Vietnam - Individuell wandern: Schätze aus dem Land des Drachens

Ausgebucht

Schwierigkeitsgrad
Teilnehmer
-
Reisetage
17
Aufenthaltstage Hotel
16

Veranstalter: Hauser Exkursionen international GmbH

Wanderreise von der Halong Bucht über Sapa im bergigen Norden und Hoi An in Zentralvietnam bis zum Mekong Delta im Süden

Wanderungen: 2 x leicht (2 - 3 Std.), 3 x moderat (4 - 6 Std.)
Radtouren: 2 x leicht (2 - 3 Std.), Kajaktour: 1 x leicht (1 - 2 Std.)
Durch die Bergdörfer und Reisterrassen rund um Sapa wandern
Hanois sagenumwobenen Tempel Den Ngoc Son auf dem Hoan-Kiem-See besuchen
Das bunte Treiben auf dem Sonntagsmarkt in Bac Ha genießen
Auf dem Drahtesel durch Hoi An's Altstadt und durch Reisfelder bis ans Meer radeln
Die mächtigen Befestigungsanlagen der Zitadelle von Hue entdecken

Lange bevor die ersten Sonnenstrahlen am Morgen den Nebel durchdringen, schippern die bunten Holzboote über das Wasser. Das monotone Knattern der Motoren verkündet das Erwachen am Mekong. Stimmen werden lauter, dazu das aufgeregte Zwitschern der Vögel. Der schwimmende Markt in Cai Rang ist eröffnet: Berge aus Zuckerrohr, Melonen und Ananas türmen sich an Deck und schwere Säcke voller Reis sorgen für Tiefgang in den Fluten. Es herrscht ein reges Treiben, bis die Barkassen gegen Mittag wieder im Labyrinth der Flussarme verschwinden. Aber nicht nur das Mekongdelta, auch die Halong-Bucht begeistert vom Wasser aus. Wir kreuzen mit einer Dschunke zwischen den Karstkegeln und bewundern das Farbenspiel der Sonne über dem Meer. Noch mehr Naturspektakel bieten die Reisterrassen von Sapa, die wir ausgiebig erforschen, und der Wolkenpass, der seinem Namen alle Ehre macht. Wir tauchen ein in das kulturelle Erbe uralter Dynastien in Hue, erleben wie Geschichte und Gegenwart in den Straßen von Saigon verschmelzen und lassen uns von der asiatischen Geschäftigkeit in Hanoi inspirieren. Wir bummeln durch die mit Kunsthandwerkern gefüllten Gassen von Hoi An und bestaunen die Waren der Bergvölker auf dem Wochenmarkt. Mit dem Rad geht es durch die Dörfer bei Thuy Bieu, per Rikscha durch die Gassen von Hanoi und zu Fuß vom Dorf Ta Van Chu bis Bac Ha. Und immer wieder machen wir Halt, wenn uns der betörende Duft der Garküchen erreicht. Bunt wie die Gewürze der Küche sind auch die Trachten der Frauen in den Bergdörfern und die Impressionen, die wir aus Vietnam mit nach Hause nehmen.


Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • Tag 1 Abreise
    Mittags Flug ab Frankfurt nonstop nach Hanoi.
  • Tag 2 Willkommen in Vietnam
    Morgens Ankunft in Hanoi. Nach der Landung in der vietnamesischen Hauptstadt werden wir empfangen und gehen gleich auf eine erste Stadttour: Startpunkt ist der Hoan-Kiem-See im Herzen Hanois - eine Holzbrücke führt hinüber zur Insel Ngoc Son. Am Ufer warten schon die Cyclos, die für Indochina so typischen Rikschas, und unsere Fahrer, mit denen wir die quirlige Altstadt bei einer Rikscha-Fahrt erkunden. Zwischendrin lässt Meister Thanh Liem in seinem Künstlerhaus für uns die Wasserpuppen tanzen - ganz privat erleben wir das für Vietnam so typische Spektakel auf seiner Mini-Bühne. Anschließend werden wir bei einem Welcome-Lunch mit Vietnams feiner Küche vertraut gemacht. Nachmittags beziehen wir die Zimmer in unserem kleinen Boutique-Hotel mitten in der Altstadt. Der Rest des Tages ist frei - ideal für einen Spaziergang durch die Gassen mit ihren kleinen Restaurants und Cafés. Lassen Sie sich einfach treiben!
  • Tag 3 Aus einzelnen Dörfern zusammengewachsene Metropole
    Erst mal ausschlafen. Nach einem gemütlichen Frühstück geht's noch mal auf City-Tour: Schattige Boulevards und französische koloniale Architektur prägen weite Teile der Stadt an den Ufern des Roten Flusses. Auf einer halbtägigen Rundtour führt uns unser Reiseleiter zum ehrwürdigen Literatur-Tempel und zur malerisch am Ufer des Westsees gelegenen Tran-Quoc-Pagode. Im farbenfrohen Quan-Thanh-Tempel begegnet uns anschließend die vietnamesische Variante des Daoismus - in all ihren Facetten. Vor den Toren der Stadt entdecken wir am Nachmittag das Dorf Duyen Thai, dessen Bewohner nicht nur von der Landwirtschaft, sondern auch von der Herstellung von feinem Papier leben, das gern zu Fischen, kleinen Pferden oder Elefanten weiter verarbeitet wird. Am Abend wartet ein besonderes Geschmackserlebnis auf uns - entweder im Ly Club oder im Ngon Villa Restaurant.
  • Tag 4 Ins ländliche Vietnam
    Mit dem Bus verlassen wir die Hauptstadt in Richtung Westen - die Landschaft wird langsam immer bergiger. Gegen Mittag erreichen wir unsere gemütliche neue Öko-Lodge und beziehen unsere Zimmer in den Bungalows, die sich am Hang entlang ziehen und einen tollen Blick auf die Reisfelder der Umgebung bieten. Die Fahrräder stehen schon bereit: Am Nachmittag radeln wir gut 2 Stunden durch die abwechslungsreiche Landschaft und machen Station in einigen Dörfern der Muong oder der Weißen Thai. Welch Kontrast zur brummenden Metropole Hanoi! Abends genießen wir die Spezialitäten der lokalen Küche, am besten mit einem Glas Reiswein wie die Einheimischen.
  • Tag 5 Wanderung zu den Dörfern der Umgebung
    Heute heißt es die Wanderschuhe schnüren - denn nur so lässt sich das Alltagsleben der Landbevölkerung so richtig hautnah erleben. Wir wandern von Dorf zu Dorf und kommen mit den Bauern auf den Feldern ins Gespräch - unser Reiseleiter hilft gern beim Übersetzen, wenn wir mit Händen und Füßen nicht mehr weiter kommen. Zeit für ein Picknick unterwegs und für einen Tee in einem der Dörfer der Weißen Thai haben wir natürlich auch, bevor wir am Spätnachmittag zurück nach Mai Chau in unsere Lodge fahren. Wenn die Angestellten in Stimmung sind - und das sind sie oft - gibt's abends eine Kostprobe einheimischer Tänze. Ganz schön knifflig: Beim Bambustanz ist wirklich Zehenspitzengefühl gefragt!
  • Tag 6 Besuch von traditionellem Markt
    Heute geht es auf den lokalen Markt in Bac Ha. Ein Schmelztiegel der Ethnien unter denen sich unter anderem Verkäufer der H´Mong und Dzay befinden. Zwischen vielen Gerüchen, Farben und lebendigem Treiben gibt es hier eine gute Gelegenheit handgefertigte Souvenirs (wie z.b. Webarbeiten) zu erwerben.
  • Tag 7 Wanderung der Kulturen
    Bei unserer heutigen Wanderung von Ta Van nach Lao Chai, gibt es die Möglichkeit in weiteren kleinen Dörfern das Leben der lokalen Bevölkerungsgruppen der Black h'Mong, Red Dzao, und Dzáy mit ihren farbenprächtigen Gewändern zu beobachten.
  • Tag 8 Von den Bergen in die Metropole
    Von den Bergen geht es zurück in die Metropole Hanoi. Auf einer Stadtführung entdecken wir die Highlights der pulsierenden Großstadt und können im historischen Altstadtviertel zum Füsse entspannen einen Egg Coffee (einen mit Eischaum zubereiteten Kaffee) probieren.
  • Tag 9 Ins Reich der tausend Inseln
    Heute heisst es "Ab in die Halong-Bucht!". Die Region ist vor allem wegen der spektakulären Insellandschaft berühmt, und wir gehen gleich auf Entdeckungstour: Mit einer typischen Dschunke schippern wir durch die 1.500 km² große Bucht im Südchinesischen Meer. Fotomotive ohne Ende: 2.000 bis 3.000 Kalksteinfelsen - niemand kennt die genaue Zahl - ragen bizarr aus dem Wasser des Golfs von Tonkin empor. Im Nebel erscheint die Landschaft wie auf einer alten chinesischen Tuschezeichnung. Bei gutem Wetter haben wir außerdem die Gelegenheit, das Kajakfahren auszuprobieren sowie im Meer zu schwimmen.
    Übernachtung an Bord des Boots. (Beachten Sie bitte: Das Boot verfügt nur über wenige Kabinen, deshalb ist Einzelbelegung leider nicht möglich.)
  • Tag 10 Welt der Kalksteinfelsen
    Noch einmal sind wir mit dem Boot unterwegs in der fantastischen Welt der Kalksteinfelsen, bevor wir in Halong wieder an Land gehen. Am Abend sind wir wieder zurück in Hanoi, wo schon das Flugzeug nach Hue auf uns wartet.
  • Tag 11 Vietnams alte Kaiserstadt
    Am Morgen tuckern wir mit dem Boot den Parfümfluss hinauf: erster Stopp an der Thien Mu-Pagode mit ihrem siebenstöckigen Turm - das Wahrzeichen von Hue. Weiter vor die Tore der Stadt bis zum Dorf Thuy Bieu. Auf einer Fahrradtour durch die üppigen Dorfgärten entdecken wir das unverfälschte Landleben. Doch nicht nur das - für uns gibt es auch einen kleinen Kochkurs: Unter der Anleitung eines erfahrenen Kochs, der sicherlich einige Tipps und Tricks bereit hält, zaubern wir uns heute selbst ein leckeres vietnamesisches Abendessen. Abends geht's mit dem Boot zurück in die Stadt bis zum Grab von Kaiser Tu Duc - sehr fotogen direkt am Wasser gelegen.
  • Tag 12 Straße mit Meerblick
    Wir fahren mit dem Bus über den Hai Van, den „Wolkenpass", nach Da Nang. Der Pass in fast 500 m Höhe ist von hohen Bergen umgeben und macht seinem Namen alle Ehre, denn er ist tatsächlich oft in Wolken gehüllt. In Da Nang besuchen wir das Cham-Museum, und gegen Mittag kommen wir im schönen Hoi An an und beziehen unsere Zimmer in einem schönen Resorthotel in der Nähe des Flusses. Den Rest des Tages haben wir Freizeit für einen ersten Stadtspaziergang oder einen Ausflug zum Strand auf eigene Faust. Wer möchte, kommt zusammen mit dem Reiseleiter mit auf einen Abstecher zu den Cham-Tempeln von My Son: Die Tempel gehören ebenfalls zum Weltkulturerbe, da sie in besonderer Weise den Kulturaustausch und den Einfluss der hinduistischen Architektur Indiens auf Südostasien symbolisieren (Preis je nach Gruppengröße zwischen 10 und 20 € pro Person).
  • Tag 13 Vietnams schönste Stadt
    Nach dem Frühstück entdecken wir Hoi An und seine Gassen - mit dem Fahrrad. Heutzutage ist es kaum zu glauben, aber die kleine, hübsch restaurierte Stadt war früher einer der bedeutendsten Häfen ganz Südostasiens. Wir spazieren über die Japanische Brücke und werfen einen Blick in eines der alten Handelshäuser. Die Mittagszeit bietet sich an, noch einmal durch die kleinen Straßen zu streifen, in den schönen Läden nach Souvenirs zu stöbern und sich in einem der einladenden Cafés und Restaurants etwas Gutes zu gönnen. Nachmittags schwingen wir uns auf den Fahrradsattel und radeln durch die ländliche Umgebung und durch kleine Dörfer bis zum Meer: Der feine, weiße Strand von Cua Dai lädt nach so viel Aktivität zum Sprung ins Meer ein. Am späten Nachmittag sind wir zurück in Hoi An.
  • Tag 14 Hoi An nach Gusto
    Der heutige Tag kann je nach Lust und Laune am Strand oder Pool verbracht werden, oder für eine kleine Shoppingtour in Hoi An mit seinen vielen interessanten Läden genutzt werden.
  • Tag 15 In die Hauptstadt des Südens
    Wir fliegen vom nahen Da Nang nach Ho Chi Minh City oder Saigon, wie die Stadt wieder bevorzugt auch von den Vietnamesen genannt wird. Mehr als 100 Jahre haben nicht Vietnamesen, sondern Ausländer die Geschicke Saigons bestimmt. Das ist der vergleichsweise noch jungen Stadt nicht nur deutlich anzusehen, es begründet auch ihre Sonder- und Vormachtstellung in Vietnam bis auf den heutigen Tag. Auf unserer Rundfahrt durch die pulsierende Metropole steht ein Besuch in der neugotischen Kathedrale, im schmucken Hauptpostamt und in der Tien Hau-Pagode auf dem Programm, und im berühmten Markt von Cholon lassen wir uns von dem unglaublichen Warenangebot faszinieren - hier scheint die ganze Stadt auf den Beinen zu sein.
  • Tag 16 Ab ins Mekong Delta
    Am heutigen Tag fahren wir nach Can Tho und checken in unsere Unterkunft ein. Mit dem Fahrrad geht es dann in ein Dorf inmitten von einer traumhaften Naturkulisse, welches nur mit Zweirädern zugänglich ist. Dort treffen wir lokale Familien die Körbe flechten und kommen in den Geschmack von Banh Hoi (traditionelle Reisnudeln), die dort per Hand hergestellt werden.
  • Tag 17 Schwimmende Märkte und Wasserstraßen
    Am frühen Morgen besuchen wir den schwimmenden Markt von Cai Rang im Mekong Delta und entdecken in einem traditionellen Boot das komplizierte Kanalsystem um Can Tho. Später geht es zurück nach Ho Chi Minh City, wo wir den Thien Hau Tempel besichtigen.
  • Tag 18 Freizeit in Saigon
    Der letzte Tag ist frei - für unseren ganz persönlichen Stadtbummel und für letztes Shopping. 2 Tageszimmer stehen uns zum Frischmachen noch zur Verfügung. Abends werden wir zum Flughafen gebracht und verabschieden uns von unserem südvietnamesischen Reiseleiter. Kurz vor Mitternacht starten wir zum Rückflug mit Vietnam Airlines nach Frankfurt (nonstop).Sie können aber gern auch noch eines unserer einwöchigen Verlängerungsprogramme in Kambodscha oder Laos an die Reise anschließen.
    Oder haben Sie noch Lust auf eine Badeverlängerung in Phan Thiet/Mui Ne oder auf der Insel Phu Quoc? Auf Wunsch arbeiten wir gerne ein Angebot aus.
  • Tag 19 Ankunft in Deutschland
    Morgens Ankunft in Frankfurt.

Zusatzinformationen

  • Charakter der Tour und Anforderungen
    Profil:
    Der Fokus dieser Reise liegt auf einer Kombination aus Wandern und Erleben, die uns auf der einen Seite die beeindruckende Natur als auch das kulturelle Erbe Vietnams näher bringt. Bei dieser Reise wird der Norden mit Hanoi und Halong Bucht, Zentralvietnam sowie der Süden mit dem Mekong-Delta besucht und gibt somit einen guten Überblick über das ganze Land. Es bleibt zu dem viel Zeit für Begegnungen und Einblicke in die Traditionen des Landes sowie in die unvergleichliche kulturelle Vielfalt.

    Anforderung:
    Voraussetzung für diese Reise sind ein hohes Maß an Flexibilität, Kondition und Ausdauer für Wanderungen mit bis zu 6 Std. Gehzeit auf unterschiedlich beschaffenem Gelände. Die Wege sind nicht besonders anspruchsvoll, können aber nach Regen schlammig und rutschig sein. Hitze und Luftfeuchtigkeit erhöhen die Anforderung, technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition der Gruppe können sich die Gehzeiten verlängern, die Wanderungen werden aber regelmäßig durch erholsame Pausen unterbrochen. Die teilweise langen Fahrstrecken erfordern Durchhaltevermögen, nicht alle Straßen sind asphaltiert. Alle Fahretappen werden durch regelmäßige Pausen unterbrochen. Außerdem sind Geduld und Toleranz gefragt sowie die Bereitschaft, sich einfachen Verhältnissen anzupassen und, wo nötig, auf Komfort zu verzichten.

    Unterbringung:
    Wir übernachten in stilvollen Mittelklassehotels. Alle Zimmer verfügen über ein Bad. In der Halong Bucht übernachten wir an Bord einer Dschunke. An Bord stehen Doppelkabinen mit Dusche/WC zur Verfügung, eine Einzelbelegung ist nicht immer möglich. Während der Wanderung in Nordvietnam übernachten wir bei einer Gastfamilie in Mehrbettzimmern. Die Toiletten und Waschmöglichkeiten befinden sich außerhalb des Hauses (Moskitonetze sind vorhanden).

    Verpflegung:
    Bei dieser Reise sind Frühstück sowie 9 Mittagessen und 6 Abendessen inkludiert. Wir frühstücken in den Unterkünften, mittags machen wir ein Picknick oder suchen uns eine traditionelle Gaststätte. Am Abend essen wir in landestypischen Restaurants oder im Hotel. Die Chinesische Küche hat einen großen Einfluss in Vietnam, teilweise wird auch schon zum Frühstück "typisch vietnamesisch" serviert. D.h. warme Speisen und Suppen sind keine Seltenheit. Bitte beachten Sie, dass in der Regel mit Stäbchen gegessen wird und nicht immer Besteck zur Verfügung steht - eigenes Besteck kann aber mitgebracht werden. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir Sie, sich selbst um entsprechendes Essen zu kümmern. Vegetarisches Essen ist möglich, veganes Essen eventuell nach Rücksprache. Wir bitten um Verständnis!

    Tempelbesuch:
    Die religiösen Stätten dürfen nur mit angemessener Kleidung sowie ohne Schuhe und Strümpfe betreten werden.

    Respekt:
    Respekt in unbekannten Kulturkreisen besonders wichtig und sollte für alle Teilnehmer selbstverständlich sein. Vor allem außerhalb der großen Städte bitten wir um taktvolles Verhalten sowie Toleranz gegenüber ungewohnten Sitten und Gebräuchen der einheimischen Bevölkerung. Dazu gehört auch die Zurückhaltung beim Fotografieren - bitte klären Sie ab, ob Aufnahmen von Personen gestattet sind.
  • Wichtige Hinweise
    Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte durchzuführen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.
  • Einreisebestimmungen
    Einreise Vietnam

    Staatsbürger des Landes Deutschland benötigen für die Einreise einen gültigen Reisepass. Der Pass muss noch mindestens 180 Tage bei Ausreise gültig sein. Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse. Botschaften und Generalkonsulate geben rechtsverbindliche Auskünfte. Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern oder im Einzelfall abweichend behandelt werden. Für Aufenthalte bis zu 15 Tagen wird kein Visum benötigt. Bei einem längeren Aufenthalt im Land (mehr als 15 Tage) benötigen Sie zusätzlich ein Visum. Sie können ein e-Visum über die folgende Homepage beantragen: https://evisa.xuatnhapcanh.gov.vn/ (Bearbeitungsdauer ca. 3 Tage). Das e-Visum ist für max. 30 Tage und für eine einmalige Einreise gültig. Die Bearbeitungsgebühr beträgt 25,00 USD und muss bei Beantragung mit Kreditkarte bezahlt werden. Für die Beantragung benötigen Sie außerdem ein eingescanntes biometrisches Passfoto sowie Reisepass. Das Visum erhalten Sie auch bei Einreise, gegen Vorlage der folgenden Dokumente: Reisepass, biometrisches Passfoto, Einladungsschreiben (erhalten Sie von Hauser Exkursionen), ausgefülltes Antragsformular (https://visa.mofa.gov.vn/_layouts/registration/ApplicationForm.aspx). Alternativ erhalten Sie das Visum auch bei der zuständigen vietnamesischen Auslandsvertretung in Deutschland, mit den oben aufgeführten notwendigen Dokumenten.

    Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf.

    Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.
  • Impfungen & Gesundheitsvorsorge
    Einreise Vietnam

    EFür die Einreise aus Europa besteht zurzeit keine Impfpflicht. Neben den in Deutschland empfohlenen Impfungen, können laut Robert Koch Institut (www.rki.de) sowie dem Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) weitere Impfungen sinnvoll sein. Dazu gehören ggf. Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A/B und Polio. Weitere Informationen finden Sie unter www.hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit. Eine individuelle medizinische Beratung wird empfohlen.

    Informationen zum Thema Gesundheit auf Reisen finden Sie auch unter hauser-exkursionen.de/reiseinfos/gesundheit

    Eine Bitte: Stellen Sie sich eine Reiseapotheke zusammen, die Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Denken Sie an Arzneimittel gegen Durchfallerkrankungen, Schmerzen und Erkältungskrankheiten sowie Verbandsmaterial und Pflaster. Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter führt eine Reiseapotheke mit, der Inhalt ist jedoch nur für Notfälle gedacht.
  • Allgemeine Informationen
    Aufgrund der großen Nord-Süd-Ausdehnung und der unterschiedlichen Landschaften und Höhen sind die Klimaverhältnisse in Vietnam sehr abwechslungsreich. Der nördliche Landesteil weist subtropisches Klima auf. Zwischen November und April ist es vergleichsweise kühl, aber relativ trocken, in den Hochlagen kann es in den Nächten kalt werden mit Temperaturen von nur 5°C. Tagsüber bei Sonnenschein ist es auch im Bergland angenehm warm bei 20-25°C. Der Sommer reicht im Norden von Mai bis Oktober, in dieser Zeit ist es aufgrund des Sommermonsuns recht heiß und feucht. Die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur in Hanoi liegt in den Wintermonaten bei 18°C, im Sommer bei fast 30°C. Das Ende des Sommers ist oft von starken Taifunen und Regenfällen geprägt. Im Süden des Landes herrscht tropisches Klima. Die Zeit von etwa November bis Januar gilt als trockene, kühle Jahreszeit. Danach steigen die Temperaturen bis April an und zwischen Mai und Oktober kommt es häufig zu Niederschlägen und es wird sehr heiß. In Saigon können die Tagestemperaturen dann schnell 35-40°C erreichen. Die Klimaverhältnisse in Zentralvietnam rund um Hue und Da Nang sind dagegen etwas anders, hier fallen die meisten Niederschläge in den Monaten von Oktober bis Januar, wenn es im Norden und Süden vergleichsweise trocken ist. Es gibt also keine wirklich optimale Reisezeit für das ganze Land.