass (in Deutschland grün) benötigen Sie ein Visum. Minderjährige benötigen ebenfalls einen eigenen Reisepass (bordeauxrot). 2) im Besitz einer elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA) sind. Die elektronische Einreiseerlaubnis (ESTA) müssen Sie vor Reiseantritt online über die Website des U.S. Department of Homeland Security beantragen. Die Kosten betragen USD 14,- (Stand: 07/2017) und werden Ihrer Kreditkarte belastet. Zudem benötigen Sie eine E-Mail-Adresse. Die Pflicht zur Registrierung und Genehmigung gilt auch für mitreisende Kinder. Für Personen, die mit einem gültigen Visum in die USA einreisen, amerikanische oder kanadische Staatsbürger sowie Personen mit einer Aufenthaltsgenehmigung für die USA (Resident Card) ist keine Registrierung erforderlich. Von der Teilnahme am Visa Waiver Programm ausgeschlossen sind Doppelstaatler, die auch die Staatsangehörigkeit von Iran, Irak, Syrien oder Sudan besitzen sowie Reisende, die sich nach dem 01.03.2011 in Iran, Irak, Syrien, Sudan, Libyen, Jemen und Somalia aufgehalten haben. Betroffenen empfehlen wir, Kontakt mit der zuständigen US-amerikanischen Auslandsvertretung in Deutschland aufzunehmen und bei Bedarf ein US-Visum zu beantragen. Die ESTA Genehmigung ist in Verbindung mit einem gültigen Reisepass 2 Jahre gültig. Für USA-Besuche innerhalb dieses Zeitraums muss die ESTA-Registrierung lediglich aktualisiert werden. Da im Rahmen dieser Registrierung sehr persönliche Fragen beantwortet werden müssen, für deren Richtigkeit Sie haften, können wir die Registrierung nicht für Sie übernehmen. Falls Ihnen kein Internetzugang zur Verfügung steht, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, damit wir eine individuelle Lösung für Sie finden können. Für Ihre ESTA müssen Sie Ihren ersten Vornamen und Ihren Nachnamen laut Reisepass angeben. Wenn Sie eine Flugbuchung durch uns wünschen, müssen wir genau die gleichen Namen an die Fluggesellschaft übermitteln. Die Einreisebestimmungen für die USA sind sehr streng. Falls aufgrund falscher Angaben Ihrerseits Kosten entstehen, müssen Sie diese selbst tragen. Sollten Sie deshalb die Reise nicht antreten können, liegt dies in Ihrer Verantwortung. Wichtiger Hinweis: Bitte beantragen Sie Ihr ESTA erst, wenn Ihre Reise garantiert ist, da Ihnen sonst ggf. unnötige Kosten entstehen. Beachten Sie dazu bitte die Angaben zum Buchungsstand auf unserer Website oder rufen Sie uns an. Bis spätestens 28 Tage vor Abreise entscheiden wir, ob die Reise stattfinden kann. Eine Genehmigung kann bis zu 72 Stunden dauern, warten Sie deshalb mit der Beantragung bitte nicht bis zum Tag vor der Abreise. Anbei finden Sie die Anleitung für die ESTA-Registrierung. Bitte beachten Sie, dass in die USA keine tierischen und pflanzlichen Lebensmittel eingeführt werden dürfen.


    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Impfungen und Gesundheitsvorsorge USA

    Für die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen..

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    In den höher gelegenen Nationalparks wird das heiße Klima im Südwesten der USA durch die Höhenlagen abgemildert; die Tagestemperaturen betragen zwischen 23° und 30°C. Im Juni und September kann es abends / nachts kühl werden. Im Hochsommer (Mitte August bis Anfang September) kann es zu kurzen, aber heftigen Regenschauern und Gewittern kommen. Bis August steigen die Temperaturen stetig an und können auf dem Bright Angel Trail im Grand Canyon bis zu 38° erreichen. Im Death Valley sind sogar Temperaturen bis 50°C möglich. Allerdings ist das Klima meist sehr trocken und daher besser zu ertragen als ein feucht-schwüler Tag in Mitteleuropa.
    Für detaillierte Klimatabellen zu den einzelnen Regionen empfehlen wir die offizielle Website der Nationalparks auf www.nps.gov (auf Englisch). Hier finden sich auch viele weitere interessante Informationen zum Einlesen.
checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit