Usbekistan – Tagträume im Morgenland

ab 2260,- €

Teilnehmer
8 - 15
Reisetage
10

Veranstalter: Studiosus Reisen

Kleine Gruppe von höchstens 15 Gästen

Perfekte Basis zum Eintauchen in den Orient: sympathische kleine Unterkünfte in Chiwa und Buchara, in denen historisches Ambiente auf modernen Komfort und usbekische Gastfreundschaft trifft. Wir sehen die Perlen islamischer Architektur – den besonderen Charme dieser Reise machen aber Unternehmungen aus, die nur in kleinen Gruppen möglich sind: Kochrunden bei Familien oder eine Radtour durch Chiwa.

  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Uzbekistan Airways (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Urgentsch und zurück von Taschkent, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 100 €)
  • Transfers vom/zum Flughafen
  • Rundreise in bequemem, landesüblichem Reisebus
  • Eine Fahrradtour
  • Je 3 Nächte im Hotel Old Khiva*** in Chiwa und im Hotel Grand Samarkand Superior***(*) in Samarkand, 2 Nächte im Gästehaus Minzifa*** in Buchara sowie eine Nacht im Hotel Aster**** in Taschkent; alle Unterkünfte mit Klimaanlage
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, 6 Abendessen in typischen Restaurants und Teestuben, 2 Abendessen bei Familien
  • Ein Picknick

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • Tag 1
    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Gegen Mittag Flug mit Uzbekistan Airways nach Urgentsch. Ankunft am Abend. Bus und Studiosus-Reiseleiter warten schon und bringen Sie direkt ins nahe gelegene Oasenstädtchen Chiwa, wo Ihre Gastgeber Sie im • Hotel Old Khiva mit seinen 21 Zimmern erwarten. Die Gästezimmer sind zwar etwas klein, dafür ist der Service ausgesprochen liebenswürdig und die Lage unschlagbar: Gleich gegenüber führt das Westtor in die historische Altstadt. Drei Übernachtungen in Chiwa.
  • Tag 2
    Auf einem Rundgang sammeln wir viele Eindrücke vom durch und durch orientalisch anmutenden Innersten Chiwas. Dann versuchen wir uns im Brotbacken. Beim gemeinsamen Rühren, Kneten und Schlemmen gibt es viel zu erzählen - und zu lachen. Abends probieren wir in einem gemütlichen Restaurant Shortosh, die lokale Variante unserer Kräuterspätzle.
  • Tag 3
    In Chiwa ist die Zeit einfach stehen geblieben: Hinter der mächtigen Stadtmauer aus Lehm fühlen wir uns zwischen Palästen, Moscheen und Mausoleen wie in einem Freilichtmuseum islamischer Kultur. Den freien Nachmittag gestalten Sie nach Ihrem eigenen Gusto. Lust auf eine Radtour? Auf die Räder, fertig, los! Beim Radeln rund um die Stadtmauer und quer durch die Neustadt taucht man schnell ins Alltagsleben ein. Alternativ können Sie aber auch mit dem Taxi die Wüste bei Bostan "erfahren". Zum Abschluss des Tages sind wir bei einer usbekischen Familie zu Gast zum Abendessen.
  • Tag 4
    Unterwegs in der Wüste: Erinnerungen an die Zeit der Karawanen begleiten unsere Fahrt entlang der alten Seidenstraße – bis Buchara wie eine Fata Morgana am Horizont auftaucht. Ein kleines Juwel ist unser • Gästehaus Minzifa: in einer ruhigen Gasse gelegen und doch mitten im Herzen der Stadt – ideal für Altstadtstreifzüge auf eigene Faust. Die zwölf Zimmer mit Komfort und orientalischem Charme gruppieren sich um zwei Innenhöfe eines traditionellen Hauses. Die Veranda ist an warmen Tagen bestimmt auch Ihr Lieblingsplatz. Zwei Übernachtungen in Buchara.
  • Tag 5
    In der Altstadt entfaltet Buchara seinen Orientzauber: Männer spielen Schach im Schatten der Maulbeerbäume, Schuster, Scherenmacher und Töpfer hämmern und werkeln in den Kuppelbasaren, Frauen wühlen sich durch Seidenstoffe, schnuppern an Gewürzproben und Parfümflakons. Minarette in Gold und Blau, das Samanidenmausoleum und die Festung Ark erzählen Architekturgeschichte. Im Teehaus gönnen wir uns eine Pause vom Staunen, bevor wir Goldstickerinnen in einer Manufaktur auf die geschickten Finger schauen. Am freien Nachmittag bleibt Zeit, das orientalische Shoppingparadies zu durchstreifen oder eine Teppichmanufaktur zu besuchen. Und wer statt usbekischer Architektur heute lieber usbekische Lebensart kennenlernen möchte, lässt sich im Hamam mit Mandelöl und Honig massieren.
  • Tag 6
    Wie einst die Karawanen bahnen wir uns den Weg nach Samarkand. Unterwegs ergründen wir in einer Keramikwerkstatt die Geheimnisse der kostbaren Fayencen. Die Sarmysch-Schlucht ist der ideale Ort für eine kleine Wanderung und die perfekte Kulisse für unser Picknick. Dann kommen die türkisblauen Kuppeln von Samarkand in Sicht. Eine Oase der Ruhe in der quirligen Stadt ist unser • Hotel Grand SamarkandSuperior mit 30 Zimmern. Im stimmungsvollen Innenhof lässt es sich hervorragend entspannen. Drei Übernachtungen in Samarkand.
  • Tag 7
    Im Zentrum der alten Karawanenoase öffnet sich der Registanplatz – für viele der schönste Platz der islamischen Welt. Weitere architektonische Höhepunkte: die Bibi-Khanum-Moschee und das Observatorium Ulug Beg. Dann lockt wieder der Basar, wo Sie sicher Ihre Mitbringsel finden. Die Rosinen und Feigen – süß und saftig – sind ein Gedicht! Nach Freizeit am Nachmittag erleben wir am Abend noch einmal Gastfreundschaft auf Usbekisch und kochen mit einer Familie das Nationalgericht Plov. Das anschließende Essen würzen wir mit unseren Fragen zu alten Rezepten, jungen Familien und zum Leben ganz allgemein.
  • Tag 8
    Erhaben wirkt Gur Emir, das monumentale Grabmal des Feldherrn Timur. Auf der Gräberstraße Schah-e Sinda erzählt Ihr Reiseleiter von einer vergangenen Lebenswelt, während die Inschriften und Fotos auf dem modernen Friedhof nebenan Eindrücke vom heutigen Samarkand liefern. Beim Besuch der Papiermanufaktur Meros dürfen Sie staunen: Vom Abschälen der Maulbeerbaumrinde bis zum Papierschöpfen reicht die Bandbreite des traditionellen Herstellungsprozesses, den man hier pflegt und bewahrt. Der Nachmittag gehört Ihnen! Unser Tipp: Mischen Sie sich in einer Chaikhana, einer typischen Teestube, unter die Einheimischen und genießen Sie die Atmosphäre. Abends ist dann wieder der Tisch in einem traditionellen Restaurant für uns gedeckt.
  • Tag 9
    Fahrt nach Taschkent, wo sich Abend- und Morgenland treffen. Vom 2017 eröffneten • Hotel Aster mit seinen 38 komfortablen Zimmern tasten wir uns ins Herz der Altstadt vor. Abends feiern wir bei usbekischen Spezialitäten Abschied. Eine Übernachtung in Taschkent.
  • Tag 10
    Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt. Ankunft am späten Vormittag.

Zusatzinformationen

  • Flüge
    • Basel
    • Berlin
    • Bremen
    • Dresden
    • Düsseldorf
    • Frankfurt
    • Friedrichshafen
    • Genf
    • Graz
    • Hamburg
    • Hannover
    • Innsbruck
    • Leipzig
    • Linz
    • Luxemburg
    • München
    • Nürnberg
    • Salzburg
    • Stuttgart
    • Wien
    • Zürich

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit