Usbekistan – Kirgisistan – Seidenstraße im Wandel der Zeit

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
15

Veranstalter: Studiosus Reisen

Zentralasien kompakt im spannenden Wechsel von Kultur und Landschaften

Nur harte Kerle wagten sich einst auf die Seidenstraße. Heute fühlt sich das Abenteuer Usbekistan und Kirgisistan streichelzart wie ein frisch gewebtes Seidentuch an. Sie folgen den Spuren der alten Karawanenrouten, doch statt Kamelen nehmen Sie den Bus, den Zug oder auch mal den Jeep. In prachtvollen Heiligtümern schwelgen Sie in der Vergangenheit, am See Issyk-Kul genießen Sie Urlaubsidylle zwischen Almwiesen und Viertausendern, in Oasenstädten verschmelzen Sie mit dem orientalischen Alltag von heute. Bummeln Sie über Basare, plaudern Sie mit einem Keramikmeister und erleben Sie auf der Seidenstraße von heute, wie der Spagat zwischen uralter Tradition, Sozialismus und Moderne gelingt!

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Turkish Airlines (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Samarkand und zurück von Bischkek; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 90 €)
  • Bahnfahrten (Economy) von Buchara nach Taschkent und von Taschkent nach Kokand
  • Transfers
  • Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen, vom 9. - 13. Tag in Kleinbussen
  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels meist mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Halbpension (Frühstück, 3 Mittagessen in typischen Restaurants, 5 Abendessen im Hotel, 5 Abendessen in typischen Restaurants)
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer am Anreisetag unmittelbar nach Ankunft
  • Ein Imbiss im Zug und ein Picknick
  • Eintrittsgelder (ca. 80 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Auf nach Usbekistan!
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Nachmittags Flug mit Turkish Airlines nach Istanbul. Nach einer Umsteigezeit von ca. drei Stunden Weiterflug nach Samarkand (nonstop, Flugdauer ca. 4 Std.).
  • Orient pur in Samarkand
    Landung nach Ortszeit frühmorgens. Ihr Studiosus-Reiseleiter begleitet Sie ins Hotel, wo Sie sofort Ihr Zimmer beziehen und sich entspannen können. Dann heißt es: Vorhang auf für das orientalische Märchen! Am Registanplatz (UNESCO-Welterbe) begrüßen uns prachtvolle Heiligtümer, beim Mittagessen hoch über den Dächern 1001 schöne Ausblicke. Dabei schenkt Ihnen Ihr Reiseleiter ein kleines Stück Stoff, um das er eine abenteuerliche Legende spinnt. Wir ziehen weiter in die Bibi-Khanum-Moschee, probieren Nüsse, Rosinen & Co. im Basar und beenden den Tag im Gur-Emir-Mausoleum, der letzten Ruhestätte des Eroberers Timur. Zwei Übernachtungen in Samarkand.
  • Samarkand gestern und heute
    In den Ausgrabungsfeldern von Afrosiab erahnen wir Samarkands einstige Blütezeit. Im benachbarten Museum erzählen uns farbenprächtige Wandmalereien vom früheren Leben am Hofe, außerdem Fundstücke wie Schmuck, Figuren und Werkzeuge von der untergegangenen Welt der Sogder, einem der wichtigsten Völker der Seidenstraße. Danach an der Gräberstraße Schah-e Sinda: mehr als ein Dutzend Mausoleen aus dem Mittelalter und viele einheimische Pilger. Den Nachmittag haben Sie für sich. Zum Abendessen treffen wir uns in einem familiengeführten Restaurant.
  • Die Seidenstraße lebt
    Mit sphärischen Klängen im Ohr fahren wir in die Wüste und halten an der Karawanserei Rabat-e Malek. Den regen Handel von heute signalisiert uns dagegen der hochmoderne Frachtflughafen mitten in der Wüste. Ganz im Sinne von Usbekistans neuem Regierungschef, wie Ihr Reiseleiter auf dem Weg nach Buchara betont. 290 km. Abends haben wir Romantisches vor: ein traditionelles Schaschlikessen mit Blick auf den spiegelglatten Teich am Labi-Hauz-Komplex und Kalligrafieversuche in den Altstadtgassen an einem besonders stimmungsvollen Ort. Ihr Reiseleiter versorgt Sie mit Papier und Stiften. Zwei Übernachtungen in Buchara.
  • Buchara – Zauber der Altstadt
    Buchara galt als die reichste Stadt der Seidenstraße (UNESCO-Welterbe). Auch im Jahr 2020 surrt und klackert es noch in den Handwerkergewölben. Wir widmen uns heute den schönen Dingen: Kalan-Moschee, Ark-Zitadelle und Samanidenmausoleum, Mittagessen unter Einheimischen in einer lauschigen Chaikhana, wie man hier zur Teestube sagt. Nachmittags handeln Sie, wie Sie wollen: Verwöhnprogramm im Hamam, danach ein Dinner in einem der Dachterrassen-Restaurants?
  • Tour de luxe rund um Buchara
    Vormittags verzaubert uns die Sommerresidenz des letzten Emirs von Buchara mit Pfauen im Garten und Kunst aus aller Welt im Inneren des Palastes. Im riesigen Komplex von Tschor Bakr staunen wir danach über die Gräber, Minarette und Höfe von Mohammeds Nachkommen. Nachmittags im Hochgeschwindigkeitszug nach Taschkent (Fahrzeit ca. 4 Std.) verwöhnt Sie Ihr Reiseleiter mit frischem Brot, Käse und Gemüse, und in Ihrem Becher dampft der Tee. Zwei Übernachtungen in Taschkent.
  • Taschkent – Liebe auf den zweiten Blick
    Für manche ist sie die schönste Plattenbaustadt der Welt: Taschkent, seit der Unabhängigkeit von Russland wieder voll islamisch. Sie lernen die Altstadt kennen, die Koranschule Barak Khan und das Kaffali-Schaschi-Mausoleum. Am Denkmal des Poeten Alisher Navoiy zitiert Ihr Reiseleiter voller Inbrunst Gedichte. In einem Künstlerzentrum dürfen Sie zwischen Miniaturmalern und Schnitzern Mäuschen spielen. Und als Highlight am Abend legt Ihnen das Panoramarestaurant im Fernsehturm die größte Stadt Zentralasiens zu Füßen.
  • Die Schätze des Ferganatals
    Per Zug (Fahrzeit ca. 4 Std.) geht es in den Gemüsegarten des Landes, das Ferganatal. Fliesen, Stuck und Wasserspiele begeistern uns im Palast des Chudoyar Khan in Kokand, bevor unser Bus den Bewässerungskanälen bis nach Rischtan folgt. Hier offenbart uns Keramikmeister Rustam Usmanov die Kniffe für seine blau-goldenen Fayencen und lädt uns zum Tee in seinen Garten ein. Danach kündigen Maulbeerbäume den Exportschlager des Landes an: Seide. Wie der feine Stoff gewonnen wird, erfahren wir in einer Manufaktur. Busstrecke 110 km. Übernachtung in Fergana.
  • Spannung voraus - Kirgisistan
    Haben wir die Grenzformalitäten geschafft, steigen wir in Minibusse und gehen auf Stadtrundfahrt im nahen Osch. Wobei der buchstäbliche Höhepunkt der mitten in der Stadt jäh aufsteigende Suleiman-Berg (UNESCO-Welterbe) ist. Warum ihm Kirgisinnen jauchzend den Buckel herunterrutschen, verrät Ihnen Ihr Reiseleiter. Probieren Sie es selbst einmal! 120 km. Bis zum Abendessen haben Sie Zeit für sich. In Ihrem Zimmer erwartet Sie dann eine kuschelige Überraschung, die Sie mit nach Hause nehmen dürfen.
  • Auf in die Berge!
    Vormittags besuchen wir in Ösgön das Minarett, die Mausoleen und den authentischen Sonntagsmarkt, der von handgezimmerten Wiegen bis zum Sitzmöbel Tapchan alles anbietet. Auch Kumys, vergorene Stutenmilch, zum Probieren. Die Weiterfahrt über kurvige Straßen ist wildromantisch, die Pause könnte kein Starregisseur imposanter inszenieren: Filmmusik im Ohr, Toktogulsee und teils schneebedeckte Viertausender im Blick, Gipfelschnaps in der Hand. In aller Abgeschiedenheit erwartet uns am Seeufer unser einfaches Hotel. Für diesen Panoramablick verzichten wir gern auf den gewohnten Komfort. 340 km.
  • Hohe Pässe, wilde Schluchten
    Umsteigen in Kleinbusse: Wir rollen durch die Schlucht des Flusses Chichkan in den gleichnamigen Nationalpark. Danach fahren wir hinauf auf den 3184 m hohen Ala-Bel-Pass und durchs Susamyr-Hochtal, das uns herrliche Aussichten schenkt: Hirten hoch zu Ross inmitten ihrer grasenden Schafe und Kühe, saftige Almwiesen, Filzjurten und dramatische Gebirgszüge am Horizont. Übernachtung in Tokmok. 415 km.
  • Auf zum Issyk-Kul
    Wieder mit einem großen Bus geht's am Vormittag nach Tscholpon Ata zu den beeindruckenden, Tausende von Jahren alten Felszeichnungen. Danach besuchen wir einen Berkutschi, einen Adlerjäger. Er stellt uns sein gefiedertes Familienmitglied vor, das schon sein Vater ausgebildet und gepflegt hat. Am Nachmittag erreichen wir den Issyk-Kul-See, und Sie führen Programmregie. Zwei Übernachtungen in einem weitläufigen Urlaubsresort am See.
  • Glücksmomente am See
    Heute haben Sie die Wahl: Urlaubsstimmung am See mit atemberaubenden Blicken auf Viertausender und ein erfrischendes Bad? Oder mit dem Reiseleiter den Hochgebirgssee vom Boot aus erleben und einen Abstecher in die Semenowskaja-Schlucht wagen (45 €)?
  • Nach Bischkek
    Auf dem Weg nach Bischkek lassen wir die Reise mit besonderen Gesellen ausklingen: dem weithin sichtbaren Burana-Turm – einem alten Minarett – und den Balbals, einer Kriegerschar aus Stein, gleich daneben. Ihr Reiseleiter findet hier einen besonders schönen Platz für ein Abschiedspicknick. In Bischkek unternehmen wir eine Stadtrundfahrt, bevor wir dann zum letzten Mal gemeinsam zu Abend essen. 410 km.
  • Adieu, Orient!
    Transfer zum Flughafen und vormittags Rückflug nach Istanbul (Flugdauer ca. 5,5 Std.). Nach einer Umsteigezeit von ca. zwei Stunden Weiterflug. Ankunft gegen Abend.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Genf
    • Hamburg
    • Hannover
    • Köln
    • München
    • Nürnberg
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit