Vom Karpatenland zum Ostseestrand

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
13

Veranstalter: Wikinger Reisen GmbH

Bergpanoramen und Ostsee-Charme, masurische Seen und Krakaus mittelalterliche Pracht: Polen fasziniert mit seiner landschaftlichen und kulturellen Vielfalt. Von den Gipfeln der Sudeten und Karpaten reisen wir in die Masuren, wo sich – wie an einer Perlenkette – ein See an den anderen reiht. In Breslau, Krakau und Danzig empfangen uns dagegen kulturelle Höhepunkte Polens von der Romanik bis in die Gegenwart. Diese Reise beinhaltet alles, was Polen so einzigartig macht.

  • Transfer an Tag 1 von Görlitz zum ersten Hotel und an Tag 13 vom letzten Hotel nach Frankfurt (Oder)
  • Transfers in Polen
  • 12 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension, an Tag 6 und 11 nur Frühstück
  • Eintrittsgebühren im Wert von ca. 45 EUR (Friedenskirche von Schweidnitz, Aula Leopoldina, Marienkirche, Wawel-Kathedrale, Synagoge, Salon Gräfin Dönhoff, Marienburg und Marienkirche)
  • Programm wie beschrieben
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Studienreiseleitung
  • Halbpension, an den Tagen 3, 6 und 11 nur Frühstück
Wir übernachten überwiegend in sehr guten Stadthotels der Vier-Sterne-Kategorie (Breslau, Krakau, Warschau, Danzig und Thorn) und im Hirschberger Tal. In den Bergen und in Masuren nächtigen wir in schön und ruhig gelegenen Drei-Sterne-Hotels (Ü = Übernachtung).

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 1. Tag: „Dzien dobry“ in Polen!
    Eigenanreise nach Görlitz und Transfer nach Hirschberg (1 Ü).
  • 2. Tag: Zu Rübezahls Ausguck
    Schlösser, Burgen und Paläste: Kein Wunder, dass das Hirschberger Tal als das „Loiretal des Ostens“ bezeichnet wird. Denn im 18. und 19. Jh. haben reiche Industrielle hier am Fuße des Riesengebirges repräsentative Domizile gebaut. In einer Dichte, die einmalig in Europa ist. Wir schauen uns die schönsten Schlösser in Wojanów und Łomnica an. Dann schnüren wir unsere Stiefel und wandern zum Złoty Widok (Goldene Aussicht), einem Aussichtspunkt, von dem aus schon Rübezahl den Blick zur Schneekoppe genoss – herrlich (GZ: 1 1/2 Std., +/- 100 m)! Auf dem Weg nach Breslau/Wrocław (2 Ü) werfen wir noch einen Blick in die Friedenskirche von Schweidnitz/Świdnica, die größte Fachwerkkirche Europas.
  • 3. Tag: Der Stolz Schlesiens: Breslau
    Mit ihren Gotik- und Barockbauten gehört Breslau zu den sehenswertesten Städten Polens. Bei einem Stadtspaziergang schauen wir uns die schönsten Winkel dieser sowohl für die Polen als auch für die Deutschen bedeutungsvollen Stadt an. Zu den Höhepunkten des Stadtrundgangs gehören der Marktplatz mit der „Perle der Schlesischen Gotik“ – dem Rathaus –, das Universitätsviertel mit der barocken Aula Leopoldina, Sand- und Dominsel sowie der Dom, Kathedrale Johannes der Täufer. Am Nachmittag wandern wir an der Oder entlang zur Jahrhunderthalle (Weltkulturerbe der UNESCO).
  • 4. Tag: Die Beskiden: Alles Spitze oder was?
    Wir machen uns auf den Weg in die Karpaten. Bald tauchen die ersten Spitzen – oder besser gesagt Kuppen – der Beskiden auf. Spitzen gibt’s dagegen gleich – in einem Spitzen-Museum (oder Alternativmuseum). Denn die gehäkelten Kunstwerke aus Koniaków sind weltberühmt! Nicht weniger bekannt ist das Panorama vom Gipfel der Ochodzita (GZ: 1 Std., + 50 m, - 150 m). Nach einer Pause in einer urigen Karczma (Berg-Wirtshaus) fahren wir zu unserem Berghotel in Zawoja (1 Ü).
  • 5. Tag: Gipfel, Gaumenfreuden und Goralen
    Auf in die Tatra! Bald malen sich die ersten Felszacken in den Horizont, doch zuerst halten wir in einer „bacówka“ an, einer Hirtenhütte. Hier wird der typische Goralenkäse aus Schafmilch gemacht, der Oscypek – köstlich! Gestärkt schultern wir die Rucksäcke und wandern zu einem Bergkamm, der uns einen grandiosen Panoramablick auf die gesamte Tatra-Kette gewährt (GZ: 1 1/2 Std., +/- 100 m). Nach einem Spaziergang durch Zakopane, das St. Moritz Polens, fahren wir in die wohl schönste Stadt Polens: Krakau (2 Ü).
  • 6. Tag: Schön, schöner, Krakau!
    In Krakau finden wir alles, was an Städten reizt: alte Gemäuer noch aus der Romanik, mit Leben gefüllte Cafés und bunte Markthallen, darüber schwebt der Geist der alten Zeit … Auf einem geführten Spaziergang entdecken wir die Schätze der Kulturhauptstadt Polens zwischen der Altstadt (mit Marienkirche, Tuchhallen und der Wawel-Kathedrale) und dem jüdischen Kazimierz. Am Nachmittag haben wir noch Zeit für einen entspannten Cappuccino auf dem Marktplatz.
  • 7. Tag: Vom Adlerhorst zum Hellen Berg
    Und noch ein landschaftlicher Höhepunkt dieser Reise: Im Krakauer Juragebiet wandern wir auf der „Adlerhorstroute“; malerisch schmiegen sich die mittelalterlichen Burgruinen an die grünen Hügel (GZ: 1 Std., +/- 50 m). In Częstochowa/Tschenstochau dagegen besuchen wir das Kloster Jasna Góra/Heller Berg, in dem sich das Gemälde der Schwarzen Madonna befindet, das wertvollste Nationalheiligtum Polens. Danach Weiterfahrt nach Warschau (1 Ü).
  • 8. Tag: Wow, Warschau!
    Links Wolkenkratzer-Skyline, rechts die roten Dächer des Warschauer Schlosses und auf der Weichsel schaukeln ein paar Anglerboote: Warschau ist eine Stadt voller Kontraste. Doch vor allem die Altstadt (Weltkulturerbe der UNESCO) mit ihrem beschaulichen Marktplatz gilt als das schönste Fleckchen der polnischen Hauptstadt. Nach einer Stadtbesichtigung und Lunch am Weichselufer (fakultativ) machen wir uns auf den Weg in die Masuren (2 Ü in der Umgebung von Nikolaiken).
  • 9. Tag: Fußspuren in Masuren
    Wir stechen in See: Mit einem Schiff tuckern wir durch die masurische Landschaft – nach Wandern wohl die schönste Art, das „Land der tausend Seen“ zu entdecken. In Gałkowo besichtigen wir einen Salon von Marion Gräfin Dönhoff und begeben uns auf ihren Spuren durch Masuren. Danach schnüren wir unsere Wanderschue und wandeln zwischen masurischer Geschichte und herrlicher Natur nach Wojnowo (GZ: 1 Std., keine nennenswerten Höhenmeter). Altgläubige und Russisch-Orthodoxe lebten und leben immer noch hier; eine Nonne und unser Reiseleiter wissen Spannendes über das Dorf und die russisch-orthodoxe Kirche zu berichten.
  • 10. Tag: Auf dem Weg nach Danzig
    Heute fahren wir nach Danzig/Gdańsk. Doch zuerst machen wir einen Abstecher in die Zeit der Kreuzritter: Denn in Marienburg/Malbork steht ihre größte Burg: 4,5 Millionen Backsteine und bis zu 730 Jahre alte Gotik. Wir besichtigen das Meisterwerk der mittelalterlichen Baukunst (Außenbesichtigung) und setzen dann unsere Reise nach Danzig (2 Ü) fort.
  • 11. Tag: Der ganze Glanz von Danzig
    Danzig ist einzigartig! Und es ist viel mehr als „nur“ eine Stadt: ein Symbol für Freiheitskampf und Widerstand, ein Ort, an dem sich Europa vereint. Doch die Architektur der Stadt strahlt wohl noch mehr Reiz als ihre Symbolkraft aus. Auf einem geführten Spaziergang bestaunen wir die architektonischen Kleinode der Ostsee-Metropole wie Artushof, Grünes Tor oder die Marienkirche. Am Nachmittag wandern wir am Strand entlang nach Zoppot/Sopot und genießen herrliche Ausblicke auf die Ostsee (GZ: 1 1/2 Std., +/- 50 m).
  • 12. Tag: Die schöne Unbekannte
    Grudziądz/Graudenz ist noch ein Geheimtipp: alte Getreidespeicher am Weichselufer und mittelalterliche Bauten auf Schritt und Tritt. Nach einem Spaziergang durch den Ort wandern wir auf einem Feldweg mit schönen Ausblicken auf die Weichsel (GZ: 1 Std., +/- 20 m). Thorn/Toruń (1 Ü) dagegen erlangte schon eine gewisse Bekanntheit. Zum einen durch das Ernennen der Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO, zum anderen als Wirkungsstätte Kopernikus‘. Aber die meisten Touristen kommen hierher, weil die Altstadt mit ihrem mittelalterlichen Gesamtbild einfach wunderschön ist. Nach der Stadtbesichtigung nehmen wir in einem Altstadtrestaurant Abschied von Polen.
  • 13. Tag: Auf Wiedersehen, Polen!
    Nach dem frühen Frühstück Transfer nach Frankfurt an der Oder. Von dort aus treten wir per Bahn (falls gebucht) oder in Eigenregie die Heimreise an.

Zusatzinformationen

  • Anforderungsprofil
    Gehzeiten von 3 bis 4 Stunden. Nur geringe Höhenunterschiede zwischen 100 und 200 Meter. Unebene Pfade sind eher die Ausnahme. Gut für Wandereinsteiger geeignet.
  • So wohnen wir
    Wir übernachten überwiegend in sehr guten Stadthotels der Vier-Sterne-Kategorie (Breslau, Krakau, Warschau, Danzig und Thorn) und im Hirschberger Tal. In den Bergen und in Masuren nächtigen wir in schön und ruhig gelegenen Drei-Sterne-Hotels (Ü = Übernachtung).