Warschau – Krakau – Breslau – per Bahn von Ort zu Ort

Ausgebucht

Teilnehmer
-
Reisetage
9

Veranstalter: Studiosus Reisen

Studienreise nach Polen mit Übernachtungen in Warschau, Krakau und Breslau

Die drei progressivsten und kulturell spannendsten Städte Polens auf einer erstklassigen Bahnreise: Steigen Sie ein! Die polnischen Metropolen sind im 21. Jahrhundert angekommen, haben ihre multinationale Vergangenheit wiederentdeckt und richten den Blick auf ihre europäische Zukunft. Erleben Sie das pulsierende Warschau, das sich zu einem der wichtigsten Wirtschaftszentren Osteuropas aufgeschwungen hat. Auch das über 1000-jährige Krakau, Krönungsort der polnischen Könige, und Schlesiens Zentrum Breslau mit seinen vielen Brücken und Inseln bereichern ihr liebevoll gepflegtes historisches Erbe mit architektonischem Feingefühl.

  • Bahnreise in der 2. Klasse von Berlin nach Warschau und zurück von Breslau
  • Transfers
  • Ausflüge in bequemen, landesüblichen Reisebussen
  • Bahnfahrten Warschau - Krakau und Krakau - Breslau in der 1. Klasse
  • 8 Übernachtungen im Doppelzimmer in guten Hotels
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen im Hotel, 3 Abendessen in typischen Restaurants, davon eines mit Klezmer-Musik
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Mittagsimbiss mit Piroggen
  • Ein Kaffeegedeck
  • Eintrittsgelder (ca. 45 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Klimaneutral durch komplette CO2e-Kompensation

Tagesbeschreibung

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • Willkommen in Warschau!
    Sie nehmen den Eurocity um ca. 9.30 Uhr vom Berliner Hauptbahnhof nach Warschau (auf Anfrage andere Direktverbindungen möglich). Als Lektüre für die Fahrt empfehlen wir den Bestseller "Viva Polonia" von Steffen Möller, dem deutschen "Gastarbeiter" - danach verstehen Sie unsere Gastgeber auf Anhieb. Nachmittags erreichen Sie dann Warschau (Warszawa). Ein Vertreter unserer Agentur empfängt Sie am Bahnhof und organisiert den Transfer ins Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen in einem gemütlichen Lokal lernen Sie Ihre Mitreisenden und Ihre Studiosus-Reiseleiterin kennen. Zwei Übernachtungen im Zentrum von Warschau.
  • Warschau wächst und gedeiht
    Spektakuläre Wolkenkratzer, schrille Clubs, spannende Museen: Polens Hauptstadt gibt richtig Vollgas! Daniel Libeskind, amerikanischer Stararchitekt mit polnischen Wurzeln, bezeichnet sie sogar als architektonisch interessanteste Stadt Europas. Er selbst hat den 52-stöckigen Wohnturm Zlota 44 mit segelförmiger Hülle entworfen. Dass die Altstadt (UNESCO-Welterbe) von den Nazis fast vollständig zerstört wurde, ist ihr nicht anzusehen. Stein für Stein wurde alles wieder aufgebaut. Gemeinsam schauen wir uns das Viertel rund um den Marktplatz an. Begeben Sie sich am Nachmittag allein auf Stadterkundung. Vielleicht interessiert Sie das preisgekrönte jüdische Museum?
  • In die alte Hauptstadt Krakau
    Wir reisen mit dem Zug durch Polen stets 1. Klasse. Die knapp drei Stunden Fahrt von Warschau in die alte Hauptstadt der polnisch-litauischen Adelsrepublik vergehen wie im Fluge. Unberührte Natur und satte Landschaften begleiten uns auf dem Weg nach Krakau (Kraków). Nach dem Einchecken im Hotel stärken wir uns in einem Gasthaus mit polnischen Spezialitäten. Piroggen - gefüllte Teigtaschen - gibt es in verschiedenen Variationen: mit Hackfleisch, Pilzen oder Kohl. Schmackhaft! Gestärkt machen wir unseren Rundgang durch Polens schönste Altstadt mit Marienkirche, Floriansgasse und den Renaissance-Tuchhallen am Hauptring. Drei Übernachtungen in Krakau.
  • Vielfältiges Krakau
    Wenn Sie mögen, sind Sie heute Ihr eigener Reiseleiter in der polnischen Märchenstadt. Der Bauernmarkt am Kleparz-Platz ist beliebt bei den Krakauern. Schauen Sie mal rüber. Sie können aber auch Ihre Reiseleiterin zum ehemaligen NS-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau (Oswiecim-Brzezinka) in das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte begleiten (65 €). Zurück in Krakau bleibt noch viel Zeit für eigene Aktivitäten. Zum Tagesausklang vielleicht ein cooles Jazzkonzert?
  • Auf historischer Fährte
    Ausschlafen, entspannt frühstücken, die Höhepunkte der Stadt ansehen: die Königsburg Wawel, die Krönungs- und Begräbnisstätte der polnisch-litauischen Könige, die Jagiellonen-Universität, wo einst Kopernikus studierte. Und die Marienkirche. Wie viele Stunden Filigranarbeit stecken wohl in dem kostbaren Schnitzaltar? Beim Kaffee unter Arkaden unterhalten wir uns mit einer Krakauerin, die Deutsch spricht. Entzweit die aktuelle Regierung die Menschen aus Stadt und Land? Fragen Sie frei heraus! Am Nachmittag sehen wir uns das jüdische Stadtviertel an, wo Steven Spielberg "Schindlers Liste" gedreht hat. Wir beschließen den Tag gemeinsam bei koscheren Speisen mit Klezmer-Musik. Ein ganz besonderer Ohrenschmaus.
  • Durch Schlesien nach Breslau
    Vormittags widmen wir uns der polnischen Malerei und Skulptur des 19. Jahrhunderts. Welcher Ort wäre für diese Ausstellung besser geeignet als die berühmten Tuchhallen? Am Nachmittag: Rein in den Zug 1. Klasse und auf zur ca. dreistündigen Bahnfahrt durch schöne schlesische Landschaften nach Breslau (Wroclaw)! Die Stadt begrüßt uns mit einem spektakulären Bahnhofsgebäude. Wir checken im Hotel ein und essen gemeinsam zu Abend. Zu uns gesellen sich dabei junge deutsche Auswanderer und erzählen uns, wie sich das Leben in Breslau anfühlt. Drei Übernachtungen mitten in Breslau.
  • Breslaus Brücken
    Überraschung! Breslau besitzt fast so viele Brücken wie Venedig, und 350 versteckte Gartenzwerge bevölkern Plätze, Laternenpfähle oder Fensterbänke. Sie alle aufzuspüren ist unmöglich. Ihre Reiseleiterin erklärt Ihnen, was es mit den Wichteln auf sich hat. Auf unserem Stadtrundgang besuchen wir die Dominsel und das barocke Wunder, das als Hauptgebäude der Uni dient. Am Haupt- und Salzring kommen wir an prachtvollen Fassaden vorbei - fotografische Mitbringsel vom Feinsten. Der Nachmittag gehört Ihnen. Schauen Sie doch bei der beeindruckenden Jahrhunderthalle (UNESCO-Welterbe) vorbei!
  • Ins Umland - Krzyzowa und Swidnica
    Eine Rundfahrt zu schlesischen Begegnungsstätten: Erste Station ist das Rittergut von Krzyzowa (Kreisau), Stätte des Widerstands gegen Hitler und Ort der Aussöhnung von Polen und Deutschen. In Swidnica (Schweidnitz, UNESCO-Welterbe) sehen wir eine von zwei noch erhaltenen barocken Friedenskirchen. 140 km. Der Breslauer Nachmittag ist für Ihre eigenen Wege reserviert. Wie wäre es mit einer Bootsfahrt auf der Oder, zum Beispiel mit einem umweltfreundlichen Solarkatamaran? Am Abend gibt es zum Abschied Lemberger Spezialitäten bei Kerzenschein in einem gemütlichen Restaurant.
  • Abschied von Polen
    Gegen 13.30 Uhr fährt der Zug Richtung Berlin los, Sie steigen in Posen (Poznan) um und kommen um ca. 19.30 Uhr am Hauptbahnhof an. Anschluss zu anderen Orten.

Zusatzinformationen

Bitte wählen Sie einen Termin aus:

checkeditfailmapmountainplanesearch-plussearchspinnertrashOnline Portal für Wanderreisen weltweit