Wandern im Aladaglar Gebirge

ab 1435,- €

Teilnehmer
2 - 12
Reisetage
8

Veranstalter: ASI Reisen

Erleben Sie auf ihrer Trans Aladaglar Reise eine aktive Kombination fantastischer Regionen. Ihre Reise beginnt in Zentralanatolien, von Kayseri aus fahren Sie in die nahegelegenen Aladaglar Berge. Wandern hier in der Heimat anatolischer Nomadenfamilien über sanfte Hochalmen, durchqueren blütenreiche Schluchten und bewundern sagenhafte Gebirgszüge im Taurus Gebirge, ein über 1000 km langes System von Gebirgsketten in Vorderasien, dessen Gipfel fast alle im 3000er Bereich liegen und teilweise sogar an die 4000 Meter heranreichen. Eine unvergessliche Reise für alle die, die es lieben aktiv Natur, Erlebnis und Berge in einer Reise zu vereinen.

  • Alle im Detailprogramm aufgeführten Transfers und Transporte mit privaten Fahrzeugen Tage 1 & 8: Einmaliger An-/Abreisetransfer von/zum Flughafen Kayseri/Aladaglar Gebirge
  • Gepäcktransfer & Transporte mit privaten Fahrzeugen & Tragetieren
  • Deutsch oder Englischsprachiger Reise-/Wanderführer
  • Familiengeführte Landpension, in Standard Doppel-/Triple & Gemeinschaftszimmern Service: Halbpension (HP) / Abendessen bis 20:30/21:30 Uhr verfügbar
  • Im Aladaglar Gebirge in privaten Zeltlagern, in komfortablen & hochwertigen 2 Personen Zelten Campingausrüstung (Zelte, Schlafmatten und alle Küchen und Koch Utensilien)
  • Während der Tage im Camp/Zeltlager: Versorgung durch Koch & Personal
  • Aladaglar Nationalpark Eintritts- & Camping Gebühren
  • 7x Frühstück, 6x Lunch Box, 7x Abendessen
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31. März 2021)
  • € 30,- Jack Wolfskin Gutschein (Buchung bis 31.08.2022)

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • Tag 1

    Am Flughafen Kayseri werden Sie von einem Repräsentanten der Demavend Travel erwartet und in Empfang genommen; anschließend fahren Sie in das nahegelegene Taurus Gebirge, genauer in die atemberaubenden Aladaglar Berge. Hier befindet sich die dichteste Ansammlung von über 3.000m hohen Bergen im Zentraltaurus, darüber hinaus ist das Aladaglar seit 1995 Nationalpark und damit auch der einzige im gesamten Taurus Gebirge. 

    Je nach Ankunftszeit ist es möglich eine erste leichte Wanderung durch das Kaziklar Tal zu unternehmen; bekannt für seine Steilwände die ca. 50 - 60m hinaufragen und somit ein beliebtes Ziel für Steilwandkletterer bilden. Vom Kaziklar Tal aus folgen wir Hirten- und Schotterwegen die uns zu unserem Lager im Emli Tal führen.    

  • Tag 2

    Im Anschluss an das gemeinsame Frühstück beginnen wir unsere Wanderung. Über stabile Schotterwege und durch einen kleinen Nadelwald mit gut durchgetretenen Wanderpfaden, erreichen wir das Siyirmalik Tal. Von hier aus führt uns ein schmaler Hirtenweg (Pfad) auf die Eznevit Weiden hinauf. Inmitten einer beeindruckenden Umgebung und wunderschönen Aussichten auf die umliegenden Gipfel des Alaca (3.588m), Guzeller (3.461m) und Kaldi (3.736m), nehmen wir uns die Zeit für eine ausgiebige Pause. Vom Eznevit Plato aus folgen wir einem leicht auf- und absteigenden Wanderpfad und gehen anschließend auf stabile Schotterwege über, bis wir unser Lager im Sokulupinar Tal erreichen.

  • Tag 3
    Wir beginnen unsere Wanderung von unserem Zeltlager im Sokulupinar aus und steigen über stabilisierte Schotterwege zum Arpalik Yaylasi hinauf, mit einem wunderschönen Blick auf die Nordseite des 3.756m hohen Demirkazik. Über das Tekepinari, benannt nach den Steinböcken die sich in dieser Region des Öfteren aufhalten, wandern wir über schmale Hirtenwege weiter zum Dipsiz See. Je nach Jahreszeit und Temperaturen ist es möglich im See zu schwimmen und zu entspannen. Nach einer ausgiebigen Rast am See wandern wir über selbige Route zurück zu unserem Zeltlager im Sokulupinar.
  • Tag 4
    Am frühen Morgen beginnen wir heute unsere Wanderung zum Yedigoller (Siebenseen)Plato. Unser Gepäck wird von unseren Helfern auf Tragetiere gebunden, da das Yedigoller Plato nur zu Fuß erreichbar ist, wir selbst tragen nur unseren Tagesrucksack. Unsere Route führt uns zunächst über stabile Schotter- und Wanderwege in die sogenannte Schlucht des ‚Kapi‘ wie sie von Einheimischen oft genannt wird, was so viel bedeutet wie die Tür/das Tor. Über schmale Wanderpfade und im ständigen Aufstieg durchwandern wir die Emler Schlucht und erreichen nach ca. 3 - 4 Std. den Celikbuyduran Pass (3.450m). Ca. 20m unterhalb des Passes legen wir eine Pause ein und erfrischen uns an einer natürlichen Quelle die aus dem Felsen sprießt. Anschließend überqueren wir den Pass und beginnen unseren Abstieg zu unserem Lager das in unmittelbarer Nähe zu einem See gelegen ist. Je nach Jahreszeit und Temperaturen ist es möglich im See zu schwimmen und zu entspannen.
  • Tag 5
    Heute begeben wir uns auf den Gipfel des Mt. Emler; wir steigen über selbige Wanderpfade wie am Vortag in die Nähe des Celikbuyduran Passes hinauf. Vom Pass aus folgen wir der gut sichtbaren Aufstiegsroute, welche uns in einem leichten Aufstieg bis ca. 100m unterhalb des Gipfels führt. Von dort aus geht es über teils felsige Passagen im Zick Zack Kurs die letzten Meter auf den Gipfel des Mt. Emler (3.723). Der Aufstieg ist technisch nicht schwierig und mit einer guten Grundkondition leicht zu bewältigen. Der Gipfel des Emler belohnt uns mit einem wunderschönen Panorama auf das Yedigoller Plato, den Gipfel des Mt. Demirkazik (3.756m) und des Mt. Kizilkaya; bei klaren Sichtverhältnissen kann man sogar den Mt. Erciyes (3.916m) in einiger Entfernung sehen. Nachdem wir uns eine Weile auf dem Gipfel ausgeruht haben kehren wir über selbige Route ins Lager zurück. Der späte Nachmittag kann in See nähe, je nach Temperaturen, zum Entspannen und schwimmen genutzt werden.
  • Tag 6
    Wir verlassen das Yedigoller Plato und wandern in nördlicher Richtung bis wir den See des Hasta Hoca (der Kranke Lehrer/Imam) erreichen. In der See nähe ist es, je nach Jahreszeit, möglich Yörük (Nomaden) Familien anzutreffen, die den Sommer über mit ihren Herden mehrere Monate in dieser Region verbringen. Vom See aus beginnen wir unseren Aufstieg zum Teke Kalesi; teils über schmale Pfade und teils über sandiges/kieseliges Areal erreichen wir den Höchsten Punkt des Passes auf einer Höhe von ca. 3.517m. Nach einer kurzen Pause und einem letzten ausgiebigen Blick über das Yedigoller Plato beginnen wir unseren Abstieg über einen schmalen Wanderpfad und durch teils felsiges Gelände. Anschließend folgen wir Wander- und Hirtenwegen die uns entlang der Karagol Weiden zu unserem Lager am Karagöl (Schwarzer) See führen.
  • Tag 7
    Unsere letzte Wanderung im Aladaglar Nationalpark führt uns durch das Maden Tal; wir wandern auf stabilen Schotterwegen, die einst angelegt wurden um Aluminium und Eisen abzubauen, bis wir das kleine Dorf Pinarbasi erreichen. Im Dorf erwartet uns bereits unser Fahrzeug und wir fahren ins nahegelegene Cukurbag. Hier verbringen wir die Nacht in einer kleinen familiengeführten Pension mit traditioneller Landküche, authentischen anatolischen und türkischen Gerichten.
  • Tag 8
    Transfer zum Flughafen von Kayseri und anschließende Heimreise.

Zusatzinformationen